Bootprobleme nach der Installation von OpenBSD

Dieses Thema im Forum "OpenBSD - Installation, Pakete und Anwendungen" wurde erstellt von jamesbond007, 25 August 2008.

  1. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Hallo an alle,


    ich habe folgendes Problem. Ich habe OpenBSD 4.3 auf meinem Rechner installiert und alle wichtigen Einstellungen befolgt, die in den Manuals stehen. Sobald ich den PC nach der Installation neu boote, um Open BSD zu starten, bricht er beim Laden nach dem Entry Point ab, wenn er den Kernel laden soll. Ich sehe den blinkenden Ladestrich, aber nichts passiert mehr. Ich weiß jetzt nicht, ob ich bei der Installation was vergessen habe, da im Internet dieser Fehler für mich nicht zu finden war.
    Ich hoffe mal ihr könnt mir auf Basis meiner paar Infos helfen.
  2. hades

    hades the unseen one Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Dezember 2006
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Biberach an der Riß
    Nach welcher Anleitung hast Du die Installation durchgeführt? Eigentlich kann man da nichts "vergessen".
    Deine Fehlerbeschreibung ist leider mehr als dürftig, wenn wir Dir helfen können sollen, musst Du uns schon ein bisschen mehr verraten....... ;)
  3. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
  4. oenone

    oenone Programmierer

    Registriert seit:
    30 November 2002
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Bremen
    Was für ein Rechner ist das? Wieviel RAM, etc...

    Den Kernel scheint der boot loader ja zu finden, bist du sicher, dass mit der Hardware alles in Ordnung ist?
  5. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Die Hardware sollte in Ordnung sein, da ich das Problem auf zwei Rechnern habe, da ich nach dem Problem bei ersten, einen Versuch am zweiten gestartet habe.

    Der Rechner:

    CPU: AMD64 3200+
    Speicher: 768MB DDR RAM
    Mainboard: MSI K7 Neo Platinum
    Festplatte: IDE Samsung 160GB
    Laufwerk: DVD-Laufwerk
    GraKa: Sapphire Radeon 9600 Pro
  6. oenone

    oenone Programmierer

    Registriert seit:
    30 November 2002
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Bremen
    Also hardwaremäßig sehe ich auch kein Problem, warum es nicht funktionieren sollte. Versuch nochmal die Installation und achte darauf, ob es irgendwo eine Fehlermeldung gibt. Hast du vielleicht die Frage "Change the default console to com0?" mit ja beantwortet?
  7. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    283
    Funktioniert auch Booten im Single User Modus nicht?
  8. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Eine Fehlermeldung gibt es nicht, die Installation läuft perfekt durch. Kann so etwas bei einem Einstellungsfehler passieren, zum Beispiel bei der Partitionseinstellung?

    Nein, habe ich nicht, da ich mich an die Anleitung gehalten habe. Dort steht diesen Punkt auf nein setzen.

    Nein, heute ausprobiert, er stirbt an der gleichen Stelle.


    Noch einmal, was mich wundert ist, das der Fehler oder wie man es auch nennen will bei zwei Rechnern genau gleich auftritt. Am Rechner wird es nicht liegen, ich denke, dass irgendwas falsch eingestellt ist, ich finde es nur nicht.
  9. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    283
    Nächster Schritt wäre m.E. die Position vom Kernel explizit beim booten anzugeben ( z.B: "boot > b hd0a:/bsd " falls dein Kernel auf hd0a liegt, was der Fall sein sollte) Booten dazu von Diskette!
    Den Offset von 63 beim Partitionieren hast Du hoffentlich beachtet?
    Zuletzt bearbeitet: 29 August 2008
  10. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11

    Das mit dem expliziten angeben habe ich schon versucht, werde es jetzt aber nochmal versuchen.

    Den Offset musste ich nicht angeben, da OpenBSD nach dem Windows folgt. Oder muss ich da irgendwas eingeben?

    Bei mir ist das Ganze nach dem Muster wie unten:

    #: id C H S - C H S [ start: size ]
    ------------------------------------------------------------------------
    *0: 0B 0 1 1 - 202 239 63 [ 63: 3069297 ] Win95 FAT-32
    1: A6 203 0 1 - 2585 239 63 [ 3069360: 36030960 ] OpenBSD
    2: 00 0 0 0 - 0 0 0 [ 0: 0 ] unused
    3: 00 0 0 0 - 0 0 0 [ 0: 0 ] unused

    Ich werde meine Tabellen demnächst mal hier reinposten.


    Sascha
  11. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    283
    Aua, ich war stillschweigend davon ausgegangen, dass der/die Rechner explizit für OpenBSD eingerichtet sind. Bei der Konstellation sieht das schon anders aus.
    Welchen Bootmanager benutzt Du? Und auch hier die Frage: Ist die OpenBSD-Partition als primäre Partition eingerichtet?
  12. soul_rebel

    soul_rebel ist immer auf der flucht

    Registriert seit:
    28 Juni 2004
    Beiträge:
    2.835
    Ansonsten würde ich auch nochmal die Prüfsummen auf dem Installationmedium überprüfen.
  13. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Als Primäre Partition? Du meinst, ob die Partition das Flag gesetzt hat?


    hier meine fdisk und disklabel-Einstellungen

    Anhänge:

  14. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    283
    Ja, ich meinte auch ob Sie als aktiv markiert wurde.
    Bleibt immer noch die Frage nach dem Bootmanager.
  15. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Was heißt jetzt primäre Partition? Soweit ich weiß konnte ich zu keiner Zeit auswählen das ich die Partition primär anlegen möchte. Das kenne ich nur von Windoof.

    Der Bootmanager, im Moment habe ich nur das Ding von OpenBSD. Wenn ich den Rechner bei aktiver OpenBSD Partition hochfahre, will er ja automatisch OpenBSD booten. Was kann ich besser machen?
  16. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    283
    Nunja, ich habs mal geschafft, OpenBSD in eine erweiterte Partition zu schaufeln. Ich weiß selber nicht wie, und es lief natürlich nicht. Es hat ewig gedauert bis ich rausgefunden hab, dass es daran lag. Da wollte ich erstmal ausschließen, dass Dir das auch passiert ist.

    Wie hast Du installiert: komplett von CD oder über ftp?
    Was hast Du installiert: release, snapshot?
  17. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Ich werde mal nachsehen, ob ich die Installationspartition auf Primär installiert ist.

    Installiert habe ich mit einem selbstgebrannten Image aus Ordnern vom FTP-Server.

    Ich habe das Releasepack installiert.
  18. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    283
    Welches Image aus welchem Ordner?

    Hast Du die Checksummen geprüft?

    Aus deinem Fdisk-Ausdruck geht hervor, daß die Partition aktiv geschaltet ist (das Sternchen). Du brauchst diesbezüglich (wegen primär) also nicht nachschauen.
  19. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Ich habe mir aus dem OpenBSD Ordner den i386 geladen und zusammen mit OpenNTP und OpenSSH gebrannt. Dann habe ich mir eine StartCD gebrannt und die Installation ganz normal unter Einbeziehung aller Pakete durchgeführt.

    Kann du mir sagen, wie ich die Checksummen der Ordner auf dem FTP rauskriege? Ich habe das so verstanden, dass ich die Checksummen auf dem FTP-Server sehe und ich dann nach dem herunterladen die Checksummen der Ordner bestimmen kann, die ich dann abgleiche. Auf dem FTP sind die Checksummen aber nicht abgegeben. Bei der Sache habe ich echt keine Ahnung.
  20. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    283
    Bei deiner Hardware ist m.E. die install43.iso bzw. die cd43.iso aus dem Ordner amd64 diejenige, die Du verwenden müsstest. Der Ordner i386 ist für 32-Bit-CPUs

    Die MD5-Checksummen sind in der Datei MD5 im jeweiligen Ordner aufgeführt. Wenn Du nach "MD5 Check" googelst, werden Dir einige Programme angezeigt, mit denen Du diese Checksumme für eine Datei (also in dem Fall von der ISO-Datei) ermitteln kannst. Brauchst dann nur noch vergleichen, ob Sie übereinstimmen.
  21. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Nagut, ich habe jetzt die 32-Bit Version genommen, muss ja auch auf dem AMD64 funzen.

    @checksummen: Prüfe das mit den Checksummen
  22. jamesbond007

    jamesbond007 New Member

    Registriert seit:
    25 August 2008
    Beiträge:
    11
    Problem gelöst

    Ich möchte mich für die ausführliche, schnelle Hilfe bedanken. Ich habe den Fehler gefunden. Wir haben alles mögliche probiert, aber der Fehler lag schon an der Wurzel. Das Paket BSD hatte eine abweichende Checksum. Danke nochmal speziell an Nonpareille & soul_rebel für den Tipp.


    Grüße
    Sascha