1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

eure Release Empfehlung für Router

Dieses Thema im Forum "FreeBSD - Installation" wurde erstellt von bungle, 14 April 2017.

  1. bungle

    bungle Hufschmied

    Registriert seit:
    2 September 2008
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Erfurt
    Hallo,
    ich hab vor kurzem einen ausgemusterter Lex Uno VPN Gateway abgegriffen. Da das Teil 4 Gigabit Lan Schnittstellen hat, relativ wenig Strom (~15Watt) verbraucht und sich mit mit einer 2.5 1TB HDD bestückt ließ,
    will ich das Gerät als FTP,Backup,- DNS,- evtl Proxy Server, Radiusserver und WLAN Controller nutzen.

    Testweise hatte ich 10.3x86 auf die 2.5er HDD installiert was von der Performance her nicht das gelbe vom Ei war. (aber es lief) Von der Hardware her ist das Gerät natürlich alles andere als geeignet für diese Zwecke, dennoch würde ich Abstriche in Kauf nehmen und das Gerät und sei es nur zum Probieren mit FreeBSD installieren.

    Hat jemand von euch evtl. Erfahrung mit FreeBSD auf einer ehr untypischen Hardware wie u.a. und könnte eine Empfehlung geben welches Release hier am geeignetsten ist? Würde es Sinn machen die aktuelle x86 zu verwenden, bzw würden 1GB CF install. für das OS mit og Dienste ausreichen?

    Hier mal die Daten:
    • CPU: INTEL Atom N270 mit 1,6GHz
    • RAM: 1GB DDR2-SDRAM
    • Chipsatz: INTEL 945GSE
    • Ethernet: 4x 1GbE Realtek NIC
    • 2x USB 2.0
    • 1 Compact Flash Slot
    • 1000MB SATA HDD
    • Lüfterloses Kühlsystem
    • geringe Stromaufnahme von ~13W
    Grüße bungle
    PS: euch allen ein schönes und erholsames Osterfest.
     
  2. pit234a

    pit234a Well-Known Member

    Registriert seit:
    8 Juli 2006
    Beiträge:
    3.064
    Ostern überlebt man irgendwie immer leichter, als Weihnachten. Den Wünschen schließe ich mich mal an.

    Auf einem Atom 280 mit 2G RAM habe ich FreeBSD11 auf einer SSD installiert und betreibe das als kleinen Desktop PC. Das ist nicht direkt mit deiner Anfrage vergleichbar, aber vielleicht sagt es schon was aus.
    Die CF will man natürlich nutzen. Ich hatte einen kleinen PC (Name vergessen, Alix mit Geode-CPU?) als Printserver mit Zusatzfunktionen für etwa neun Monate von einer CF-Karte mit FreeBSD laufen und das hielt diese Zeit. CF-Karten gelten nicht als langlebig, besonders bei Schreibbetrieb. Deshalb liefen auch alle Daten und Logs bei mir auf einen USB-Stick und ich benutzte die CF quasi nur zum Booten und das Gerät bootete eigentlich nie, weil es dauernd lief.
    Das würde ich mir deshalb überlegen.
     
  3. derOliver

    derOliver Systemheld

    Registriert seit:
    31 Dezember 2014
    Beiträge:
    342
    Wo genau hakt es denn bei der "Performance". Besser wird das durch eine CF Karte in der Regel nicht ;-)
     
  4. bungle

    bungle Hufschmied

    Registriert seit:
    2 September 2008
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Erfurt
    Ich hatte am Wochenende einfach mal die 11.0 x86 Release auf eine andere 2.5 SATA installiert und es läuft perfekt. Entweder hatte ich beim Aufsetzten von 10.3 beim Partitionieren etwas falsch gemacht, etwas vergeigt oder die zuvor verbaute 2.5er Platte hat einen Defekt.
    Zuvor hatte ich UFS, jetzt aktuell das vorgeschlagende ZFS verwendet, vieleicht war das auch der Grund?

    Wie dem auch sei: FreeBSD 11.0 mit Apache, Bind, Unifi Controller und ein Paar anderen Serverdiensten ist installiert und läuft jetzt um Längen schneller.

    Bislang war ich auch immer der Meinung, dass neuere Versionen i.d.R. immer Hardwarehungriger werden (Bsp.Windows)
     
  5. Rakor

    Rakor Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 September 2009
    Beiträge:
    1.956
    Ort:
    Mannheim
    Hui.... ein Atom mit 1GB RAM und ZFS....
    Da sollte doch das Dateisystem schon viel Ressourcen saugen wenn es mal bissl IO gibt, oder?

    Edit: Zur Erklärung, man sagt normal für ZFS sollte man ein 64bit-System mit min. 4GB (manche gehen sogar auf 2GB runter) haben da ZFS schon deutlich Ressourcen braucht im Vergleich zu klassischen Dateisystemen.