Funktionierendes SIP-Softphone und/oder Jingle-Programm

Dieses Thema im Forum "FreeBSD - Anwendungen und Ports" wurde erstellt von h^2, 23 April 2012.

  1. h^2

    h^2 hat ne Keule +1 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4 September 2009
    Beiträge:
    1.036
    Hallo,
    ich suche etwas mit dem ich zu einer anderen Jabber Person anrufen kann, oder etwas das SIP spricht, so dass ich vom Notebook aus ins Festnetz anrufen kann. Oder am besten beides. Ich bin total genervt von den ganzen Programmen:
    - Ekiga gibt trotzdem aller debug-flags nicht mehr aus als "Dienst nicht verfügbar"
    - Pidgin (jingle) kriegt mit biegen und brechen eine Verbindung hin, die super krass Rauschen und Echo hat, außerdem machen die Lautstärkeregler komische Sachen (nicht Lautstärke, stattdessen muss man wild daran rumschieben, um überhaupt was zu hören)
    - twinkle (qt3!) lässt mich gerade noch ein Profil anlegen und geht dann auf 100% und muss geSIGKILLed werden
    - qutecom habe ich einen Tag lang versucht auf FreeBSD zu portieren und dann aufgegeben
    - an jitsi traue ich mich nicht ran, weil das Java ist (ich also das wahrscheinlich nicht mal debuggen könnte) und im Fred auch niemand meinte dass es geht
    - ...?
    edit: - linphone meldet sich als einziges sip-telefon erfolgreich beim registrar an, aber immer wenn ich einen Anruf mache, sagt er, dass er das Ziel nicht erreichen konnte (ich höre nichts im Hörer).


    Eigentlich hatte ich auch mal auf Video gehofft, das inzwischen aber fast aufgegeben.

    Danke für Tipps!

    PS: Skype is not an option.
    Zuletzt bearbeitet: 23 April 2012
  2. Tronar

    Tronar aus Überzeugung altmodisch

    Registriert seit:
    26 Januar 2007
    Beiträge:
    343
    Ort:
    Dubna (Rußland)
    Bis FreeBSD 8.1 habe ich recht erfolgreich Ekiga benutzt. Es hat aber ein paar Macken:
    • Ich mußte immer mit "play x.wav" vor dem Start von Ekiga irgendeinen Sound abspielen, weil Ekiga sonst das Sound-Device nicht fand.
    • Wenn man Ekiga mal konfiguriert hat, kann man die Konfiguration nicht einfach wieder ändern. Eine Änderung in den Konfigurationsdialogen wird meist einfach ignoriert. Statt dessen muß man die alte Konfiguration mit dem "ekiga-config-tool" entfernen und dann neu anfangen.
    Insgesamt stimme ich Dir zu, daß es mit Telefoniesoftware unter FreeBSD und auch Linux eher traurig aussieht. Twinkle habe ich nie zum Laufen gebracht, auch mit Linphone ging irgendwas nicht, und von den anderen ist nichts nach FreeBSD portiert worden.

    Ein paar Fragen:

    Sitzt Du hinter einem NAT-Gateway? Wenn ja: Hast Du einen STUN-Server angegeben und die SIP-Ports (5060ff UDP) auf dem Gateway geforwardet?

    Bist Du sicher, daß mit Deinem SIP-Provider alles stimmt? Hast Du über ihn, z. B. in Windows, schon einmal erfolgreich telefoniert? Manche SIP-Provider blockieren auch PC-zu-PC-Telefonate, wenn der Gesprächspartner Kunde eines anderen SIP-Providers, also einer Konkurrenzfirma, ist. Mein Provider tut das nicht, deshalb mache ich hier mal Werbung: Fahr Telecom (IIRC ein Nachteil dieses Anbieters: Du bekommst zum konstenlosen Account keine Telefonnummer (ENUM), mit der Du aus dem Festnetz erreichbar bist.)

    Und jetzt ganz aus Eigeninteresse: Hast Du einen Provider für Jabber/Jingle, der Anrufe ins Festnetz forwardet? Könntest Du Dich überreden lassen, den hier mal ganz schamlos öffentlich vorzustellen? Als ich das letzte Mal Pidgin probierte, ging das Telefonieren einigermaßen, aber das war nur von PC zu PC. Insgesamt halte ich Jabber für das bessere System, weil es flexibel und erweiterungsfähig ist.
  3. h^2

    h^2 hat ne Keule +1 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4 September 2009
    Beiträge:
    1.036
    Das sound gerät findet der bei mir... jitsi findet es nicht..
    Das habe ich jetzt gerade auch mal versucht, aber es verschwindet nicht mal die config. Wenn ich ekiga starte, ist alles noch da :mad:

    jo, ich sitze hinter einem NAT, ja ich habe bei den programmen, die das unterstützen STUN, bie jitsi irgendwas anderes eingestellt. Nein, ich kann keine Ports weiterleiten, aber dafür ist ja auch STUN da, dachte ich.
    Ich benutze dus.net, hatte ansonsten nie Probleme mit denen.
    Ne, bei jabber hatte ich nur pc2pc versucht...
  4. h^2

    h^2 hat ne Keule +1 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4 September 2009
    Beiträge:
    1.036
    Jetzt habe ich sogar empathy installiert, was durch seine Menge an Abhängigkeiten bestimmt KDE übertrifft und es stürzt direkt nach dem Starten ab :mad:
    Spinnen die alle? So viele schlechte Software passt ja in kein Fußballstadium. :grumble:
  5. Tronar

    Tronar aus Überzeugung altmodisch

    Registriert seit:
    26 Januar 2007
    Beiträge:
    343
    Ort:
    Dubna (Rußland)
    ekiga-config-tool -h listet die Optionen auf. Vielleicht wird damit nur das "Backup" gesäubert, so daß Du die Einstellungen jetzt nachhaltig ändern kannst.

    Ich dachte, STUN dient nur dem Ermitteln der von außen sichtbaren IP-Adresse, weil die ein SIP-Client wissen muß.
    Port forwarding hielt ich trotzdem für notwendig, weil UDP ja ein verbindungsloses Protokoll ist und der Router daher nicht wissen kann, wem eingehende UDP-Pakete zuzuordnen sind. Oder haben die NAT-Dämonen in gängigen DSL-Routern dafür eine Heuristik eingebaut? Ich müßte Ekiga jetzt erst wieder installieren und konfigurieren, um das zu testen.

    Laut http://my.opera.com/Thomas0/blog/2011/10/17/dus-net-fuer-echte-sip-telefonie-tot ist "dus.net" einer von den Bösen. Aber vielleicht ist das für Dich nicht relevant!?

    Ach ja: Was ist ein "Fußballstadium"? ;)