1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OpenBSD und UMTS

Dieses Thema im Forum "OpenBSD - Allgemein" wurde erstellt von TNC, 22 Oktober 2017.

  1. TNC

    TNC New Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    5
    Hey,

    hab hier einen Netbook (ASUS eee PC R101), welchen ich mit OpenBSD betreibe. Perspektivisch soll dieser nicht nur via WLAN, sondern auch mit einem UMTS-Stick (Huawei E352s-5) ins Interweb. Provider ist Netzclub und die Karte hat keinen Pin.

    Rein vom Gefühl her hätte ich mir ein Script für PPP geschrieben, aber vielleicht gibt es ja unter OpenBSD eine anderen Weg, der mir bisher entgangen ist. Kennt da wer was?

    Bisher lief diese Konstellation unter Arch Linux mit i3wm sehr zufriedenstellend, aber ich wollte mich mehr mit OpenBSD auseinandersetzen. Bis auf die Tasten für Bildschirmhelligkeit / Lautstärke scheint auch alles zu funktionieren.

    Im Allgemeinen scheint das System langsamer als unter Arch zu sein, das fällt aber bei meinem Anwendungsfall nicht ins Gewicht. Die Umsetzung der Vollverschlüsselung, falls das Gerät geklaut werden sollte, gefällt mir unter OpenBSD wesentlich besser.

    Dmesg kann ich nachreichen, falls gewünscht.

    Danke schon mal. :)
     
  2. midnight

    midnight OpenBSD

    Registriert seit:
    1 Januar 2007
    Beiträge:
    242
    Zum Thema UMTS-Stick kann ich leider nichts sinnvolles beitragen. Damit habe ich bis dato noch keine Erfahrungen gesammelt, da ich mich - wenn überhaupt - übers Smartphone per WLAN verbinde.

    Zum Thema Funktionstasten: Du könntest mal "xbindkeys" installieren und mit "xbindkeys -k" testen, ob die Tasten überhaupt erkannt werden. Falls ja, könntest Du dir dann kleine wrapper-scripts schreiben um z.B. "mixerctl" für die Lautstärke und "xbacklight" für die Bildschirmhelligkeit anzusprechen.
     
  3. TNC

    TNC New Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    5
    Danke für den Tip mit xbindkeys. Leider war das Unterfangen nicht von Erfolg gekrönt, da keine regulären Tastaturcodes gesendet werden. Ein Versuch mit xev war, wie zu erwarten, auch nicht erfolgreich.

    Der korrekte Code lautet XF86KbdBrightnessUp / XF86KbdBrightnessDown (oder auch XF86MonBrightnessUp / XF86MonBrightnessDown), was dann unter Linux von einem passenden Modul abgefangen und an die Hardware weitergereicht wird. Unter OpenBSD scheint es für eeePCs sowas nicht zu geben. Mit xdotool habe ich zusätzlich die Tastaturkombi mal händisch angeschoben, funktionierte aber auch nicht.

    Wer sich für die möglichen Codes interessiert, hier ein Ausschnitt von xmodmap, welches diese auflisten kann. Das Beispiel hier ist zwar von einer Linuxkiste, aber in diesem Fall aber wohl unwichtig.
    Code:
    xmodmap -pke
    
    keycode   8 =
    keycode   9 = Escape NoSymbol Escape
    keycode  10 = 1 exclam 1 exclam onesuperior exclamdown onesuperior
    keycode  11 = 2 quotedbl 2 quotedbl twosuperior oneeighth twosuperior
    keycode  12 = 3 section 3 section threesuperior sterling threesuperior
    keycode  13 = 4 dollar 4 dollar onequarter currency onequarter
    keycode  14 = 5 percent 5 percent onehalf threeeighths onehalf
    keycode  15 = 6 ampersand 6 ampersand notsign fiveeighths notsign
    keycode  16 = 7 slash 7 slash braceleft seveneighths braceleft
    keycode  17 = 8 parenleft 8 parenleft bracketleft trademark bracketleft
    keycode  18 = 9 parenright 9 parenright bracketright plusminus bracketright
    keycode  19 = 0 equal 0 equal braceright degree braceright
    keycode  20 = ssharp question ssharp question backslash questiondown U1E9E
    keycode  21 = acute grave acute grave cedilla cedilla cedilla
    keycode  22 = BackSpace BackSpace BackSpace BackSpace
    keycode  23 = Tab ISO_Left_Tab Tab ISO_Left_Tab
    keycode  24 = q Q q Q at Greek_OMEGA at
    keycode  25 = w W w W lstroke Lstroke lstroke
    keycode  26 = e E e E EuroSign EuroSign EuroSign
    .
    .
    .
    keycode 237 = XF86KbdBrightnessDown NoSymbol XF86KbdBrightnessDown
    keycode 238 = XF86KbdBrightnessUp NoSymbol XF86KbdBrightnessUp
    keycode 239 = XF86Send NoSymbol XF86Send
    keycode 240 = XF86Reply NoSymbol XF86Reply
    keycode 241 = XF86MailForward NoSymbol XF86MailForward
    keycode 242 = XF86Save NoSymbol XF86Save
    keycode 243 = XF86Documents NoSymbol XF86Documents
    keycode 244 = XF86Battery NoSymbol XF86Battery
    keycode 245 = XF86Bluetooth NoSymbol XF86Bluetooth
    keycode 246 = XF86WLAN NoSymbol XF86WLAN
    keycode 247 =
    keycode 248 =
    keycode 249 =
    keycode 250 =
    keycode 251 =
    keycode 252 =
    keycode 253 =
    keycode 254 =
    keycode 255 =
    

    Meine Vermutung ist, dass es für die Bildschirmhelligkeit keine Standardfunktionen in ACPI gibt und sich ASUS selbst behelfen musste. Fairerweise muss ich sagen, das ich an der Stelle nicht weitergeforscht habe, sondern nur mutmaße. Dramatisch ist das alles nicht, dann nutze ich eben statt FN+F5/F6 halt SUPER+F5/F6. Ein keybind ist in i3 schnell angelegt.

    Eine Rückmeldung bzgl. UMTS wird es geben, vermutlich aber nicht vorm Wochenende.
     
  4. TNC

    TNC New Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    5
    Die Tage konnte ich mich wieder mit dem kleinen eeePC auseinandersetzen.

    Mittlerweile hat es sich ergeben, das ich das Netbook auch dazu nutzen möchte mal nen Video zu schauen, oder kurz im Web zu brausen. Das scheint unter OpenBSD leider (fast) ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Mir ist absolut klar, dass das Gerät nicht in den Top 500 mitmischt, aber 20 Sekunden auf Ergebnisse bei Startpage.com zu warten ist doch etwas viel.

    Es tritt bei Firefox (AdblockPlus & Noscript) und Chromium (AdblockPlus) auf. Videos schaue ich mit smplayer/vlc. Generell fühlen sich die Fenster träge an, was aber z.B. in Claws-Mail nicht so auffällt. Laut top/htop wollen die jeweiligen Programme dabei auch jede Menge Rechenzeit.

    Nachtrag: DVDs lassen sich ohne nennenswerte Last vlc abspielen (smplayer hatte ich nicht probiert).

    dmesg:

    Code:
    OpenBSD 6.2 (GENERIC.MP) #0: Thu Oct 12 19:53:18 CEST 2017
    root@syspatch-62-amd64.openbsd.org:/usr/src/sys/arch/amd64/compile/GENERIC.MP
    real mem = 2120810496 (2022MB)
    avail mem = 2049572864 (1954MB)
    mpath0 at root
    scsibus0 at mpath0: 256 targets
    mainbus0 at root
    bios0 at mainbus0: SMBIOS rev. 2.6 @ 0xf0760 (31 entries)
    bios0: vendor American Megatrends Inc. version "1201" date 02/18/2011
    bios0: ASUSTeK Computer INC. 1001PX
    acpi0 at bios0: rev 2
    acpi0: sleep states S0 S3 S4 S5
    acpi0: tables DSDT FACP APIC MCFG ECDT OEMB HPET GSCI SSDT
    acpi0: wakeup devices P0P1(S4) P0P4(S4) P0P5(S4) P0P6(S4) P0P7(S4)
    acpitimer0 at acpi0: 3579545 Hz, 24 bits
    acpimadt0 at acpi0 addr 0xfee00000: PC-AT compat
    cpu0 at mainbus0: apid 0 (boot processor)
    cpu0: Intel(R) Atom(TM) CPU N450 @ 1.66GHz, 2333.32 MHz
    cpu0: FPU,VME,DE,PSE,TSC,MSR,PAE,MCE,CX8,APIC,SEP,MTRR,PGE,MCA,CMOV,PAT,CFLUSH,DS,ACPI,MMX,FXSR,SSE,SSE2,SS,HTT,TM,PBE,SSE3,DTES64,MWAIT,DS-CPL,EST,TM2,SSSE3,CX16,xTPR,PDCM,MOVBE,NXE,LONG,LAHF,PERF
    cpu0: 512KB 64b/line 8-way L2 cache
    mtrr: Pentium Pro MTRR support, 8 var ranges, 88 fixed ranges
    cpu0: apic clock running at 166MHz
    cpu1 at mainbus0: apid 1 (application processor)
    cpu1: Intel(R) Atom(TM) CPU N450 @ 1.66GHz, 1666.48 MHz
    cpu1: FPU,VME,DE,PSE,TSC,MSR,PAE,MCE,CX8,APIC,SEP,MTRR,PGE,MCA,CMOV,PAT,CFLUSH,DS,ACPI,MMX,FXSR,SSE,SSE2,SS,HTT,TM,PBE,SSE3,DTES64,MWAIT,DS-CPL,EST,TM2,SSSE3,CX16,xTPR,PDCM,MOVBE,NXE,LONG,LAHF,PERF
    cpu1: 512KB 64b/line 8-way L2 cache
    ioapic0 at mainbus0: apid 2 pa 0xfec00000, version 20, 24 pins
    , remapped to apid 2
    acpimcfg0 at acpi0 addr 0xe0000000, bus 0-255
    acpiec0 at acpi0
    acpihpet0 at acpi0: 14318179 Hz
    acpiprt0 at acpi0: bus 0 (PCI0)
    acpiprt1 at acpi0: bus 4 (P0P4)
    acpiprt2 at acpi0: bus 2 (P0P5)
    acpiprt3 at acpi0: bus -1 (P0P6)
    acpiprt4 at acpi0: bus 1 (P0P7)
    acpicpu0 at acpi0: C1(@1 halt!), PSS
    acpicpu1 at acpi0: C1(@1 halt!), PSS
    acpitz0 at acpi0: critical temperature is 98 degC
    "SYN0A13" at acpi0 not configured
    acpibat0 at acpi0: BAT0 not present
    acpiac0 at acpi0: AC unit online
    acpibtn0 at acpi0: LID_
    acpibtn1 at acpi0: SLPB
    acpibtn2 at acpi0: PWRB
    "PNP0C14" at acpi0 not configured
    acpivideo0 at acpi0: VGA_
    acpivout0 at acpivideo0: LCDD
    cpu0: Enhanced SpeedStep 2333 MHz: speeds: 1667, 1333, 1000 MHz
    pci0 at mainbus0 bus 0
    pchb0 at pci0 dev 0 function 0 "Intel Pineview DMI" rev 0x00
    inteldrm0 at pci0 dev 2 function 0 "Intel Pineview Video" rev 0x00
    drm0 at inteldrm0
    intagp0 at inteldrm0
    agp0 at intagp0: aperture at 0xd0000000, size 0x10000000
    inteldrm0: msi
    inteldrm0: 1024x600, 32bpp
    wsdisplay0 at inteldrm0 mux 1: console (std, vt100 emulation)
    wsdisplay0: screen 1-5 added (std, vt100 emulation)
    "Intel Pineview Video" rev 0x00 at pci0 dev 2 function 1 not configured
    azalia0 at pci0 dev 27 function 0 "Intel 82801GB HD Audio" rev 0x02: msi
    azalia0: codecs: Realtek ALC269
    audio0 at azalia0
    ppb0 at pci0 dev 28 function 0 "Intel 82801GB PCIE" rev 0x02: msi
    pci1 at ppb0 bus 4
    ppb1 at pci0 dev 28 function 1 "Intel 82801GB PCIE" rev 0x02: msi
    pci2 at ppb1 bus 2
    athn0 at pci2 dev 0 function 0 "Atheros AR2427" rev 0x01: apic 2 int 17
    athn0: AR9285 rev 2 (1T1R), ROM rev 13, address 1c:4b:d6:c0:fa:8c
    ppb2 at pci0 dev 28 function 3 "Intel 82801GB PCIE" rev 0x02: msi
    pci3 at ppb2 bus 1
    alc0 at pci3 dev 0 function 0 "Attansic Technology L2C" rev 0xc0: msi, address 48:5b:39:62:25:c9
    atphy0 at alc0 phy 0: F1 10/100/1000 PHY, rev. 11
    uhci0 at pci0 dev 29 function 0 "Intel 82801GB USB" rev 0x02: apic 2 int 23
    uhci1 at pci0 dev 29 function 1 "Intel 82801GB USB" rev 0x02: apic 2 int 19
    uhci2 at pci0 dev 29 function 2 "Intel 82801GB USB" rev 0x02: apic 2 int 18
    uhci3 at pci0 dev 29 function 3 "Intel 82801GB USB" rev 0x02: apic 2 int 16
    ehci0 at pci0 dev 29 function 7 "Intel 82801GB USB" rev 0x02: apic 2 int 23
    usb0 at ehci0: USB revision 2.0
    uhub0 at usb0 configuration 1 interface 0 "Intel EHCI root hub" rev 2.00/1.00 addr 1
    ppb3 at pci0 dev 30 function 0 "Intel 82801BAM Hub-to-PCI" rev 0xe2
    pci4 at ppb3 bus 5
    pcib0 at pci0 dev 31 function 0 "Intel NM10 LPC" rev 0x02
    ahci0 at pci0 dev 31 function 2 "Intel 82801GR AHCI" rev 0x02: msi, AHCI 1.1
    ahci0: port 0: 1.5Gb/s
    scsibus1 at ahci0: 32 targets
    sd0 at scsibus1 targ 0 lun 0: <ATA, ST9160301AS, 0001> SCSI3 0/direct fixed naa.5000c50024980f1a
    sd0: 152627MB, 512 bytes/sector, 312581808 sectors
    ichiic0 at pci0 dev 31 function 3 "Intel 82801GB SMBus" rev 0x02: apic 2 int 21
    iic0 at ichiic0
    spdmem0 at iic0 addr 0x50: 2GB DDR2 SDRAM non-parity PC2-5300CL5 SO-DIMM
    usb1 at uhci0: USB revision 1.0
    uhub1 at usb1 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    usb2 at uhci1: USB revision 1.0
    uhub2 at usb2 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    usb3 at uhci2: USB revision 1.0
    uhub3 at usb3 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    usb4 at uhci3: USB revision 1.0
    uhub4 at usb4 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    isa0 at pcib0
    isadma0 at isa0
    pckbc0 at isa0 port 0x60/5 irq 1 irq 12
    pckbd0 at pckbc0 (kbd slot)
    wskbd0 at pckbd0: console keyboard, using wsdisplay0
    pms0 at pckbc0 (aux slot)
    wsmouse0 at pms0 mux 0
    pms0: Synaptics touchpad, firmware 7.2, 0x1a0b1 0xa40000
    pcppi0 at isa0 port 0x61
    spkr0 at pcppi0
    umass0 at uhub0 port 3 configuration 1 interface 0 "Kingston DataTraveler 2.0" rev 2.00/1.10 addr 2
    umass0: using SCSI over Bulk-Only
    scsibus2 at umass0: 2 targets, initiator 0
    sd1 at scsibus2 targ 1 lun 0: <Kingston, DataTraveler 2.0, PMAP> SCSI4 0/direct removable serial.09306545B151FA27D0AE
    sd1: 14766MB, 512 bytes/sector, 30240768 sectors
    uvideo0 at uhub0 port 6 configuration 1 interface 0 "JMICRON TECHNOLOGIES CO., LTD. USB2.0 UVC VGA WebCam" rev 2.00/2.04 addr 3
    video0 at uvideo0
    vscsi0 at root
    scsibus3 at vscsi0: 256 targets
    softraid0 at root
    scsibus4 at softraid0: 256 targets
    sd2 at scsibus4 targ 1 lun 0: <OPENBSD, SR CRYPTO, 006> SCSI2 0/direct fixed
    sd2: 152625MB, 512 bytes/sector, 312576113 sectors
    root on sd2a (59b0cd0e77f8fbdc.a) swap on sd2b dump on sd2b
    sd1 detached
    scsibus2 detached
    umass0 detached
    uhub1 detached
    uhub2 detached
    uhub3 detached
    uhub4 detached
    video0 detached
    uvideo0 detached
    uhub0 detached
    uhub0 at usb1 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    uhub1 at usb2 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    uhub2 at usb3 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    uhub3 at usb4 configuration 1 interface 0 "Intel UHCI root hub" rev 1.00/1.00 addr 1
    uhub4 at usb0 configuration 1 interface 0 "Intel EHCI root hub" rev 2.00/1.00 addr 1
    uvideo0 at uhub4 port 6 configuration 1 interface 0 "JMICRON TECHNOLOGIES CO., LTD. USB2.0 UVC VGA WebCam" rev 2.00/2.04 addr 2
    video0 at uvideo0
    

    Bootnachrichten (IP und MAC-Adressen hab ich unkenntlich gemacht)

    Code:
    Automatic boot in progress: starting file system checks.
    /dev/sd2a (59b0cd0e77f8fbdc.a): file system is clean; not checking
    setting tty flags
    kbd: keyboard mapping set to de
    pf enabled
    vm.swapencrypt.enable: 1 -> 0
    machdep.kbdreset: 0 -> 1
    machdep.lidaction: 1 -> 1
    starting network
    alc0: DHCPREQUEST to 255.255.255.255
    alc0: DHCPACK from 0.0.0.0 (xx:xx:xx:xx:xx:xx)
    alc0: bound to 0.0.0.0 -- renewal in 300 seconds
    athn0: DHCPREQUEST to 255.255.255.255
    athn0: DHCPACK from 0.0.0.0 (xx:xx:xx:xx:xx:xx)
    athn0: bound to 0.0.0.0 -- renewal in 300 seconds
    reordering libraries: done.
    starting early daemons: syslogd pflogd ntpd.
    starting RPC daemons:.
    savecore: no core dump
    acpidump: RSDT entry 6 is corrupt
    checking quotas: done.
    clearing /tmp
    kern.securelevel: 0 -> 1
    creating runtime link editor directory cache.
    preserving editor files.
    starting network daemons: sshd smtpd sndiod.
    starting package daemons: messagebus slim.
    starting local daemons: apmd cron.
    Sat Nov  4 18:58:40 CET 2017
    


    Was habe ich bisher getan?

    - sämtliche Firmware mit fw_update installiert
    - mit machdep.allowaperture in der /etc/sysctl.conf gespielt
    - in smplayer zwischen mpv/mplayer gewechselt, auch verschiedene videodevices wurden probiert
    - manuell eine intel.conf für xorg erstellt

    intel.conf (1. Versuch)
    Code:
    Section "Device"
      Identifier  "Intel Graphics"
      Driver      "intel"
      Option      "AccelMethod"  "uxa"
    EndSection
    

    intel.conf (2. Versuch)
    Code:
    Section "Device"
       Identifier   "Intel Graphics"
       Driver     "intel"
       Option      "TearFree"   "true"
       Option      "AccelMethod"   "sna"  
       Option     "TripleBuffer"   "true"
    EndSection
    
    Section "Extensions"
       Option     "Composite"   "Disable"
    EndSection
    
    

    Was mich wundert ist dieser Teil von dmesg:
    Code:
    pchb0 at pci0 dev 0 function 0 "Intel Pineview DMI" rev 0x00
    inteldrm0 at pci0 dev 2 function 0 "Intel Pineview Video" rev 0x00
    drm0 at inteldrm0
    intagp0 at inteldrm0
    agp0 at intagp0: aperture at 0xd0000000, size 0x10000000
    inteldrm0: msi
    inteldrm0: 1024x600, 32bpp
    wsdisplay0 at inteldrm0 mux 1: console (std, vt100 emulation)
    wsdisplay0: screen 1-5 added (std, vt100 emulation)
    "Intel Pineview Video" rev 0x00 at pci0 dev 2 function 1 not configured
    

    Zwischenzeitlich war zum Test wieder ein Arch Linux installiert, was durchaus zufriedenstellend lief.

    Hat jemand eine Idee was ich noch tun kann, um die Grafikleistung unter OpenBSD zu verbessern?
     
  5. CommanderZed

    CommanderZed OpenBSD User

    Registriert seit:
    1 Juni 2005
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Weyhe
    Hmmm das Ding ist von 2010 hat aber nur einen Single-Core Prozessor mit 1,6 Ghz, das ist nicht SO weit weg von meinem Thinkpad X31 (von 2004).

    Ich denke hier greifen gleich zwei Probleme: 1. Die Unterstützung der Grafikbeschleunigung ist bei OpenBSD etwas schlechter, deshalb die Ruckelprobleme bei Videos und zweitens benötigt OpenBSD Noch immer etwas mehr Rechenleistung als ein vergleichbares Linux oder auch Windows.. Da wirst du mit OpenBSD nicht weit kommen. Ich habe zurzeit neben den X31 ein X61 mit Core2Duo (2007) - das ist gleich ein ganz anderer Schnack, damit kann man halbwegs gescheit dann Surfen und evtl. auch mal ein Video schauen (je nach verwendeten Codec / Auflösung mal mehr mal weniger gut)
     
  6. pit234a

    pit234a Well-Known Member

    Registriert seit:
    8 Juli 2006
    Beiträge:
    3.160
    mein eee ist ein H1000 mit Atom 280 oder so (32Bit) und auch mit intel Grafik (dieser 915...). Ich habe eine andere Option in meiner xorg.conf (unter FreeBSD), aber tatsächlich bemerke ich keine wirklichen Unterschiede. Heute Abend kann ich das vielleicht nachliefern. Jedenfalls nutze ich jetzt FreeBSD auf der Kiste und bin damit auch zufrieden, Videos aus dem Internet ruckeln, was sie allerdings auch bei meinem "großen Rechner" tun, weil ich eben kein schnelles Internet habe.
    Videos aus meinem Fileserver laufen sehr gut und auch Streams kann ich mit VLC aus meinem Netz sehr gut ansehen. Es ist mir unbegreiflich, dass VLC bei Streams das beste Ergebnis zeigt, aber bei den gemounteten SMB-Freigaben total zickig ist, während es mit mpv genau anders herum aussieht. Ich nutze da mit FreeBSD nun nur noch Pakete.
    Jedenfalls hatte ich auf dem kleinen Asus auch schon OpenBSD probiert und war damals (4.x) sehr enttäuscht von der Performance. FreeBSD (damals noch aus Ports) war wesentlich besser, besonders bei Filmen. Am zügigsten und wirklich gut gefiel mir eine Installation mit Ubuntu, aus einer minimal-Installation aufgebaut mit OpenBox als Fenstermanager und ohne weiteres DE (wie ich heute auch FreeBSD nutze). Diese Installation bootete nicht nur rasant (Faktor zwei schneller als FreeBSD), sondern zeigte sich auch im gesamten Verhalten wesentlich reaktiver und knackiger. Alle Installationen liefen auf SSD, diese gehörte mir aber nicht und ich gab sie schließlich schweren Herzens wieder ab, mit installiertem System, das der Besitzer aber gar nicht würdigte.
    Ich bin deshalb wieder bei FreeBSD, weil das nun wieder mein zweiter Arbeitsrechner ist und ich nicht zwei grundsätzlich unterschiedliche Systeme warten mochte. Es hat für mich insgesamt Vorteile, bei FreeBSD zu bleiben und nicht das Ubuntu zu nehmen, das ich aus vielerlei Gründen nicht so sehr mochte. Wenn ich FreeBSD also träger empfinde, ist das nicht so ausgeprägt, dass ich es nicht akzeptieren könnte. Bei OpenBSD war das anders. Ich konnte zwar damit irgendwie auch leben (ohne es wirklich zu mögen), aber es ärgerte mich eben laufend mit seiner Trägheit. Das ist bei FreeBSD nicht so, damit kann ich wirklich gut arbeiten und auch Filme ansehen, muss aber eben eingestehen, dass Ubuntu damals doch schneller war.
     
  7. pit234a

    pit234a Well-Known Member

    Registriert seit:
    8 Juli 2006
    Beiträge:
    3.160
    Option "XvMC" "true"

    ist da bei mir noch in Section "Device" gesetzt. Woher ich das habe, kann ich nicht mehr sagen.
     
  8. TNC

    TNC New Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    5
    Vermutlich hast du Recht. In der Zwischenzeit konnte die Wiedergabe auf "fast ruckelfrei" verbessern, was aber nichts an der allgemeinen Situation ändert. Schade eigentlich.

    Dem kann ich leider nur zum Teil zustimmen. Der Vorbesitzer hatte ein Windows XP und später dann ein Windows 7 Pro installiert. Letzteres hatte ich ihm mit einer Lizenz von ihm und einem von mir gesponserten 2 GB RAM Riegel installiert. Windows fuhr in angemessener Zeit hoch, aber sobald man ein Programm (z.B. Browser) gestartet hat, wurde das System ziemlich träge. An Youtube nicht zu denken. 480P lief halbwegs okay... meistens. :D Wimre auf XP ähnliches. Zum Vergleich: 1080P sind unter Linux ruckelig noch guckbar. Macht natürlich auf einem 600 Zeilen hohen Bildschirm nur bedingt Sinn.

    Evtl. könnte man in dem Fall, zum Test, auf mplayer wechseln. In smplayer gibt es die Möglichkeit rasch zwischen den beiden backends zu wechseln. Bei manchen Videodateien hatte ich in der Vergangenheit (alles auf Arch) das Problem, das diese innerhalb von $Zeit Microruckler hatten. Ein Wechsel des backends brachte Abhilfe. smplayer baut wie vlc auf QT auf, sodass du im Falle eines Versuches dein System nicht mit Paketen vollmüllen müsstest.

    Die Option ist für beschleunigte MPEG2 Wiedergabe und z.B. in der manpage zu finden. Habe ich bisher noch nicht gebraucht, wird aber eingebaut. Vielleicht kommt das der Batterielaufzeit zugute. Danke!

    Wenn ich am WE Zeit dafür finde kommt also wieder ein Arch auf die Kiste.

    Zu gegebener Zeit reiche ich das PPP Script für Netzclub noch nach. Vergessen wirds nicht und der Netbook ist auch nicht mein einziger OpenBSD Rechner gewesen. ;)
     
  9. Yamagi

    Yamagi Possessed With Psi Powers Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    8.851
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Code:
    -cache 32768