Pc bsd 9

Dieses Thema im Forum "BSD-Varianten & Unixes" wurde erstellt von kosovafan, 28 Dezember 2011.

  1. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,


    ich würde gerne PC BSD 9 mit meinen Netbook testen. Nur leider schlägt die Unetinboot Variante immer fehl. Nachdem vom Stick gestartet wird erscheint die Meldung "Image break" und das war es dann. Gibt es noch andere Möglichkeiten das iso Image zu kopieren?

    Das Iso File ist nicht kaputt, denn von der CD startet es ohne Probleme.

    MFG
    Silvio
  2. mrtonik

    mrtonik Member

    Registriert seit:
    9 April 2006
    Beiträge:
    123
    Es gibt auch extra USB Images (*.img).
    Ich weiß es nicht sicher, aber ich gehe mal davon aus das diese nur noch mit dd auf den Stick geschaufelt werden müssen.
  3. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,


    ja ich hatte jetzt mal mit den Live USB Image das ganze probiert, leider wird noch immer nicht die Wlan Karte unterstützt. Schade sonst scheint alles zu laufen. Warten wir weiter was mit FreeBSD 9 noch kommt und erste Berichte im Netz stehen.


    MFG
    Silvio
  4. christian83

    christian83 Member

    Registriert seit:
    18 Juli 2009
    Beiträge:
    428
    Richtig, einfach die Images runterladen und mit dd auf einen Stick schreiben. Wichtig ist das usb Festplatten nicht starten.

    Was hast du für einen Wlan Stick? Weißt du zufällig welchen Chipsatz der nutzt. Eine Hand voll wlan Sticks gehen ganz gut, aber Wlan und FreeBSD mögen sich nach meinen Erfahrungen nicht sonderlich :)

    Ich hatte da leider auch schon einige Leiden gehabt... Nimm wenn möglich ein Kabelnetzwerk so hast du weniger Strahlenbelastung und es ist sicherer :)

    Grüße
  5. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,


    also ich habe Samsung NC10 Netbook, dort ist eine Atheros Karte verbaut. Jetzt wollte ich ja vorher testen ob das funktioniert bevor ich FreeBSD 9 installiere, deshalb mit PC BSD getestet. Jetzt habe ich im FreeBSD Forum gefunden es wohl eine Möglichkeit hat, diese zum laufen zu bringen, aber es sieht nach Kernel Bau aus, wenn ich das richtig verstehe.

    http://forums.freebsd.org/showthread.php?t=28257

    Das fällt ja dann weg bei einem Live System. Vielleicht doch die Ubuntu Installation wegmachen und einfach installieren und hoffen. Nur was komisch ist, bei den Netzwerkeinstellungen in PC BSD kann man nicht einmal WPA auswählen als Verschlüsselung.

    MFG
    Silvio
  6. Flex6

    Flex6 New Member

    Registriert seit:
    25 Oktober 2004
    Beiträge:
    1.145
    Ort:
    Görlitz
    Ich weiß nicht genau welche Karte du hast, ath brauch im Kernel options firmeware und Rest ist ähnlich ndis unter Linux, Treiber runterladen und Rest steht ja im Link. Ums Kernelbacken bzw. eine Installation wirst du beii Nutzung der Karte nicht herumkommen. Die Verschlüssellungstypen stehen ebenfalls in den manualpages und müssten dann auch in den Kernel.
    Gruß
  7. lme

    lme FreeBSD Committer

    Registriert seit:
    6 Mai 2003
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Düsseldorf
    Wlan sollte funktionieren, laut nakal hat der Atheros-Chipsatz die ID 0x001C und die ist in /usr/src/sys/dev/ath/ath_hal/ah_devid.h zu finden. Der Treiber ist if_ath.
  8. christian83

    christian83 Member

    Registriert seit:
    18 Juli 2009
    Beiträge:
    428
    Wichtig ist nur das du damit rechnest manuell alles einrichten zu müssen. Die PC-BSD Werkzeuge sind zwar nützlich, bei mir haben diese aber bei Wlan immer versagt. Manuell sollte aber klappen. Schau da am besten mal im FreeBSD Handbuch nach.

    Grüße
  9. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,

    naja werde ich FreeBSD 9 mal versuchen zu installieren, wenn es den klappt. Ein wenig scheue ich mich, weil die Windows Partion echt wichtig ist und nicht kaputt geht und dann bleibt immer noch die Frage des Startens, ich habe zwar Linux/BSD auf den Zweitrechner mit Grub gut hinbekommen, aber war wohl mehr Glück.


    MFG
    Silvio
  10. Elwood

    Elwood Naiver Mutmaßlicher Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23 Mai 2004
    Beiträge:
    1.874
    Ort:
    Berlin
    Wenn die Win-Partition wichtig ist, dann kommst du wohl um ein Backup nicht herum!
  11. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,

    ja gut ist nur ein Ordner, der Mailordner. Ich verstehe nur noch nicht ganz dieses Partionstool von PC BSD. Ich hatte bisher FreeBSD nur auf Einzelsystemen installiert, auf den Ubuntu/BSD Rechner ist das auf separaten Festplatten. Grub von Ubuntu nutze ich zum starten.

    MFG
    Silvio
  12. Rakor

    Rakor Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 September 2009
    Beiträge:
    1.268
    Ort:
    Mannheim
    Also sollte dich meine bescheidene Meinung interessieren. Es ist auch das Beste die Systeme auf getrennten Platten zu halten (so es möglich ist). In der heutigen Zeit von billigen Festplatten ist das im Desktoprechner kein Problem mehr... Ja, schlechter sieht es da bei Notebooks und Konsorten aus.

    Ich würde dir dringend empfehlen dein bestehendes System so zu backupen, dass dir ein Komplettausfall nicht schmerzt. ;)

    Ich muss auch zugeben, dass ich das Partitionstool von PC-BSD etwas eigenartig finde...Ich meine mich sogar zu erinnern, dass die Jungs von PC-BSD davon abraten damit neben ein bestehendes System zu partitionieren.

    Evtl hilft dir deren Wiki dazu... Afaik wird das recht aktuell gepflegt.

    http://wiki.pcbsd.org/index.php/Dual_Booting
    http://wiki.pcbsd.org/index.php/Using_a_Custom_Partition_Layout
  13. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,

    ja mit den Festplatten hast du recht, macht auch vieles einfacher. Obwohl in mein Hauptsystem nicht einmal eine zweite Festplatte reinpasste, habe mir dann ein zweites System gekauft. Der Komplettausfall der Windowsplatte wäre jetzt nicht mehr schlimm, ich habe meine 8GB Mailordner gesichert.

    Ich bin jetzt nur noch am überlegen ob ich FreeBSD oder PC BSD nehme.

    MFG
    Silvio
  14. christian83

    christian83 Member

    Registriert seit:
    18 Juli 2009
    Beiträge:
    428
    Also meiner Meinung nach bist du mit PC-BSD auf der besseren Seite. Klar mit einem sauberen FreeBSD bist du etwas flexibler, aber du willst ja bestimmt mit deinem System arbeiten und da ist es mit PC-BSD einfacher weil du dich nach der Software Auswahl mit nichts mehr herumärgern musst.

    Bei PC-BSD war es aber bis jetzt immer etwas unschön von man pbi's und Ports zusammen nutzen wollte, wie das in der 9er Version ist weiß ich nicht. In der Regel werden Programmwünsche im PC-BSD Forum sehr schnell erfüllt wenn diese als Port vorliegen.

    Also auf dem Desktop würde ich immer zu PC-BSD greifen, das ist aber nur meine persönliche Vorliebe.

    Grüße
  15. Nukama

    Nukama Member

    Registriert seit:
    7 März 2009
    Beiträge:
    126
    Mit PCBSD sollte das installieren von ports innerhalb der portjail passieren, da bei Updates des PCBSD-Systems die vorhandenen Pakete deinstalliert werden.

    Und wer die portjail komplett löschen will, sollte dies erst mit der Releaseversion von PCBSD 9 machen.
  16. christian83

    christian83 Member

    Registriert seit:
    18 Juli 2009
    Beiträge:
    428
    Ich hatte die Erfahrung gemacht das in der 8er Version die Ports unabhängig vom normalen System liefen, das System war da getrennt in FreeBSD-Grundsystem / PC-BSD-Erweiterungen / Ports.

    Wenn ich nun in den Ports sagen wir mal splix (Samsung Druckertreiber) bauen wollte hat er angefangen ein komplettes System aus den Ports zu bauen, obwohl alles was nötig wäre schon vorhanden ist.

    Man konnte zwar auch direkt in das Hauptsystem bauen, dabei wurde bei mir aber immer das System instabil. Ich denke das man bei PC-BSD am besten bei PBI's bleibt oder diese selbst erstellt bevor man mit Ports beginnt. Kann natürlich auch sein das ich einfach zu wenig Ahnung habe vom Portsystem und es daher bei mir nie so klappte :)

    Grüße
  17. Rakor

    Rakor Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 September 2009
    Beiträge:
    1.268
    Ort:
    Mannheim
    Nunja.. PC-BSD ist mehr oder minder ein FreeBSD rund um das PBI-System gebaut. Das ganze ist eben sehr auf die Einfachheit beim Installieren getrimmt. Hierdurch entstehen eben auch einige Einschränkungen.

    1. Um die Ports und deren Abhängigkeitsbaum vom Grundsystem zu trennen existiert die portsjail. Das ist eigentlich einfach nur eine normale Jail (in welche dein /usr/home gelinkt wurde). Darin kannst du alles per Ports installieren ohne dein Basissystem zu "verschmutzen". Der Nachteil ist klar: Du baust alle Abhängigkeiten neu und hast vieles doppelt auf dem Rechner... Das ist nuneinmal normal bei einer Jail.

    2. Das Basissystem ist sehr umfangreich und stark angepasst. Der Vorteil ist klar. Installieren und loslegen. Ich finde sogar, dass die Jungs das mittlerweile sehr gut hinbekommen haben und ich werde demnächst sicherlich mal ein Desktop mit PC-BSD installieren. Sogar der KDE wirkt bedienbar. Nachteil: Das System ist recht fett und tiefere Änderungen können dir die Updatefähigkeit (über PB-BSD-Tools) zerballern.

    3. Den größten Nachteil empfinde ich dabei, dass ein Update von PC-BSD 8 auf 9 nicht unterstützt wird. Ob das beim Schritt auf 10 wieder so sein wird kann wohl niemand sagen. Die Strukturänderungen waren angeblich zu groß. Minorupdates werden sehr schön über den Systemeigenen Updater erledigt. Ich hoffe, dass die Nachfolger diese Einschränkung nimmer haben. Vorteil: Ein per Mausklick installiertes System in welches nur noch der Home-Ordner eingehängt werden muss und man kann schonmal damit arbeiten (etwas übertrieben gesprochen). Wenn ich dran denke den FreeBSD-Desktop wieder komplett zu konfigurieren... urgs.

    Allgemein muss man sagen: Das System ist einfach deutlich dicker und schwerer als ein selbst gezimmertes FreeBSD. Das sollte aber an sich schon klar sein. Ein echte Wahl für ein altes 4GB-Netbook ist es damit nicht. Ein Desktoprechner mit ner großen Platte und einer bissl weniger Stress bei der Installation kann man damit aber sicherlich haben.
    Vergleicht man es mit einer aktuellen Windows oder Mac OS Version wird man sicherlich auch nicht mehr über die Größe klagen.
    Seit 9.0 verwenden die PBIs ein Verfahren um Libs untereinander zu teilen. Eine gute Idee, die wieder viel unnötigen Speicherplatz einsparen kann... Aber die Vergangenheit aller Systeme zeigte mir, dass shared libs immer wieder Probleme bringen können... Warten wir es ab ;)
  18. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,

    vielen Dank für die Antworten. So wie ich das verstehe liegt der Vorteil also nur in den PBI Paketen und für den Laien womöglich im Installer. Ich kenne FreeBSD von Servern und auf mein Desktop habe ich es auch installiert, offen gesagt nutze ich es weniger weil ich die FlashFiles nicht ans laufen bekomme.

    Ich werde auch FreeBSD nehmen, ist gewohnt und auch lieb gewonnen, nur werde ich diesmal die Pakete installieren und nicht das System aus den Sourcen komplett bauen. Mit Atom Prozessor wird das sicher auch wieder in die Tage gehen. Auf dem Netbook reicht es wenn ich Emails und Internet habe, den Rest brauche ich nicht.


    MFG
    Silvio
  19. christian83

    christian83 Member

    Registriert seit:
    18 Juli 2009
    Beiträge:
    428
    Nicht nur, ein wichtiger Vorteil ist das PC-BSD auch schon perfekt für den Desktop vorbereitet ist, du dir also manuelle Anpassungen sparren kannst.

    Wird bestimmt keine falsche Wahl sein. Wenn du dich da wohl fühlst ist das denke ich vollkommen Okay :)

    Grüße
  20. Flex6

    Flex6 New Member

    Registriert seit:
    25 Oktober 2004
    Beiträge:
    1.145
    Ort:
    Görlitz
    PC-BSD hat nur Vorteile in der schnellen Installation und wenn man nur pbi nutzt, will man mehr ist man in der Sackgasse oder man fängt mit ports und pkg an und landet in der Windowswelt. Bei Windows installiert man ja auch gerne alles doppelt und dreifach.
    Gruß
  21. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,

    ich glaube das mit der BSD Installation hat sich erledigt. Wenn der Installer die Partion einbinden möchte, erscheint eine Fehlermedlung und das war es. Ich hatte es jetzt mit einen Image von FreeBSD direkt probiert, der meldet nur Operation not permitted von der Festplatte. Mmh das ja ärgerlich.


    MFG
    Silvio
  22. kosovafan

    kosovafan New Member

    Registriert seit:
    18 Dezember 2004
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Hagen
    Hallo,

    ok ich habe es installiert, aber jetzt weiß ich nicht mehr weiter. Es erscheint nur eine Konsole, grub rescue und das war. ls hd0 etc. folgt nur unknown filesystem, GAG lässt sich mit Unetbootin nicht auf den Stick installieren, irgendwie weiß ich jetzt nicht mehr weiter.

    MFG
    Silvio
  23. Flex6

    Flex6 New Member

    Registriert seit:
    25 Oktober 2004
    Beiträge:
    1.145
    Ort:
    Görlitz
    blöde Frage:
    Du hast grub installiert oder
    Was ist mit der Festplatte, ist sie erkannt worden und du hast die Installation abgeschlossen und kannst nur nicht booten.
    Gruß
  24. lme

    lme FreeBSD Committer

    Registriert seit:
    6 Mai 2003
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Düsseldorf
    Das Portsjailskript kann man übrigens auch auf FreeBSD >= 9.0 benutzen, wenn man mal ein bisschen mit Ports herumspielen möchte, ohne sein Basissystem zu verunreinigen.
  25. Rakor

    Rakor Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 September 2009
    Beiträge:
    1.268
    Ort:
    Mannheim
    Dafür bau ich mir einfach immer von Hand ne Jail...