qemu und freebsd8.2

Dieses Thema im Forum "FreeBSD - Netzwerk" wurde erstellt von dettus, 10 Mai 2012.

  1. dettus

    dettus Bicycle User

    Registriert seit:
    9 August 2004
    Beiträge:
    2.548
    Wohnort:
    nuernberg
    hach leute... helft mir doch mal bitte.

    dieser thread ist nicht wirklich hilfreich: http://www.bsdforen.de/showthread.php?t=21383
    und diese seite hier auch nicht: http://wiki.freebsd.org/qemu

    ich habe qemu mit aktivierter realtek-configuration durchcompiliert, und bin den anweisungen auf der wiki seite sklavisch gefolgt. mit dem unterschied, dass ich statt em0 halt re0 genommen habe.




    ifconfig -a sieht jetzt so aus:
    Code:
    fwe0: flags=8802<BROADCAST,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
            options=8<VLAN_MTU>     
            ether 02:8f:13:be:0d:00 
            ch 1 dma -1             
    fwip0: flags=8802<BROADCAST,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
            lladdr 0.8f.13.0.6f.be.d.0.a.2.ff.fe.0.0.0.0
    re0: flags=8943<UP,BROADCAST,RUNNING,PROMISC,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
            options=3898<VLAN_MTU,VLAN_HWTAGGING,VLAN_HWCSUM,WOL_UCAST,WOL_MCAST,WOL_MAGIC>
            ether 00:25:22:cb:76:6b 
            inet 192.168.23.6 netmask 0xffffff00 broadcast 192.168.23.255
            media: Ethernet autoselect (1000baseT <full-duplex>)
            status: active          
    lo0: flags=8049<UP,LOOPBACK,RUNNING,MULTICAST> metric 0 mtu 16384
            options=3<RXCSUM,TXCSUM>
            inet6 fe80::1%lo0 prefixlen 64 scopeid 0x4 
            inet6 ::1 prefixlen 128 
            inet 127.0.0.1 netmask 0xff000000 
            nd6 options=3<PERFORMNUD,ACCEPT_RTADV>
    tap0: flags=8902<BROADCAST,PROMISC,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
            options=80000<LINKSTATE>
            ether 00:bd:70:40:00:00 
    bridge0: flags=8843<UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
            ether 4a:44:46:ed:50:98 
            id 00:00:00:00:00:00 priority 32768 hellotime 2 fwddelay 15
            maxage 20 holdcnt 6 proto rstp maxaddr 100 timeout 1200
            root id 00:00:00:00:00:00 priority 32768 ifcost 0 port 0
            member: tap0 flags=143<LEARNING,DISCOVER,AUTOEDGE,AUTOPTP>
                    ifmaxaddr 0 port 5 priority 128 path cost 2000000
            member: re0 flags=143<LEARNING,DISCOVER,AUTOEDGE,AUTOPTP>
                    ifmaxaddr 0 port 3 priority 128 path cost 55
    
    und dann habe ich auf dem hostsystem das hier eingetippt:

    Code:
    # kldload aio
    # kldload kqemu
    # qemu-system-x86_64 -net nic,model=e1000 -net tap,name=tap0,script=no \
                 -fda ../diskimages/floppy45_amd64.fs -boot a 2gb.img 
    
    openbsd bootet schoen blau.
    (s)hell,
    Code:
    # ifconfig em0 192.168.23.66 up
    # ping 192.168.23.6
    
    geht natuerlich mal wieder nicht. tap0 wird danach auch als von qemu geoeffnet angezeigt.
    was hab ich schon wieder falsch gemacht?
  2. jmt

    jmt Member

    Registriert seit:
    19 April 2011
    Beiträge:
    209
    Zunächst ist tap0 nicht "up".
  3. dettus

    dettus Bicycle User

    Registriert seit:
    9 August 2004
    Beiträge:
    2.548
    Wohnort:
    nuernberg
    ein "ifconfig tap0 up" auf dem host laesst ein "ping 192.168.23.6" auf dem guest leider immer noch scheitern. :(
  4. döna

    döna New Member

    Registriert seit:
    5 Dezember 2006
    Beiträge:
    100
    Wohnort:
    Fürth
    Kannst du was anderes, außer dem Host pingen?
  5. Yamagi

    Yamagi Possessed With Psi Powers Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    7.215
    Wohnort:
    Schleswig-Holstein
    Also:

    - Es ist nicht zwingen nötig, aber die IP-Adresse der Bridge sollte besser aus der Bridge und nicht auf einem der Member-Interfaces liegen. Es ist besserer Stil. :)

    - Ist auf dem Host irgendeine Firewall (ipfw, ipf, pf) geladen?

    - Was sagt "sysctl -a | grep pfil"?
  6. dettus

    dettus Bicycle User

    Registriert seit:
    9 August 2004
    Beiträge:
    2.548
    Wohnort:
    nuernberg
    hmmm... ich habe nicht explizit irgendwelche firewallregeln geaendert.
    die sind noch so, wie damals als freebsd von der dvd gefallen ist.

    und sysctl -a gibt mir
    Code:
    # sysctl -a | grep net.link.bridge
    net.link.bridge.ipfw: 0
    net.link.bridge.inherit_mac: 0
    net.link.bridge.log_stp: 0
    net.link.bridge.pfil_local_phys: 0
    net.link.bridge.pfil_member: 1
    net.link.bridge.pfil_bridge: 1
    net.link.bridge.ipfw_arp: 0
    net.link.bridge.pfil_onlyip: 1
    
    was heisst das?
    Zuletzt bearbeitet: 12 Mai 2012