1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzfreies Update?

Dieses Thema im Forum "FreeBSD - Allgemein" wurde erstellt von holm, 11 Juli 2017.

  1. holm

    holm Member

    Registriert seit:
    6 August 2013
    Beiträge:
    118
    Moin,

    ich bringe seit Jahrzehnten mein BSD über buildworld und das bauen von Ports auf den letzten Stand,
    das dauert lange weil bei den Ports hier und da diverse Handarbeit notwendig ist, stört mich selbst aber wenig,.

    Nun habe ich einen freund dem ich irgendwann mal angefangen habe Windows auszureden, den größten Teil
    davon hat er aber dann selbst erledigt. Das Problem daran ist, das er nicht auf mich gehört hat und irgend ein *buntu oder Linux Mint installiert hat, sondern beim großen dicken Freund FreeBSD gesehen und mittels FreeBSD.org Doku das Ding gegen meine Empfehlung installiert hat. Er hats nicht ganz geschafft, den X-Server usw. mußte ich dann noch machen, egal.

    Nun hat er eine Mini-ITX Kiste die keinen allzugroßen Kopf hat und sitzt mit dem Ding ca. 100Km entfernt von mir.
    Auf seinem Rechner ist jetzt ein mehr oder weniger partiell geupdatetes FreeBSD 10.3R bei dem aber nicht mehr alle Port Libraries konsistent sind.

    Wie kann der Man mit Internetanschluß möglichst schnell und schmerzfrei die Kiste z.B. auf ein 11-stable bringen (Packages bevorzugt wegen lahmem Prozessor)?

    Den Schutthaufen zum Laufen bringen kann ich dann notfalls an einem Wochenende machen wenn per Telefonanweisung nichts mehr geht, der Kumpel fährt jeden Freitag hier vorbei...

    Gruß,

    Holm
     
  2. Yamagi

    Yamagi Possessed With Psi Powers Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    8.788
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Die Ports sollten über ssh kein Problem. Ich würde da ganz einfach den großen Hammer schwingen und von vorne beginnen:
    1. Zuerst einmal eine Liste aller installierten Ports / Pakete sichern:
      Code:
      pkg query "%o" > paketliste.txt
      Das gibt stumpf alles raus, egal ob automatisch oder manuell installiert, denn das wird wahrscheinlich sowieso chaotisch sein. Dann weiß man später, wenn etwas fehlt, was installiert war.
    2. Dann radikal alles löschen:
      Code:
      pkg remove -af
      Und anschließend noch mal mit dem Besen durch:
      Code:
      rm -Rf /usr/local /usr/ports/ /var/db/ports/* /var/db/portsnap/* /var/db/pkg/*
    3. Nun ist das System in jungfräulichem Zustand und er kann mit
      Code:
      pkg install $paket1 $paket2
      die Anwendungen installieren, die er haben möchte. Und wirklich nur die Anwendungen selbst, um die Abhängigkeiten kümmert pkg sich. Das sollte schneller sein als zu versuchen da noch wieder was hinzufrickeln.
    Das Basissystem ist deutlich komplizierter. Wenn du sicher bist, dass das 10.3-RELEASE in einem konsistenten Zustand ist, könntest er es mit freebsd-update auf 11.1-RC2 probieren. Wenn nicht, wirst er um ein buildworld nicht herumkommen, idealerweise auch gleich auf 11.2-RC2. Denn von dort könnte er mit freebsd-update weiterarbeiten. Allerdings macht es ab 11.0 aufgrund des extrem fetten Clang keinen Spaß mehr die Welt auf kleinen CPUs zu bauen. Das dauert ewig ins Quadrat. Grundsätzlich sind Basissystemupdates ohne Remote-Konsole aber immer Spiel mit dem Feuer...

    Vielleicht könntest du mal die Ausgabe eines 'zfs list' besorgen. Vielleicht haben wir Glück und das System ist auf Boot Environments aufgesetzt.
     
  3. holm

    holm Member

    Registriert seit:
    6 August 2013
    Beiträge:
    118
    Hmm..habe ich mir schon so ähnlich gedacht.:(

    Als Erstes habe ich meinem Kumpel mal den Link hierher gemailt mit der Auflage sich anzumelden.

    Das Basissystem müßte IMHO noch reines 10.3-Release sein, den Kern habe zwar ich mal gebaut aber
    da eigentlich nur ungenutzen Kram raus gehauen, in so fern sollte ein freebsd-update vielleicht funktionieren.
    Das mit dem zfs-list wird $Kumpel lesen..
    Naja binja gespannt was dabei rauskommt.

    Gruß,

    Holm
     
  4. KobRheTilla

    KobRheTilla used register

    Registriert seit:
    20 Januar 2011
    Beiträge:
    1.091
    Achtung Stolperfalle: beim Upgrade von 10 auf 11 muss COMPAT_FREEBSD10 im Kernel aktiviert sein.

    Rob
     
  5. holm

    holm Member

    Registriert seit:
    6 August 2013
    Beiträge:
    118
    Ahh, ok. Ich werde das checken lassen.

    BTW Yamagi: Sollte llvm nicht mal aus dem Build des Basesystems wieder rausfliegen?
    Das Ding versaut einem wirklich den Tag, selbst auf schnelleren Maschinen.

    Gruß,

    Holm
     
  6. Yamagi

    Yamagi Possessed With Psi Powers Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    8.788
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    In 12-CURRENT ist die Baut-Logik von der LLVM deutlich intelligenter. Er baut LLVM und Anhang maximal 2x statt derzeit 3x, wenn der Host-Compiler gleich dem neuen Compiler ist, sogar nur 1x. Das bringt schon einiges. Aber hilft hier natürlich nicht.
     
  7. pit234a

    pit234a Well-Known Member

    Registriert seit:
    8 Juli 2006
    Beiträge:
    3.085
    ich mache das seit einiger Zeit nicht mehr und bin damit auch sehr glücklich und froh. Je nach Ansprüchen. Für einen Endanwender wie mich ist das eine Überlegung jedenfalls Wert: nimm alles binär, lass die Finger weg und werde glücklich.
    Ich habe wohl nur zwei oder drei Ports noch selbst gebaut. Alles geht mit Paketen und freebsd-update und GENERIC. Alles einfach und gut.
     
  8. gert

    gert New Member

    Registriert seit:
    11 Juli 2017
    Beiträge:
    2
    Hallo, ich bin der, den Holm meinte...

    $ zfs list
    NAME USED AVAIL REFER MOUNTPOINT
    zroot 377G 1,33T 140K /zroot
    zroot/ROOT 8,75G 1,33T 140K none
    zroot/ROOT/default 8,75G 1,33T 8,75G /
    zroot/tmp 209K 1,33T 209K /tmp
    zroot/usr 368G 1,33T 140K /usr
    zroot/usr/home 363G 1,33T 363G /usr/home
    zroot/usr/ports 4,23G 1,33T 4,23G /usr/ports
    zroot/usr/src 705M 1,33T 705M /usr/src
    zroot/var 1,65M 1,33T 140K /var
    zroot/var/audit 140K 1,33T 140K /var/audit
    zroot/var/crash 140K 1,33T 140K /var/crash
    zroot/var/log 668K 1,33T 668K /var/log
    zroot/var/mail 308K 1,33T 308K /var/mail
    zroot/var/tmp 291K 1,33T 291K /var/tmp
    $
    Hoffentlich hab ich das richtig gemacht
    Und schon mal vielen Dank für die Hilfe.

    Grüße Gert

    Edit: Das Board ist ein Jetway INF81-t56N dual Core 1,6Ghz AMD, 8G RAM
     
  9. holm

    holm Member

    Registriert seit:
    6 August 2013
    Beiträge:
    118
    @pit: geht für mich nicht. Ich ärgere mich mit zu vielem Kram herum den ich selber konfigurieren muß und habe einige -devel Versionen auf dem Rechner (z.B. KiCad) die wiederum von den standardmäßigen Programmsystemen abweichende Bibliotheken erfordern (z.B. Gnome(2) Zeuchs usw.).
    Das macht nicht unbedingt Spaß, ist aber notwendig.

    Gruß,

    Holm
     
  10. pit234a

    pit234a Well-Known Member

    Registriert seit:
    8 Juli 2006
    Beiträge:
    3.085
    verstehe.
    Aber vielleicht ist das nicht so bei gert und dann ist das doch mal einen Gedanken Wert.
     
  11. Yamagi

    Yamagi Possessed With Psi Powers Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    8.788
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Das ist sehr gut. Damit sind Boot Environments möglich. Mit Boot Environments kannst du verschiedene FreeBSD-Versionen parallel installiert haben, bzw. das System auf dem aktuellen Zustand einfrieren und später durch einen einfachen Reboot auf ihn zurückkehren. Das gibt dir einen doppelten Boden, falls etwas schied geht. Dafür installiert du den Port sysutils/beadm oder das Paket beadm. Anschließend kannst du mit
    Code:
    beadm list
    alle vorhandenen Boot Environments anzeigen lassen. Das wird zu Beginn ein einziges sein, es heißt "default". Du kannst den Ist-Zustand mit
    Code:
    beadm create -e default $neues_bootenv
    in ein neues Boot Environment sichern. Später kannst du es mit
    Code:
    beadm activate $neues_bootenv
    aktivieren, nach einen Reboot landest du dann in dem jeweiligen Zustand. Du kannst auch im Boot Loader ein Boot Environment für den einen Systemstart auswählen.

    Ich würde im ersten Schritt ein Boot Environment des Ist-Zustandes erstellen, dann kannst du später zurück. Anschließend wie oben beschrieben erstmal die Ports und Pakete in Ordnung bringen. Wenn das funktioniert, kann man mit dem großen Projekt "Systemupgrade" weiter machen.
     
  12. holm

    holm Member

    Registriert seit:
    6 August 2013
    Beiträge:
    118
    Ich habe mit Gert gesprochen und wir sind überein gekommen das wir das Update noch etwas hinausschieben bis zum Erscheinen von 11.1-R diesen Monat.
    Dann haben wir wenigstens wieder einen nachvollziehbaren Stand.

    Wir melden uns sicher wieder :-)

    Gruß,

    Holm
     
  13. gert

    gert New Member

    Registriert seit:
    11 Juli 2017
    Beiträge:
    2
    Hallo allerseits,
    mit der Bitte um Entschuldigung, dass ich nicht antwortete. Hoffentlich redet nochmal einer mit mir. Zumindest hat Holm was gesagt. Eigentlich hatte ich erwartet, dass das Forum mich benachrichtig.Toller Einstand von mir :-(
    @Yamagi, das werde ich ausprobieren, melde mich dazu.
    Jetzt kontrolliere ich die Foreneinstellungen.

    Grüße Gert