1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Soundsysteme unter BSDs

Dieses Thema im Forum "Howtos & Wiki" wurde erstellt von beate, 13 November 2017 um 14:43 Uhr.

  1. beate

    beate New Member

    Registriert seit:
    16 September 2015
    Beiträge:
    12
    Hallo in die Runde,

    gibt es irgendwo einen Überblick über die Möglichkeiten und Limitierungen der Soundsysteme der diversen BSDs?

    Was ich möchte:

    - recorden über ein älteres Netbook, mit USB-Soundkarten (Mischpulte, Allen&Heath ZED10 (2-kanalig) und ZEDi10 (4-kanalig). Software Audacity.
    - wiedergeben über die Soundkarte, mit Audacity, VLC, mpg123, ogg123, aber auch aus Webbrowsern heraus.

    ein unkompliziertes Mixer-Device, das weniger sportlich aufzusetzen ist wie ALSA und vor allem immer funktioniert, wäre sehr toll. Erträgliche Latenzen auch.

    was ich auf keinen Fall nicht möchte: PulseAudio und andere Machwerke jenes Entwicklers (systemd und Äquivalente) .

    Auf der Maschine läuft zur Zeit ein NetBSD 7.1. Audio habe ich noch nicht ausprobiert. Nach Recherchen im Netz habe ich aber zumindest bei dem 4-Kanal-Interface Bedenken...

    Also nochmal: gibt es irgendwo einen Überblick über den aktuellen Stand bei den diversen BSDs?
     
    mogbo gefällt das.
  2. mogbo

    mogbo Does it run under Windows? Who cares?

    Registriert seit:
    12 September 2016
    Beiträge:
    482
  3. zuglufttier

    zuglufttier Well-Known Member

    Registriert seit:
    2 November 2004
    Beiträge:
    1.639
    Ort:
    Ostfriesland
    Also oss ist bei FreeBSD eingebaut und das funktioniert eigentlich richtig gut und läuft sofort. Vor einer Weile wurde das Sound System bei FreeBSD etwas aufgebohrt.
    Die Frage ist ja eigentlich nur, ob es die passenden Treiber für deine Geräte gibt oder ob sie als ganz normale USB-Audio Devices auftauchen. Dann würde ich einfach mal einen Probelauf damit wagen. Mehr siehe hier: https://www.freebsd.org/cgi/man.cgi...opos=0&manpath=FreeBSD+11.1-RELEASE+and+Ports
     
  4. Athaba

    Athaba Libellenliebhaber Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10 März 2005
    Beiträge:
    3.306
    sndio funktioniert ohne Probleme. Entweder und OpenBSD im Base oder man trägt folgendes unter FreeBSD in die make.conf (/etc/make.conf oder poudriere).

    Code:
    OPTIONS_SET= SNDIO
    OPTIONS_UNSET+= PULSEAUDIO ALSA
    Für manche (sehr wenige) exotischere Ports wo das per se nicht mag ist portaudio (muss nur entsprechend aktiviert werden, wenn ein Port Probleme macht) ein Weg. gqrx ist da ein Beispiel:

    Code:
    comms_gqrx_SET+=PORTAUDIO

    Das funktioniert mittlerweile perfekt. Man sieht das auch daran, dass viele Ports schon ihren SNDIO-Support per default aktivieren.

    Einziger Nachteil, ist dass es derzeit noch nötig ist Ports mitunter selbst zu kompilieren. Zumindest als ich das letzte Mal geschaut habe ging das mit Binärpaketen nicht, aber vielleicht bessert sich das mit der Arbeit an Flavors.

    Was NetBSD betrifft kann ich damit leider nicht behilflich sein. Allerdings ist sndio-Support generell eher am Wachsen, und einiges an Software bzw. auch diverse Libs für Abstraktionen in dem Bereich unterstützen das. Deshalb könnte man das dort sicher mal probieren. Es findet nämlich mittlerweile auch im Linux-Bereich ein wenig Anklang.

    Wunder darf man natürlich auch nicht erwarten. Aber ich habe damit keine Probleme gehabt bisher. Das oben angesprochene Portaudio aktivieren was das Einzige bisher.

    EDIT: Falls jemand diese Anleitung findet. Um die Lautstärke per Anwendung zu regeln einfach sndiod beim Boot starten und den Port audio/aucatctl nutzen. Damit kann man sowas, wie aucatctl master=85 mplayer0=100 machen. Siehe aucatctl(1).
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 November 2017 um 10:42 Uhr
  5. KobRheTilla

    KobRheTilla used register

    Registriert seit:
    20 Januar 2011
    Beiträge:
    1.149
    Das ist doch auch nur ein Framework, das auf die OS-Treiber aufbaut, oder? Sowas wie JACK. Damit kann man das Problem nicht unterstützter Audiogeräte ja auch nicht überwinden.

    Rob
     
  6. Athaba

    Athaba Libellenliebhaber Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10 März 2005
    Beiträge:
    3.306
    Sorry ja, hab noch mal drüber gelesen. Falsch verstanden. Bin schon still. :o
     
  7. KobRheTilla

    KobRheTilla used register

    Registriert seit:
    20 Januar 2011
    Beiträge:
    1.149
    So war das nicht gemeint, dein Beitrag hat ja durchaus etwas zum Thema beigetragen :-)

    Rob
     
  8. mapet

    mapet Active OpenBSD User

    Registriert seit:
    5 Januar 2007
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    /Germany/Neuss
    Ich weiss, dass einige mit OpenBSD in dem Bereich was machen. Ob das jetzt genau deinen Anwendungsfall abdeckt kann ich nicht sagen, dafür kenn ich mich zu wenig damit aus. Ich weiss allerdings, dass Alexander Ratchov bei OpenBSD da sehr aktiv ist. Evtl. findet sich auf den ML was oder du schreibst ihn mal direkt an, ob er dir dazu was sagen kann, was mit OpenBSD derzeit möglich ist und was nicht.
     
  9. beate

    beate New Member

    Registriert seit:
    16 September 2015
    Beiträge:
    12
    Parallel habe ich auch schon ein bisserl was gefunden: sndio ist auf NetBSD portiert. Das würde (hoffentlich) das Problem von NetBSD lösen, dass ein Sounddevice nur exklusiv von einer Anwendung genutzt werden kann.

    Zumindest das alte A&H-Pult ist ein normales USB-Audio-Device. Es wird auch erkannt. Mehr konnte ich mangels Zeit erstmal nicht testen. Spannender wird es bei dem 4-Kanal-Device mit seiner USB-2.0-Schnittstelle (nicht zuletzt in Verbindung mit der alten Hardware). Das ist noch unterwegs zu mir...
    (Und USB-Geräte, die trotz bestehender Standards oder Quasistandards die Installation zusätzlicher Treiber erfordern, sind mir ohnehin suspekt...)

    Bevor ich das NetBSD plattmache, probiere ich das erst mal aus, und schau auch mal, ob ich in der Ecke noch ein nicht ganz so altes Notebook finde.