Warnung vor der Abzocke!

Dieses Thema im Forum "Geplauder, Fun und Chillzone" wurde erstellt von da_andy, 21 März 2012.

  1. da_andy

    da_andy homo informaticus

    Registriert seit:
    7 Juni 2004
    Beiträge:
    998
  2. da_andy

    da_andy homo informaticus

    Registriert seit:
    7 Juni 2004
    Beiträge:
    998
    Btw, weil gerade in einem anderen Forum die Diskussion los geht, von wegen per E-Mail wird sowas nicht verschickt usw.
    Alles bullshit Jungs! Denn:

    http://www.computerbase.de/news/2010-02/abmahnung-per-e-mail-rechtens/
  3. lockdoc

    lockdoc Active Member

    Registriert seit:
    3 Februar 2005
    Beiträge:
    1.512
    Wie wollen Sie denn wissen ob man die Email ueberhaupt noch aktiv nutzt?
  4. da_andy

    da_andy homo informaticus

    Registriert seit:
    7 Juni 2004
    Beiträge:
    998
    Das Landgericht Hamburg ist doch die Hochburg der "Kompetenz" wenn es um IT und Recht geht ;-) Mehr muss man doch nicht wissen.
  5. bananenBrot

    bananenBrot Member

    Registriert seit:
    3 Juli 2008
    Beiträge:
    420
    Pft ist doch ganz einfach - LESEBESTÄTIGUNG ;)
  6. .not

    .not Oh my gosh, it's Unix!

    Registriert seit:
    26 Juli 2011
    Beiträge:
    138
    Ort:
    /dev/at/vi
    Und was machen sie dann, wenn ich die Mail einfach nicht öffne und ignoriere? :ugly:
  7. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    278
    Nu macht mal halblang.
    In dem Fall vor dem LG Hamburg ging es um eine e-mail, die an die im Impressum genannte Adresse geschickt wurde. Schon das reicht, um die Adresse als aktiv anzusehen. Weiter hat die Antragsgegnerin nicht behauptet, sie hätte die Mail nicht erhalten, sondern die Mail wäre von der "Firewall" blockiert worden. Die Mail ist also in "unstreitig" Ihren Verfügungsbereich gelangt (das "unstreitig" ist hier im juristischen Sinne zu verstehen - die Gegenseite hat nicht substantiiert bestritten). Dass der Spamfilter zugeschlagen hat, muss sie sich zurechnen lassen - jedenfalls aus Sicht fast aller Gerichte.

    Ignorieren so einer Mail ist das Dümmste was man machen kann. In jedem fall schlau machen ob so ein Fake dahintersteckt, oder ob die Mail echt ist. Eine einstweilige Verfügung die im Zweifelsfall sehr schnell kommt, ist verdammt teuer.
    Zuletzt bearbeitet: 22 März 2012
  8. lockdoc

    lockdoc Active Member

    Registriert seit:
    3 Februar 2005
    Beiträge:
    1.512
    Wer seine realdaten ins Impressum schreibt ist selber schuld!
    Domain und Webspace kann man doch voellig anonym mit bitcoins kaufen/mieten.
    DNS Eintrag kann man auch verschleiern und beim Anmelden sollte man sowieso keine realdaten nutzen.
  9. Flex6

    Flex6 New Member

    Registriert seit:
    25 Oktober 2004
    Beiträge:
    1.145
    Ort:
    Görlitz
    Wie ist das den letzets Jahr als unseren großen ISP auf der Blacklist standen, zählt das dann bei Gericht auch als zugestellt und man könnte sich die Mail beim ISP ausdrucken lassen, natürlich muß einen dann seine Firewall so einstellen das sie ihn informiert und die EMail als zugestellt makiert ist. Technisch ist doch das Urteil unfug.


    zum Rest,

    Slowaken sind echt billig und schuften nicht nur billig für 2€ die Stunde, nee die verlangen nur sparsame 150€ für eine Abmahnung. Ich hab noch Hausputz, schade das Slowakei so weit weg ist. Tschechen sind schon teurer.

    Gruß
  10. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    278
    Als Gewerbetreibender mit der Firmendomain auch?
  11. lockdoc

    lockdoc Active Member

    Registriert seit:
    3 Februar 2005
    Beiträge:
    1.512
    Kommt ja drauf an. Hast du sowas wie megaupload, dann macht es schon sinn, verkaufst du Waren an Kunden, dann geht das wohl eher nicht.

    Ansonsten bei Blogs/Forums oder so, welche ja auch haeufig abgemahnt werdern macht es auch wieder Sinn nicht seine Daten preiszugeben.

    Man kann ja, um den guten willen zu zeigen eine trash mail/10-min-mail, welche vom server automatisch nach eingang gescheckt wird, ins Impressum packen ;-)
  12. Rakor

    Rakor Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 September 2009
    Beiträge:
    1.237
    Ort:
    Mannheim
    Das verschleinern der echten Daten bei Anmeldung eines Dienstes (DNS, etc.) mag durchaus ein Mittel sein um nicht erreichbar für "Besucher" zu sein. Rechtlich ist es jedoch, sind wir mal ehrlich, nicht zulässig bei Abschluss eines Vertrages falsche Daten anzugeben. Das ist schlicht und einfach Betrug und somit zu Recht strafbar.
    Daher möchte ich solche Dinge hier nicht als "Empfehlung" lesen.
  13. CrimsonKing

    CrimsonKing Systemzerstörer

    Registriert seit:
    9 März 2012
    Beiträge:
    630
    Gleich Knast!
  14. lockdoc

    lockdoc Active Member

    Registriert seit:
    3 Februar 2005
    Beiträge:
    1.512
    Ja das ist schon korrekt und sollte auch keine "Empfehlung" sein. Allerdings finde ich, dass man hier was machen muss. Einerseits muss man sich heute vor Abmahnungen fuerchten, wenn man nicht alle kommentare auf seinem Blog sorgfaelltig studiert und andererseits wird mit unseren hinterlegten Daten nicht sonderlich sicher umgegangen wie die Vergangenheit gezeigt hat.

    Somit sind wir dann gleich doppelt angearscht.
  15. Rakor

    Rakor Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 September 2009
    Beiträge:
    1.237
    Ort:
    Mannheim
    Ich stimme dir zu, dass es ein Problem ist. Dann lasst uns aber über Möglichkeiten der Absicherung disktutieren, oder überlegen wie man das Grundsätzlich ändern sollte um diese Probleme zu entschärfen. Offensichtlich illegale "Auswege" sollten wir dabei aussen vor lassen.
  16. Azazyel

    Azazyel Member

    Registriert seit:
    2 Juni 2005
    Beiträge:
    546
    Korrekt.

    Zusätzlich wird bei Rechtsstreitigkeiten aller Art bzgl. des Blogs/Forums die Gegenseite sofort unterstellen, dass durch die Falschangabe von vornherein eine Betrugs- bzw. Täuschungsabsicht vorlag.

    Dadurch kann aus Fahrlässigkeit und Störerhaftung schnell Vorsatz und Beihilfe zu einer Straftat werden.