• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Abstürze beim Portupgrade und Compilieren!! Die Nase Voll..

Fistman

Well-Known Member
Themenstarter #1
FreeBSD 5.2.1
AMD XP 2400 MHz (2000)
256 MB DDR RAM
Graka Geforce MX440-T8X 64 MB DDR

Jedesmal wenn ich portupgrade oder auch beim port make install mache bzw. compiliere.. stürze ich öfters nach einer weile ab.. ausser PC ausschalten kann ich nix machen. Nach Reboot gibts in /var/logs keine entsprechende Logs.
Ändert sich nicht beim zigmal neu installieren.


Heute FreeBSD 5.3. Beta 5 (minimal) installiert.

hab direkt nach Root Login meine internet eingestellt und dann angefangen mit

cd /usr/ports/net/cvsup-without-gui/
make install clean

zuerst hat er die benötigten programme installiert und angefangen zu kompilieren.. mittendrin wiedermal abgestürzt.. aber im shell hab ich einen fehlermeldung gekriegt in weisser farbe .. und zwar:

Code:
TPTE at 0xbfc201a4 IS ZERO @VA 0806900
panic: bad pte
cpuid = 0
Uptime : 26m6s
Das Bildschirm froze hier.
also hab ich den portupgrade vergessen und wollte den graphischen oberfläche mit gnome installieren.
Nachdem download hat er angefangen zu kompilieren..
paar minuten später hab ich ein langes fehlermeldung gekriegt.

Code:
Fatal trap 12: page fault while in kernel mode
cpuid = 0; apic id = 00
fault virtual address = 0x1c
fault code = supervisor write, page not present
instruction pointer = 0x8: 0xc076e4b3
stack pointer = 0x10: 0xd52eb9e8
frame pointer = 0x10: 0xd52eb9f8
code segment = base 0x0, limit 0xfffff, type 0x16 (b)
code segment = DPL 0, pres 1, def 32 1, gran 1
processor eflags = interrupt enabled, resume, IOPL = 0
current process = 52227 (mv)
trap number = 12
panic: page fault
cpuid = 0
Uptime = 6m24s

Was soll ich denn noch ausprobieren, ich kann doch nicht noch FreeBSD Stable 4
ausprobieren, wenn der Beta5 fast Stable 5 ist.

Hoffe auf zahlreiche Hilfe, ansonsten kann man freebsd abschminken.
 
#2
Hi, kannst du Hardware Fehler wie defekter RAM oder zu
heise/übertaktete CPU ausschliessen?

Weil wenn er beim Kompilieren abstürtzt könnte der Fehler
wohl daran liegen, eventuell auch mal die Festplatte checken.

Vieleicht hilft es ja ... viel Glück
 

Fistman

Well-Known Member
Themenstarter #3
Jimbo hat gesagt.:
Hi, kannst du Hardware Fehler wie defekter RAM oder zu
heise/übertaktete CPU ausschliessen?

Weil wenn er beim Kompilieren abstürtzt könnte der Fehler
wohl daran liegen, eventuell auch mal die Festplatte checken.

Vieleicht hilft es ja ... viel Glück
Bei Windows funktioniert alles prima.

Temperatur :
System 25-30 Grad
CPU: 55 bis ca. 70 Grad, je nachdem (meistens aber um die 62)

ACPI hab ich grad auf disabled eingestellt, nochmal kompiliert. Gleiches Problem. :(
 

Fistman

Well-Known Member
Themenstarter #5
Grade mal mit Hitachi DFT Diagnose tool auf Festplattenfehler überprüft.

--> Kein Fehler


Meine Komplette CPU Information liest sich so ab:

Code:
CPU Warning Temp: 90C/194F
Vcore - 1,66V
2,5V - 2,46V
3,3V - 3,28V
5V - 4,94V
12V - 12,16V
-12V - (-) 11,29V
3,3V Standby - 3,37V
5V Standby - 4,91V
Current CPU Temp: 58 C
Current System Temp: 27 C
Current CPUFAN Speed: 2707 RPM
Current SYSFAN Speed: 1665 RPM
CPU Shutdown Temp: 100C/212F
ich könnte noch den ganzen bios infos reinposten, damit ich dieses ding endlich mal zum laufen bringen kann.
 
#9
Dass MS-Windows läuft, heißt noch gar nichts.

Mit einem buildworld lässt sich am besten prüfen, ob die Hardware OK ist. So ist meine Erfahrung. Ich habe mich schon auch mehrmals geirrt, dass FreeBSD Schuld an Abstürzen ist. Meistens waren es jedoch Fehleinstellungen im BIOS.
 
J

juedan

Guest
#11
Hallo Fistman,

nach meiner Recherche gibt es zwei Möglichkeiten für das Scheitern:
  • defekter Speicher; WinXP ist sehr tolerant, was defekten Speicher angeht. Von der Firma Toolhouse (www.toolhouse.de) gibt es ein Programm, mit dem Du den Speicher testen kannst
  • tatsächlich ein Bug im FreeBSD 5.3. Dabei solltest Du nicht vergessen, dass sich die 5.3 immer noch im Entwicklungsstadium befindet.
An Deiner Stelle würde ich erstmal den Speicher testen und einen eventuellen Fehler beheben. Wenn da nix ist, dann einen Bug-Report an das Entwicklungsteam.

Viele Grüße und viel Erfolg bei der Suche.

Jürgen
 

d4mi4n

volksoperator on duty
#12
toolstar ist imho nicht so der renner, da gibt es schöne kostenlose programme die wesentlich genauer sind
toolstar fand keinen fehler bei meinem speicher
memtest (/usr/ports/sysutils/memtest) fand da schon mehr
 
Zuletzt bearbeitet:

d4mi4n

volksoperator on duty
#14
genau das meint ich
aber da er nichts installieren kann muss er wohl ne livecd nehmen
freesbie wär da ne schöne lösung, obwohl, ich hab das mit knoppix gemacht
 
#15
Wenn du mehrere Speicherriegel drin hast, dann probiere jeden einzeln aus (am besten mit einem 'make -j4 buildworld' in /usr/src). Wenn du nur einen hast, dann leihe dir einen von einem Freund
Schalte das BIOS auf konservative Speichersettings.
Oeffne das Gehaeuse und lasse einen Ventilator draufblasen.
Ueberpruefe das Netzteil, evtl. liefert es "schlampige" Spannungen/Strom.

PS: 256MB RAM fuer eine 2GHz Maschine? Willst du uns verarschen oder kaufst du deine Hardware bei Aldi?
 

Fistman

Well-Known Member
Themenstarter #16
MrFixit hat gesagt.:
Wenn du mehrere Speicherriegel drin hast, dann probiere jeden einzeln aus (am besten mit einem 'make -j4 buildworld' in /usr/src). Wenn du nur einen hast, dann leihe dir einen von einem Freund
Schalte das BIOS auf konservative Speichersettings.
Oeffne das Gehaeuse und lasse einen Ventilator draufblasen.
Ueberpruefe das Netzteil, evtl. liefert es "schlampige" Spannungen/Strom.

PS: 256MB RAM fuer eine 2GHz Maschine? Willst du uns verarschen oder kaufst du deine Hardware bei Aldi?
Aldi liefert in letzter Zeit gute PC`s. Aber ich hab meine PC alles separat gekauft nach meinen Bedürfnissen und zusammengebaut. Das mit einer Speicher liegt es daran, dass ich arm bin :D (gib mir 50 euro, damit ich noch einen riegel kaufen kann!!)

Ich habe gestern festgestellt.. dass meine Bios nicht auf aktuellem Stand steht, obwohl ich vor paar Monaten das schon gemacht habe. (kann sein, dass ich zwischendurch meinen Bios resettet habe)

Werd mal den Bios updaten, wenn ich heute zuhause bin. und dann den speicher testen evtl. mitt toolhouse und mit anderen in Windows 2000.

dann den freebsd 4 installieren.. mal eine frage.. wieviele andere pakete werden für buildworld und memtest verlangt? damit ich direkt in FreeBSD testen kann.

@d4mi4n
genau das meint ich
aber da er nichts installieren kann muss er wohl ne livecd nehmen
freesbie wär da ne schöne lösung, obwohl, ich hab das mit knoppix gemacht
Ich habe nicht gesagt, dass ich nichts installieren kann, ich kann zwar den FreeBSD ohne Probleme installieren, nur bei portupgrade und Compilieren hagelt es. Und bei Beta5 hab ich direkt mit schlanken Version versucht, um zu sehen.


Ausserdem habe ich im Bios auf Fehlersuche .. [All Halt on, but Keyboard] drin.

Ich werd mal heute abend die Bios einstellungen hier posten. Das mit Hardware Defekt will ich erst später eingehen. (Da mein PC noch neu ist, bzw. festplatte eine woche alt.)

Da hab ich noch bei meinem Festplatten-partition einen Geometry Fehler. (ich hab das bisher ignoriert, aber ich weiss nicht ob meine Probleme bei diesem Geometry Fehler auswirkungen hat) werd ich trotzdem dies ändern.

Bis heute abend für ausführlichere Test-Ergebnisse.

FreeBSD 5.3 ist zwar kein Stable, aber fast..

Bis später..
 

Styx

Universaldilettant
#17
Es wurde zwar schon mehrfach erwähnt, aber auch ich will es nochmals aufgreifen: Ich tippe auf einen defekten Speicherriegel. Das Problem gab es bei mir nämlich auch. BSD liess sich installieren, aber Compilationen über die Ports waren praktisch nicht drin. Ich hatte mir dann ein Diagnose-Tool aus dem Netz gezogen, dass auf eine CD gebrannt werden konnte und bootbar war. Leider weiß ich nicht mehr welches das war und wo ich das her hatte, aber die Sache mit dem Speicher würde ich an deiner Stelle zuerst testen. Wenn der Rechner neu ist hat er noch Garantie und dann sollte das alles kein Problem sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

ouTi

BSD sucker
#19
d4mi4n hat gesagt.:
genau das meint ich
aber da er nichts installieren kann muss er wohl ne livecd nehmen
freesbie wär da ne schöne lösung, obwohl, ich hab das mit knoppix gemacht

memtest braucht man nicht zu installieren. das kann man auch als floppy-image ziehen und dann einfach mal von floppy booten.
 

Fistman

Well-Known Member
Themenstarter #21
Zuerst Memtest-86 v.3.1 durchgelaufen

Bei 2 Pass hat er 7 errors gefunden.. dann hab ich abgebrochen bei dem dritten Pass.. (weiss nicht wieviele Pass er macht)

Dann mit Memtest-86+ v1.20 getestet:
Gleich beim ersten Pass 35% hat er 2043 Errors gefunden..
(wenn das so ist, müsste bei mir FreeBSD oder auch Windows gar nicht funktionieren!!)

also das wird mir übel.. wenn beide keine gleichen ergebnisse liefern.

DocMemoryRam Diagnostic..

hat zuerst 4 Passes durchgelaufen ohne Fehler.. dann irgendwie hat er dann nicht mehr weiter gemacht (mit Strg+Alt+Entf) konnte ich problemlos rebooten.

Also irgendwie kapiere ich die ergebnisse nicht.

Beim zwei laden hab ich mal gefragt, die dummen idioten sagen mir, die probieren es auf einer anderen PC aus. was mehr machen die nicht.

Den BIOS auf optimized defaults eingestellt.. konnte weder bei freebsd noch windows booten. Zurück zur failsafe.. alles wieder in ordnung.

Ich tausch mal die plätze im ram.. und update bios jetzt.
 
#22
Bei mir hat sich MS-Windows früher mit einem kaputten Secondary Cache installiert. Und ist dann nach und nach abgekackt.

Bei einem anderen Rechner war der Bus-Takt und der Multiplikator für die CPU falsch. Windows XP hat installiert, nur nach und nach zerstörte es sich immer von selbst.

Einer meiner Speicherriegel war nicht richtig im Mainboard. BIOS piepst, memtest86 läuft 1 Stunde ohne Fehler. MS-Windows läuft ganz gut. FreeBSD kackt sofort ab, schreibt noch nichtmal, dass es booten will.

Bei noch anderen war im BIOS dem USB-Port kein IRQ zugewiesen. MS-Windows funktioniert (nur manchmal nicht so ganz).

Ich habe eigentlich noch mehr dieser Geschichten: mit kaputtem CD-ROM Laufwerk, kaputtem Speicher auf einer Netzwerkkarte, inkompatiblen IDE-Kabeln und fehlerhaften PCI-Slots. Alles ähnlich.

Bei FreeBSD kriegst Du bei allen Fällen ein gründliches panic(). Bei dem USB-Fall natürlich nur, wenn Du auch USB benutzt. So soll es auch sein. Ich will sehen, wenn etwas nicht perfekt am Laufen ist.

Deswegen ist das auch ganz ernsthaft ein guter Tipp, mal world kompilieren zu lassen, um die Hardware zu testen.
 

Gregor

FreeBSD-SMP-Fan
#23
Naja, also wenn memtest schon Fehler meldet, dann ist da definitiv etwas
faul. Ich würde den Speicher bzw. den Rechner wieder dahin zurückbringen, wo
er hergekommen ist (solange noch Garantie drauf ist).

Aber um beim Thema zu bleiben:
Auch ich hatte vor langer Zeit Probleme mit Kompilationsabbrüchen unter FreeBSD,
sobald ich mit mehr als -j 2 compilierte.
Unter Linux, BeOS, sämtliche Win-Varianten und anderen seltsamen Betriebssystemen
hatte ich 0 (in Worten "Null") Probleme gehabt.
Bei mir war der Fehler im Speichertiming zu finden (sollte in den einschlägigen Archiven
auch nachzulesen sein), das ich dann manuell langsamer eingestellt habe.
Seit diesem Zeitpunkt rannte auch FreeBSD mit "make -j 64" problemlos bei
der Kernelerstellung durch.

Bei meiner jetzigen Workstation (4x512MB Speicher mit ECC) zeigt memtest-3.1
jedenfalls keinen einzigen Fehler, und auch so hatte ich bis jetzt mit dem Rechner
noch keine nennenswerten Probleme.

Mein Fazit lautet daher: FreeBSD verzeiht keine Fehler und deckt Schwachstellen
in der Hardware gnadenlos auf.

-Gregor.
 

d4mi4n

volksoperator on duty
#24
ich glückspilz hab nen selber reparierten ramriegel (beinchen abgekracht, beinchenstummel mit nem messer am chip freigelegt und mit nem ganz dünnen drähtchen ne prothese gebaut)
und der tut!!!!

gregor:
da hast du recht und das is auch gut so, was soll das das mein os trotz fehlern läuft und mir nie was davon mitteilt
bei mir lief alles wunderbar bis ich freebsd installieren wollte was mir dann nicht ging wegen nem falschen idekabel
 

.mp

Wohngebietsmatthias
#25
Fistman hat gesagt.:
Zuerst Memtest-86 v.3.1 durchgelaufen

Bei 2 Pass hat er 7 errors gefunden.. dann hab ich abgebrochen bei dem dritten Pass.. (weiss nicht wieviele Pass er macht)

Dann mit Memtest-86+ v1.20 getestet:
Gleich beim ersten Pass 35% hat er 2043 Errors gefunden..
(wenn das so ist, müsste bei mir FreeBSD oder auch Windows gar nicht funktionieren!!)
jo, das bedeutet wohl, dass entweder die cpu oder der ram defekt ist. ich hatte auch mal ein system mit defekter cpu. aehnliche fehler wie bei dir. freebsd 5.2 lief trotzdem 3 monate 100%ig stabil solange ich nicht versucht hab zu kompilieren (es gibt ja packages ;))