Bacula - einige Fragen

mincer

Well-Known Member
Hi

Ich habe mich in den letzten Tagen mit Bacula befasst.
Soweit läuft die Umgebung und ich sichere damit 5 Serversysteme übers Netzwerk.

freeBSD 6.2
Bacula 2.0.3
Clients: 4x freeBSD, 1x Windows 2000 SBS
HP Ultrium LTO2 Bandlaufwerk

Nun habe ich doch noch einige Fragen an euch:

1.
Teils werden die Daten per Filebackup in eine Datei geschrieben.
Kann man diese einzelnen Store-Dateien irgendwie extrahieren? Also völlig unabhängig von Bacula?

2.
Wie kann ich bei der Bandsicherung das Band nach erfolgtem Backup auswerfen lassen?

3.
Ich habe einen Tapepool Montag-Donnerstag.
Wie muss ich das konfigurieren, das von Mo-Do das eingelegte Tape einfach überschrieben wird und die entsprechenden Katalogeinträge der letzten Sicherung auf diesem Tape gelöscht werden? Definiere ich das beim Pool oder Client?

bacula-dir.conf > Pool
Pool {
Name = tapebkp1-mo-do
Pool Type = Backup
AutoPrune = Yes
Recycle = Yes
Volume Retention = 5 d
}

4.
Hat jemand von euch ein gutes GUI für Restore im Einsatz?

Danke für eure Hilfe

mInCEr
 

I.MC

Watt soll denn hier hin?
Etwas Off-Topic:

weißt du ob Bacula die Daten nun auch verschlüsselt auf dem Zielmedium ablegen kann? Das wäre fü rmich das Startschuss es zu installieren um Sicherungen über das Internet vorzunehmen. Vor gewisser Zeit ging das noch nicht.

Gruß, I.MC
 

mapet

Active OpenBSD User
Etwas Off-Topic:

weißt du ob Bacula die Daten nun auch verschlüsselt auf dem Zielmedium ablegen kann? Das wäre fü rmich das Startschuss es zu installieren um Sicherungen über das Internet vorzunehmen. Vor gewisser Zeit ging das noch nicht.

Gruß, I.MC

die kommunikation geht mittlerweile verschlüsselt. doku -> kapitel 41 ist "bacula TLS, communication encryption".

kapitel 42 befasst sich mit "data encryption"

hth,
marc
 

mincer

Well-Known Member
Hi I.MC

Die Kommunikation zwischen Filedaemon, Storagedaemon und Director kann verschlüsselt werden.
Soweit ich in weiss, kann man die Medien ebenfalls verschlüsseln.
 

mincer

Well-Known Member
...
also das mit dem Tape auswerfen hab ich mit einem Script hingekriegt.

Job
...
Run Before Job = "/root/bin/tape_mount.sh"
...

tape_mount.sh
#!/bin/sh
/usr/local/sbin/bconsole -c /usr/local/etc/bconsole.conf <<END_OF_DATA
mount Bandlaufwerk1
END_OF_DATA

...

Hat jemand von euch schon mal "bat" unter freeBSD zum laufen gebracht? Dieses GUI sieht wirklich nett aus.
 

Ice

Well-Known Member
@micer

"bat" kannte ich noch gar nicht. Sieht wirklich sehr interessant aus. Das werd ich mir mal genauer anschaun.

Gruß,

Ice
 

mapet

Active OpenBSD User
ist auch erst mit der version 2.2.0 wohl reingekommen und die ist auch noch gar nicht so lange in den ports.
wäre schön, wenn die wirklich mehr kann und ein wneig übersichtlicher ist, als die bisherige gnome-gui, die ja nu wirklich nur wenig mehr ist, als eine CLI-erweiterung.
bitte um erfahrungsberichte
 

reakktor

Well-Known Member
1.
Teils werden die Daten per Filebackup in eine Datei geschrieben.
Kann man diese einzelnen Store-Dateien irgendwie extrahieren? Also völlig unabhängig von Bacula?

Bacula hängt immer an eine bestehende Datei an, arbeitet also per file-append/extend-Modus. Es gibt also keine einzelnen Storage-Dateien. Die im Storage-Daemon konfigurierte Datei (das Volume), egal auf Tape oder sonstwo, wird immer größer, bleibt aber eine einzelne Datei.

Unabhäng von bacula geht da leider recht wenig, es braucht schon nen Storage-Daemon, um da wieder vernünftig zugreifen zu können....

Auf Tape oder im Filesystem sollte es aber immer möglich sein, genau diese eine Datei zu lesen. Diese sollte man auch von Tape z.B. auf ne Platte wegsichern können.

Per bacula-Utilities per kann man da jederzeit ran, die (hoffentlich) mitgesicherte Datenbank hilft dabei....
 
Oben