• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Bank Scheck erzeugen

serie300

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo

ich möchte _ohne großen Aufwand_ ein paar Bank Überweisungen mit dem Rechner erzeugen - also mir das handschriftliche Ausfüllen sparen und ggf. immer wieder gleiche Kontonummern aus einem Textfile o.ä. ziehen und eine Prüfung der IBAN gg. die Prüfziffer vornehmen. Ich will _nicht_ eine Finanzbuchhaltung mit angeschlossenem HBCI System aufziehen. Den alten NL-10 Nadeldrucker rauskramen, Scheck reinfriemeln, ewig rumprobieren bis der dahin druckt wo ich will ist mir auch zu umständlich (Durchschlagformulare habe ich schon lange nicht mehr gesehen und Indexloch von Endlosformularen erkennt der nicht). In einPDF Formular händisch eintragen ist mir auch zu blöd.

Weiß da jemand eine Lösung unter FreeBSD?
Weiß jemand, ob die Banken mit dem Schwarzweißdrucker selbst erstellte Formulare annehmen? Evtl auch in verbindung mit dem Terminal mit Klarschriftleser (und warum haben diese Dinger keine 2-Faktor Authentifizierung?)

BTW: Die Banking App / Bankwebseite mit "irgendwelchen" Sicherungsmethoden ist für mich keine Lösung, da
- Gespräch mit der Bank bzgl. Abwicklung Anleihekäufen: "Können sie PGP signierte Emails annehmen / senden?" "Nein das haben wir nicht, aber wir haben unser Onlinebanking; da sagen unsere Experten, daß das sicher ist"
- Andere Bank FAQ: "Wird HBCI unterstützt -> Nein", 2 Zeilen weiter "Sie können jede Finanzsoftware verwenden, die das HBCI-Verfahren über PIN/TAN unterstützt."
==> Ja, das schafft Vertrauen :-)
 

CommanderZed

OpenBSD User
Mitarbeiter
#2
Serienbriefdruckfunktion von LibreOffice, die Daten dann aus ner Excel oder sowas und dann in ein für dich passendes Writer-Dokument? Dürfe in wenigen Sekunden zusammengeklickt sein.

Idr. werden aber glaub deren Überweisungsformulare verwendet werden müssen, zumindest in D. - kenn mich da aber nicht so aus, mein Institut verlangt seit den mittleren 2000ern zusatzgebühren wenn man Überweisungen nicht zumindest am Automaten erfasst, und vorher war ich noch Schüler :)

Das dürfte auf nen Laser oder Tintenstrahldrucker kein Problem sein, idr. "treffen" die eigentlich beim ausmessen recht gut.

(Dieses normale Onlinebanking scheint bei hinreichend sicheren Kennwort e.t.c. aber recht selten von irgendwelchen Sicherheitsproblemen betroffen zu sein, also man hört da zumindest nicht viel - denke so für den Privaten Rahmen ist das rel. brauchbar je nach TAN-Verfahren)
 

Azazyel

Well-Known Member
#3
Weiß jemand, ob die Banken mit dem Schwarzweißdrucker selbst erstellte Formulare annehmen?
Nein. Die Vordrucke sind extra für OCR optimiert, um Fehlüberweisungen zu vermeiden. Jede andere Überweisungsträger wird zurückgewiesen, um Fehler und Schindluder zu vermeiden.

BTW: Die Banking App / Bankwebseite mit "irgendwelchen" Sicherungsmethoden ist für mich keine Lösung
Online-Banking mit ordentlicher 2-Faktor-Authentifizierung (chipTAN o.ä.) oder die Eingabe direkt am Automaten ist deutlich sicherer.

Papiergebundene Überweisungen haben die mit Abstand höchste Missbrauchsquote aller Überweisungsmethoden. Die Papierträger werden recht gerne aus den Kästen gestohlen, die IBAN geändert und erneut eingeworfen. Bis du den Missbrauch bemerkst, ist das Geld längst über alle Berge. Dann hast du das Problem, dass der Überweisungsträger deine Unterschrift trägt, man dem eingescannten Überweisungsträger die Manipulation aber oftmals nicht ansieht.

Du würdest dir mit einer Papierlösung also nur zusätzlichen Aufwand machen, der dich bei den meisten Banken mehr Gebühren kostet und dich zusätzlich einem höheren Betrugsrisiko aussetzt. Spar dir den Aufwand und bring stattdessen deine IT-Kenntnisse umsatzwirksam an den Mann; das ist für den Kontostand deutlich besser. :)
 

Heinrich

Active Member
#4
Nein. Die Vordrucke sind extra für OCR optimiert, um Fehlüberweisungen zu vermeiden. Jede andere Überweisungsträger wird zurückgewiesen, um Fehler und Schindluder zu vermeiden.
Also ich verwende ein selbst ausgefülltes PDF-Formular für meine Überweisungen, allerdings in Farbe (Tintenstrahl). Geht bei der Sparkasse problemlos. Ist enorm praktisch, für wiederkehrende Überweisungen habe ich eigene vorausgefüllte Formulare, in denen ich dann ggf. nur noch Betrag und Rechnungsnummer ändern muss. IBAN-Prüfung fehlt allerdings.
 

pit234a

Well-Known Member
#9
mal ein anderer Ansatz, nämlich der, den meine Bank mir bietet.
Ich habe ein Konto ohne Internet-Überwiesung aber mit Homebanking, also Auslesen und Verwaltung übers Netz. Dort kann ich eine Anzahl an Empfängern für Überweisungen anlegen und dann vom Automaten aus einer "Vorlage" nutzen. Das ist dann immer noch der Weg zum Automaten, was ich aber auch so wollte.
Es kann niemand eine Überweisung durchführen, wenn er nicht meine EC-Karte hat.

Diese Automaten meiner Bank können auch Überweisungsträger scannen und lesen. Das geht recht gut und erkennt sogar Handschrift (bedingt). Wenn man diesen Geräten einen eigenen Überweisungsträger vorlegt, der sich an die Form der üblichen hält, kann ich mir nicht vorstellen, dass er sich an SW gegenüber Bunt stören würde.
 

serie300

Well-Known Member
Themenstarter #10
Hallo Pit

du kannst also Überweisungen daheim vorbereitenund dann am Automaten scharf machen? Das wäre evtl. für mich interessant. bei meiner bank haben sie farbscanner am automaten, ich glaube aber nicht, daß die spezielle prüfungen vornehmen, da vordrucke von Empfängern auch funktionieren . Sicherheitstechnisch wären Prüfungen des vordrucks eigentlich zu befürworten...

Serie300
 

pit234a

Well-Known Member
#11
du kannst also Überweisungen daheim vorbereitenund dann am Automaten scharf machen?
Ja, so kann man das sagen.
Diese "Vorlagen" oder wie sich die genau nennen, die bleiben eine ganze Weile gültig und ich weiß auch nicht, wieviele man gleichzeitig haben darf. Es ist ursprünglich gedacht, immer wiederkehrende Empfänger anzulegen. Ich nenne das mal etwas großspurig eine "Datenbank" aus der man sich dann bedienen kann und mit den abgespeicherten Daten dann von einem Automaten die Überweisungen füllen lässt.
Diese "Vorlagen" kann ich an einem Automaten erstellen oder bequem von zu Hause. Sie werden zentral gehostet und sind dann an anderen Automaten meiner Bank ebenfalls verfügbar.
Bei mir sind das vielleicht ein Dutzend Vorlagen, die ich ständig führe und dann gelegentlich welche, die ich für einmalige Einsätze schon zu Hause vorbereite und mir die Eingaben am Automaten dadurch erspare. Zu Hause kann ich cp_n_paste nutzen, um die Vorlage zu erstellen. Solche Vorlagen lösche ich innerhalb einiger Tage und weiß deshalb nicht, wieviele ich insgesamt pflegen könnte.
Für mich ist es eben ausreichend.