Boot Splash

Saito

Member
Moin,

ich hab mein altes Asus A54L Notebook ausgemustert und möchte das nun für FreeBSD nutzen.

leider klappt bei mir im moment recht wenig beim einrichten, deshalb hoffe ich hier etwas auf Hilfe, ich will jetzt mit einem Frischen System meine wünsche nach und nach abarbeiten.

Installiert hab ich FreeBSD 13.0 und nur die lib32 mit zugewählt. darüber hinaus hab ich noch Automount zum laufen bekommen, auch für User.

Jetzt würde ich gerne nen Splashscreen mit einbringen, jedoch scheint die vorgehensweise wie im Manual beschrieben, zumindest bei mir nicht zu klappen.

Ich hab mir von hier https://www.baldwin.cx/splash/ nen bmp 320x200 runter geladen und die dabei sp.bmp benannt und nach /boot/ kopiert.

In der Datei /boot/defaults/loader.conf hab ich
splash_bmp_load="YES" # Fuer Bitmap Files
vesa_load="YES"
bitmap_load="YES"
bitmap_name="/boot/sp.bmp"
eingestellt. Leider führt das bei mir nicht zu erfolg. andere Informationen außer für bsd 3.2 die anders eingestellt werden habe ich nicht gefunden.

vergesse ich dabei noch etwas oder fehlen mir irgend welche Treiber / Module?

Mfg. Saito
 

bluescreen

verstört
Hallo !

Kleiner Tipp : Die " /boot/defaults/loader.conf " nicht direkt bearbeiten !!

Was du beim Bootvorgang ändern bzw. laden möchtest , gehört
in die " /boot/loader.conf " !!

Falls nicht vorhanden , selber erstellen !

Gruss
 

Saito

Member
Moin,

alles klar, danke für den Hinweis, hab das nun dort eingetragen, leider funktioniert auch dies bei mir nicht.
 

Andy_m4

Well-Known Member
Es gibt 2 Konsolentreiber bei FreeBSD. syscons und das neuere newcons (welche der default bei neueren FreeBSD-Versionen ist):

Und bei den newcons funktioniert der Splashscreen noch nicht so gut, ums mal vorsichtig auszudrücken. :-)

Einfachste Abhilfe ist den alten syscons-Treiber zu nutzen in dem man in die /etc/loader.conf die Zeile
kern.vty=sc
einträgt.
 

Saito

Member
Einfachste Abhilfe ist den alten syscons-Treiber zu nutzen in dem man in die /etc/loader.conf die Zeile
kern.vty=sc
einträgt.
Ja besten Dank, den Eintrag in der /boot/Loader.conf hat funktioniert.

Allerdings ist jetzt dass Problem, meine Tatstatur ist wieder auf Englisch und das sprach screen geht erst weg wenn ich ne Taste drücke und ich hab nun nen roten Cursor in der Konsole.

Und ich hab nur diese Zeile hinzugefügt.
 

Andy_m4

Well-Known Member
meine Tatstatur ist wieder auf Englisch
Ja. Das kann gut sein, das man für syscons andere Keymaps braucht bzw. die da anders heißt (die liegen unter /usr/share/syscons/keymaps/ für syscons und unter /usr/share/vt/keymaps/ für newcons).

Kurzgesagt:
Dein keymap-Eintrag in der /etc/rc.conf musst Du abändern in:
keymap="german.iso"

das sprach screen geht erst weg wenn ich ne Taste drücke und ich hab nun nen roten Cursor in der Konsole
Dazu kann ich wenig sagen. Möglicherweise liegt das am Zusammenspiel mit dem Kernel-Grafiktreiber.

Was Farbgebung, Schriftarten, Auflösung usw. angeht kann man via vidcontrol Einfluss darauf nehmen. Vielleicht damit mal ein wenig rumspielen, ob man die Probleme zumindest abmildern kann.
vidcontrol-Einstellungen kannst Du auch in der /etc/rc.conf persitent machen in dem Du die passenden Kommandozeilenparameter in die Variable allscreens_flags tust. Siehe dazu auch die Manpage von /etc/rc.conf
 

Andy_m4

Well-Known Member
Noch eine Anmerkung zum syscons-Treiber. Der verträgt sich nicht so gut mit Kernel-Mode-Setting (und damit insbesondere mit den KMS-Treibern von Intel und AMD; nvidia ist (noch) kein Problem glaube ich; zumindest meine letzten Erfahrung mit syscons und nvidia-Grafik waren so, das das funktioniert). Also es ist jetzt nicht so das es gar nicht geht aber im Zusammenhang mit Xorg treten Probleme auf (also zumindest dann, wenn Du zurück auf die Konsole willst).

Evtl. betrifft es Dich ja nicht. Aber falls doch, wollte ich den Hinweis noch geben.
 

pit234a

Well-Known Member
Noch eine Anmerkung zum syscons-Treiber. Der verträgt sich nicht so gut mit Kernel-Mode-Setting (und damit insbesondere mit den KMS-Treibern von Intel und AMD; nvidia ist (noch) kein Problem glaube ich; zumindest meine letzten Erfahrung mit syscons und nvidia-Grafik waren so, das das funktioniert). Also es ist jetzt nicht so das es gar nicht geht aber im Zusammenhang mit Xorg treten Probleme auf (also zumindest dann, wenn Du zurück auf die Konsole willst).

Evtl. betrifft es Dich ja nicht. Aber falls doch, wollte ich den Hinweis noch geben.
das hängt wohl stark von der GraKa ab.
Meine drei FreeBSD-Desktop-Installationen sind einmal mit einer NVIDIA udn zweimal als Laptop mit irgendner Intel, jedenfalls dem i915-kms-Treiber und bei allen funktioniert auch mit newcons die Umschaltung hin und zurück problemlos.
Ah, du sagtest ja auch, dass die Probleme mit syscons bestehen !

Was ich dann sagen will, ist daher eher umgekehrt: ich würde im Zweifel lieber auf einen Splash-Screen verzichten (macht ja nichts schneller und man hat deutlich weniger Information), als auf newcons und sauberes Umschalten zwischen den Konsolen und dem Grafik-Modus.
Das saubere Umschalten und die Darstellung insgesamt sind dann wieder problemloser geworden, seit ich nur noch im EFI boote. Das nutzt einen anderen Grafik-Modus und eine neue Schrift (Geschmackssache), die mir auch besser gefällt.

Genau: ich würde nicht nur auf den Splash-Screen verzichten, es hat mich mitunter ziemlich viel Arbeit gekostet, diesen in Ubuntu weg zu bekommen. Ist natürlich wieder Geschmackssache, aber ich finde die Bootmeldungen nicht nur praktisch (heute sind die ja so schnell durch, dass man manchmal nicht mitlesen kann), sondern auch irgendwie retro.
Ich meine, da gibt sich Ubuntu so viel Mühe mit einem eigenen Programm einen animierten aber furchtbar langweiligen Splash zu erzeugen und wir können ohne jeden Aufwand die interessanten Bootmeldungen vorbei-laufen sehen? Ist doch besser, oder?
 

Andy_m4

Well-Known Member
wir können ohne jeden Aufwand die interessanten Bootmeldungen vorbei-laufen sehen? Ist doch besser, oder?
Über den Sinn oder Unsinn eines solchen Splashscreens kann man streiten. :-)
Ich würde auch eher auf ihn verzichten und bei newcons bleiben.
Aber das ist eine Frage die jeder für sich selbst entscheiden muss.
 

pit234a

Well-Known Member
Aber das ist eine Frage die jeder für sich selbst entscheiden muss.
natürlich!!!

was mir dabei eben aufgefallen ist: OS: PC-BSD 13.0-RELEASE HW: Asus A54L Laptop
Also ist das so, dass der TE PC-BSD nutzt?
Gibt es das überhaupt noch? Das war doch True-OS geworden und dann so halbwegs verschwunden?
 

Andy_m4

Well-Known Member
PC-BSD nutzt?
Gibt es das überhaupt noch?

Ähm nein. Wie Du schon richtig sagst wurde daraus ja dann TrueOS welches aber eingestellt wurde:

Der Lumina-Desktop (der ja ehemals für TrueOS entwickelt wurde) war dann noch Bestandteil von Project Trident. Ich weiß jetzt nicht, ob man das als Nachfolgeprojekt von TrueOS bezeichnen kann. Jedenfalls dieses blieb dann nicht bei seiner FreeBSD-Basis sondern wechselte zu Void-Linux. Inzwischen ist trident aber auch tot.

Der Lumina-Desktop selbst scheint aber noch am Leben zu sein.

Jedenfalls vermute ich aber mal, das es sich bei dem System des Threaderstellers um FreeBSD 13.0 handelt wegen diesem Satz im ersten Posting:
Installiert hab ich FreeBSD 13.0

Aber ich kann mich natürlich auch irren. :-)
 

Saito

Member
sagt:
Dein keymap-Eintrag in der /etc/rc.conf musst Du abändern in:
keymap="german.iso"

Jau besten Dank, das hat funktioniert, wenn auch leider keine Umlaute gehen.

Noch eine Anmerkung zum syscons-Treiber. Der verträgt sich nicht so gut mit Kernel-Mode-Setting (und damit insbesondere mit den KMS-Treibern von Intel und AMD; nvidia ist (noch) kein Problem glaube ich; zumindest meine letzten Erfahrung mit syscons und nvidia-Grafik waren so, das das funktioniert). Also es ist jetzt nicht so das es gar nicht geht aber im Zusammenhang mit Xorg treten Probleme auf (also zumindest dann, wenn Du zurück auf die Konsole willst).

Evtl. betrifft es Dich ja nicht. Aber falls doch, wollte ich den Hinweis noch geben.
Ja doch, leider startet mein Xorg durch die änderungen nicht mehr.

Was ich dann sagen will, ist daher eher umgekehrt: ich würde im Zweifel lieber auf einen Splash-Screen verzichten (macht ja nichts schneller und man hat deutlich weniger Information), als auf newcons und sauberes Umschalten zwischen den Konsolen und dem Grafik-Modus.
Das saubere Umschalten und die Darstellung insgesamt sind dann wieder problemloser geworden, seit ich nur noch im EFI boote. Das nutzt einen anderen Grafik-Modus und eine neue Schrift (Geschmackssache), die mir auch besser gefällt.
Ja ich mag die Splash Screen's, ich bin zwar mit dem C64 und MS-DOS groß geworden, allerdings finde ich die Ausgaben beim BSD und Linux zuviel. Das sind ausgaben die ich in nem Debug Modus sehen will, aber nicht beim normalen OS Start, da finde ich kurze Infos im welchen Level das OS gerade beim starten ist im Notfall mehr als ausreichend. Aber das ist auch nur das was mir gefallen würde. Da hängt ggf. auch einfach nur noch die DOS Zeit nach ^^

was mir dabei eben aufgefallen ist: OS: PC-BSD 13.0-RELEASE HW: Asus A54L Laptop
Also ist das so, dass der TE PC-BSD nutzt?
Gibt es das überhaupt noch? Das war doch True-OS geworden und dann so halbwegs verschwunden?
Äm, ich hatte gestern meine Signatur angepasst und nur die Versionsnummer angepasst ohne zu sehen das ich seiner Zeit noch PC-BSD genutzt hatte. Nein hab nen FreeBSD am laufen und die Signatur auch angepasst :D



Lange rede kurzer Sinn, ich hab dank euch das Splash Screen ans laufen bekommen, mit allscreens_flags="MODE_227" ging der Splash Screen am ende auch automatisch weg und der Login wurde angezeigt, jedoch läuft der Rest mit Einschränkungen die mir kein Mehrwert bringen, dann warte ich einfach bis es irgend wann mit der newcons auch klappt und richte es mir dann ein. Ich hab noch ein zwei andere Baustellen die ich demnächst noch angehen möchte und würde mich dann nochmal in nem neuen Thread melden.

Was ggf. noch eine Info Wert wäre, unter newcons, bringt der befehlt vidcontrol -i mode, keine Auflistung verfügbarer modis. das könnte ja schon die Ursache sein, wieso mir unter newcons kein Splash Screen angezeigt wird?

Ich danke für die ganze nette Hilfe.
 

Andy_m4

Well-Known Member
Jau besten Dank, das hat funktioniert, wenn auch leider keine Umlaute gehen.
Ich hab jetzt kein Rechner mit syscons verfügbar daher muss ich auch etwas umherraten.
Gibt noch eine zweite Keymap. german.iso.acc Du brauchst das auch nicht umständlich in der /etc/rc.conf zu setzen, sondern kannst die Keymap zum testen auch on-the-fly mit
kbdcontrol -l german.iso.acc
setzen
Möglicherweise funktionierts damit.

Hinzu kommt die Problematik mit den Zeichensätzen. syscons kennt kein Unicode/UTF8. Dementsprechend muss man da auch ggf. den richtigen Zeichensatz auswählen. Sonst funktioniert zwar das Keyboard-Mapping aber die Darstellung passt immer noch nicht.

Ja doch, leider startet mein Xorg durch die änderungen nicht mehr.
Wäre interessant gewesen zu wissen welche Grafikhardware Du im Einsatz hast.
Und ob es irgendwelche relevanten Meldungen in /var/log/Xorg.0.log gibt

dann warte ich einfach bis es irgend wann mit der newcons auch klappt und richte es mir dann ein.
Das kann noch dauern.

bringt der befehlt vidcontrol -i mode, keine Auflistung verfügbarer modis.
Ich bin jetzt kein Experte was das Konsolentreiber-Thema angeht aber newcons unterstützt bei weitem noch nicht alles was mit syscons unterstützt wurde. Insbesondere auch was das setzen von Grafikmodi angeht.
Wenn man da eine bestimmte AUflösung setzen will, dann geht das meines Wissens nach bisher nur beim Boot durch die /etc/loader.conf:
kern.vt.fb.default_mode="800x600"
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Insbesondere auch was das setzen von Grafikmodi angeht.
Es unterstützt das Setzen von Grafikmodi nicht, weil die Konsole sehr "low level" und Umschalten der Konsolenauflösung zur Laufzeit extrem hakelig ist und sowieso nur unter sehr wenigen Konfigurationen funktioniert. VESA unter FreeBSD/i386 ist da der wohl bekannteste Fall. Das Endziel ist, irgendwann die Konsole ausschließlich durch das KMS-Framework zu rendern, was dann all die ekligen Dinge wie Auflösungen, Scrollback Buffer und so weiter übernehmen kann. Da allerdings nicht einmal Linux es geschafft hat, dort in den letzten zehn Jahren hinzukommen, wird das so schnell wohl nichts.

Die nächste Frage wäre dann, ob man in einer Welt mit nur noch KMS überhaupt eine Konsole braucht und nicht generell z.B. einen einfachen Wayland-Compositor nutzt. Der wäre effizienter und bietet gleichzeitig wesentlich Möglichkeiten. Ich hab auf einer meiner Bastelkisten die (sorry) kacklahme Konsole mit ihrem Möchtegern-Xterm durch cage und alacritty ersetzt (https://www.freshports.org/x11-wm/cage/ und https://www.freshports.org/x11/alacritty/) und das macht gleich viel mehr Spaß. Aber gut, wir sind ein BSD-Forum und BSDler mögen so ketzerische Ideen nicht. Daher halt ich meine Klappe. ;)
 

Andy_m4

Well-Known Member
Es unterstützt das Setzen von Grafikmodi nicht, weil die Konsole sehr "low level" .....
Vielen Dank für die Aufklärung.


Konsole mit ihrem Möchtegern-Xterm durch cage und alacritty ersetzt
Guter Tipp.
Das muss ich wirklich mal ausprobieren.

Aber gut, wir sind ein BSD-Forum und BSDler mögen so ketzerische Ideen nicht.
Also ich find' die Idee sehr interessant.
Danke das Du sie - trotz Gefahr für Leib und Leben - geäußert hast. :-)
 

Saito

Member
Wäre interessant gewesen zu wissen welche Grafikhardware Du im Einsatz hast.
Und ob es irgendwelche relevanten Meldungen in /var/log/Xorg.0.log gibt

Ok, ich hab das ganze jetzt nochmal versucht.

Es reicht bei mir eigentlich schon in die loader.conf die Zeile kern.vty=sc hinzuzufügen und Xorg möchte nicht mehr starten.

meine Xorg Log findet man hier: https://pastebin.com/Cs0HAGZC

ich kann zwar daraus erkenne das wohl ein Modul nicht geladen werden kann, aber wieso auf einmal, ist mir jetzt nicht ersichtlich.
 
Oben