• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Buchtip zur Systemprogrammierung

Themenstarter #1
Hallo Freunde der Systemprogrammierung!

Die Hardwarenahe Programmierung hat mich schon in meiner Jugend sehr interessiert, Später hatte ich mich dann auch intensiv eine Zeitlang damit und mit Assembler beschäftigt. Hierbei war mir die Buchreihe PC-Intern von Data-Becker eine sehr große und unverzichtbare Hilfe. Leider endete diese Reihe dann mit der 5. Ausgabe (CD-ROM-Laufwerke wurden in dieser erstmals behandelt). Es ist schade, daß diese Buchreihe eingestellt wurde und es überhaupt so extrem schwierig ist, literarische Werke zu finden, die sich mit diesem Thema befassen; denn bei allem Komfort heutzutage ist dennoch Systemnahe Programmierung unverzichtbar.
Gerade weil diese Buchreihe so konkurrenzlos war, dürfte sie unter den alten Assemblerprogrammierern noch gut im Gedächtnis sein. Und da ich nun wieder in dieses Gebiet mich gerne einarbeiten möchte, aber ich noch nicht mal annähernd einen Ersatz für oben erwähntes Buch (auf aktuellem Stand) ausfindig machen konnte, war nun meine Überlegung, es mal in diesem Forum zu versuchen, in der Hoffnung, hier jemanden zu finden, der mir bei meiner Suche nach der richtigen Literatur den entscheidenden Tip geben kann.


Gruß
Seemann



P. S.: Ach ja, es sollte natürlich in deutscher Sprache erhältlich sein :)
 
Zuletzt bearbeitet:

das.chaos

Duracellhase 2.0
#4
Bevor man in die Welt der (Betriebs)Systemprogrammierung eintaucht,
ist es unumgaenglich sich generell mit den Theoretischen Grundlagen
von Betriebssystemen und mit C auseinander zu setzen.

Letzendlich sind Kenntnisse der Englischen Sprache unabaenderliche
Vorraussetzung, da das Unix-konzept in den Vereinigten Staaten bzw.
in den Bell Laboratories entdeckt wurde.

Code:
 (a) Moderne Betriebssysteme
    
     ISBN-13: 9783827373427

     Neuste Auflage ist kontaminiert mit Linux-ismen.

 (b) Operating System Concepts
 
     ISBN-10: 0470128720
     ISBN-13: 9780470128725
     
     Neuste Auflage ist kontaminiert mit Linux-ismen.
     
 (c) Advanced Programming in the UNIX Environment
     
     ISBN-10: 0321525949
     ISBN-13: 9780321525949
     
 (d) The Design of the Unix Operating System 
     
     ISBN-10: 0132017997
     ISBN-13: 9780132017992
     
 (e) The Unix Programming Environment 
 
     ISBN-10: 013937681X
     ISBN-13: 9780139376818
     
 (f) TCP/IP Illustrated II: The Implementation
 
     ISBN-10: 020163354X
     ISBN-13: 9780201633542
     
     Diskutiert Implementierung von BSD Netzwerkprotokollstapel, Tape/3. 
    
     Bietet einen guten Ansatzpunkt um die moderne Implementierung zu 
     verstehen, bspw. von FreeBSD, NetBSD, OpenBSD oder DragonflyBSD.
     
 (g) The Design and Implementation of the FreeBSD Operating System 
 
     ISBN-10: 0321968972
     ISBN-13: 9780321968975
     
     Heilige Schrift.  
 
 (h) FreeBSD Device Drivers: A Guide for the Intrepid
 
     ASIN: B00HUBSFJK
     ISBN-13: 9781593272043
     
     Leider geil!!!
 
 (i) The Basic Kernel: Source Code Secrets
 
     ASIN: B011SJ8FJO
     ISBN-10: 153980269
     
 (j) UNIX Systems for Modern Architectures: Symmetric Multiprocessing 
     and Caching for Kernel Programmers
     
     ASIN: B00YDJUAY0
     ISBN-10: 0201633388
     
 (k) POSIX Programmers Guide
 
     ISBN-10: 0937175730
     
 (l) Inferno Programming with Limbo
 
     ISBN-10: 0470843527
Viel Spass beim entdecken der Struktur des Rades. :D
 
Themenstarter #6
Auch Dir das.chaos mal ein dickes Dankeschön!

Es mag jetzt vielleicht etwas altmodisch klingen, aber auf echtes Papier gedruckte Medien (sprich: handfeste Bücher) sind mir persönlich um ein Vielfaches lieber als virtuelle Digitalbücher, obwohl diese zugegeben auch ihre Vorteile haben (z. B. Suchfunktion und schnelleres Nachschlagen). Deshalb bin ich für Deine konkreten Buchtips jetzt auch besonders erfreut (meine große Hoffnung liegt in dem deutschen Buch ;)).
Letzendlich sind Kenntnisse der Englischen Sprache unabaenderliche
Vorraussetzung, da das Unix-konzept in den Vereinigten Staaten bzw.
in den Bell Laboratories entdeckt wurde.
Nun, da es gewiß auch auf diesem Gebiet der Informatik in Deutschland etliche Fachkapazitäten gibt, sollte man doch annehmen dürfen, daß sich der eine od. andere mit der Herausgabe eines Fachbuches ein Zubrot verdienen möchte od. es zumindest deutsche Übersetzungen von guten Büchern gibt.
Seinerzeit hatte ich (leider) zu Unix noch keinen Bezug; meine Betriebssystemwelt bestand damals aus MSDOS und später dann Windows95/98. Linux war für mich sehr suspekt, auch wußte ich nicht, was Linux mit Unix zu tun hat. Das war aber auch nicht wirklich wichtig. PC-Intern war deutsch und mit Hilfe dieser Literatur gelang es mir, trotz meiner bescheidenen und primitiven Schulenglischkenntnisse, die geheimnisvolle und verborgene Welt der Bits und Bytes zu ergründen.
Einst war ich mal Gasthörer einer Informatikvorlesung und was mir da besonders auffiel war die konsequente Verwendung deutscher Begriffe. Deshalb verwundert es mich um so mehr, daß quasi niemand einem in der Computerwelt versteht, wenn man außerhalb des Informatikhörsaals deutsch redet (das fängt schon mit dem @-Zeichen an).

Bevor man in die Welt der (Betriebs)Systemprogrammierung eintaucht,
ist es unumgaenglich sich generell mit den Theoretischen Grundlagen
von Betriebssystemen und mit C auseinander zu setzen.
Beim intensiven Studium mit Assembler ist das Erlernen der prinzipiellen Funktionsweise von Betriebssystemen parallel automatisch inbegriffen. Natürlich wußte ich auch, daß es DOS-Funktionen gibt, aber mich interessierte das, was sich dahinter verbirgt; ich wollte also nicht einfach nur den Zahlencode eines Buchstabens und einer BS-Routine in die Register laden, um nach dem Aufruf eines Interrupts dann den Buchstaben auf dem Bildschirm zu sehen, sondern wollte wissen, was der Computer machen muß, bis endlich der Buchstabe zu sehen ist - um mal ein praktisches Bsp. zu nennen.
Deshalb Assembler; für C interessierte ich mich damals nicht (zu meinem heutigen Bedauern). Aber ich sehe ein, daß C unabdingbar ist, wenn man effektiv Systemprogrammierung betreiben möchte (und ebenso die Verwendung der BS-Routinen). Darum habe ich nun auch damit begonnen, mich mit C zu beschäftigen.


Gruß
Seemann
 
#7
Deutsche Begriffe in der Informatik sind eine Plage. Was soll man denn in deutsch z.B. für "thread" sagen oder "Mikrokernel"? Es ist einfach so dass jede Disziplin ihre Fachbegriffe hat und es einfach eine Frage des erlernens der Sache ist bis man diese Begriffe auch versteht. Der Fehler liegt also nicht in der Sprache, sondern im erlernen der Sache. Außerdem haben fachspezifische Begriffe ihre eigene Geschichte und verändern ihre Bedeutung im Laufe der Zeit. Sich die Begriffe anzueignen heißt also auch in eine Tradition einzutreten was wichtig ist um sich vernünftig vertändigen zu können.

Nicht jede Computersprache ist für alles gleich gut geeignet und man kann nicht alles darin gleich gut ausdrücken, entsprechendes gilt für natürliche Sprachen. Deutsch ist für vieles gut geeignet - z.B. Philosophie - für Informatik eher nicht. Englisch ist nun einmal die Lingua franka der Informatik und das ist gut so. Niemandem fiele es ein medizinische Fachbegriffe wie "Meniskus" ersetzen zu wollen, warum also solche der Informatik.

Ich hatte mal eine deutsche Ausgabe von SICP, das war wirklich furchtbar. Da stößt man sich an jeder Ecke, - ich habe das weggeworfen. Besser langsam in die englisch sprachige Literatur einsteigen, - auch wenn das mehr Zeit kostet!

Nachtrag: Es gibt m.E. nur sehr wenige gute deutsche Fachbücher i.d. Informatik. Und die meisten englischen - nicht alle! - sind auch gut mit begrenzten Sprachkenntnissen zu lesen. Im übrigen hilft hier Leo ungmein.
 

NaWi

Well-Known Member
#9
Das Problem ist einfach, dass sich deutschsprachige Bücher / Übersetzungen für Autoren und Verlage nicht mehr lohnen (das ist auch in anderen Bereichen so). Halte Dich an die genannten deutschsprachigen Bücher und Yamagis Links. Danach kommst Du auch mit Schulenglisch und einem Wörterbuch (Google, StarDict) weiter.