Cardbus SATA

moe

Well-Known Member
Moin,

Ich plane meinen alten P3-Homeserver gegen etwas kleineres, stromsparenderes auszutauschen. Ideal wäre dafür natürlich irgendein VIA ITX-Board, aber ich hab hier auch noch einen alten Dell Laptop (Latitude C600) mit Displayfehler rumzuliegen.

Der Server soll eigentlich nix tun, ausser Daten speichern (Backup der anderen Rechner per Rsync), dafür ist die alte Laptopplatte denkbar ungeeignet, externe Platten dank USB 1.1 lahm, also kam mir die Idee einen Cardbus-SATA-Adapter zu verwenden. Ich weiß zwar noch nicht wo ich am sinnvollsten den Strom hernehme, aber die eigentliche Frage ist, wie siehts mit der Unterstützung dafür in FreeBSD 7.1 aus?

Meine Kurz-Recherche hat Dinger wie den Digitus DS-32101 gefunden, der den Silicon Image 3512 Chip haben soll. Der Chip wird offenbar von ad unterstützt. Aber da steht nichts von Cardbus, und auch Googlen brachte keine aussagekräftigen Ergebnisse.
Gibts dazu irgendwelche Erfahrungen?

Gruß Moe
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Wie wärs alternativ mit nem USB-Cardbus-Adapter + USB-Festplatte Festplatte?

Strom kannst du bei 2,5" Platten vom 1.1 USB-Port nehmen und "hoffen" das es funktioniert (das ist aber nicht sicher und kann auch mal den USB-port oder das Mainboard töten ;) ) Für externe USB-Platten gibt es meistens ein y-kabel, manchmal ist das auch schon im Lieferumfang dabei, bei externen SATA-Gehäusen gibts glaub auch oft die möglichkeit sich da den strom zu holen.

Bei 3,5" Platten wirst du kaum um ein zusätzliches Netzteil rumkommen.

Wäre es evtl. auch eine Option einfach eine neue interne Festplatte zu kaufen? IDE-2,5"-Platten gibt es auch bis 160GB - villeicht reicht das ja?
 

moe

Well-Known Member
Jo, ein USB2.0-Cardbus-Adapter (ist Adapter eigentlich richtig? Müsste ja eher Karte heißen, aber Cardbus-Karte klingt auch irgendwie doof) wäre auch ne Alternative. Ich wollte aber eigentlich ein Raid1 mit 2 Platten machen. 2,5"-Platten sind im Vergleich teurer, erst recht wenns größer werden soll. Ich dachte an 2x1TB..
Also hätt ich bei USB auch das Stromproblem, und bräuchte zusätzlich noch 2 USB-Sata-Adapter. Die SATA-Karte erscheint mir da besser, wenn sie denn untertützt wird.
 

surfer

Advocatus Diaboli
Naja, ein normaler USB-Anschluss am Rechner bringt 500mA weshalb man auch nur die 2.5"-Platten ohne zusaetzliches Netzteil ans laufen bekommt.
Meines Wisens nach ist es bei Laptops sogar so, das die USB-Ports _oft_ nur 100-150mA liefern und in seltenen Faellen die Moeglichkeit bieten den Strohm der an den USB-Ports anliegt im BIOS etwas hoch zu regeln.
3.5" Platten brauchen imho ~1A im Betrieb und zum anlaufen natuerlich noch etwas mehr.

Also wenn du wirklich externe 3.5" Platten ohne zusaetzliche Stromversorgung anstoepseln willst bleibt nur eine ieee1394/FireWire-Karte. FireWire liefert 12V bei 1.5A was zumindest fuer eine 3.5"Platte reichen sollte. (Keine ahung wie das bei PCMCIA-Karten ist.)

Fazit, wenn du einen alten Schleppi nimmst, wirst du sicher beim Stromverbrauch besser weg kommen als mit dem P3, aber fuer mehr als eine externe Platte wirst du imho nicht an externen Netzteilen vorbei kommen. Was natuerlich auch den Vorteil hat, das man die dinger ggf. auch mal komplett vom Strom trennen kann ... so umount per cron + Zeitschaltur an den Platten. *g

eSATA habe ich bis jetzt zwar erst die Ports an den Mainboards gesehen, ich glaube aber nicht das es da Preiswerte Kabel mit eSATA stecker an der einen und SATA+Strom an der anderen seite gibt. Als ich zuletzt geschaut habe, waren die externen eSATA Gehaeuse auch noch wesentlich teurer als USB2.0 und das obwohl eigentlich doch kein Controller wie bei USB oder FW benoetigt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

moe

Well-Known Member
Hmm, das mit Firewire und 1,5A wusst ich noch gar nicht, wäre also auch ne Alternative. USB vom Laptop direkt würd ich eh wegen 1.1 ausschließen. Wie siehts eigentlich mit Cardbus-Dingern (FW oder USB2) aus, liefern die mehr Strom, also kann ne Karte mit 2 FW-Ausgängen 2x1,5A liefern, oder bekommt der Cardbus gar nicht soviel Strom vom Muttibrett?
Ansonsten bleibt halt nur ein externes Netzteil, über das Abschalten hab ich mir auch schon Gedanken gemacht, ne Zeitschaltuhr ist natürlich schlecht, falls ein Backup mal länger dauert. Hab auch schonmal nach irgendwelchen USB-Relaiskarten oder per USB schaltbare Steckdosen geguckt, aber das ist recht teuer. Kann man vielleicht den IDE-Anschluss vom CD-Rom mißbrauchen? Aber vermutlich nimmt ein DVD-Brenner auch nicht mehr als eine Platte und somit dürfte der Strom da zuwenig sein.

Aber die eigentliche Frage ist immernoch ob SATA-Cardbus-Teile unterstützt werden?
 

surfer

Advocatus Diaboli
Uhm, gute Frage *g* 5V bei 500mA (USB) bzw 12V bei 1500mA (ieee1394) ist imho pro Anschluss zumindest bei PCs.

Bei dir steckt ja noch die PCMCIA oder ExpressCard dazwischen -> Problem
PCMCIA liegt von der Spannung bei 3.3V und/oder 5V (neuere). Der maximale Strom ist, wenn ich grade dem schnellen Googlen glauben kann max. 500mA.

ExpressCards also die Nachfolger von PCMCIA liegen bei 1.5V und/oder 3.3V bei einem maximalen Strom von 1750mA.


Aus dem Bauch raus wuerde ich behaupten das du es vergessen kannst 2 3.5" Platten ohne externe Stromversorgung zu betreiben.
Selbst bei ieee1394 ist es so, dass die Karten fuer Schleppis in der Regel 4-Adrige Anschluesse haben und nicht 6 oder 8 Adern. Sprich zusaetzliche Adern fuer die Stromversorgung wie bei normalen PCs sind nicht vorhanden.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Also die CardBus adapter liefern selbst keinen strom, weder bei USB noch bei eSata noch bei Firewire - CardBus hat eine noch viel geringere Spannungsversorgung als die "normalen" USB-Ports, und mehr als eine 2,5" festplatte wirst du auch nirgendwo ans USB klemmen können ;)

3,5" festplatten können an keinem USB-Port ohne zusätzliches Netzteil laufen, erst recht keine 1 TB platten.

Die Card-Bus-USB-"Adapter" haben allerdings meist die anschlussmöglichkeit für ein externes 08/15 steckernetzteil, das wäre auch noch eine möglichkeit, k.A. obs dann auch für zumindest eine 3,5" Platte reicht.

Macht RAID für einen Homeserver in deinem Fall wirklich sinn?
Eine ausfallzeit von sagen wir mal 12-48 Stunden dürfte für die meisten doch recht gut verkraft bar sein, und wenn die anderen, USB-Sicherungsfestplatte(n) dann noch das gleiche Dateisystem haben, bräuchte man selbige nur aussem Schrank holen und "ranklemmen" -> Ausfall von wenigen Minuten.
 

surfer

Advocatus Diaboli
Jup, klar, die Angaben zu den Karten betreffen auch nur deren Stromversorgung selbst.

Ob und wie viel die jeweiligen Karten davon an daran angeschlossene Geraete weitergeben weiss ich ehrlich gesagt nicht genau, da ich selbst keine besitze.

Wie geschrieben gehe ich bei FireWire-Karten sowieso davon aus das diese allgemein nur Anschluesse fuer 4-Adrige Kabel besitzen, die USB-Adapter liefern allerdings (zumindest in den meisten faellen) ein wenig an die Geraete weiter, sonst waers ja recht sinnlos wenn man fuer jedes seiner USB-Gadgets immer eine zusaetliche Steckdose benoetigen wuerde. ;-)

Fazit bleibt allerdings:
3.5" - Nicht ohne externes Netzteil moeglich.
2.5" - Nicht mehr als eine selbst wenn du dir den Saft von den 1.1er Ports holst
 
Zuletzt bearbeitet:

moe

Well-Known Member
Dass ich 3,5"-Platten nicht ohne Netzteil betreiben kann ist mir klar, sorry falls das irgendwo anders rübergekommen ist. Mal überlegen was ich da mache, am besten würde mir ja eine per USB/seriell/sonstwas schaltbare Steckdose gefallen. Strom an, 10s warten, mounten, backuppen, umounten, warten, Strom aus.
Ein ständig laufendes extra Netzteil gefällt mir nicht so, vermutlich wird das Ding dann auch beim idlen sinnlos Strom verbraten. Da könnt ich ja fast beim jetzigen Rechner bleiben.
Raid1 macht denk ich schon Sinn, dort wird ja nicht nur die Daten liegen, die von den anderen Rechnern täglich per rsync gespiegelt werden, sondern auch archivierte Sachen die sonst nirgends liegen. Eine Platte würde die ganze Stromversorgungsgeschichte vereinfachen, aber dasnn bräucht ich für archivierte Sachen wieder irgenetwas anderes. Ich hab zwar auch n DDS3-Streamer, aber der ist per SCSI im jetzigen Server, und noch ne SCSI-Cardbus-Karte krieg ich nicht rein, ausserdem kenn ich mich, spätestens nach nem Monat würd ich nichtmehr regelmäßig die Bänder wechseln.

Hmm, ob ich doch einen stromsparenden PC aufbaue? Aber da bräucht ich Mobo, CPU, Ram, Netzteil, Platten, also eigentlich alles. Das Gehäuse vom P3 ist auch zu groß und häßlich, also müsste das auch neu her.
Bei der Laptop-Variante wärens nur Platten, irgendwas Cardbussiges und evtl. ne schaltbare Steckdose/Relais/Irgendwas.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Es gibt auch S-ATA Controller als MiniPCI-Karte. Wenn das Laptop eine gesockelte Wlan-Karte hat, könnte man die herausnehmen und einen solchen Controller an Stelle derer einsetzen. Natürlich müsste es dann aber aus seinem Gehäuse raus und irgendwo anders hineingeschraubt werden.
 

moe

Well-Known Member
Leider geht Mini-PCI nicht, da dort ne kombinierte LAN/Modem-Karte von 3Com steckt. :-( Ich könnte ne Cardbus-NW-Karte besorgen, und dann ne Mini-PCI-Sata, aber vorher würd ich lieber auf gut Glück ne Cardbus-Sata-Karte probieren..
 
Oben