Desktop as a Service für IT-Startup (Kosten, Aufwand, Erfahrungsberichte)

Athaba

Libellenliebhaber
Man läuft höchstens in die vorkonfigurierten soft limits, die man aber jederzeit erweitern kann.
Okay, so viel kann ich sagen. Es ging nicht um die Soft-Limits, oder Resource Quotas wie sie auch genannt werden per se, sondern darum, dass es eben nicht möglich war dieses zu erhöhen. Aber das ist das Maximum, das ich guten Gewissens dazu sagen kann.

Und ja, werde definitiv mal was über solche Themen schreiben, wenn der NDA aus ist, auch wenn es dann sicher wieder beteuert wird "Ja, das war mal so, aber das ist ja schon 1-5 Jahre her. Heute ist alles ganz anders!". Mich nervt es schon etwas wie weit beim Thema Cloud Theorie/Marketing und Realität auseinander klaffen und so getan wird als würden da Dinge plötzlich fast magisch funktionieren. Aber steckt ja auch viel Geld drin und sowohl die Plattform, als auch Leute wie wir können uns da ein goldenes Näschen damit verdienen.

Am Ende das Tages mache ich mir nur etwas Sorgen darüber welche Richtung die IT-Industrie einschlägt. Also vor allem, dass Technikern Produkte statt Technologien verkauft werden. Also ein Grund warum Leute anno dazumal auch von Microsoft weggegangen sind. Und wenn man betrachtet, wovor man damals Angst hatte, als man an Microsoft und TCPA (für die Jüngeren: Heute TCG, die die TPM machen) dachte und wie die Realitäten heute auf Mobile Plattformen[1] und eben im Hosting-Bereich (sprich Cloud) denkt. Statt Microsoft haben wir jetzt eben Google, Amazon, Apple und Co. und alle schaffen es sich als offen und zukunftsorientiert darzustellen. Man braucht aber nur dem Trend zu "Serverless" folgen oder sich anschauen wie es in der Cloud in der Praxis um IPv6 und andere Netzwerk- steht um zu sehen, wie die Realität aussieht. Aber das wird Off-Topic.

Das brauchst du nicht. 10000 Cores sind ja auch nicht mal 100 Server, Rauschen in der Statistik eines Public-Cloud-Providers.
Wie gesagt, das kriegt man sogar meist dedicated relativ leicht. Nicht so bei einem ganz großen Anbieter, der genau damit wirbt.

[1] man hatte damals Angst, dass man kein anderes OS installieren kann oder ein Chip drin ist über den man noch weniger Kontrolle hat, als über die bisherigen
 

Athaba

Libellenliebhaber
Sorry, wenn ich den Thread nochmal bumpe, aber musste gerade daran denken und ich kann ja eigentlich auch ohne NDA-Bruch davon erzählen. Ich muss ja nicht auf das Projekt im Speziellen eingehen.

Im Jahr 2019 über mindestens 9 Monate war es in der Google Cloud Platform nicht möglich in Deutschland das Kontingent von CPUs, IPs und anderen Ressourcen zu erhöhen. Und ich rede hier auch von kleinen Erhöhungen, also weit unter dem worüber wir geredet haben. Das heißt, wenn man das Kontingent (das angesprochene Soft Limit) anheben will schlägt das fehl und der Support sendet eine E-Mail auf andere Regionen auszuweichen, was prima ist wenn man das aus Compliance-Gründen nicht tun kann und in Deutschland die Ressourcen braucht. Mal abgesehen davon dass es auch diverse andere Gründe geben kann, dass man Ressourcen in einer bestimmten Region braucht.

Was auch nett ist, ist dass die Standard-Antwort vom Support den Satz "please rest assured that we are working hard to resolve this issue and restricting access is an exceptionally rare event" beinhaltet hat. Großartig, wenn die keine Auskunft darüber geben können, wann es wieder Ressourcen gibt und das Ganze sich über Monate streckt.

Bitte auch berücksichtigen, dass war quer über alle Zones in der Region. Das heißt es war schlicht unmöglich, in Deutschland Ressourcen zu bekommen.

Und sucht einfach mal nach dem Thema. Klar, Cloud Provider hängen das nicht an die große Glocke, dass sie Probleme mit einem ihrer großen Selling Points haben, aber in einzelnen AZs passiert das noch häufiger. Hier mal die ersten drei Treffer bzgl. GCP.


Und nein, das ist nicht die Meldung für die Soft Limits. Das sind bei denen Quotas.

War eine stressige Zeit damals, schon ohne dem Problem.

Gibt dann noch andere Themen, wie dass es mitunter schwierig sein kann wenn Produkte wie Load Balancer oder andere Services unangekündigte Änderungen haben, die Bugs bringen. Da habe ich aber bessere Erfahrungen. Auf echte Bugs reagieren alle großen Cloud-Anbieter sehr, sehr schnell. Auch auf Sicherheitslücken wird sehr schnell reagiert. Man darf halt nicht annehmen, dass nur weil da Google, Amazon oder sonst wer drauf steht, da keine Fehler passieren. Oder dass man selbst in keine reinläuft, nur weil die so viele Kunden haben. Auch muss man bedenken, dass drunter physische Hardware läuft, die ebenfalls Macken hat. Klar, da kann man schnell mal austauschen mit VMs - zumindest nicht wenn man beim neu anlegen nicht auf der eben gerade freigewordenen Maschine landet. Das kann schon mal passieren. Aber wie gesagt, der Support ist generell professionell und die Leute wissen, was zu elevaten und fixen ist. Oft genug erkannt das aber auch deren Monitoring. Kommt halt alles mal vor mit genug Instanzen. Und eben auch oben geschildertes. Da steht auch Google nicht allein damit da. Das betrifft Amazon und Microsofts Cloud genauso.

EDIT: Achja, nur weil das sicher kommen wird. Ja, das ist alles nichts spezielles bei Cloud-Anbietern. Das passiert Dedicated und mit eigenem DC auch. Meist hat man aber mehr Kontrolle und die Chance sich von einem Produkt abhängig zu machen ist auch kleiner. Zum Glück geht ja der Trend ein bisschen in die Richtung, dass man Hybrid Cloud macht, alles S3 spricht, man ohnehin mit Kubernetes, Nomad und Co. quatscht und man ganz generell nicht mit vendorspezifischen APIs kommuniziert sondern da irgendeine Art von Abstraktion davor ist. Dann ist es auch relativ egal, ob man jetzt beim einen oder anderen Cloud-Provider ist oder man das ganze im eigenen DC laufen hat.

Und darum geht's mir eben auch. Vieles von dem was man mit Cloud verbindet kann man sehr gut selber machen. Dinge sind standardisiert, abstrahiert, wenn Anwendungen State extern in einer DB haben dann macht das vieles einfacher, wenn man dann noch Minio, SeaweedFS oder sonst was nutzt und Storage abstrahiert, dann hat man sein S3-Interface, egal ob das jetzt bei Amazon, Backblaze oder auf dem NFS-Server liegt. Klappt auch alles wunderbar unter allen BSDs. Mit Nomad und pot oder Nomad und Executables oder einem Eigenbau und einer CI kann das der App-Entwickler auch nicht wirklich unterscheiden. Und dann bleibt nur noch die Frage, was man im Endeffekt Outsourcen will. Denn genau das ist es, wenn man einen Cloud-Anbieter nimmt. Outsourcing mit allen Vor- und Nachteilen. Aber das ist eine ähnliche Frage, wie wenn man vor 20 Jahren gesagt hat, hoste ich meine Website, mein Wordpress auf einem eigenen Server (im eigenen DC, auf einem dedicated Server, auf einem vServer), geh ich zu einem Webspace-Anbieter oder gar zu einem Wordpress-Hoster.

Wenn ich dann Firmen sehe, die sich denken sie machen jetzt Cloud weil sie im Grunde einen vServer haben, nur dass der halt bei Amazon ist und sie das zehnfache von jedem anderen vServer zahlen ohne irgendwie zu profitieren, weil es ein Standard-LAMP-Image ist, und so eben nicht skalieren können oder sonstige Vorteile haben, nichtmal das CDN aktivieren, dann merkt was der Hype und das Marketing teilweise anrichtet. Aber die Leute fühlen sich zukunftsorientiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben