Die Krux mit den Zeilenumbrüchen

buebo

Well-Known Member
In HTML benutzt man selten einen manuellen Zeilenumbruch wie z.B. beim Posten in Newsgroups oder in Mailinglisten. Grade in Mailinglisten sind Beiträge mit zu langen Zeilen bei vielen Readern ein "pain in the Ass", im Usenet entstehen bei falschen Umbrüchen oft Lustige Treppeneffekte, die Lesbarkeit geht gegen Null. Um also möglichst wenig Umstände zu machen und den Beitrag auf möglichst vielen Kombinationen aus Plattform, Readern und Editoren benutzbar zu machen nimmt man die minimalkonfigurationen, darunter auch eine Zeilenlänge <= 72 Zeichen.
Der HTML-Standard ist allerdings etwas anders gelagert, hier bricht der Browser automatisch Zeilen so um wie es von der Bildschirm-Auflösung und der Größe des Fensters ideal erscheint, keine Zeilen ragen über den Bildschirmrand hinaus, oder werden zu "Treppen", das sorgt hier für maximale Kompatiblität und Komfort für alle Beteiligten.
Problematisch wird es jedoch wenn Manueller und Automatischer Zeilenumbruch gemischt werden, bei einer größeren Auflösung sieht das flott und nach Usenet, also "geeky" aus, bei einer kleineren Auflösung wird das allerdings häßlich und Beiträge werden unleserlich.
Nun muss ich sagen das ich oftmals das zweifelhafte Vergnügen besitze auf einem Rechner unterwegs zu sein der maximal 800*600 unterstützt und das auch nur unter heftigstem Flimmern, um in diesem Forum unterwegs zu sein reicht das im Allgemeinen sehr bequem aus, sobald ich allerdings auf einen Beitrag mit manuellem Umbruch stoße kann ich den nur noch überlesen, deshalb mein Appel an euch:
Lasst es bitte! Es gibt nicht umsonst bestimmte Standards und der HTML-Standard sieht nicht umsonst so aus, wie er nun mal aussieht, sondern weil er eben auch noch auf Krüken wie meiner lesbar sein soll und maximale Portabilität bieten soll, manuelle Umbrüche haben dabei einfach nichts, aber auch überhaupt nichts verloren.

Danke und Gruß
buebo
 

oenone

Well-Known Member
na ja...
zwischen
absaetzen und
dort wo es sinnvoll ist
sollte man schon
zeilenumbrueche
machen.

auf bald
oenone
 
Oben