• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

"emerge" skript/programm

zeec

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo,
Ich hab hier neben FBSD auch Gentoo am laufen und ich muss sagen, dass ich gefallen an emerege gefunden habe. Die Möglichkeiten unter FBSD sind (fast) die gleichen, nur sind sie auf viele kleine Tools (portupgrade, cvsup, ...)verteilt.

Mir kam die Idee, das ganze in einem Shell-Skript zu vereinen, dass je nach Option (z.B. -sync, -upgrade, -package) das zugehörige Tool mit Optionen startet.

Ist es sinnvoll, das ganze in ein Shell-skript zu packen oder wäre es besser ein C/C++ Programm zu schreiben wegen eventl. Geschwindigkeitsvorteile/Kompatiblität?

Oder gibt es solch ein Skript schon?
Ich ne weile im Netz gesucht und bin nur immer wieder über ein Programm gestossen, dass emerge "benutzt" (AFAIR) und nicht so wirklich funktioniert.

Ich bin für alle Anregungen/Vorschläge offen.
 

qfat

Well-Known Member
#3
hmm las mich mal überlegen ....

also:
1. wozu?
2. wozu?
3. wenn dan script, c/c++ ist viel zu overkilled dafür (du willst ja nur nen wrapper)
und zuletzt
4. wozu?
 

zeec

Well-Known Member
Themenstarter #4
Gegenfrage: Warum nicht?
* IMHO ist es eine reine Geschmacksfrage. (Ausserdem kann ich dabei nur was lernen.)
* Mir gefällt es, wenn die Dinge einheitlich sind.
Ich gebe z.Z. immer

cvsup -g -L2 cvsupfile
portversion -v -l \v
portupgrade NAME
(eventuell noch cutleaves, portaudit ...)

Ich fänd es schöner wenn das ganze so aussehen würde (Lassen wir mal die Namen ausser acht):

prog sync
prog to_update
prog update NAME
prog sec_check

* Man könnte sich noch Tipparbeit sparen, wenn die ganzen Optionen, die man normalerweise immer verwendet gleich als default ins Skript schreibt.
 

oenone

Programmierer
#5
kannst ja auch aliases definieren...
alias sync='cvsup -g -L2 cvsupfile'
alias to_update='...'
alias update='...'
usw...

das ganze in deine ~/.profile, ~/.login, ~/.bashrc, ~/.zshrc oder welche shell du auch immer benutzt.

auf bald
oenone
 

Skarabaeus

Well-Known Member
#6
Grundsätzlich finde ich die Idee von zeec ziemlich gut.
Imho ist es schöner ein kleines Shell-Skript zu schreiben anstatt alles in die entsprechende Config-Datei der Shell reinzupacken. Das Shell Programm kann man einfach weitergeben. Der Benutzer muss nur sicherstellen das die nötigen Ports installiert sind und muss evtl. den Pfad und Namen seines supfile anpassen und feritg.
 

unlink

Well-Known Member
#7
Für deine Zwecke würde ich perl nehmen, das ist wohl am besten geeignet.
Vielleicht ist auch ruby was für dich, hab ich mir vor kurzem angeschaut, aber leider (noch) nicht die Zeit gefunden mich damit zu beschäftigen.
 

d4mi4n

volksoperator on duty
#8
ich hab ein kleines script geschrieben bei dem du mit 1 oder 2 aussuchst ob srcs oder ports updaten willst und bei den ports macht er dann noch nen portsdb -uU und auf wunsch portupgrade auf alles, aber imho is das so nutzlos, da man die befehle auch von hand tippen kann