• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Endlich einfacher Drucken mit cups

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #1
Beim letzten pkg upgrade bin ich auf ein Problem mit cups gestoßen, die Lösung war in UPDATING schnell gefunden. Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass man von nun an keine cupsbezogenen Einträge in /etc/devfs.rules mehr braucht, die Einrichtung eines Druckers, vor allem auch im Zusammenhang mit hplip oder dem Druckerkonfigurationsmenü von KDE4 ist jetzt denkbar schnell und einfach. Das dürfte die Sache vor allem für Neuankömmlinge zu FreeBSD deutlich erleichtern.

Code:
20160311:
  AFFECTS: print/hplip
  AUTHOR: tijl@FreeBSD.org

  HPLIP has been updated to verion 3.16.2.  As part of the update support
  for the hpijs/foomatic-rip filter has been dropped.  This has long been
  unsupported upstream.  If you used this filter with your printer you'll
  have to remove the printer with HP Device Manager and then add it back as
  a new device.

20160311:
  AFFECTS: print/cups-base, print/cups-client, print/cups-image
  AUTHOR: tijl@FreeBSD.org

  The cups-base, cups-client and cups-image packages have been combined
  into one cups package.

  If you build your own ports the easiest way to update is to delete these
  packages first and then build and install print/cups.

  If you are using binary packages, depending on the packages installed on
  your system, pkg(8)'s solver might get confused. In this case do not proceed
  with the upgrade but delete first the packages:

  pkg delete -fg "cups*"

  Then usual upgrade process: pkg upgrade

  The device URI of USB printers has changed so you have to adjust the
  printer configuration.  Go to http://localhost:631/printers/.  Click on
  your printer and select "Modify Printer" in the Administration drop-down.
  You should then be able to select the new URI of the printer.  The web
  interface requires cookies and JavaScript to function properly so make
  sure your browser does not block them.

  The package also installs a devd(8) configuration file now that gives
  cups access to USB printers.  Unless you have any special needs you can
  remove any devd(8), devfs.conf(5) or devfs.rules(5) configuration related
  to cups that you may have added in the past.
 
#3
Moin !

Ja klasse Sache das ! Habe hier einen 3in1 Officejet !

Mit " hp-setup " den Drucker und Scanner eingerichtet ,
danach den User in die Gruppe saned aufgenommen und
alles funktioniert ohne grosses gefrickel !

:ugly:
 
#5
Hi !

In die Gruppe "saned" damit ich als User scannen kann !

Testpage Drucken mit HPTOOLS klappt nicht !

Obwohl der Drucker ansonsten alles einwandfrei druckt !

Schon merkwürdig ....

Gruss

:eek:
 

mr44er

Trödel-Troll
#6
Ich grabe mal die Leiche hier aus. :D

Habe einen Officejet J4585. -> ugen1.2: <HP Officejet J4500 series> at usbus1

Ich will den nur als Scanner benutzen, ulpt0 interessiert mich daher auch nicht. Das Gerät wird von xsane mal erkannt und mal nicht. Das USB-Kabel sowie die Anschlüsse und das Netzteil können als Fehlerquelle ausgeschlossen werden.

Was genau schiebt hplip im xsane-ordner unter? Oder was ist mit HP-Geräten verkehrt? Mein Vater hat einen HP Laserjet 1118, der druckt unter Linux auch nur sporadisch. Mal geht es mit einem reinstall von hplip, mal erst, wenn man es komplett nur mit dem foomatic-treiber benutzt. Also das Verhalten mit dem Scanner ist so wie bei meinem Vater der Drucker. Auch hier habe ich die Kabel etc. überprüft.

devfs.rules enthält folgendes:
Code:
[localrules=10]
add path 'ugen1.3' mode 0666 group saned
add path 'usb/1.3.0' mode 0666 group saned
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#7
Nutzt du ihn nur unter FreeBSD opder Linux, oder auch unter Windows oder Mac? Dann könnte es sein, dass der proprietäre Treiber eine Firmware lädt, die das Gerät irgendwann wieder vergisst.
 

mr44er

Trödel-Troll
#8
Weder Win noch Mac. Mit dem Scanner war ich selber doof....ugen1.3 erlaubt, aber ugen1.2 bekam er zuletzt zugewiesen. Das lüppt nun.

Jedoch der Drucker vom Paps hängt nur am Linux Mint. Firmware ist nach meinem bisherigen Verständnis doch immer fest im Gerät?
 

eric81

Well-Known Member
#9
Code:
[localrules=10]
add path 'ugen1.3' mode 0666 group saned
add path 'usb/1.3.0' mode 0666 group saned
ugen1.3 erlaubt, aber ugen1.2 bekam er zuletzt zugewiesen.
Besser dafür eine devd Konfiguration, /etc/devd/saned.conf:
Code:
notify 100 {
  match "system" "USB";
  match "subsystem" "DEVICE";
  match "type" "ATTACH";
  match "vendor" "0x04b8";
  match "product" "0x011f";
  action "chgrp saned /dev/$cdev && \
  chmod 660 /dev/$cdev && \
  logger Init scanner on $cdev";
};
„Wenn ein USB-Gerät mit Vendor-ID 0x04b8 und Product-ID 0x011f angestöpselt wird, dann setze Gruppe und Berechtigung für die Gerätedatei.“

Mit dem usbconfig-Befehl bekommt man die Product- und Vendor-ID heraus.
 

mr44er

Trödel-Troll
#11
Dann könnte es sein, dass der proprietäre Treiber eine Firmware lädt, die das Gerät irgendwann wieder vergisst.
Du hast Recht, das war der passende Tip. Ich habe das Gerät nochmal gelöscht, Reboot und frisch eingesteckt. Mint richtet den Drucker automatisch mit dem foo2zjs-Treiber ein, dann funktioniert er direkt. Anscheinend steckt in dem Treiber Firmware drin. Werde das Gerät nun nie wieder ausschalten. :D

Dazu habe ich hier noch was gefunden:
http://www.openprinting.org/printer/HP/HP-LaserJet_1018
 

ralli

BSD Fanboy
#12
Hmm seltsam, ich kann als normaler User mit meinem HP Photosmart scannen, ohne das ich in der Gruppe saned Mitglied bin.