Erfahrungen mit Openindiana als Desktop?

peterle

Forenkasper
Moien, Moien,

hat einer von Euch Erfahrungen im täglichen Einsatz mit Openindiana auf dem Desktop?

Ich überlege mal von Centos5 / SL6 / (Redhat) umzusteigen, aber die Erfahrungslage scheint da recht dürftig zu sein und wohin die Reise mit dem Schiff geht, weiß scheinbar auch keiner so genau.
Bleibt es kompatibel zu Solaris oder stirbt es ganz?
 

christian83

Well-Known Member
Also der erste Hype um OpenIndiana ist ja erst einmal vorbei das ist klar. Ob und welche Zukunft das System hat ist denke ich mal schwer abzuschätzen. Der letzte Snapshot ist ja auch schon ein paar Tage alt und die enthaltene Software auch nicht die neuste, was vor allem beim Browser unschön ist.

Ich würde dir raten erst einmal bei deinem laufenden CentOS zu bleiben und beobachte dann die Entwicklung. Das deutsche Opensolaris Forum hat ja auch erst seine Tore geschlossen.

Grüße
 

Athaba

Libellenliebhaber
Es soll kompatibel bleiben, aber am Desktop fährst du mit einem GNU/Linux oder BSD deutlich besser. Ich hoffe, dass es weiterlebt, aber derzeit kann man es kaum als Desktopsystem bezeichnen. Allerdings gibt dazu recht unterschiedliche Definitionen. Was genau erwartest du denn und was spricht dagegen es selbst mal zu probieren?
 

peterle

Forenkasper
Ich habe die 148 mal in eine VM gepackt und sie ließ sich nicht updaten, da es einen Fehler im Updatesystem gab und es dachte, es wäre immer noch ein Live-Image.
Dann habe ich die 151 in die VM installiert und das sieht halt aus wie gnome halt so aussieht.
Meine Ansprüche als Community-Fuzzi sind da nicht so hoch. Ich brauche eigentlich evolution, eine shell und was man halt so an Krempel braucht. Keine utopischen Graphikprogrämmelchen, den letzten BluRay-Hack oder was in der Art.
Openoffice, Scribus und inkscape wären noch ganz nett, aber die ersten beiden gibt es scheinbar schon mal.
Flash brauche ich aber leider ...

Centos ist ziemlich tot, Scientific Linux 6 knarzt beim updaten ziemlich, bei den BSDs fehlt mir der native flash und bei FreeBSD habe ich mit Paketen keine guten Erfahrungen gemacht, selber bauen auf einem Thinkpad X31 ist aber wenig spaßig.

Da eben aber die HD verreckt ist, muß ich mir jetzt mal ernsthaft Gedanken machen ... vielleicht hätte ich besser nicht gefragt. :o
 

christian83

Well-Known Member
Centos ist ziemlich tot, Scientific Linux 6 knarzt beim updaten ziemlich, bei den BSDs fehlt mir der native flash und bei FreeBSD habe ich mit Paketen keine guten Erfahrungen gemacht, selber bauen auf einem Thinkpad X31 ist aber wenig spaßig.
Wäre Debian nicht evtl. eine Option? Lange Lebenszeit und die 6er Version läuft sehr gut. Wenn du doch eher CentOS nutzen willst könnte ich dir noch RedHat anbieten. Ich habe noch eine Lizenz für die 6er Serie die bis ende des Jahres läuft. Ich nutze diese nicht und wenn du interesse hast melde dich einfach mal bei mir

Grüße
 

mrtonik

Well-Known Member
An und für sich funktioniert das Ding erstmal ganz gut.
Wie das allerdings auf langfristige Sicht aussieht steht auf einem anderen Blatt.
Leider fehlen auch für einen Desktop recht viele Programme. Ich will einfach einen mplayer oder vlc ;-)
Und sich an der Paketverwaltung vorbei zu kompilieren ist da auch nicht das Richtige.

Ich hoffe aber wirklich dass das Ganze sich weiterentwickelt und ernsthaft nutzbar wird/bleibt. Wäre schon toll!
 

Azazyel

Well-Known Member
Ich hoffe aber wirklich dass das Ganze sich weiterentwickelt und ernsthaft nutzbar wird/bleibt. Wäre schon toll!

Hier ist der Wunsch der Vater des Gedankens. OpenSolaris hatte es nie geschafft, eine nennenswerte Entwickler-Community anzuziehen und hing immer am Tropf von Sun.
Durch Oracle ist das keinen Deut besser geworden, im Gegenteil.

Ich fürchte, keiner der OpenSolaris-Forks hat die notwendige Manpower, um mit der Weiterentwicklung Schritt zu halten.
 

Fusselbär

Makefile Voyeur
Leider fehlen auch für einen Desktop recht viele Programme. Ich will einfach einen mplayer oder vlc ;-)

Es gibt ein etwas älteres IPS Multimedia Repository, das auch den MPlayer enthält:
http://solaris.homeunix.com/?q=node/11
Aktuelle Browser muss man sich etwa vom Firefox FTP Server holen, unter contrib gibt es Pakete, hier etwa für den Firefox 5.0:
ftp://ftp.mozilla.org/pub/firefox/releases/5.0/contrib/

Komfortabler ist sicherlich zur Zeit Linux oder FreeBSD auf dem Desktop, wo man als Desktop User mit mehr aktuellen Anwendungen versorgen wird.
Aber einen Firefox mit Flash Player und einen Video Player bekommt man auch auf ein Solarisiertes Desktop. :)
 

Stasiak

Active Member
Sollte es nicht auch wieder solaris express geben? Weiß da jemand was?

Grüße

Nennt sich Solaris 11 express
http://www.oracle.com/technetwork/server-storage/solaris11/overview/index.html

Benutzt habe ich Solaris 10 seit anfang an, danach Opensolaris und das dann auch nur noch parallel bzw in einer Vm weil es sich als DEsktop ueberhaupt nicht lohnt, zumindest nicht fuer mich. Da alle ihre repos panisch geschlossen haben als Sun noch nicht ganz von Oracle uebernommen war, war Opensolaris schon lange tot, nicht weil Oracle die community nicht mehr unterstuetze sondern weil die community selber ueber board gesprungen ist - alles in einem sollte man auf die endversion von Solaris 11 warten und was sich damit machen laesst, alles dazwischen ist fuer spielerei gut aber sonst kann mans leider vergessen :/
 

peterle

Forenkasper
Wäre Debian nicht evtl. eine Option?

Debian habe ich rausgekickt, weil es ab irgendeiner Version nicht mehr mit dem alten X31 klar kam ... :o
Ich verjage es auch gerade von allen Servern. :cool:

Aber wenn ich eure Kommentare so lese, dann lassen wir das mit dem Openindiana lieber und suchen vielleicht erst mal einen neuen Laptop. Ich will mich nur nicht gerne von meiner alten Kiste trennen. Die "rennt" jetzt schon was mehr als 5 Jahre, steinalt für einen Laptop. :cool:
 

peterle

Forenkasper
Bei Solaris Express 11 steht in den Nutzungsbedingungen:
You may not:
- use the Programs for your own internal business purposes (other than developing, testing, prototyping and demonstrating your applications) or for any commercial or production purposes;
 

christian83

Well-Known Member
Debian habe ich rausgekickt, weil es ab irgendeiner Version nicht mehr mit dem alten X31 klar kam ...
Ich verjage es auch gerade von allen Servern

Slackware wäre dann noch eine Option, oder eine der vielen Abwandluingen wie SalixOS.

Bei Solaris Express 11 steht in den Nutzungsbedingungen:
You may not:
- use the Programs for your own internal business purposes (other than developing, testing, prototyping and demonstrating your applications) or for any commercial or production purposes;
Soll dann wohl heisen auf deutsch:
Teste es aber komme blos nicht auf die Idee es längere Zeit/produktiv zu nutzen ohne uns zu bezahlen. Aber möglich wäre es da unser Produkt keinen Schutz davor hat... :)

Grüße
 

marmorkuchen

Well-Known Member
Soll dann wohl heisen auf deutsch:
Teste es aber komme blos nicht auf die Idee es längere Zeit/produktiv zu nutzen ohne uns zu bezahlen. Aber möglich wäre es da unser Produkt keinen Schutz davor hat... :)

Grüße

Hallo,

das Hauptproblem sind die fehlenden Updates, jedenfalls ohne Super-Dupper-Premium-Support-Vertrag für nur 720 € pro Jahr!
Es gibt zwar noch externe Quellen für Browser usw., aber Systemupdates wäre auch recht nett.

Traurige Grüße
marmorkuchen

p.s. gilt natürlich nur für Solaris 11 Express
 
Zuletzt bearbeitet:

peterle

Forenkasper
Vielleicht sollte ich doch mal ein Jahr Redhat ausprobieren ... jetzt suchen wir erst mal einen neuen Laptop.
 

swafskari

Well-Known Member
Moin, moin!

Ich kenne es selber nicht, aber absolut linux (http://www.absolutelinux.org/) ist wohl sepeziell für ältere/alte Compis.
Zitat von derer Homepage:
Absolute is a x86 Linux distribution based upon Slackware. It concentrates on "desktop" use so that it is ready for internet, multimedia, document and general home use out of the box. Absolute is lightweight -- meaning 2 things: that it can run on on older hardware and that the OS interface stays out of your way.

It is version-compatible with Slackware so you can use almost any package from the same version of Slack on Absolute. Development libraries (headers) for everything installed are always included, so you can code and/or build almost anything from source.

Viele Grüße
swaf
 

momo

Member
Centos ist ziemlich tot, Scientific Linux 6 knarzt beim updaten ziemlich, bei den BSDs fehlt mir der native flash und bei FreeBSD habe ich mit Paketen keine guten Erfahrungen gemacht, selber bauen auf einem Thinkpad X31 ist aber wenig spaßig.

:o

PCBSD? Flash ist zwar nicht nativ aber funktioniert meines Wissens out of the Box, und PBI bietet eine interessante Alternative zum FreeBSD Paketmanagement...
 

peterle

Forenkasper
Wenn Solaris-basiert, dann nicht den Snoracle-Müll, sondern Illumos.

Ist aber wohl die Frage, was sich wohin entwickelt.
Wenn ich es richtig sehe, dann sagt Oracle, daß sie für ihre töften Datenbanken in klein/mittel/groß Solaris als DAS Betriebssystem dazu sehen und es zusammen mit den SPARCs in dem Bereich platzieren wollen. Wenn jetzt aber Illumnos keinen code mehr kriegt und jeder seins macht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es nicht mehr kompatibel oder nur noch mit Hürden kompatibel ist.

Persönlich hätte ich es eine nette Alternative gefunden und würde sogar dafür bezahlen wollen, aber keine X-hunderte Euros im Jahr. Das rechnet sich schlicht nicht.
 

Athaba

Libellenliebhaber
Ich würde eher sagen Oracle lässt Solaris sterben und konzentriert sich auf Linux. Dann fährst du mit Illumos besser. Und brauchst du wirklich Oracle-Datenbanken, vor allem am Desktop?

Illumos ist, wenn du Solaris für eine nette Alternative hältst sicherlich keine schlechte Wahl.
 

peterle

Forenkasper
Nein, ich brauche natürlich keine Oracle-DB am Laptop. ;)

Ich wüßte aber auch nicht, warum sie es sterben lassen sollten.
 

oenone

Well-Known Member
Solaris werden sie behalten, damit können sie viel Kohle scheffeln. Nur Opensolaris ist halt gestorben - da ist auch Solaris Express keine brauchbare Alternative. Für die Open Source Gemeinde ist Solaris von Oracle gestorben. Lang lebe Illumos.
 

solarix

Konsolenpenner
Ich würde eher sagen Oracle lässt Solaris sterben und konzentriert sich auf Linux. Dann fährst du mit Illumos besser. Und brauchst du wirklich Oracle-Datenbanken, vor allem am Desktop?

Illumos ist, wenn du Solaris für eine nette Alternative hältst sicherlich keine schlechte Wahl.

Wie kommst Du zu dieser Schlussfolgerung?
Abgesehen davon das Solaris nicht nur halblebig wie die Konkurrenz von HP und IBM weiterentwickelt wird, gibt es nach wie vor einen Markt dafür.

Allein der Softwarestack der von Sun um Solaris rumgebaut wurde ist schon beeindruckend.
Zeug wie den Sun Cluster, die Grid Engine den Directory Service und co. wird man sicher nicht so einfach vergammeln lassen.

Abgesehen davon sind Solaris Zonen und LDOMS ähnlich wie die Jails in FreeBSD immer noch ein absolutes Alleinstellungsmerkmal wovon die Linux Konkurrenz immer noch einen ganzen Zacken entfernt ist.

Grade im HA Umfeld, wenn man den Sun Cluster mit dem Corosync/Pacemaker Kram vergleicht, kommen einem die Tränen, wer unter Linux was vergleichbares will, darf bei Veritas VCS Cluster einkaufen gehen und das reist auch ein ganz schön großes Loch in die Kasse.

Was Illumos angeht, denke ich das es dahinter ein großes kommerzielles Interesse gibt, das dass Ding weiterlebt. Firmen wie Nexenta und Joyent haben ihr Business Modell seinerzeit auf OpenSolaris aufgebaut und ihre Infrastruktur. Nicht umsonst haben die massig ehemalige Sunnies rekrutiert.

Openindiana hat allerdings wirklich große Probleme, wer die Mailing Liste mitliest kann das auch sehr gut nachverfolgen.

Viel spannender wird allerdings die Frage sein, wie kriegt Oracle seine Kunden dazu von Solaris 8,9,10 auf 11 upzugraden, gerade durch die massiven Änderungen im Paketmanagement ist das ein riesiger Bruch und ein Migrationspfad ist noch nicht erkennbar.

Im schlimmsten Fall wird Solaris als Bootloader für die Exadata und Exalogic Maschinen enden. Aber sterben lassen sie das Ding sicher nicht.
 

marmorkuchen

Well-Known Member
Viel spannender wird allerdings die Frage sein, wie kriegt Oracle seine Kunden dazu von Solaris 8,9,10 auf 11 upzugraden, gerade durch die massiven Änderungen im Paketmanagement ist das ein riesiger Bruch und ein Migrationspfad ist noch nicht erkennbar.

Im schlimmsten Fall wird Solaris als Bootloader für die Exadata und Exalogic Maschinen enden. Aber sterben lassen sie das Ding sicher nicht.

Olo,

viel ekliger finde ich ja die Tatsache, daß unter Solaris 11 keine Kisten mehr mit CPUs der Klasse UltraSPARC II/III/IV/IV+ unterstützt werden.
Und Solaris als reine Appliance fände ich schon sehr unschön! (um es dezent auszudrücken)

Gruß
marmorkuchen
 

Athaba

Libellenliebhaber
Ja, tut mir leid. Ich habe Solaris geschrieben und Solaris Express gemeint. :o

Es geht ja hier auch um ein Solaris für den Desktop und ich denke nicht, dass sich da ein Vanilla Solaris von Oracle sonderlich gut eignet. Das habe ich ja schon geschrieben. Mal will wahrscheinlich keine Oracle-Datenbaken auf seinem Desktop. Genauso will man da kein OS, wo man teure Update-Verträge, etc. braucht.

Oracle schlägt sicher einen noch mehr auf den Enterprise-Sektor optimierten Weg ein, während Sun ja kleine, vorsichtige Schritte in Richtung General Purpose erkennen hat lassen oder schätze nur ich Oracle als deutlich konservativer ein?
 
Oben