• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Frage nach Mini PC

bsd4me

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo,

da mir am Wochenende mein Raspberry PI im Stick gelassen hat (es kommt kein Monitorbild mehr), würde ich gerne einen kleinen Mini PC als Ersatz dafür hinstellen. Hat jemand Erfahrung oder kann mir sagen, welchen Mini PC (günstig, sehr leise, geringer Stromverbrauch, nur für administrative Aufgaben - keine Graphik oder Spiele) man da auswählen sollte. Der kann (sollte) auch gerne gebraucht sein, also kein aktuelles Modell. FreeBSD aollte aber darauf laufen...

Danke für Info und Grüße, Norbert
 

Esjott

Kellerkind
#3
Ich habe den NUC von Intel im Auge, soll mal mein Offsite backup werden. Es passt eine 2,5" Platte in das Gehäuse und je nach Modell ist entweder ein Atom 2820, i3 oder i5 verbaut. Der kleinste ist beim online Buchhändler für 151 Euro zu haben, ohne Ram und Platte natürlich. Soweit ich das bisher verfolgt habe, läuft FreeBSD auf den Dingern.
 

bsd4me

Well-Known Member
Themenstarter #4
danke für Antworten - aber 150 EUR sind mir schon zu viel Investment, da ich das Ding wirklich nur für administrative Zwecke nutzen möchte - Graphik ist völlig egal - textbildschirm reicht völlig aus. Soll halt nur Netzwerk und Sata haben...
 

ed1949

Well-Known Member
#9
Ich habe dafür einen Compulab fit-PC2. Der benötigt inklusive 1TB Platte 7W (passiv gekühlt) und ist jetzt 7 Jahre alt. Ist mein Router, Server (Gigabit Ethernet!) und Tunnel/Proxy/Gateway. In dieser Leistungsklasse gibt es bis heute (leider) keinen konkurrenzfähigen Rechner. Die aktuellen NUC haben mehr Rechenleistung, genehmigen sich aber auch mindestens die 2-3 fache elektrische Leistung.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Mitarbeiter
#10
Ich habe dafür einen Compulab fit-PC2. Der benötigt inklusive 1TB Platte 7W (passiv gekühlt) und ist jetzt 7 Jahre alt. Ist mein Router, Server (Gigabit Ethernet!) und Tunnel/Proxy/Gateway. In dieser Leistungsklasse gibt es bis heute (leider) keinen konkurrenzfähigen Rechner. Die aktuellen NUC haben mehr Rechenleistung, genehmigen sich aber auch mindestens die 2-3 fache elektrische Leistung.
Villeicht wäre das http://www.minnowboard.org/meet-minnowboard-max/ eine Lösung?

Ich hab mir jetzt dieses Board geholt,

http://www.asrock.com/mb/Intel/N3150DC-ITX/index.de.asp?cat=Specifications

Macht auch nen recht guten Eindruck, dürfte aber etwas mehr verbrauchen.
 

Tronar

aus Überzeugung altmodisch
#11
Was ARM-basiertes wäre wohl eine Idee:
https://wiki.freebsd.org/FreeBSD/arm
Auch die, die als "unknown" gekennzeichnet sind, werden i. d. R. leidlich unterstützt; oft fehlt es an der Grafik, aber für Deine Ansprüche sollte der Framebuffer ja genügen. Die Links auf dieser Seite führen teils auf Herstellerseiten, teils auf Seiten von FreeBSD.org. Letztere sind ein Hinweis darauf, daß da schon jemand allerhand Arbeit reingesteckt hat. Als Beispiel der Odroid-C1:
https://wiki.freebsd.org/FreeBSD/arm/Odroid-C1
Zu kaufen hier, mit oder ohne Gehäuse:
http://www.pollin.de/shop/suchergebnis.html?S_TEXT=odroid&log=internal

Such's Dir aus!
 

laenger

ACME Produkttester
#12
Hello,

ich habe mein in die Jahre gekommenes Intel Atom Motherboard gegen ein AMD System getauscht.
Als Motherboard dient das MSI AM1l (7865-001R) und als Prozessor habe ich den AMD Athlon 5350 verbaut [1]. Wenn keine Ansprüche auf Rechenleistung gestellt werden tut es sicher auch der kleine Sempron 2650 [2].
Das System benötigt derzeit ca. 15 Watt im Idle. Verbaut sind 2 RAM Riegel, ein Gehäuselüfter, zwei 2,5“ Festplatten und eine zusätzliche Gigabit PCIe-LAN Karte.
Als CPU-Kühler kann ich den „Arctic Alpine M1 passiv“ empfehlen, wenns denn passiv sein soll. Der bei der CPU mitgelieferte Lüfter ist jedoch kaum zu hören, wenn das System nicht ausgelastet wird und das Motherboard die Drehzahl herunter regelt.
Minimal habe ich 8,3 Watt unter FreeBSD gemessen – mit einer SSD, zwei RAM Riegel, dafür sonst keiner Peripherie.

Beste Grüße,
laenger

[1] https://geizhals.at/?cat=mbam1&xf=4400_6#xf_top
[2] https://geizhals.at/?cat=cpuamdam1
[3] https://geizhals.at/?cat=cpucooler&xf=817_AM1#xf_top
 

ed1949

Well-Known Member
#14
Da der E3825 mit 6W TDP angegeben wird, könnte das System ebenfalls auf >10W kommen. Ob diese CPU das Gigabit Ethernet auslasten kann, wäre die Frage. Volle Gigabit Ethernet Geschwindigkeit wäre für mich das einzige Argument, ein wenig mehr mehr als die aktuellen 7W inklusive Platte zu aktzeptieren.

Ich probiere gerade mal die Zotac Zbox CI521 aus. Die CPU (Intel 5Y10) soll ganz ordentlich sein, allerdings ist das System leider extrem teuer und unter 10W wird's wohl auch nicht kommen. Aus dieser Sicht gibt's seit 7 Jahren stillstand im Embedded Computer Bereich. Auf jedenfall bei den x86, und bei ARM sieht es nicht besser aus, wenn ich mir die heisslaufenden Smartphones anschaue.
 

christian83

Well-Known Member
#15
Was spricht gegen ein gewöhnliches uATX Mainbord z.B mit einem Intel j1900? Die bekommst du mit externen Steckernetzteil schon für 90 Euro. Gut das ist zwar viermal so teuer wie ein Raspberry Pi, aber mit einem 2,6 GhZ QuadCore hast du auch das vielfache an Leistung. Nebenbei kannst du dann auch ein gewöhnliches x86_64 FreeBSD nutzen. Klar der Stromverbrauch ist mit ca. 25 Watt etwas höher aber da kommt es auf den Zweck an.