Fragen zu Upgrade 5.4 > 6.0

cabriofahrer

Well-Known Member
Hätte folgende Fragen zu Upgrade von 5.4 auf 6.0:

Am einfachsten wäre wohl 6.0-CD booten, und dann mit sysinstall upgraden, oder?
Wird dann dabei das ufs-Dateiensystem von 5.4 automatisch auf ufs2 von 6.0 verändert, ohne daß die Daten auf der Platte dabei verloren gehen, so ähnlich wie bei Windows von fat16 > fat32 oder >ntfs?
Und was ist besser, vor dem Upgrade ein pkg_delete -a oder pkg_deinstall -a, um alle pakete zu deinstallieren, oder z.B. ein portupgrade -aP hinterher?
Würden nach der Prozedur Upgrade mit sysinstall und portupgrade danach KDE und Gnome wieder richtig funktionieren, weil dann alles 6.0-Ppakete wären?
 

.mp

Wohngebietsmatthias
Hi

Also wenn ich mich nicht irre ist es nicht möglich UFS in UFS2 umzuwandeln. Entweder du bleibst bei UFS oder du mußt den Umweg über ein Backup gehen.
Desweiteren glaube ich nicht, daß du ein Upgrade von 5.4 auf 6.0 unter Zuhilfenahme von sysinstall machen möchtest. Es dürfte letztendlich wohl deutlich schmerzfreier durch einen Neubau von Welt und Kernel ablaufen.
Um die Ports würde ich mich erst nach dem Upgrade kümmern. Ich vermute nicht wenige dürften ohne Neubau weiterhin funktionieren solange die 5er-Kompatibilität (oder brauchts die garnicht?! kA.. ;)) nicht fehlt.

Gruß
 

lars

vom mars
IMHO ist es einfacher per cvsup /usr/src zu aktualisieren und dann gemäss Handbuch vorzugehen,
wie beim Upgrade von 5.3 zu 5.4.
So hab ich's gemacht und Es Funktioniert Einfach.

Schon in 5.4 hattest du UFS2.

Du kannst natürlich schon alle Pakete deinstallieren,
aber ich würde mir das schenken und einfach mal Base updaten und dann schauen,
ob etwas nicht mehr funktioniert.
 

Styx

Universaldilettant
Ich habe 3 oder 4 Rechner von 5.4 auf 6.0 upgedatet (schönes Wort :D ). Alle absolut problemlos nach folgender Prozedur:

1. Sourcen gezogen
2. make buildworld mit allem, was dazu gehört (Kernelbau, mergemaster etc.)
3. reboot

Fertig! ;)

Wenn man darauf achtet, dass im Kernel das Modul

Code:
options         COMPAT_FREEBSD5

enthalten ist (ist im GENERIC von 6.0 drin), gibt es auch mit den Ports keinerlei Probleme! Die Ports werden dann nach und nach aktualisiert, wenn man sein System aktuell hält.
 

Styx

Universaldilettant
cabriofahrer schrieb:
Wieso das, ich dachte, das sei erst unter 6.0 ganz neu?

Wer hat dir denn den Unsinn erzählt? UFS2 ist mit 5.x eingeführt worden, deshalb war auch der Umstieg von 4.x auf 5.x so schwierig, denn 4.x hatte UFS1.
 

.mp

Wohngebietsmatthias
UFS2 gibt es bereits mehrere Jahre. Es wurde mit FreeBSD 5-CURRENT eingeführt.

Gegen sysinstall spricht, daß es nicht die Vorgehensweise ist, die von den Entwicklern als primäre vorgesehen war.
 
Oben