• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

FreeBSD 12.0 for PPC untersützt mein DVD-ROM nicht -> kann nicht installieren!

Themenstarter #1
Mein Apple PowerPC G5 hat einen DVD-Brenner, der nicht von Apple ist.

Die Apple OS-X 10.5 (Leopard) Installations-CD bootet von diesem DVD-ROM Laufwerk.

FreeBSD 12.0 jedoch nicht.

Das ist ein echtes Problem. Denn die Apple Firmware unterstützt kein Booten von USB-Stick!!!

Wie kann ich FreeBSD 12.0 auf dieser Maschine installieren?
 
Themenstarter #3
Verstehe ich nicht. Was hat der Rohling damit zu tun, wenn die FreeBSD-DVD mit Überprüfung gebrannt wurde (und fehlerfrei war) ?
 
Themenstarter #5
Der Apfel kann die Verzeichnisse und die Dateien der FreeBSD 12.0 DVD (mit dem Laufwerk) ja lesen, wenn man sie einlegt.

Nur er bootet halt nicht davon.
 
R

ralli

Guest
#6
Genau d
Der Apfel kann die Verzeichnisse und die Dateien der FreeBSD 12.0 DVD (mit dem Laufwerk) ja lesen, wenn man sie einlegt.

Nur er bootet halt nicht davon.
Genau das hatte ich auch. Allerdings nicht mit einem Apple, sondern mit einem normalen PC. Das Problem ist bekannt und wurde auch schon im englischen Forum vor mehreren Wochen diskutiert. Allerdings steht eine Lösung noch aus. Vermutlich könnte eine externes USB DVD Laufwerk das Problem lösen, aber sicher ist das nicht. Warum die Installations CD oder DVD beim Installieren erkannt wird, und später beim ersten booten zickt, schein kein Mensch wirklich zu wissen. Leider kann ich Dir auch nicht helfen, aber ich wollte Dir zeigen, das Du mit diesem Problem nicht allein bist.
 
Themenstarter #7
Ich habe jetzt noch mal etwas rumprobiert.

Zuerst habe ich versucht auf der Free BSD 12.0 DVD vom Linux User User Magazin 03.19 (Seite B der Heft-DVD) weitere Infos zur unterstützten Hardware zu finden. Apple OS-X kann diese DVD nicht mounten. Die Fehlermeldung lautet: "Medium eingelegt. Das eingelegte Medium kann von diesem Computer nicht gelesen werden." (Auf AMD Rechnern und einem sehr alten Intel-Rechner läuft sie aber.)

Dann habe ich weitere DVDs durchprobiert, die von einem Presswerk hergestellt wurden (um Brennfehler auszuschließen).

Linux User DVD 08.18 Seite B (Open Suse Leap 15.0) das gleiche. Hochgestartetes Apple OS-X kann auch diese DVD nicht mounten: "Medium eingelegt. Das eingelegte Medium kann von diesem Computer nicht gelesen werden."

Easy Linux DVD 08.18 - 10.18 Seiten A und B (Open Suse Leap 15.0 und Kubuntu 18.04.) auch das gleiche. Hochgestartetes Apple OS-X kann auch diese DVD nicht mounten: "Medium eingelegt. Das eingelegte Medium kann von diesem Computer nicht gelesen werden."

Das beste kommt jetzt:
Wenn ich versuche das Ubuntu Studio 18.10 Iso Image von Linux User DVD 01.19 zu kopieren, dann hängt sich der Kopierprozess komplett auf! Abbrechen unmöglich.

Hab ich dann natürlich ein anderes DVD-Laufwerk eingebaut. Wieder genau das gleiche Ergebnis:

Linux User DVD 03.19 Seite B (FreeBSD 12.0 für AMD64),
Linux User DVD 08.18 Seite B (Open Suse Leap 15.0) und
Easy Linux DVD 08.18 - 10.18 Seiten A und B (Open Suse Leap 15.0 und Kubuntu 18.04.),
können nicht gemountet werden.
Kopierprozess von Ubuntu Studio 18.10 Iso Image von Linux User DVD 01.19 stürzt ab.

Drittes DVD Laufwerk eingebaut: Wieder das gleiche.

Andere DVDs funktionieren aber ganz problemlos!! Ich habe ca. 20 weitere Presswerk-DVDs getestet. Keine Probleme. Die Fehler lassen sich unabhängig vom DVD-Laufwerk mit Presswerk-DVDs beliebig oft reproduzieren!

Es ist zum verrückt werden.
 

serie300

Well-Known Member
#8
Kann es sein daß der ppc mac firmware bzw os seitig Probleme hat UDF formatierte optische Nedien zu lesen. Also ISO-9660 geht, UDF nicht?
 
Themenstarter #9
Wie finde ich - bei den Presswerk DVDs - am schnellsten raus, ob sie ISO-9660, ISO-9660 mit Joliet Extensions oder UDF Format sind?

Wenn es nur am Auslesen eines Formats liegen würde, warum stürzt der OS-X Kopierprozess des Ubuntu Studio 18.10 Iso Image von Linux User DVD 01.19 dann ab?
 
Themenstarter #10
Jetzt war ich natürlich neugierig geworden, was mein PowerPC G5 noch alles so nicht kopieren kann und habe weitere Stichproben in Presswerk-DVDs von Linuxzeitschriften gemacht.

Neben Ubuntu Studio aus LinuxUser 2019-01 DVD hängen sich ebenfalls folgende Kopiervorgänge auf:
- Parrot Live Image (die genaue Datei weiß ich nicht) aus LinuxUser 2018-11 DVD
- Kali Linux VM aus DELUG 2018-11 DVD
- Kali Linux aus LinuxUserSpecial 2018-01

Die Kopieraufhänger sind mit 2 DVD-Laufwerken reproduzierbar.


Weitere iso Images von Presswerk-DVDs aus Linux Zeitschriften, wo ich mit meiner Maschine problemlos kopieren konnte, waren unter anderen:
- Ubuntu Desktop 18.04.01.iso
- Ubuntu Desktop 18.04.02.iso
- Ubuntu Mate 18.04.02.iso
- Ubuntu Server Live 18.04.01.iso
- Ubuntu Server Netinstall 18.04.02.iso
- diverse Tail isos
- Kali Linux Light.iso aus LinuxWelt 2019-02 DVD


Falls sich jemand für die OS-X 10.5.4 Auto-Diagnosen der Kopieraufhänger interessieren würde, die könnte ich liefern.

Irgendwie mysteriös das ganze.
 
Themenstarter #13
So, hier wie versprochen die Analyselogs der abstürzenden Kopiervorgänge.

Danke für Eure Tips betreffend das Herausfinden des CD/DVD Brennformats.

Aber wenn ich eine Presswerk-DVD aus Linuxzeitschriften grundsätzlich lesen kann, mein Apfel dann aber beim Kopieren einer Datei abstürzt, dann muss es ja wohl irgendwas anderes sein, als das DVD-Format (ISO oder UDF), gelle?

Bei den Problemdateien handelt es sich sämtlich um Linux-Sicherheits- und Entwicklerdistributionen.

Deshalb vermute ich, dass diese Dateien mit speziellen Bit-Signaturen signiert wurden, um

A) deren Verbreitung zu verfolgen oder/und
B) auf der Intel/AMD Management Engine bestimmte Funktionalitäten zu aktivieren.

Da mein Apfel PowerPC aber einen RISC Prozessor mit ganz anderer Architektur hat, führen die versteckten Digitalsignaturen zum Absturz des Kopierprozesses. In etwa so wie die (Old-School) Kopierschutze auf Spiele-DVDs. Die enthalten auch irgendwelche nasty Bitmuster, die man nicht kopieren kann.
 

Anhänge

Themenstarter #14
Also nehmen wir mal an, es wäre ein Intel-ME Bit-Kopier"fehler".

Wie könnte ich das FreeBSD-Iso-Image ohne eine ME-Bitsignatur brennen?

Früher konnte man die kopiergeschützten Spiele DVDs doch mit CloneCD kopieren.
 

-Nuke-

Well-Known Member
#15
Statt in Verschwörungstheorien zu versinken, wären vielleicht Fakten ganz hilfreich.

Wie OSX deine CD/DVD lesen kann ist für den Bootvorgang recht unerheblich. Das Booten auf einem PowerPC Mac übernimmt die OpenFirmware.

Brennst du das FreeBSD Image auf eine CD-R oder eine DVD-R? Oder gar RW? Hast du denn jetzt mal einen anderen Rohling-Hersteller probiert? Hast du mal das CD-Image bzw. DVD Image probiert (je nachdem was du ausprobiert hast)? Nimmst du powerpc oder powerpc64?
 
Themenstarter #16
wären vielleicht Fakten ganz hilfreich.
Wenn ich das FreeBSD Iso-Image auf eine DVD brenne, dann entsteht eingangs geschildertes Problem. Die Apple Openfirmware bootet nicht von der DVD. Ich habe jetzt drei verschiedene Rohlingmarken durchprobiert. Intenso und 2 No-Name.

Wenn ich das Iso-Image aber nicht sofort von dem Intel Rechner brenne, mit dem ich es runtergeladen habe, sondern vom Apfel brennen lasse, dann bootet es nicht nur nicht, sondern dann kann OS-X die DVD auch bei hochgefahrenem OS-X noch nicht mal mehr mounten!!! (Die Marke der DVD-Rohlinge macht gar keinen Unterschied.)

Ergo, muss es sich doch wohl um ein Bit-Kopierproblem handeln!
 
Themenstarter #19
Wie hilft mir denn der Kryptochef?

Meinst Du das nasty Bitmuster wird direkt beim download geschrieben? Also mein Download hat das Bitmuster bereits?

Wird ein nasty Bitmuster bei einer Checksummenprüfung denn nicht erkannt?
 

mr44er

Well-Known Member
#20
Ich habe von Apple keine Ahnung, aber hier noch zwei Tips:

1.) Eine CD-ISO muss auf eine CD-R und eine DVD-ISO auf eine DVD-R
2.) Du sagst, dass du nicht vom USB-Stick booten kannst. Es gibt Adapter für Festplatten IDE/SATA auf USB
-> https://www.ebay.de/itm/BIGtec-USB-...962064?hash=item215363ad10:g:O9AAAOSwUDZcZpdT

Damit kann man auch Laufwerke betreiben und davon booten, selber schon gemacht wenn anders nicht zu booten war. Ob deine Firmware generell nicht von USB bootet oder ob nur Sticks raus sind, entzieht sich meiner Kenntnis. In manchen BIOSen kann man einstellen, ob dieser Adapter als Laufwerk, Platte oder Stick definiert wird und je nach Kombination bootet die Karre dann vom optischen Medium endlich.

Stumpfe Dinge: Hast du mal andere SATA-Kabel benutzt? Hast du die ISO mal mit einem anderen Brenner oder gar anderem PC gebrannt?