• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

FreeBSD 12 und Nvidia Treiber für Nvidia Geforce 9600 GT

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #1
Moin, moin,

da bin ich wieder, war 5 Tage ausgesperrt und offline. Mein Motherboard von meinm neuen Rechner war letzten Dienstag morgen abgeraucht und wie es aussieht, gibt es diese Generation von Boards nicht mehr. Das BIOS meldete sich nicht mehr und es half auch kein resetten mehr. Ein neues Board könnte bis zu 3 Wochen dauern und selbst dann ist noch nicht gesichert, ob ich den Intel Prozessor und die 16 GB RAM für das neue Board gebrauchen kann. Das zur Vorgeschichte. Und nun zum eigentlichen Problem:

ich habe meinen alten Rechner wiederbekommen und reaktiviert. Dort ist eine Nividia Geforce 9600 GT verbaut. Da ich seit einigen Monaten nur noch mit Intel oder AMD/Ati gearbeitet habe, habe ich keine Unterlagen mehr für das installieren und konfigurieren sowie aktivieren einer Nvidia Karte. Es wäre schön, wenn mir das jemand posten könnte, damit ich nicht stundenlang im Forum suchen muß. Wahrscheinlich brauche ich ja den 340.xx Treiber, gibt es den noch als Binary, ohne das ich ihn bauen muß? Und wenn ich mich recht erinnere, wird das Modul in der rc.conf geladen mit kld_load="nvidia" oder? Gibt es noch Abhängigkeiten mit linux oder reicht es, den Nvidia Treiber zu installieren. Danke, ich wollte mich vorher informieren, bevor ich gleich FreeBSD 12 installiere. :)
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #2
Also, das ich den nvidia-driver-304 nehmen muß der meine GT 9600 unterstützt, weiß ich. Aber ich finde in der Doku nicht mehr, wie ich die aktiviere... Habe in Erinnerung, das der Legacy Treiber in der /boot/loader.conf mit:
Code:
nvidia_load="YES"
aktiviert wird, weiß es aber nicht mehr genau. Kann das bitte ein Sachkundiger bestätigen. Danke! Ich möchte das gerne vorher geklärt haben, bevor ich zur Installation schreite.
 

pit234a

Well-Known Member
#3
unabhängig davon, dass ich eher kein Sachverständiger bin und auch nichts zur Wahl des passenden Treibers sagen möchte (sie meinen Thread, den ich dazu gestartet hatte), kann ich dir aber sagen, wie es bei mir derzeit auf zwei Rechnern läuft:
Code:
pit@Celsius ~:- > cat /etc/rc.conf | grep nvidia
#replace ``nvidia'' with ``nvidia-modeset''
kld_list="linux linsysfs linprocfs nvidia-modeset ext2fs fuse sem cd9660_iconv coretemp"
Mit FreeBSD 12 wechselte ich bei beiden Rechnern auf nvidia-driver-390.87 (bei einer Karte hatte ich zuvor unter 11.2 noch den 340er Treiber benutzt).
Bei beiden Rechnern habe ich den Treiber als Paket genommen und keinerlei Linux etc benötigt. Ich finde als Paket:
Code:
pkg search nvidia
nvidia-driver-390.87           NVidia graphics card binary drivers for hardware OpenGL rendering
nvidia-driver-304-304.137_1    NVidia graphics card binary drivers for hardware OpenGL rendering
nvidia-driver-340-340.107_1    NVidia graphics card binary drivers for hardware OpenGL rendering
nvidia-settings-396.24         Display Control Panel for X NVidia driver
nvidia-texture-tools-2.0.8.1_10 Texture Tools with support for DirectX 10 texture formats
nvidia-xconfig-396.24          Tool to manipulate X configuration files for the NVidia driver
Unter 11 war der 340er nicht als Paket gelaufen und ich hatte den aus den Ports bauen müssen.

Nach der Installation gibt es eine Meldung über die Verwendung von "nvidia", bzw "nvidia-modeset". Es wird erklärt, bei Problemen mit dem einen zum anderen greifen zu sollen. Bei mir wurde mit "nvidia" nur ein Monitor erkannt und auch nur im VESA-Modus dargestellt. Deshalb nahm ich den "nvidia-modeset" und das funktionierte.

Bei beiden Rechnern habe keine korrekte Darstellung mehr auf der Konsole, nachdem in X eingeloggt bin. Darum habe ich mich noch nicht weiter gekümmert, Hinweise im Netz dazu sind sehr unzuverlässig, weil sie sich häufig auf ältere Versionen beziehen und ich habe mir damit noch keine Mühe gemacht.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #4
Danke @pit234a, hat sich gerade erledigt, FreeBSD startet mit meinem älteren Pentium Rechner mit 2 GB RAM nicht mehr und hängt bereits beim Hochfahren. Ich komme nicht mal mehr ins Installationsmenu. Leider, schade, aber nicht zu ändern. Dann muß ich wohl, bis sich die Situation hardewaremäßig entspannt, mit Linux (Q4OS) weiter arbeiten, das läuft auch mit dem originalen Nvidia Treiber einwandfrei. Denn ich will und muß ja arbeitsfähig bleiben, die 5 Tage Offline haben mir schon gereicht....
 

mr44er

Well-Known Member
#5
Für die 9600GT ist nvidia-driver-340 zuständig.

nvidia_load="YES" wäre dann da auch passend.

Hast du mal die Batterie auf dem Board gezogen und somit das BIOS resettet und geprüft, ob der ggf. deswegen hängt?

Generell wieder der Tip: mehrere Rechner haben. :)
 

pit234a

Well-Known Member
#6
Mein Motherboard von meinm neuen Rechner war letzten Dienstag morgen abgeraucht und wie es aussieht, gibt es diese Generation von Boards nicht mehr.
ich bin ja nicht in der Bucht zu Hause und habe nicht mal PayPal oder sowas, was man dort meist zum bezahlen braucht.
Dein geschenkter PC ist aber noch recht aktuell, weshalb ich mir vorstellen könnte, dass du dort etwas gebraucht und günstig erstehen kannst. Das wäre ja die einfachste Lösung, wen du die gleiche HW wieder bekommen könntest.

Wenn du sagst, ein neues Board dauert drei Wochen?
Es liegen doch überall welche rum, kann man doch sofort welche kaufen.

Ich fühle aber durchaus mit dir.
Du erinnerst dich ja noch an die Probleme, die mir mein PC plötzlich gemacht hatte und mit denen ich noch immer nicht durch bin. Im gleichen Gehäuse habe ich nun nur noch die SSDs drin und zwei Lüfter, alles andere ist neu, bzw von einem anderen PC übernommen. Ich verstehe, wie lästig es ist, wenn einem das Hauptarbeitsgerät entzogen wird und zwar genau dann, wenn mal nicht nur irgendwas spielen möchte, sondern tatsächlich auch damit arbeiten muss.
Nun, trotz neuer HW ist mir der PC bisher zweimal neu gestartet. Allerdings nicht so, wie zuvor und noch bevor ich auf FreeBSD 12 hochgerüstet hatte. Mit FreeBSD 12 hat er zunächst mal sieben Tage Uptime überstanden, wobei mitunter schon Last produziert worden war und nun sind gerade mal wieder 4 Tage um (ich musste einen beabsichtigten Neustart machen, weiß nicht mehr, wieso).
Gerade deshalb und auch wegen genau der Thematik, was, wenn dieser rechner auch genau dann wieder Mucken macht, wenn ich es nicht gebrauchen kann, habe ich die alten Teile in ein ungebrauchtes Gehäuse geschraubt, gesägt, gefeilt und so weiter und dort die alten SAS-HDs eingebaut, die zuvor im System waren und worauf auch ein FreeBSD gelaufen war. Dieses habe ich ebenfalls auf FreeBSD12 gehoben und testete es seit Tagen ohne Probleme. Das machte mich immer misstrauischer, bis dann gestern endlich ein Absturz mitten in einem Test passierte. Wie gehabt, ein plötzlicher und nicht motivierter Neustart, nachdem ich eine zusätzliche Anwendung im bereits belasteten System starten wollte. Das ist erst mal gut, wenn es sich bestätigt. Zunächst teste ich aber noch weiter.
Jedenfalls habe ich zwar noch andere PCs, an denen ich so ein wenig surfen kann und auch einen teil meiner arbeiten erledige. Aber, eine bestimmte Anwendung erfordert immer wieder einen recht Leistungsstarken Unterbau und da habe ich auch nur diesen einen PC (also, genau genommen vielleicht zwei, die neue HW und die alte HW evtl mit einem anderen OS). Das macht mich durchaus auch nachdenklich und ich bin darüber ein wenig unglücklich.
Mein Problem kann ich evtl dadurch umgehen, dass ich (so lange der noch bei uns wohnt), den PC meines Sohnes für diese eine Aufgabe nutzen dürfte.
Es ist aber tatsächlich so, dass man jedenfalls ein Ausfallkonzept braucht.
Je-nachdem kann das ein kleines Tablett sein, manch einem reicht vielleicht das Smart-Phone, mir in den meisten Fällen mein alter kleiner Asus 1000HE. Darüber muss man wirklich nachdenken. Ein einziger PC genügt in keinem Fall. Auch, wenn das einen erhöhten Aufwand an Wartung bedeutet.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #7
Für die 9600GT ist nvidia-driver-340 zuständig.

nvidia_load="YES" wäre dann da auch passend.
OK, danke!

Hast du mal die Batterie auf dem Board gezogen und somit das BIOS resettet und geprüft, ob der ggf. deswegen hängt?
Na klaro, außerdem habe ich ja auf dem Motherboard einen Jumper, mit dem das BIOS resettet werden kann. Selsbt die Batterei hatte ich erneuert. Hat alles nichts gebracht, jetzt ist der Rechner in einer Fachwerkstatt, aber so richtig wissen die auch nicht weiter. Die können nämlich auch nur durch austauschen der Komponente den Fehler einkreisen. Allerdings haben die andere Möglichkeiten, weil Standardkomponente eben als Ersatzteile vorhanden sind.

Generell wieder der Tip: mehrere Rechner haben. :)
Hab ich doch, sonst könnte ich jetzt nicht antworten.:)
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #8
ich bin ja nicht in der Bucht zu Hause und habe nicht mal PayPal oder sowas, was man dort meist zum bezahlen braucht.
Dein geschenkter PC ist aber noch recht aktuell, weshalb ich mir vorstellen könnte, dass du dort etwas gebraucht und günstig erstehen kannst. Das wäre ja die einfachste Lösung, wen du die gleiche HW wieder bekommen könntest.
Das ist generell eine gute Idee. Allerdings ist noch nicht geklärt, ob nur das Motherboard oder auch Arbeitsspeicher und CPU geschrottet wurden. Das kann er erst nächste Woche überprüfen, weil er dann ein Board von einem Kunden bekommt, wo er das ausprobieren kann.

Wenn du sagst, ein neues Board dauert drei Wochen?
Es liegen doch überall welche rum, kann man doch sofort welche kaufen.
Das sag mal den Fachleuten. Mein Sohn hat den Rechner dorthin gebracht, wo er gekauft wurde.
Ich fühle aber durchaus mit dir.
Danke, es ist ein Schei.... gefühl, denn einen solch aktuellen und auch teuren Rechner kann ich mir nicht neu leisten.

Ich hab alles aufmerksam gelesen, Du hast mit allem Recht, aber jetzt hilft nur Geduld. Bitte vergiß nicht, das ich stramm auf die 70 zugehe und auch nicht technisch so begabt bin, sonst würde ich auch alles selber machen.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#9
Also, das ich den nvidia-driver-304 nehmen muß der meine GT 9600 unterstützt, weiß ich. Aber ich finde in der Doku nicht mehr, wie ich die aktiviere... Habe in Erinnerung, das der Legacy Treiber in der /boot/loader.conf mit:
Code:
nvidia_load="YES"
aktiviert wird, weiß es aber nicht mehr genau. Kann das bitte ein Sachkundiger bestätigen. Danke! Ich möchte das gerne vorher geklärt haben, bevor ich zur Installation schreite.
Ja, das ist so richtig und müsste so gehen. Aber du solltest beachten, dass Nvidia die Unterstützung für so alte Karten endgültig eingestellt hat und da mit dem nächsten, früher oder später kommenden X.org-Update Schluss sein wird.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #10
Ja, das ist so richtig und müsste so gehen. Aber du solltest beachten, dass Nvidia die Unterstützung für so alte Karten endgültig eingestellt hat und da mit dem nächsten, früher oder später kommenden X.org-Update Schluss sein wird.
Gut ich mußte aber vorher linux installieren und das in der rc.conf aktivieren. Ansonsten wäre der Treiber nvidia-driver-340 nicht installiert worden.

Irgendwann ist immer etwas veraltet. Allerdings ist doch sonnenklar, das das hier nur der Zweitrechner ist.;)