FreeBSD 7.1 auf einem Strato Root Server Howto

Tellerrand

NOOB, aber immer Seltener
Super Arbeit, Danke! Funktioniert auch mit der 6.4.

Aber ich dachte immer Swap auf einem Server ist tödlich?

MfG

Tellerrand
 
Zuletzt bearbeitet:

MrMarv

Well-Known Member
Super Arbeit, Danke! Funktioniert auch mit der 6.4.

Aber ich dachte immer Swap auf einem Server ist tödlich?
[...]

Nur wenn du das auch aktiv nutzt ist es unschön. Wenn du genug Arbeitsspeicher hast braucht man eigentlich auch kein Swap mehr. Aber wenn man ihn doch mal braucht, ist es schön ein Partition dafür eingerichtet zu haben.

Grüße!
 

Tellerrand

NOOB, aber immer Seltener
Nur wenn du das auch aktiv nutzt ist es unschön. Wenn du genug Arbeitsspeicher hast braucht man eigentlich auch kein Swap mehr. Aber wenn man ihn doch mal braucht, ist es schön ein Partition dafür eingerichtet zu haben.

Grüße!

Okay das Argument nehme ich mal so an. Zum Beispiel mein Server hat 2 GB Speicher und wenn ich dann noch 2 GB an Swap gebe, ist es besser für eine 64 Bit Maschine? Weil ich meine mal gelesen zu haben das man mit 4 GB und 64 Bit erst richtig in Fahrt kommt?

MfG

Tellerrand
 

MrMarv

Well-Known Member
Okay das Argument nehme ich mal so an. Zum Beispiel mein Server hat 2 GB Speicher und wenn ich dann noch 2 GB an Swap gebe, ist es besser für eine 64 Bit Maschine? Weil ich meine mal gelesen zu haben das man mit 4 GB und 64 Bit erst richtig in Fahrt kommt?

Nein. Swap und ASP sind unterschiedliche Dinge. Dein Server (egal welche Architektur) wird erst die 2gig füllen. Wenn diese voll sind und du aber noch mehr in den ASP laden willst wird dein Betriebssystem langsam anfangen alte, wenig genutzte Sachen auszulagern. Dafür ist der/die/das Swap gut. Aber nur weil die mehr Swap hast, hast du nicht gleich dazu mehr Arbeitsspeicher!

Grüße!
 

ctp

Member
Hehe, kaum ist man 2 Stunden nicht da, fängt die Diskussion in vollen Zügen an ;-) Ich denke auch, wie MrMarry, eigentlich sollte der Server nie weniger RAM haben, als man im Maximalfall sich errechnen würde (habe auch, bevor ich den Server so genommen habe, alles in einer lokalen VMware soweit laufen gehabt, wie es später auf dem Server laufen sollte. Hilft enorm bei der Planung ;-)). Daher sollte der Swap nie genutzt werden. Falls doch, hat man ihn wenigstens noch ;-)

LG Christoph
 

miwi

Well-Known Member
Hallo,

da es sicherlich nicht zu den trivialen Aufgaben gehört, einen Strato Server mit FreeBSD (in unserem Fall 7.1) zu betreiben, hier ein von mir zusammengeschriebenes Howto:

http://freebsd.asconix.com/freebsd-7.1-auf-einem-strato-root-server-howto

Allen, die entweder mit der Idee spielen, einen aktuellen Strato Server zu mieten und darauf FreeBSD zu installieren, sollte dieses Howto eine Hilfe sein :D

Schöne Grüße,
Christoph

Hi Christoph,

Kleiner Tipp

Code:
hostname="h1447235.stratoserver.net"
network_interfaces="lo0 em0"
defaultrouter="85.214.64.1"
ifconfig_em0="inet 85.214.105.194 netmask 255.255.192.0 broadcast 85.214.105.255"
static_routes="net1 net2"
route_net1="-net 85.214.64.1 -interface em0 -iface -cloning"
route_net2="-host 85.214.105.194 -interface lo0 -iface"

Die static_routes / route_net1/2 brauchst du nicht mehr
es reicht jetzt
Code:
defaultrouter="85.214.64.X"
ifconfig_em0="85.214.105.XX"

FreeBSD erkennt den rest selbst. Zumindest haben wir das mit 7.1 und CURRENT getestet. Man sollte auch sagen das die aktuelle SR-6/MR-6 ATI Hardware ist und dort bei viel Belastung es zum Hitze problem kommt.
Reproduzierbar auf 3 Maschinen getestet SR6 amd64/i386 7.1/CURRENT
MR-6 7.1 i386

Getestet mit benchmarks/bonni++ und benchmarks/cpuburn

Gruss Martin
 

Tellerrand

NOOB, aber immer Seltener
Code:
hostname="h1447235.stratoserver.net"
defaultrouter="85.214.64.1"
ifconfig_em0="inet 85.214.105.194 netmask 255.255.255.0"

Ich habs getestet, es geht auch mit der obigen Einstellung mein Server ist allerdings ein HighQ-Server MR4 (v7.6) es funktioniert auch ohne rc.local.

MfG

Gothie
 

ouTi

BSD sucker
warum so kompliziert :)

ich nehme immer die floppy-images. vergrösser das erste, hau die anderen dazu und aktiviere die serielle console.
dann wird der recovery mode gebootet, das image mit wget von irgendwo hergezogen und per dd auf die erste platte gehaun.
rebooten und ganz normal remote per serieller console installieren.

ich habe grade gestern erst meinen alten strato root server damit neuinstalliert.
Falls interesse besteht, ein aktualles 7.1 image für amd64 liegt auf:

http://www.bytephobia.de/freebsd/7.1-RELEASE-amd64-install.img (~15mb)
http://www.bytephobia.de/freebsd/7.1-RELEASE-amd64-install.img.gz (~6mb)
http://www.bytephobia.de/freebsd/7.1-RELEASE-amd64-install.img.bz2 (~6mb)
 

ouTi

BSD sucker
Und so gehts... (ungefähr) ;)

ein schnellschuss, wie man obige images ertellt:

1. Floppy Images laden:
ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/releases/amd64/7.1-RELEASE/floppies/
boot.flp
kern1.flp
kern2.flp
kern3.flp
kern4.flp
mfsroot.flp
2. Ein neues Image erstellen
dd if=/dev/zero of=boot-image.img count=288000
Das erstellt ein neues Image, das 10mal so gross wie eine Floppy ist.
3. Image einbinden
mdconfig -a -f boot-image.img
4. Erste Floppy als Basis nehmen
dd if=boot.flp of=/dev/md0
5. Das Dateisystem auf die Imagegrösse erweitern
growfs /dev/md0
6. Neues Image mounten
mount /dev/md0 /mnt
7. Die anderen Floppy-Images auch einbinden und deren Inhalt kopieren
mdconfig -a -f kern1.flp
mount /dev/md1 /mnt2
cp -R /mnt2/* /mnt
umount /mnt2
mdconfig -d -u 1

Und das Ganze für kern2-kern4.flp und mfsroot.flp wiederholen.
8. Serielle console aktivieren
echo "-h -S57600" > /mnt/boot.config
9. Image wieder aushängen und detachen
umount /mnt
mdconfig -d -u 0
10. Hochladen, installieren, freuen :):ugly:
 

Tellerrand

NOOB, aber immer Seltener
ein schnellschuss, wie man obige images ertellt:

1. Floppy Images laden:
ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/releases/amd64/7.1-RELEASE/floppies/
boot.flp
kern1.flp
kern2.flp
kern3.flp
kern4.flp
mfsroot.flp
2. Ein neues Image erstellen
dd if=/dev/zero of=boot-image.img count=288000
Das erstellt ein neues Image, das 10mal so gross wie eine Floppy ist.
3. Image einbinden
mdconfig -a -f boot-image.img
4. Erste Floppy als Basis nehmen
dd if=boot.flp of=/dev/md0
5. Das Dateisystem auf die Imagegrösse erweitern
growfs /dev/md0
6. Neues Image mounten
mount /dev/md0 /mnt
7. Die anderen Floppy-Images auch einbinden und deren Inhalt kopieren
mdconfig -a -f kern1.flp
mount /dev/md1 /mnt2
cp -R /mnt2/* /mnt
umount /mnt2
mdconfig -d -u 1

Und das Ganze für kern2-kern4.flp und mfsroot.flp wiederholen.
8. Serielle console aktivieren
echo "-h -S57600" > /mnt/boot.config
9. Image wieder aushängen und detachen
umount /mnt
mdconfig -d -u 0
10. Hochladen, installieren, freuen :):ugly:

Das ist natürlich der einfachere Weg, nur das Problem ist, wenn man das ganze unter Linux Qemu machen möchte, hat man unter den Verschiedenen Distris noch lang kein MDCONFIG zur Verfügung, zumindest kenne ich Keine, die mdconfig beherrscht.

MfG

Tellerrand
 
Oben