• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

FreeBSD 8 installiert -> linux_base_f10-10_2 kaputt. Wie weiter?

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #1
Erstmal ein gutes neues Jahr an Alle :)

Also, ich habe FreeBSD 8 runtergeladen, entpackt und md5sum geprüft, alles war okay. Beim Installieren kam gleich die Meldung: linux_base_f10-10_2 -- error code 1 -- check debug screen for more info. Hmm. Wo ist der Debug-Screen und wie komme ich daran? Die Funktionstasten (analog zu Linux) haben leider nix gebracht.

startx geht nicht, startkde auch nicht, gnome schon garnicht, da screensaver-gnome-hacks-5.10 beim Installieren ebenfalls "aborted" hatte.

Problem ist: Wie bekomme ich die beiden kaputten Dinger in mein System? Ich habe einen Web'n'Walk IV (Huawei E 176), da soll es mit Gnome möglich sein, ins Netz zu kommen, aber Gnome geht nicht ... Ähmm ... alles neu runterladen, neu installieren und hoffen? Ich kann mit Linux ins Netz, wie müsste ich vorgehen (also was herunterladen) und wohin packen (USB-Stick, CD...) damit sysinstall das findet?

Sorry, ich bin etwas verwirrt, da totaler BSD-noob. Bisher hatte ich kein schnelles Internet, da hatte ich mich an BSD nicht wirklich herangetraut...
 

Rakor

Administrator
Mitarbeiter
#2
Also der HSDPA-Stick sollte auch ohne Gnome laufen. Im Wiki ist meine ich ne Anleitung dazu.

Hast du denn Xorg installiert?
Du musst ggf den X-Server erst konfigurieren. Was sind die Fehlermeldungen?
Wieso braucht der bei der Installation Linux?!

In meiner Sig steht ein Link zu meinen Erfahrungen bei der Installation. Evtl kann dir da was von helfen.
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #3
Ja, den Wiki-Eintrag kenne ich. Damit kann man zwar den Stick ansprechen aber -- hmja, dann muss ppp ran, stimmt.

Bezüglich Xorg: Gute Frage. Ausgewählt im sysinstall hatte ich es. startx findet fbdev und startkde nicht ... ich hatte irgendwie angenommen, dass Xorg linuxspezifisch ist, aber wo Du es sagst, das ist natürlich Quatsch. Tja, nächster Fehler ;).

Ich schaue mir jetzt erst mal Dein Wiki an. Kannst Du etwas zu meinen ursrpünglichen Fragen sagen?
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #5
Danke :), hab' schon alle 1056 Seiten auf dem Rechner :p.

Hattest Du meine Fragen im OP gesehen? Ich wiederhole sie hier noch mal (gekürzt) für Dich:

"...Wie bekomme ich die beiden kaputten Dinger in mein System?... Alles neu runterladen, neu installieren und hoffen? Ich kann mit Linux ins Netz, wie müsste ich vorgehen (also was herunterladen) und wohin packen (USB-Stick, CD...) damit sysinstall das findet?"

Das Obige beantwortet das Handbuch für den erfahrenen User, der Noob staunt nur...
 
#6
Versuche doch erstmal ein system ohne X zu installieren.

Dafür lädst Du Dir zum Beispiel für amd64
ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/releases/amd64/ISO-IMAGES/8.0/8.0-RELEASE-amd64-disc1.iso
runter.

Dann überlegst Du Dir ne Backup-Strategie, vielleicht dump/restore,
und testest ob Deine Backups funktionieren. Früher oder später wirst Du eh Backups erstellen wollen.

Dann bringst Du das Internet ans laufen.
Geht was schief und Du zerschiesst Dein System, dann kannst Du Deine Backups zurückspielen......

Dann updatest Du mal Deine Ports, vielleicht mit portsnap und portmaster.

Dann updatest Du die Dokus und die Sourcen auf Deinem Rechner, vielleicht mit cvsup.

Dann baust Du die Welt neu.

Und dann würde ich xorg ans laufen bringen und dann eben gnome oder kde, je nach Geschmack.

Vielleicht bringt Dich dieses Vorgehen ja weiter.
Und alle dieser Schritte findest Du super gut erklärt im Handbuch.

Solte dann was nicht klappen bist Du sicher in der Lage differenziertere Fragen zu stellen, die schneller und einfacher zu beantworten sind.
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #7
Naja, ich habe ja eine DVD, die laut md5sum auch okay ist. Meinst Du, ich sollte damit einfach mein vorhandenes System "überbraten" und ein Minimalsystem installieren? Backups brauche ich (noch) nicht, ich habe in dem Slice noch keine Daten.

Hmm. Das ist immerhin eine Strategie -- und lernen tut man auch. Dann müsste ich das Handbuch besser ausdrucken ;).

Ich hatte gehofft, dass dies weniger zeitaufwändig geht. Tja...
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Naja, ich habe ja eine DVD, die laut md5sum auch okay ist. Meinst Du, ich sollte damit einfach mein vorhandenes System "überbraten" und ein Minimalsystem installieren? Backups brauche ich (noch) nicht, ich habe in dem Slice noch keine Daten.
Ja würde ich machen.
Und denk dran, je eher Du eine für Dich gute Backup-Lösung hast,
um so besser.
Früher oder später brauchst Du die eh.
Die Zeit würde ich auf alle Fälle früh investieren.

Und das Handbuch würde ich nicht ausdrucken!
Du bist doch im WWW.
Und wenn BSD Dir gefällt, dann kannste Dir ja nen gutes BSD-Buch unters Kopfkissen legen ;)
 

zuglufttier

Well-Known Member
#9
Danke :), hab' schon alle 1056 Seiten auf dem Rechner :p.

Hattest Du meine Fragen im OP gesehen? Ich wiederhole sie hier noch mal (gekürzt) für Dich:

"...Wie bekomme ich die beiden kaputten Dinger in mein System?... Alles neu runterladen, neu installieren und hoffen? Ich kann mit Linux ins Netz, wie müsste ich vorgehen (also was herunterladen) und wohin packen (USB-Stick, CD...) damit sysinstall das findet?"

Das Obige beantwortet das Handbuch für den erfahrenen User, der Noob staunt nur...
Also das Handbuch ist für den Anfänger gemacht und eigentlich ist auch die Installation recht gut beschrieben...

Ich würde einfach das System neu installieren und dabei eine Minimalinstallation vornehmen. Das sollte eigentlich immer klappen.
Danach einfach mal ins Handbuch reinschnuppern und nach und nach die Teile installieren, die man braucht.

Dauert halt ne Weile aber so lernt man von Anfang an wie alles zusammenhängt. Zumindest habe ich das so gemacht. Erst ne Installation gemacht, hier und da rumgefrickelt und nach einiger Zeit habe ich eh neu installiert ;)
 

zuglufttier

Well-Known Member
#11
Ach so, mit Kernel bauen und Co würde ich mich gar nicht erst auseinandersetzen. Braucht man mittlerweile auch nicht mehr.

Interessant für dich sind freebsd-update fürs Grundsystem (Kernel und Co) sowie portsnap für die Ports. Leider ist die Installation von KDE oder Gnome nicht ganz so ohne Fallstricke wie unter den meisten Linux-Distros(man muss halt hier und da per Hand noch einiges installieren, um den selben Funktionsumfang zu haben), deswegen würde ich erstmal xorg installieren und dann sowas wie fluxbox z.B.
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #12
Naja, Rakor hat das in seinem Wiki ja durchexerziert. Mal sehen, ob ich damit KDE und Gnome installiert kriege. Mein FreeBSD 6.0 lief direkt nach der Installation unter KDE, die CD hatte ich von http://www.hinner.de/linux/freebsd.html bezogen. Das kommt davon, wenn man alles selber machen will, nun muss / darf / will ich auch lernen ;).
 

pit234a

Well-Known Member
#13
Die DVD kenne ich nicht, ich weiß nicht, ob da alle Pakete drauf sind. Ist dies der Fall, dann sollten die eigentlich doch auch passen.
Probleme macht es oft, wenn dein System nicht einheitlich auf einem neuen Stand ist. Dauernd, also laufend, ich meine beinahe stündlich, gibt es ja für irgendwas eine neue Version und die wird meist recht zügig in den Ports erscheinen. Manchmal brauchen neue Versionen von etwas dann auch neue Abhängigkeiten, manchmal werden auch Versionen mit Fehlern veröffentlicht, die nicht funktionieren. Das ist nicht immer gleich, wenn mal was scheitert und es kann innerhalb weniger Stunden auch eine jeweils total verschiedene Situation herrschen und deshalb natürlich auch auf dein System zutreffen.
Leute, wie Desktop-BSD oder ähnliche, die haben sole Zusammenstellungen gemacht, wie sie von Linux-Distros her bekannt sind und einem User die Arbeit abgenommen wird, eigene Systeme einzurichten und zu bauen.
Ich selbst hatte durchwegs die besten Erfahrungen, wenn ich eine minimale Installation auf einen PC installierte und diesen dann von einem zweiten aus über ssh bediente, um die weitere Konfiguration und Installation vorzunehmen. Dabei kann ich dann bei Problemen nämlich nachsehen, entweder in meinen eigenen Aufzeichnungen oder im Handbuch oder auch googeln und wenn alles nicht hilft, hier was fragen. Nebenbei beziehe ich dann recht aktuelle Versionen von allem aus dem Netz, habe also am Ende ein recht gut aktuelles System.
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #14
Das ist ein Missverständnis. Ich habe die 8.0 Original-Iso (gezippt) von FreeBSD.org runtergeladen, entpackt, gebrannt und von ihr installiert. (Nur die 6.0 hatte ich gekauft). Warum die Fehler auftreten ist mir, ehrlich gesagt, ein Rätsel, jedenfalls habe ich nichts gemischt und keine neueren Ports geladen (ich komme ja noch nicht mal ins Internet hinein).

Einen zweiten Rechner für ssh habe ich nicht, das muss (und wird) auch so gehen. Die Kiste ist ein Multi-Boot System, irgendwie werde ich schon an die notwendigen Informationen kommen, geht nur eventuell etwas langsam.
 

pit234a

Well-Known Member
#17
Ich würde nun an der Stelle ansetzen: wieso kommst du nicht ins WWW?
Das ist absolut unüblich und für eine Aktuallisierung deines Systems sehr hinderlich.
Wie erwähnt nehme ich am liebsten die bootonly, also nicht mal die cd1. Ziemlich sicher will ich sowieso auf aktuelle Versionen updaten und dann kann es zwar vorab schon schön sein, wenn alles von einem Medium installiert un funktioniert, es spart aber insgesamt eigentlich keine Zeit gegenüber einem von Grunde auf neu installierten System. Meine allererste Installation eines FreeBSD (irgendeine 4er Version) inklusive KDE und zahlreicher Anwendungen gelang mir zwar genau so, also aus einem heruntergeladenen Sortiment an Quellen und Paketen, doch ich werte das als eher zufälligen Erfolg.
Damals hatte ich selbst noch kein DSL und habe die Gelegenheit genutz, was ich immer ich konnte am FirmenLan daownzuladen und dann zu Hause zu nutzen. Das hat funktioniert, aber insgesamt hatte ich mehr, als auf eine CD oder DVD passt zur Verfügung um damit offline zu spielen.
Das ist absolut unüblich und nicht zur Nachahmung zu empfehlen.
Wenn du einen Zugang zum Internet hast, der Daten in passabler Geschwindigkeit liefert (DSL), dann solltest du das auch unbedingt nutzen, um dein System zu aktuallisieren und alle Abhängigkeiten aktuell zu halten.
Ich bin fast überzeugt, dass dann zahlreiche Ungereimtheiten plötzlich ganz anders aussehen werden (ja, nicht alle werden sich damit automatisch verflüchtigen).
Deshalb halte ich das zunächst für dein allerwichtigstes Problem: wie kommst du ins Internet?
Das willst du ja sicher auch später sowieso mit deinem FreeBSD, ich denke aber, du solltest diesem Punkt nun die meiste Aufmerksamkeit schenken. Die Verbindung ins Internet sollte hergestellt werden können, denn sonst bekommst du keine aktuellen Versionen für deine Installation.
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #18
@troll Geht nicht, das Iso-Image ist schon gelöscht. Außerdem war die Überprüfung mit md5sum ja erfolgreich.

@zuglufttier Hehe, meine Kiste ist >10 Jahre alt, mit einem 700 Mhz Athlon mit 135 Mhz FSB. Ich glaube, da lasse ich solche Experimente besser...

@pit234a Okay, der Netzzugang wird nach der Wiki-Anleitung für den Stick als erstes angegangen. Dazu werde ich aber, wie mir im Thread ja mehrfach geraten wurde, ein Minimalsystem neu aufsetzen. Nun ist mein DVD-Laufwerk gerade kaputt, mal sehen, ob ich zum Wochenende Ersatz bekomme, nach Weihnachten sind die Lager hier nämlich leer (von USB booten kann die Kiste nicht)...

Bootonly ... kann die schon Perl? Die Wiki-Anleitung für den Stick braucht das nämlich, sonst ist's Essig mit dem Netz.
 

Rakor

Administrator
Mitarbeiter
#19
Das Überprüfen der MD5 sagt dir, dass die Daten richtig heruntergeladen wurden. Dennoch ist es möglich, dass bei zu schnellem Brennvorgang die Pit in der CD/DVD "unschaft" werden und somit Bitfehler auftreten können. Der Fehler liegt dann also NACH dem ISO-Image und hatmit der MD5 nichts mehr zu tun.

Wenn du nur über den Stick online gehen kannst wirst du mit dem Bootonly-Medium wohl nicht weit kommen, da zu hiermit ja zum Installationszeitpukt kein Internet hast. Bootonly bedeutet ja, dass du damit nur das Installationssystem booten kannst. DIe Pakete werden aber aus dem Netz gezogen.
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #20
Das Überprüfen der MD5 sagt dir, dass die Daten richtig heruntergeladen wurden. Dennoch ist es möglich, dass bei zu schnellem Brennvorgang die Pit in der CD/DVD "unschaft" werden und somit Bitfehler auftreten können. Der Fehler liegt dann also NACH dem ISO-Image und hatmit der MD5 nichts mehr zu tun.
Ich habe eine md5sum von der DVD gemacht (ich bin nicht paranoid, ich hab' nur kein Vertrauen ;)).

Wenn du nur über den Stick online gehen kannst wirst du mit dem Bootonly-Medium wohl nicht weit kommen, da zu hiermit ja zum Installationszeitpukt kein Internet hast. Bootonly bedeutet ja, dass du damit nur das Installationssystem booten kannst. DIe Pakete werden aber aus dem Netz gezogen.
Und wie macht bootonly das dann? Der Netzzugang muss nach der (Minimal)-Installation doch eingerichtet sein. Außerdem gibt es doch nicht nur Netzwerkkarten (die dürften ja auch schon genügend kompliziert zu "handlen" sein), Modems aller Arten etc. geht auch nicht?
 

Rakor

Administrator
Mitarbeiter
#21
Ich hatte bisher nur das Vergnügen über Netzwerk zu installieren (mit nem Hardwarerouter). Das hat immer gut geklappt. Selbst die WLAN-Karte hat FreeBSD selbständig erkannt und aktiviert...
 

lme

FreeBSD Committer
#22
Bootonly ... kann die schon Perl? Die Wiki-Anleitung für den Stick braucht das nämlich, sonst ist's Essig mit dem Netz.

Du kannst vorher unter Windows die PIN für den UMTS-Stick entfernen, dann braucht du kein Perl.
Wenn's ne Prepaid-Karte ist, kannst du den PIN eigentlich weglassen, weil wenn du den verlierst, ist das Prepaid-Guthaben eh weg und so hat der (un)ehrliche Finder vielleicht noch was davon ;-)
 

JZL240I-U

Well-Known Member
Themenstarter #23
Ich habe kein Windows :). Und der Stick steckt dauerhaft in meinem Rechner zuhause, trotzdem verlangt er vor einer Verbindung immer die PIN -- eigentlich logisch, irgendwie muss doch abgerechnet werden (ist 'ne auf 5 GB begrenzte Flat).
 

Rakor

Administrator
Mitarbeiter
#24
Abgerechnet wird ja über die Nummer der Karte und nicht über den Pin... Sonst gäbe es wohl nur 10000 Handys in Deutschland... Naja oder meinetwegen das ganze mal 4 für die Netzbetreiber noch....

Und witzig würde das dann erst wenn du deine Pin änderst :D