• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

FreeBSD als Basis für "Mediacenter"? Aufbau eines Skripts :)

-ec-

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo Freunde,

ich habe mir vorgenommen ein "Mediacenter" aufzubauen. Darunter verstehe ich einen PC der dazu benutzt wird Filme etc. auf dem Fernseher abzuspielen.

Als Basis möchte ich folgendes System verwenden:

Amd Sockel A 2000+, 768 MB DDR2 Ram, Radeon 9800 Pro

Das lag noch so im Keller rum. Ich denke, dass es für mein Projekt ausreichend sein sollte.


Warum FreeBSD? Ich hatte erst, der Einfachheit halber, überlegt XP oder Ubuntu zu verwenden. Die sind mir aber viel zu langsam und viel zu überladen für dieses Projekt.

Ich möchte maximale Geschwindigkeit und eine minimale Oberfläche. Das hat mir FreeBSD in der Vergangenheit geboten. Deshalb präsentiere ich euch nun mein Konzept und möchte gerne wissen, ob das so realisierbar ist, wie ich mir das denke:

- der PC fährt hoch und startet den X-Server, des Weiteren wird openbox oder etwas anderes ressourcenschonendens geladen
- der Rechner mountet automatisch einen USB-Stick und eine externe Festplatte

Soweit sollte das realisierbar sein per Skript, oder?

Was ich mir schwierig vorstelle ist folgendes:
- TrueCrypt wird gestartet und verwendet als Keyfile für das Volumen (bzw. die ganze externe HDD) eine Datei, die auf dem USB-Stick hinterlegt ist
- der USB-Stick wird wieder ausgehangen
- es wird auf der Oberfläche automatisch der Ordner in dem der Inhalt des Volumens zu sehen ist dargestellt

Also im Endeffekt ist es mein Ziel, dass ich den USB-Stick in den Rechner stecke, ihn starte und dann alles automatisch geladen wird. Meine Frage ist nun, ob das überhaupt so mit TrueCrypt realisierbar ist. Wäre eine ziemlich coole Sache :)

Ein weiteres Problem könnte wohl meine Funktastatur werden. Ich habe sie noch nie unter BSD zum Laufen bekommen.


Viele Grüße

-ec-
 

zuglufttier

Well-Known Member
#5
Weder XP noch Ubuntu werden wohl langsamer als ein FreeBSD reagieren. Selbst, wenn du einen einfachen Window Manager nimmst, bekommst du wohl die beste Performance mit Windows XP. Gut, der Bootvorgang mag sich ein wenig unterscheiden aber das war's auch schon, denke ich.

Ja, wichtig wäre zu wissen, in welchem Format die Filme vorliegen und auch, um was für einen Fernseher es geht. Skalierung von Videos ist ein recht umfangreiches Thema. Die Grafikkarte beherrscht das relativ gut, du müsstest eben nur einen passenden Treiber haben ;)
 

-ec-

Well-Known Member
Themenstarter #6
Die Formate sind unterschiedlich. Ich habe Bsd noch nie für sowas benutzt, ich dachte das ginge problemlos.

Es geht um einen 32 Zoll Fernseher (16:9), HD Ready.

Danke für eure Antworten, dann probiere ich es mit Windows XP auf dem Rechner :)


Viele Grüße

-ec-
 

Crest

rm -rf /*
Mitarbeiter
#7
Die Hardware reicht nur mit GPU beschleunigten Codecs für alles was besser aus sieht als ne primitiv hochskalierte DVD. Natürlich läuft mplayer unter FreeBSD wunderbar. Würdest du ne Nvidia Grafikkarte mit Blob nehmen könnte da auch unter FreeBSD flüssig laufen. Mit der ATI Karte wirst du nicht glücklich werden bzgl. Videobeschleunigung unter FreeBSD. Bei Sockel A gehe ich mal von AGP aus. Damit hast du keine Möglichkeit in den alten Rechner ne günstige neue Grafikkarte als Videodecoder zu stecken.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#9
Zumindest die Festplattenverschlüsselung - egal ob geli oder Truecrypt - würde ich bei einem Sockel A System nicht umsetzen. Die CPU ist einfach zu langsam um auch nur annähernd brauchbaren Durchsatz hinzubekommen, ein 2000+ schafft mal sehr grob geschätzt vielleicht 15 bis 20 Megabyte pro Sekunde... Dabei wird sie dann komplett ausgelastet, das ganze System hakelig und langsam.
 

rudy

aint no stoppin us now
#10
Hallo Freunde,

ich habe mir vorgenommen ein "Mediacenter" aufzubauen. Darunter verstehe ich einen PC der dazu benutzt wird Filme etc. auf dem Fernseher abzuspielen.

Als Basis möchte ich folgendes System verwenden:

Amd Sockel A 2000+, 768 MB DDR2 Ram, Radeon 9800 Pro

Das lag noch so im Keller rum. Ich denke, dass es für mein Projekt ausreichend sein sollte.


Warum FreeBSD? Ich hatte erst, der Einfachheit halber, überlegt XP oder Ubuntu zu verwenden. Die sind mir aber viel zu langsam und viel zu überladen für dieses Projekt.

Ich möchte maximale Geschwindigkeit und eine minimale Oberfläche. Das hat mir FreeBSD in der Vergangenheit geboten. Deshalb präsentiere ich euch nun mein Konzept und möchte gerne wissen, ob das so realisierbar ist, wie ich mir das denke:
[.....]

-
Hola Hombre,

also ich rate Dir wen sollte es auch wundern zu ( Ubuntu - ( Lubuntu Anforderung 128 MByte RAM )) oder wenn Du es einfach haben willst ( Mythbuntu )
alternativ dann zu
  • JackLab Audio Distribution (JAD)
  • dyne:bolic
  • PCLinuxOS
  • CrunchBang Linux
  • Zeven OS Vs 3.0 oder aktueller

So geschätzter Aufwand ca 3-5 Tage je nachdem Du arbeiten gehst oder das ganze Ding an einen Wochenende stemmen kannst...

Vorgehensweise zuerst die ( gilt für alle ) Distri instalieren plus Mediabestandteile ( Plugins/Codecs/Tools/Transcoder/En und DeCoder und dann das runter was man nicht unbedingt braucht ( Abhänigkeiten bedenken )
So Vim wäre übel runter zuhauen da kannste dann alle Distris ein dampfen Caramba.

So am allereinfachsten wäre es die Ubuntu Studio Bestandteile als Metapackage dir über apt get install oder Synaptic dir drauf zu installieren weil Du da schon tonnenweise Codecs mit bekommst...

Die Oberfläche würde ich mit Fluxbox realisieren Blackbox oder Openbox ginge auch....

So wenn Du wagemutig bist auch über die Webian shell derzeit noch Beta aber da haste gleich den Browser und der ist dann auch deine Gui

Input > http://de.engadget.com/2011/06/07/mozilla-bringt-browser-basiertes-pseudo-os-webian-shell/

Download Vs 0.1 > http://webian.org/shell/download/

weiterer Input Feedback etc,pp das Blog > http://webian.org/blog/

leider kann ich nur max 9 MByte / File anhängen sonst hätte ich dir die aktuellste Entwicklerversion gleich mit diesem Post als Anhang geuppt.

So das brächte Dir Vorteile käme auch deinen Ansinnen sehr nahe, wenn ich dich richtig verstehe und zwar in der Hinsicht das Du Plugins ( Chrome Chromeless etc.pp ) mit on Board sind bezw. easy einbinden kannst für Multimediaperformance....
Außerdem bräuchtest Du nur ein einfachen WM wenn überhaupt müste ich mal ausprobieren unter den *BSD sehe da aber keinerlei große Probs die ich nicht wegcoden könnte, falls man das überhaupt müsste. Aber derzeit wenig Zeit dafür aber das wäre auch mal ein Ansatz eine Fork zu machen auf der BSD Linie :)

Ich würde Dir deshalb auch zu der Ubuntu Linie raten da Du hier viele Möglichkeiten hast dein Os zu uppen und einfach zu aktualisieren in inklusive den Codecs...

So also erst alles das drauf was Dir notwendig erscheint und dann Radikal Diät das de und installieren dürfte dich die meiste Zeit kosten, große Prob*s sehe ich da nicht

vaya con dios mein Lieber der rudy cDc

ps.: glatt vergessen das könntest Du mastern und hättest dann deine minimal Distri die du vertreiben könntest also nen Online Shop aufsetzen und schön absamen sí sé que estoy loco

gerade gefunden schöne Demo mit Musik :

Webian Shell > http://www.youtube.com/watch?v=ee1nmGTHW7Y&feature=related
 
Zuletzt bearbeitet:

minimike

Berufsrevolutionär
#14
Da ja recht viele Video4Linux Treiber auch nun unter BSD zu nutzen sind wie wäre es mit Mythtv? Ich habe das mal vor einer Weile mit Debian betrieben. Aber als ich dann mangels Zeit nicht dazu kam das System zu nutzen wurde es verkauft.
 

r2d2

Well-Known Member
#15
xbmc ist wirklich nicht schlecht. Leider kann ich xbmc nicht dazu
bringen, einen Digitalen ton zu entlocken, angeschlossen über
spdif/coax.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
#16
Also es spricht nichts gegen FreeBSD. Videos werden auch auf einer ATI-Karte wunderbar abgespielt. Wie das allerdings mit TV-Ausgabe ist, weiß ich nicht.
Um den Stick / Festplatte / DVD zu mounten würde ich HAL installieren / konfigurieren, wie es in freebsd.org/gnome beschrieben ist. Will nicht heißen, daß Du gnome verwenden mußt.
XBMC habe ich gerade installiert und ausprobiert (kannte ich nämlich noch nicht) und funktioniert wunderbar. Auch die DVD-Wiedergabe. Ruckelfrei auf einem Notebook mit ATI Radeon X700 und FreeBSD.
Also mit einem FreeBSD-Basissystem, xorg (bringt HAL ja schon mit), einem schlanken windowmanager und xbmc solltest Du wunderbar klarkommen. Glaube kaum, daß Du von WinXP mehr hast, außer eine vollere Festplatte und mehr Festplattenaktivität.