FreeBSD WiFi USB Adapter

gogo

Active Member
Hi,

nach langer Zeit ohne FreeBSD-Rechner (das letzte mal irgendwann um 2007 rum), baue ich mir einen Desktop-Rechner zusammen.
In der Zwischenzeit wurde ich 'bevormundet' von MacBook Pros (sponsored bei Arbeit) :-)
Das Ganze ist eher gedacht für Zwischendurch. Paar neue Ports einbringen (siehe sysutils/k9s), Ruby und Go Programmierung, bissl das native FreeBSD hobbymäßig erleben.

Hab bissl was zusammengestellt für kleines Budget und komme natürlich zum Thema Netzwerk.

Was kann man derzeit als WiFi USB Adapter für FreeBSD empfehlen/kaufen, so dass es einigermassen funktioniert?
Ich interessiere mich für konkrete Kaufvorschläge bei conrad, mindfactory, Amazon und co. statt 'Alles mit Chipsatz X'.

Was wäre eventuell eine Alternative zu WiFi, wenn der Router 2 Zimmer weiter steht?
LAN via Ethernet over Power? (Edit: Frage korrigiert, da ich vorher Power over Ethernet geschrieben habe :-) )
 
Zuletzt bearbeitet:

Photor

Well-Known Member
Was wäre eventuell eine Alternative zu WiFi, wenn der Router 2 Zimmer weiter steht?
LAN via Power over Ethernet (PoE)?

Zum eigentlichen Problem kann ich wenig sagen (selbst FreeBSD-Wieder-Einsteiger). Das mit dem Router, der 2 Zimmer weiter steht, habe ich allerdings auch.

Ich habe es mit DLAN gelöst. Also NICHT Power over Ethernet (was in meinen Augen kein Sinn ergibt), sondern Ethernet over Powerline (ich glaube, das meintest du auch).

Habe hier ein Geräte-Paar von DLink (aus dem Regal bei Saturn gegriffen). Das funktioniert recht problemlos; es passiert ganz selten mal, dass die beiden sich aus irgendeinem Grund nicht sehen. Netzwerkübertragungsraten für meine Zwecke absolut ausreichend. Der Trafic ist übrigens verschlüsselt.

Trotzdem, man muss es ausprobieren; es hängt von der konkreten Verkabelung in der Wohnung ab (hängen die beiden Räume - Büro und Router-Raum an der selben Phase; sonst: ist eine Kopplung von Phase zu Phase möglich; gibt es andere Störgrößen). Wie leicht sich ein weiterer DLAN-Knoten da rein kombinieren lässt, kann ich nicht sagen; wenn dann bestimmt nur mit dem gleichen Fabrikat - also vielleicht nicht ein No-Name-Teil nehmen.

Ciao,
Photor
 

morromett

Well-Known Member
Was kann man derzeit als WiFi USB Adapter für FreeBSD empfehlen/kaufen, so dass es einigermassen funktioniert?
Z. B.:
Code:
$ dmesg | grep -i rtwn
rtwn0 on uhub0
rtwn0: <Realtek 802.11n NIC, class 0/0, rev 2.00/0.00, addr 5> on usbus0
rtwn0: MAC/BB RTL8188EU, RF 6052 1T1R
mit:
Code:
...
3    1 0xffffffff82653000    1d3b8 if_rtwn_usb.ko
 4    2 0xffffffff82671000    26fa8 rtwn.ko
...
Code:
...
regdomain ETSI country DE authmode WPA2/802.11i privacy ON
    deftxkey UNDEF AES-CCM 2:128-bit AES-CCM 3:128-bit txpower 30 bmiss 7
    scanvalid 60 protmode CTS wme roaming MANUAL
    media: IEEE 802.11 Wireless Ethernet OFDM/54Mbps mode 11g
    status: associated
...
 

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied

Da sind die Modelle gelistet. Aber Obacht, bei manchen muss man den Firmware-Blob bekommen und/oder es geht nur WPA1/54Mbit uswusf. -> Kaufvorschläge direkt daher schwierig.

Einfach ein Pärchen DLAN-Adapter kaufen erscheint mir hier einfach sinnvoller und stressfreier.


Vorausgesetzt sie funktionieren bei deinem Stromnetz (Ausnahmen gibts immer), dann bekommst du unterm Strich auch mehr Bandbreite drüber als mit WLAN. Wenn du aber eh nur zum Router musst bzw. nur Internet darüber schiebst, ist es egal.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Ich hab mit diesen DLAN leider nur SEHR gemischte erfahrugnen sammeln können, vor allem in der Betreuung von Homeoffice-Nutzern jetzt während der Pandemie.

Ich hatte an einem Desktop (unter Windows sogar) vor einigen Jahren aber auch leider keine guten Erfahgen mit USB-WLAN-Adaptern gesammelt - ich glaube das ist 2021 aber auch schon etwas besser als 2015 ;)

Ich hatte dann einfach einen günstigen Router im Client-Modus verwendet.
Also der hat sich in meinem WLAN mit ner festen IP in dem WLAN-Netz angemeldet (BSP: Im WLAN-Netz hat der Internet-Router 192.168.100.1 und der WLAN-Client-Router die 192.168.100.5)
Dann hab ich dem lokal auf der LAN-Seite des WLAN-Client-Routers die 192.168.101.1 und den Clients z.B. die IP 192.168.101.10 gegeben und normales nicht-nat-routing gegeben und dem "Internet" Router noch die lokale-Router für das Netz 192.168.101.0 gegeben.

Das hat bei mir SEHR SEHR Stabil für viele Jahre funktioniert - villeicht ja auch für dich eine interessante alternative?
 
Oben