• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

fsck_ufs: BAD STATE 0 FOR INODE I=23193984

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #1
Mir ist kürzlich beim Herunterfahren aufgefallen, dass eine Meldung "Warning, disk /media/Disk2 was not properly dismounted" oder so ähnlich erscheint. Es ist mir nur aufgefallen, deswegen weiß ich nicht, wie lange das Problem möglicherweise schon besteht. Es handelt sich um meine zweite Festplatte, die automatisch von dsbmd/dsbmc eingehängt wird, was mir bequemer erscheint als das über die /etc/fstab zu machen (hatte ich aber früher mal so).

Die Platte wird immer gemountet und die Daten scheinen in Ordnung, also wollte ich einfach mal ein fsck laufen lassen. Also erstmal geunmountet und "fsck ada1" gemacht. Da ich offensichtlich unendlich viele Male die Fragen mit "y" hätte beantworten müssen, brach ich ab und startete es nochmal mit "fsck -y ada1". Die letzten Zeilen der Ausgabe lauten wie folgt:

Code:
BAD/DUP FILE I=22552630  OWNER=6683 MODE=127276
SIZE=24302524988138 MTIME=??? ?? ??:?? ????
CLEAR? yes

BAD/DUP FILE I=22552635  OWNER=3342 MODE=125252
SIZE=12157620757154 MTIME=??? ?? ??:?? ????
CLEAR? yes

BAD/DUP FILE I=22552694  OWNER=1075910939 MODE=126665
SIZE=27603933735721 MTIME=??? ?? ??:?? ????
CLEAR? yes

fsck_ufs: BAD STATE 0 FOR INODE I=23193984
Auch ein zweites Mal ergibt die gleiche Ausgabe.


Am Anfang erschien:

Code:
# fsck ada1
** /dev/ada1
** Last Mounted on /mnt
** Phase 1 - Check Blocks and Sizes
PARTIALLY ALLOCATED INODE I=30
UNEXPECTED SOFT UPDATE INCONSISTENCY

CLEAR? [yn] y

PARTIALLY ALLOCATED INODE I=72
UNEXPECTED SOFT UPDATE INCONSISTENCY

CLEAR? [yn] y

UNKNOWN FILE TYPE I=73
UNEXPECTED SOFT UPDATE INCONSISTENCY

CLEAR? [yn] y

...
wobei mir die Meldung "Last Mounted on /mnt" merkwürdig erscheint, ich kann mich nicht erinnern, die Platte in der Vergangenheit in /mnt eingehängt zu haben, was ich aber nicht ausschließen will. Viele Daten auf dieser Platte stammen von einer anderen Platte, die ihrerseits auch oft abgestürtzt ist, wobei ich nicht weiß, ob das eine Rolle spielt.

Wie gesagt, die Platte wird immer gemountet und die Daten scheinen in Ordnung.
Trotzdem würde ich gerne wissen, was das genau zu bedeuten hat und ob es vielleicht ratsam wäre, alles herunterzukopieren und die Platte neu zu formatieren?
 

medV2

Well-Known Member
#2
Wenn nach mehreren läufen von fsck -fy immer noch Fehler aufscheinen würde ich das ganze herunter kopieren und neu formatieren.
 

pit234a

Well-Known Member
#3
ich kann mir vorstellen, dass diese Daten bereits jetzt beschädigt sind. Nicht immer führen Reparaturen des Dateisystems zum Erfolg.
Runter sichern und neu partitionieren und dann formatieren, Dateisystem mit passenden Eigenschaften anlegen, halte ich für eine gute Idee. Dann kannst du auch ein sauberes Allignement wählen.
Wie auch immer du das lösen willst, anschließend musst du darüber nachdenken, wie du sicher stellst, dass das Dateisystem vor dem Ausschalten auch wirklich sauber ausgehangen wurde. Wenn dsbmc dir die Platte als User einbindet, kann ich mir vorstellen, dass beim Shutdown dsbmc schneller beendet wird, als es zum Aushängen eigentlich Zeit bräuchte.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #4
Wenn nach mehreren läufen von fsck -fy immer noch Fehler aufscheinen würde ich das ganze herunter kopieren und neu formatieren.
Habe es dreimal gemacht und immernoch das Gleiche, also werde ich herunterkopieren und neu formatieren.

Wenn dsbmc dir die Platte als User einbindet, kann ich mir vorstellen, dass beim Shutdown dsbmc schneller beendet wird, als es zum Aushängen eigentlich Zeit bräuchte.
Das halte ich für eine wichtige Anmerkung. Ich würde dann gerne noch die Meinung von @marcel dazu hören? Also vielleicht grundsätzlich doch zusätzliche Platten über /etc/fstab einbinden?
 

mr44er

Well-Known Member
#5
ich kann mir vorstellen, dass diese Daten bereits jetzt beschädigt sind.
Ich mir auch und ich hätte noch einen anderen Verdacht:
@cabriofahrer
Was sagt:
Code:
smartctl -a /dev/ada1
Habe es dreimal gemacht und immernoch das Gleiche, also werde ich herunterkopieren und neu formatieren.
Jap...ich drück die Daumen, dass es auch gut klappt!

Also vielleicht grundsätzlich doch zusätzliche Platten über /etc/fstab einbinden?
Alles was im PC verbaut ist -> /etc/fstab und 'mobiles' wie immer du magst. Zumindest ich mach das so...aber man lernt ja nie aus. ;)
 

pit234a

Well-Known Member
#6
Alles was im PC verbaut ist -> /etc/fstab
ist sicher sinnvoll und einfach, ich mache das auch so und nutzte auch sehr gerne Labels.
Warum auch nicht?
Gibt es einen Grund, die eingebaute Platte nicht bei jedem Booten einzubinden? Dann wäre es sinnvoll, sich eines anderen Mechanismus zu bedienen. Ansonsten ist fstab einfach und gut.
Man kann das auch über ein Startup-Script erledigen und dann auch beim Herunterfahren wieder ausbinden.
Man kann auch zur Sicherheit immer einen Befehl zum Aushängen des Dateisystems in sein Abmelde- oder Ausschalt-Script mit einbauen.
Aber fstab ist ja genau dafür gemacht und deshalb eben einfach.
 

marcel

Well-Known Member
#7
Das halte ich für eine wichtige Anmerkung. Ich würde dann gerne noch die Meinung von @marcel dazu hören? Also vielleicht grundsätzlich doch zusätzliche Platten über /etc/fstab einbinden?
Dass Dateisysteme beim Reboot/Shutdown nicht automatisch ausgehängt werden, kenne ich nur von FUSE-Dateisystemen. Dafür gibt es die option unmount_on_exit in /usr/local/etc/dsbmd.conf. Sobald dsbmd ein Signal zum Beenden erhält (wie etwa beim Shutdown), werden alle durch dsbmd gemounteten Dateisysteme ausgehängt. Mögliche Werte sind "no" (default), "yes" und "force".
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #8
# smartctl -a /dev/ada1
su: smartctl: not found

OK, ich habe ein "gpart -F destroy ada1" gemacht und alles neu erstellt wie in Kap.17.2 beschrieben. Ich habe auf der dann leeren Festplatte zur Vergewisserung wieder ein fsck laufen lassen und wieder der gleiche Fehler! Hat die Platte vielleicht einen Hardwarefehler?

Gibt es einen Grund, die eingebaute Platte nicht bei jedem Booten einzubinden?
Ja, wenn man sie austöpselt und vorher vergessen hat, in der /etc/fstab den entsprechenden Eintrag auszukommentieren, stürzt das System schon beim Hochfahren ab. Und dann muss man im Single User Modus die Hauptplatte unmounten und wieder als rw mounten (weiß jetzt gar nicht mehr, wie das genau geht), damit man die /etc/fstab editieren kann. Ist richtig scheiße, wenn man in dem Moment nicht mehr weiß, wie man wieder als rw mounten kann.
 

medV2

Well-Known Member
#9
# smartctl -a /dev/ada1
su: smartctl: not found

OK, ich habe ein "gpart -F destroy ada1" gemacht und alles neu erstellt wie in Kap.17.2 beschrieben. Ich habe auf der dann leeren Festplatte zur Vergewisserung wieder ein fsck laufen lassen und wieder der gleiche Fehler! Hat die Platte vielleicht einen Hardwarefehler?
smartctl ist im Paket "smartmontools" enthalten. Damit kannst du sehen ob deine Festplatte (von SMART entdeckte) Fehler hat.

Ja, wenn man sie austöpselt und vorher vergessen hat, in der /etc/fstab den entsprechenden Eintrag auszukommentieren, stürzt das System schon beim Hochfahren ab. Und dann muss man im Single User Modus die Hauptplatte unmounten und wieder als rw mounten (weiß jetzt gar nicht mehr, wie das genau geht), damit man die /etc/fstab editieren kann. Ist richtig scheiße, wenn man in dem Moment nicht mehr weiß, wie man wieder als rw mounten kann.
Du könntest du Platte mit der Option "noauto" in der fstab eintragen, und dann per eigenem rc-script oder per Eintag in der rc.local mit "mount /media/Disk2" mounten.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #10
OK, hier die Ausgabe, da steht aber "PASSED". Also kein Hardwarefehler? Und muss SMART nicht im BIOS aktiviert sein, damit dieses tool funktioniert?

Code:
# smartctl -a /dev/ada1
smartctl 7.0 2018-12-30 r4883 [FreeBSD 12.0-RELEASE-p3 amd64] (local build)
Copyright (C) 2002-18, Bruce Allen, Christian Franke, www.smartmontools.org

=== START OF INFORMATION SECTION ===
Model Family:     Western Digital VelociRaptor (AF)
Device Model:     WDC WD2500HHTZ-04N21V0
Serial Number:    WD-WXR1E62MVLM3
LU WWN Device Id: 5 0014ee 6add5c7dd
Firmware Version: 04.06A00
User Capacity:    250,059,350,016 bytes [250 GB]
Sector Sizes:     512 bytes logical, 4096 bytes physical
Rotation Rate:    10000 rpm
Device is:        In smartctl database [for details use: -P show]
ATA Version is:   ATA8-ACS (minor revision not indicated)
SATA Version is:  SATA 3.0, 6.0 Gb/s (current: 3.0 Gb/s)
Local Time is:    Wed May 15 09:27:12 2019 CEST
SMART support is: Available - device has SMART capability.
SMART support is: Enabled

=== START OF READ SMART DATA SECTION ===
SMART overall-health self-assessment test result: PASSED

General SMART Values:
Offline data collection status:  (0x82)    Offline data collection activity
                    was completed without error.
                    Auto Offline Data Collection: Enabled.
Self-test execution status:      (   0)    The previous self-test routine completed
                    without error or no self-test has ever
                    been run.
Total time to complete Offline
data collection:         ( 2280) seconds.
Offline data collection
capabilities:              (0x7b) SMART execute Offline immediate.
                    Auto Offline data collection on/off support.
                    Suspend Offline collection upon new
                    command.
                    Offline surface scan supported.
                    Self-test supported.
                    Conveyance Self-test supported.
                    Selective Self-test supported.
SMART capabilities:            (0x0003)    Saves SMART data before entering
                    power-saving mode.
                    Supports SMART auto save timer.
Error logging capability:        (0x01)    Error logging supported.
                    General Purpose Logging supported.
Short self-test routine
recommended polling time:      (   2) minutes.
Extended self-test routine
recommended polling time:      (  30) minutes.
Conveyance self-test routine
recommended polling time:      (   5) minutes.
SCT capabilities:            (0x30bd)    SCT Status supported.
                    SCT Error Recovery Control supported.
                    SCT Feature Control supported.
                    SCT Data Table supported.

SMART Attributes Data Structure revision number: 16
Vendor Specific SMART Attributes with Thresholds:
ID# ATTRIBUTE_NAME          FLAG     VALUE WORST THRESH TYPE      UPDATED  WHEN_FAILED RAW_VALUE
  1 Raw_Read_Error_Rate     0x002f   200   200   051    Pre-fail  Always       -       0
  3 Spin_Up_Time            0x0027   153   150   021    Pre-fail  Always       -       1333
  4 Start_Stop_Count        0x0032   096   096   000    Old_age   Always       -       4289
  5 Reallocated_Sector_Ct   0x0033   200   200   140    Pre-fail  Always       -       0
  7 Seek_Error_Rate         0x002e   200   200   000    Old_age   Always       -       0
  9 Power_On_Hours          0x0032   089   089   000    Old_age   Always       -       8042
10 Spin_Retry_Count        0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
11 Calibration_Retry_Count 0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
12 Power_Cycle_Count       0x0032   096   096   000    Old_age   Always       -       4193
192 Power-Off_Retract_Count 0x0032   199   199   000    Old_age   Always       -       960
193 Load_Cycle_Count        0x0032   199   199   000    Old_age   Always       -       3328
194 Temperature_Celsius     0x0022   118   094   000    Old_age   Always       -       25
196 Reallocated_Event_Count 0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
197 Current_Pending_Sector  0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
198 Offline_Uncorrectable   0x0030   200   200   000    Old_age   Offline      -       0
199 UDMA_CRC_Error_Count    0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
200 Multi_Zone_Error_Rate   0x0008   200   200   000    Old_age   Offline      -       0

SMART Error Log Version: 1
No Errors Logged

SMART Self-test log structure revision number 1
No self-tests have been logged.  [To run self-tests, use: smartctl -t]

SMART Selective self-test log data structure revision number 1
SPAN  MIN_LBA  MAX_LBA  CURRENT_TEST_STATUS
    1        0        0  Not_testing
    2        0        0  Not_testing
    3        0        0  Not_testing
    4        0        0  Not_testing
    5        0        0  Not_testing
Selective self-test flags (0x0):
  After scanning selected spans, do NOT read-scan remainder of disk.
If Selective self-test is pending on power-up, resume after 0 minute delay.

#
 

mr44er

Well-Known Member
#11
Also kein Hardwarefehler? Und muss SMART nicht im BIOS aktiviert sein, damit dieses tool funktioniert?
Hut ab, das ist ja eine von den schnellen 10k. :)
Also auf den ersten Blick sieht das sehr gut aus und im BIOS macht man das nur an, wenn das BIOS SMART beachten soll.

Du kannst/solltest mal einen intensiven Test fahren:
Code:
smartctl -t long /dev/ada1
Wenn da dann keine fehlerhaften Sektoren kommen, würde ich 1x mit dd drüberschrubben und dann erst partitionieren:
Code:
dd if=/dev/zero of=/dev/ada1 bs=16m
Als blocksize am besten die cachegröße der Platte nehmen, ist aber kein Zwang! ;)

Als Referenz ist das hier gut beschrieben:
https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Smartctl
https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/SMART_Tests_mit_smartctl
https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Analyse_einer_fehlerhaften_Festplatte_mit_smartctl
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #12
OK, da
Code:
smartctl -t long /dev/ada1
eine halbe Stunde veranschlagt hat, habe ich darauf verzichtet und gleich mit dd planiert.
Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube ein 'gpart show' zeigte mir vorher bezüglich ada1nur

Code:
=>       40  488397088  ada1  GPT  (233G)
         40       2008        - free -  (1.0M)
       2048  488394752     1  freebsd-ufs  (233G)
  488396800        328        - free -  (164K)
hingegen jetzt

Code:
=>       40  488397088  ada1  GPT  (233G)
         40       2008        - free -  (1.0M)
       2048  488394752     1  freebsd-ufs  (233G)
  488396800        328        - free -  (164K)

=>       40  488397088  diskid/DISK-WD-WXR1E62MVLM3  GPT  (233G)
         40       2008                               - free -  (1.0M)
       2048  488394752                            1  freebsd-ufs  (233G)
  488396800        328                               - free -  (164K)
Die Platte erscheint jetzt quasi zweimal?

Interessanterweise funktioniert 'fsck ada1' gar nicht mehr, sondern nur noch 'fsck ada1p1':

Code:
# fsck -y ada1
Can't open /dev/ada1: No such file or directory
# fsck -y ada1p1
** /dev/ada1p1
** Last Mounted on
** Phase 1 - Check Blocks and Sizes
** Phase 2 - Check Pathnames
** Phase 3 - Check Connectivity
** Phase 4 - Check Reference Counts
** Phase 5 - Check Cyl groups
2 files, 2 used, 59132124 free (20 frags, 7391513 blocks, 0.0% fragmentation)

***** FILE SYSTEM IS CLEAN *****
# tunefs -L Backup /dev/ada1p1
# service dsbmd restart
Kann es sein, dass die Platte von vornherein irgendwie nicht richtig partitioniert war?

Nächstes kleines Problem: Mit 'tunefs -L Backup /dev/ada1p1' habe ich ein Label erstellt, die Platte "Backup" erscheint jetzt auch im Filemanager mit diesem Namen. Aber ich habe keine Schreibrechte???

Bei der Lösung mit fstab weiß ich, dass man ein Verzeichnis erstellen muss (Disk2 oder Backup) und dann ein 'chown <owner> /Verzeichnis. Aber Backup ist ja nur ein Label und es wird automatisch von dsbmc ein Verzeichnis mit diesem Namen in /media erstellt.

Wenn ich einen USB-Stick einstecke, habe ich natürlich Schreibrechte, also was stimmt hier nicht? Vorher bestand dieses Problem nicht.

Dass Dateisysteme beim Reboot/Shutdown nicht automatisch ausgehängt werden, kenne ich nur von FUSE-Dateisystemen. Dafür gibt es die option unmount_on_exit in /usr/local/etc/dsbmd.conf. Sobald dsbmd ein Signal zum Beenden erhält (wie etwa beim Shutdown), werden alle durch dsbmd gemounteten Dateisysteme ausgehängt. Mögliche Werte sind "no" (default), "yes" und "force".
Standardmäßig ist tatsächlich hier "no" angegeben. Das halte ich ehrlich gesagt für nicht sehr angebracht. Man kann ja schließlich beim Ausschalten seine externen Sticks und Platten stecken lassen wollen. Viele Windows-User machen das so.

In meiner /etc/devfs.rules steht folgendes, also müsste doch alles OK, sein?

Code:
# more /etc/devfs.rules
[localrules=10]
add path 'ad[0-9]\*' mode 666
add path 'ada[0-9]\*' mode 666
add path 'da[0-9]\*' mode 666
add path 'acd[0-9]\*' mode 666
add path 'cd[0-9]\*' mode 666
add path 'mmcsd[0-9]\*' mode 666
add path 'pass[0-9]\*' mode 666
add path 'xpt[0-9]\*' mode 666
add path 'ugen[0-9]\*' mode 666
add path 'usbctl' mode 666
add path 'usb/\*' mode 666
add path 'lpt[0-9]\*' mode 666
add path 'ulpt[0-9]\*' mode 666
add path 'unlpt[0-9]\*' mode 666
add path 'fd[0-9]\*' mode 666
add path 'uscan[0-9]\*' mode 666
add path 'video[0-9]\*' mode 666
add path 'tuner[0-9]*' mode 666
add path 'dvb/\*' mode 666
add path 'cx88*' mode 0660
add path 'cx23885*' mode 0660
add path 'iicdev*' mode 0660
add path 'uvisor[0-9]*' mode 066
add path 'dri/*' mode 0666 group wheel
 
Zuletzt bearbeitet:

mr44er

Well-Known Member
#13
GPT ist eine Schutzpartition. Die sollte weg sein, wenn dd komplett über das dev (und nicht über die partition 'p' oder den slice 's') lief.

Vorschlag (in der Reihenfolge):
Code:
smartctl -t long /dev/ada1
Wenn SMART schon fehlschlägt, ist die Platte hinüber und wir sparen uns Zeit + die Kristallkugel, zumal du jetzt eh schon mehr als 30 mins verbraten hast zur Fehlersuche. ;) Während der Test läuft, kannst du mit 'smartctl -a /dev/ada1' die Rest-% des Tests abfragen. Steht irgendwo recht weit oben....übersieht man leicht.

Am Ende des Tests wieder 'smartctl -a /dev/ada1'. Da interessiert unten das Ergebnis (und vllt. pending sectors usw.):

Code:
SMART Selective self-test log data structure revision number 1
SPAN  MIN_LBA  MAX_LBA  CURRENT_TEST_STATUS
    1        0        0  Not_testing
    2        0        0  Not_testing
    3        0        0  Not_testing
    4        0        0  Not_testing
    5        0        0  Not_testing

Wenn ok, dann hier weiter. Das putzt alles an Partitionierung weg.
Aufpassen, richtige Platte wählen!
Code:
gpart destroy -F /dev/ada1
Aus Prinzip:
Code:
dd if=/dev/zero of=/dev/ada1 bs=16m
Danach nochmal 'smartctl -a /dev/ada1' angucken und vergleichen, ob ein defektrelevanter Wert angestiegen ist.

Nach alldem kannst du dann neu partitionieren. Wie sich das mit UFS verhält und ob das slices oder partitions kann/mag/haben muss, weiß ich nicht mehr. Nutze schon zu lange ZFS. :)
 

medV2

Well-Known Member
#14
Du must die rechte auf den Ornder nachdem du gemountet hast als root anpassen. Ansonsten - wenn du verdacht hast, die Platte ist mglw. defekt - würde ich wie schon mr44er geschrieben dazu raten einen smarttest zu machen, bzw. einen R/W Test mit badblocks.

So wie du partitioniert hast sieht es so aus als ob du händisch irgendwelche Offsets vergeben hast, wenn du weißt was du tust kannst du das machen, aber die Tools machen idR das selbst und richtig.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #15
Du must die rechte auf den Ornder nachdem du gemountet hast als root anpassen.
Also auf '/media/Backup'? Wie gesagt, bei der Lösung mit /etc/fstab ist mir das klar, aber in diesem Fall mit dsbmc, der diesen Ordner in /media automatisch anlegt?

So wie du partitioniert hast sieht es so aus als ob du händisch irgendwelche Offsets vergeben hast, wenn du weißt was du tust kannst du das machen, aber die Tools machen idR das selbst und richtig.
Ich habe genau die Anleitung von Kap. 17.2 befolgt:

Code:
The partition scheme is created, and then a single partition is added. To improve performance on newer disks with larger hardware block sizes, the partition is aligned to one megabyte boundaries:

# gpart create -s GPT ada1
# gpart add -t freebsd-ufs -a 1M ada1

Depending on use, several smaller partitions may be desired. See gpart(8) for options to create partitions smaller than a whole disk.

The disk partition information can be viewed with gpart show:

% gpart show ada1
=>        34  1465146988  ada1  GPT  (699G)
          34        2014        - free -  (1.0M)
        2048  1465143296     1  freebsd-ufs  (699G)
  1465145344        1678        - free -  (839K)

A file system is created in the new partition on the new disk:

# newfs -U /dev/ada1p1
Hier das hoffentlich vollständige Ergebnis des Tests:

Code:
$ smartctl -a /dev/ada1
smartctl 7.0 2018-12-30 r4883 [FreeBSD 12.0-RELEASE-p3 amd64] (local build)
Copyright (C) 2002-18, Bruce Allen, Christian Franke, www.smartmontools.org

=== START OF INFORMATION SECTION ===
Model Family:     Western Digital VelociRaptor (AF)
Device Model:     WDC WD2500HHTZ-04N21V0
Serial Number:    WD-WXR1E62MVLM3
LU WWN Device Id: 5 0014ee 6add5c7dd
Firmware Version: 04.06A00
User Capacity:    250,059,350,016 bytes [250 GB]
Sector Sizes:     512 bytes logical, 4096 bytes physical
Rotation Rate:    10000 rpm
Device is:        In smartctl database [for details use: -P show]
ATA Version is:   ATA8-ACS (minor revision not indicated)
SATA Version is:  SATA 3.0, 6.0 Gb/s (current: 3.0 Gb/s)
Local Time is:    Wed May 15 17:23:37 2019 CEST
SMART support is: Available - device has SMART capability.
SMART support is: Enabled

=== START OF READ SMART DATA SECTION ===
SMART overall-health self-assessment test result: PASSED

General SMART Values:
Offline data collection status:  (0x82)    Offline data collection activity
                    was completed without error.
                    Auto Offline Data Collection: Enabled.
Self-test execution status:      (   0)    The previous self-test routine completed
                    without error or no self-test has ever
                    been run.
Total time to complete Offline
data collection:         ( 2280) seconds.
Offline data collection
capabilities:              (0x7b) SMART execute Offline immediate.
                    Auto Offline data collection on/off support.
                    Suspend Offline collection upon new
                    command.
                    Offline surface scan supported.
                    Self-test supported.
                    Conveyance Self-test supported.
                    Selective Self-test supported.
SMART capabilities:            (0x0003)    Saves SMART data before entering
                    power-saving mode.
                    Supports SMART auto save timer.
Error logging capability:        (0x01)    Error logging supported.
                    General Purpose Logging supported.
Short self-test routine
recommended polling time:      (   2) minutes.
Extended self-test routine
recommended polling time:      (  30) minutes.
Conveyance self-test routine
recommended polling time:      (   5) minutes.
SCT capabilities:            (0x30bd)    SCT Status supported.
                    SCT Error Recovery Control supported.
                    SCT Feature Control supported.
                    SCT Data Table supported.

SMART Attributes Data Structure revision number: 16
Vendor Specific SMART Attributes with Thresholds:
ID# ATTRIBUTE_NAME          FLAG     VALUE WORST THRESH TYPE      UPDATED  WHEN_FAILED RAW_VALUE
  1 Raw_Read_Error_Rate     0x002f   200   200   051    Pre-fail  Always       -       0
  3 Spin_Up_Time            0x0027   153   150   021    Pre-fail  Always       -       1333
  4 Start_Stop_Count        0x0032   096   096   000    Old_age   Always       -       4292
  5 Reallocated_Sector_Ct   0x0033   200   200   140    Pre-fail  Always       -       0
  7 Seek_Error_Rate         0x002e   200   200   000    Old_age   Always       -       0
  9 Power_On_Hours          0x0032   089   089   000    Old_age   Always       -       8046
 10 Spin_Retry_Count        0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
 11 Calibration_Retry_Count 0x0032   100   100   000    Old_age   Always       -       0
 12 Power_Cycle_Count       0x0032   096   096   000    Old_age   Always       -       4196
192 Power-Off_Retract_Count 0x0032   199   199   000    Old_age   Always       -       960
193 Load_Cycle_Count        0x0032   199   199   000    Old_age   Always       -       3331
194 Temperature_Celsius     0x0022   112   094   000    Old_age   Always       -       31
196 Reallocated_Event_Count 0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
197 Current_Pending_Sector  0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
198 Offline_Uncorrectable   0x0030   200   200   000    Old_age   Offline      -       0
199 UDMA_CRC_Error_Count    0x0032   200   200   000    Old_age   Always       -       0
200 Multi_Zone_Error_Rate   0x0008   200   200   000    Old_age   Offline      -       0

SMART Error Log Version: 1
No Errors Logged

SMART Self-test log structure revision number 1
Num  Test_Description    Status                  Remaining  LifeTime(hours)  LBA_of_first_error
# 1  Extended offline    Completed without error       00%      8046         -
# 2  Extended offline    Aborted by host               90%      8042         -

SMART Selective self-test log data structure revision number 1
 SPAN  MIN_LBA  MAX_LBA  CURRENT_TEST_STATUS
    1        0        0  Not_testing
    2        0        0  Not_testing
    3        0        0  Not_testing
    4        0        0  Not_testing
    5        0        0  Not_testing
Selective self-test flags (0x0):
  After scanning selected spans, do NOT read-scan remainder of disk.
If Selective self-test is pending on power-up, resume after 0 minute delay.

$
 

mr44er

Well-Known Member
#16
Ok, also die Platte scheint in Ordnung zu sein.

Jetzt ist hier noch was faul:
2048 1465143296 1 freebsd-ufs (699G) vs. User Capacity: 250,059,350,016 bytes [250 GB]
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #17
Nein, die 699G sind aus dem Artikel kopiert, das ist nicht meine Festplatte.

Die offenen Fragen sind jetzt noch dieses doppelt gemoppelte

Code:
Code:
=>       40  488397088  ada1  GPT  (233G)
         40       2008        - free -  (1.0M)
       2048  488394752     1  freebsd-ufs  (233G)
  488396800        328        - free -  (164K)

=>       40  488397088  diskid/DISK-WD-WXR1E62MVLM3  GPT  (233G)
         40       2008                               - free -  (1.0M)
       2048  488394752                            1  freebsd-ufs  (233G)
  488396800        328                               - free -  (164K)
und ob das vielleicht mit

# gpart add -t freebsd-ufs -a 1M ada1

zusammenhängt? Wäre

# gpart add -t freebsd-ufs ada1 (also ohne Flag für Alignment) besser?

Ich meine, wegen der Aussage von @medV2 .
 

medV2

Well-Known Member
#18
Mit dem Allignment von 1M machst nichts falsch, nötig wäre es aber nicht, da deine Platte ihre physical blocksize richtig reportet (siehe Smart). Ist aber egal. Test sieht auch soweit gut aus. Hast du jetzt immer noch fehler bei einem fsck?
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #19
So, ich habe nochmal von vorne partitioniert, die Ausgabe von gpart show gefällt mir jetzt besser, ist aber immernoch "doppelt". Ob das normal ist oder nicht, weiß ich eben nicht, habe ich mit gpt aber bisher auf allen Platten, die ich jemals partitioniert habe, so gesehen. fsck ada1p1 funktioniert, habe dieses Mal kein Label angelegt (Backup), dieses erscheint auch nicht mehr in /media, deshalb finde ich es immernoch fraglich dass man den Ordner in den in diesem Fall gemountet wird (jetzt "55887fd5842ea063" (siehe ls /media), manuell Rechte zuweisen soll. Wie gesagt, wenn man es über /etc/fstab machen will, ist das klar.

Also hier noch mal die komplette Ausgabe aller Schritte:

Code:
# gpart create -s GPT ada1
ada1 created
# gpart add -t freebsd-ufs ada1
ada1p1 added
# gpart show
=>        63  1953525105  ada0  MBR  (932G)
          63  1953525105     1  freebsd  [active]  (932G)

=>         0  1953525105  ada0s1  BSD  (932G)
           0     8388608       2  freebsd-swap  (4.0G)
     8388608  1945136497       1  freebsd-ufs  (928G)

=>       40  488397088  ada1  GPT  (233G)
         40  488397088     1  freebsd-ufs  (233G)

=>       40  488397088  diskid/DISK-WD-WXR1E62MVLM3  GPT  (233G)
         40  488397088                            1  freebsd-ufs  (233G)

# newfs -U /dev/ada1p1
/dev/ada1p1: 238475.1MB (488397088 sectors) block size 32768, fragment size 4096
    using 381 cylinder groups of 626.09MB, 20035 blks, 80256 inodes.
    with soft updates
super-block backups (for fsck_ffs -b #) at:
192, 1282432, 2564672, 3846912, 5129152, 6411392, 7693632, 8975872, 10258112,
11540352, 12822592, 14104832, 15387072, 16669312, 17951552, 19233792,
20516032, 21798272, 23080512, 24362752, 25644992, 26927232, 28209472,
29491712, 30773952, 32056192, 33338432, 34620672, 35902912, 37185152,
38467392, 39749632, 41031872, 42314112, 43596352, 44878592, 46160832,
47443072, 48725312, 50007552, 51289792, 52572032, 53854272, 55136512,
56418752, 57700992, 58983232, 60265472, 61547712, 62829952, 64112192,
65394432, 66676672, 67958912, 69241152, 70523392, 71805632, 73087872,
74370112, 75652352, 76934592, 78216832, 79499072, 80781312, 82063552,
83345792, 84628032, 85910272, 87192512, 88474752, 89756992, 91039232,
92321472, 93603712, 94885952, 96168192, 97450432, 98732672, 100014912,
101297152, 102579392, 103861632, 105143872, 106426112, 107708352, 108990592,
110272832, 111555072, 112837312, 114119552, 115401792, 116684032, 117966272,
119248512, 120530752, 121812992, 123095232, 124377472, 125659712, 126941952,
128224192, 129506432, 130788672, 132070912, 133353152, 134635392, 135917632,
137199872, 138482112, 139764352, 141046592, 142328832, 143611072, 144893312,
146175552, 147457792, 148740032, 150022272, 151304512, 152586752, 153868992,
155151232, 156433472, 157715712, 158997952, 160280192, 161562432, 162844672,
164126912, 165409152, 166691392, 167973632, 169255872, 170538112, 171820352,
173102592, 174384832, 175667072, 176949312, 178231552, 179513792, 180796032,
182078272, 183360512, 184642752, 185924992, 187207232, 188489472, 189771712,
191053952, 192336192, 193618432, 194900672, 196182912, 197465152, 198747392,
200029632, 201311872, 202594112, 203876352, 205158592, 206440832, 207723072,
209005312, 210287552, 211569792, 212852032, 214134272, 215416512, 216698752,
217980992, 219263232, 220545472, 221827712, 223109952, 224392192, 225674432,
226956672, 228238912, 229521152, 230803392, 232085632, 233367872, 234650112,
235932352, 237214592, 238496832, 239779072, 241061312, 242343552, 243625792,
244908032, 246190272, 247472512, 248754752, 250036992, 251319232, 252601472,
253883712, 255165952, 256448192, 257730432, 259012672, 260294912, 261577152,
262859392, 264141632, 265423872, 266706112, 267988352, 269270592, 270552832,
271835072, 273117312, 274399552, 275681792, 276964032, 278246272, 279528512,
280810752, 282092992, 283375232, 284657472, 285939712, 287221952, 288504192,
289786432, 291068672, 292350912, 293633152, 294915392, 296197632, 297479872,
298762112, 300044352, 301326592, 302608832, 303891072, 305173312, 306455552,
307737792, 309020032, 310302272, 311584512, 312866752, 314148992, 315431232,
316713472, 317995712, 319277952, 320560192, 321842432, 323124672, 324406912,
325689152, 326971392, 328253632, 329535872, 330818112, 332100352, 333382592,
334664832, 335947072, 337229312, 338511552, 339793792, 341076032, 342358272,
343640512, 344922752, 346204992, 347487232, 348769472, 350051712, 351333952,
352616192, 353898432, 355180672, 356462912, 357745152, 359027392, 360309632,
361591872, 362874112, 364156352, 365438592, 366720832, 368003072, 369285312,
370567552, 371849792, 373132032, 374414272, 375696512, 376978752, 378260992,
379543232, 380825472, 382107712, 383389952, 384672192, 385954432, 387236672,
388518912, 389801152, 391083392, 392365632, 393647872, 394930112, 396212352,
397494592, 398776832, 400059072, 401341312, 402623552, 403905792, 405188032,
406470272, 407752512, 409034752, 410316992, 411599232, 412881472, 414163712,
415445952, 416728192, 418010432, 419292672, 420574912, 421857152, 423139392,
424421632, 425703872, 426986112, 428268352, 429550592, 430832832, 432115072,
433397312, 434679552, 435961792, 437244032, 438526272, 439808512, 441090752,
442372992, 443655232, 444937472, 446219712, 447501952, 448784192, 450066432,
451348672, 452630912, 453913152, 455195392, 456477632, 457759872, 459042112,
460324352, 461606592, 462888832, 464171072, 465453312, 466735552, 468017792,
469300032, 470582272, 471864512, 473146752, 474428992, 475711232, 476993472,
478275712, 479557952, 480840192, 482122432, 483404672, 484686912, 485969152,
487251392
# service dsbmd restart
Stopping dsbmd.
Starting dsbmd.
dsbmd: *****************************************************************
dsbmd: WARNING
dsbmd:
dsbmd: Your dsbmd.conf seems to be outdated. Please recreate it from
dsbmd: dsbmd.conf.sample, or merge the files.
dsbmd:
dsbmd: *****************************************************************

# ls /media
55887fd5842ea063 EVERIO_HDD       LG-E430          md0
D2203            ID3%03           da0
# fsck /dev/ada1
Can't open /dev/ada1: No such file or directory
# fsck /dev/ada1p1
** /dev/ada1p1
** Last Mounted on /media/5cdc4b76469b0854
** Phase 1 - Check Blocks and Sizes
** Phase 2 - Check Pathnames
** Phase 3 - Check Connectivity
** Phase 4 - Check Reference Counts
** Phase 5 - Check Cyl groups
2 files, 2 used, 59132416 free (24 frags, 7391549 blocks, 0.0% fragmentation)

***** FILE SYSTEM IS CLEAN *****
#
Ich finde es trotzdem merkwürdig, dass dsbmc die Platte automatisch einbindet, ich aber keine Schreibrechte habe (mit oder ohne Label).
Vielleicht könnte @marcel zu diesem Punkt bitte noch mal etwas sagen?
 

pit234a

Well-Known Member
#20
Ja, wenn man sie austöpselt und vorher vergessen hat, in der /etc/fstab den entsprechenden Eintrag auszukommentieren, stürzt das System schon beim Hochfahren ab
eigentlich nicht, es hängt dann eben an der Stelle und den vorgesehenen mount kann man auch abbrechen (STRG+C).
Wenn ich das aber richtig sehe (ada..), ist das doch eine eingebaute Platte? Sowas stöpselt man doch nicht einfach mal vor dem Booten ab! Wenn ich das vorhabe, kommentiere ich natürlich die fstab vorher entsprechend.

Ansonsten kommen mich einige Aussagen hier noch merkwürdig vor, aber das muss ich erst nochmal lesen und versuchen, zu verstehen.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #21
Wenn ich das aber richtig sehe (ada..), ist das doch eine eingebaute Platte? Sowas stöpselt man doch nicht einfach mal vor dem Booten ab!
Du siehst richtig. Und normalerweise tut man das sicher nicht, aber im Zusammenhang der Neuanschaffung der Festplatte (Thread Kaufberatung Festplatte) habe ich mehrere alte Platten herumliegen, auf denen mehrere Daten verteilt sind und die ich umverteilen will.
Da mein "tolles" altes Mainboard leider nur zwei SATA-Anschlüsse hat, ist das Aus- und Umstöpseln der schnellste und einfachste Weg.
 

pit234a

Well-Known Member
#22
Da mein "tolles" altes Mainboard leider nur zwei SATA-Anschlüsse hat, ist das Aus- und Umstöpseln der schnellste und einfachste Weg.
Nein, oder nur bedingt.
Es ist leider auch der Weg, sich Platten und System vollkommen zu zerschießen.
Das ist es meist nicht Wert.
Es gibt billige (Größenordnung 20€) Adapter, die Platten (SATA, IDE...) an USB(3) anschließen. Jeder Bastler sollte sowas haben!
Das halte ich persönlich für sehr viel besser.

Du kannst das natürlich auch anders machen: aber dann ohne jeglichen Eintrag in der fstab und dsbmc nur mit Bedacht. Es ist kein Ersatz für schlechte Kontakte!
Wie du dann einbindest, ist wirklich Geschmackssache. Jede Methode sollte funktionieren, wenn die HW geht. Du musst es halt richtig machen (besonders, wenn du das als User durchführen möchtest).

Ich bin immer gegen Bevormundung und gegen "fertige Lösungen". Den Sinn eines USB-Adapters verstehst du sicherlich. Es ist das Mittel der Wahl, Datenträger auszulesen, die eigentlich intern arbeiten sollten. Ich würde das nicht anders machen wollen. Wenn ich es anders machen müsste, würde ich natürlich alle Platten manuell mounten, keine Labels nutzen und natürlich keine fstab.
Trotzdem sollte das auch gehen, wenn man es richtig macht.
Manuelles Mounten eben aber auch.
 

mr44er

Well-Known Member
#23
/boot/loader.conf
Code:
kern.geom.label.disk_ident.enable="0"
kern.geom.label.gptid.enable="0"
https://forums.freebsd.org/threads/how-to-label-partitions.64380/post-374572
http://freebsd.1045724.x6.nabble.com/Drive-labelling-with-ZFS-td6191161.html#a6191195

Etwas Info...aber erst aufmerksam lesen, dann machen! ;) -> geom labels ungleich GPT labels!

Reine auf ZFS installierte Kisten haben das seit ein paar Versionen schon länger standardmäßig aktiviert, meine ich. Zumindest bei mir (12.0-RELEASE-p3) ist es gesetzt.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #24
Wenn ich letzteres richtig verstehe, ist das bezüglich der doppelten Anzeige? Nun, wenn das eben so ist, muss mich das ja auch nicht weiter stören.

Und @pit234a , Du hast sicherlich Recht mit dem was Du sagst. Das sollte ja auch keine permanente Situation werden. Die Festplatte hat offensichtlich keinen Fehler und ich werde sie wohl letztendlich ganz traditionell über die fstab einbinden.