Half-Life

Sickboy

Müßiggänger
Half-Life (1998) ist als source port inkl. game data erschienen: Open Half-Life. Als Abhängigkeiten werden nur CMake, SDL 2, Python und Mono benötigt. Das Build-Skript lädt und entpackt die offiziellen Windows-Versionen automatisch. Der source port darf nicht zusammen mit den Assets als Paket verteilt werden (Lizenzbedingungen von Valve).


openhl.png


Läuft bisher ohne Probleme unter FreeBSD 12.2. OpenBSD wird aber auch unterstützt.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Interessant, aber leider werde ich aus der Readme nicht so ganz schlau. Wenn ich es richtig verstehe, muss man vorher Steam auf wine installiert haben? Gibt es keine Möglichkeit, das direkt unter wine oder gar unter Linux-Emu zu betreiben? Dieser Steam Client wird immer fetter und braucht immer länger, bis da ein Spiel startet habe ich meistens schon die Lust verloren...
 

midnight

OpenBSD & FreeBSD
Da es auch unter OpenBSD laeuft und es dort weder Wine noch Linux-Emu gibt, sollte das auch ohne laufen. Wenn ich das richtig verstehe, handelt es sich hierbei nur um die reine Engine. Die Assets (Grafiken, Audio, usw.) werden aus Lizenzgruenden nicht mitgeliefert. Diese muessen wohl dann von einer nativen Installation kopiert werden. Diese muss aber nicht auf dem gleichen Rechner vorliegen, sondern koennen auch von einer Windows-Installation oder Linux-Installation kopiert werden.

Inwieweit das mit https://developer.valvesoftware.com/wiki/SteamCMD funktioniert, kann ich nicht sagen. Damals ging das jedenfalls unter Linux, um an die Assets von Morrowind ranzukommen. :-)
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Hey, ein Super-Tipp. Läuft einwandfrei unter FreeBSD 13. Nach Larry Laffer hab ich zum ersten mal wieder Lust auf ein Spiel.
 

Sickboy

Müßiggänger
Noch als Klarstellung: Wine ist nicht erforderlich. Das Build-Skript build.sh lädt den von Valve veröffentlichten Installer herunter und entpackt die Assets selbstständig (dafür wohl die Abhängigkeit zu Mono?). Half-Life und Opposing Force wurden von Valve kostenlos veröffentlicht. Add-ons, wie etwa Counter-Strike, werden natürlich auch unterstützt (Non-Steam-Version).
 

medV2

Well-Known Member
Das ist natürlich ne coole Sache :)

Allen die nochmal HL erleben wollen kann ich aber nur sehr Black Mesa ans Herz legen. Ein Fan-Remake von HL auf Basis der Source Engine. Weiß allerdings nicht ob das auf BSD läuft, Linux soll es laufen, ich habs unter Win gezockt da lief es einwandfrei.

Im Vergleich zum Original das doch schon sehr altbacken wirkt, ist Black Mesa wirklich hübsch anzusehen und braucht sich (auch dank der tollen Vorlage natürlich) heute als Shooter nicht verstecken.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Weiß allerdings nicht ob das auf BSD läuft, Linux soll es laufen, ich habs unter Win gezockt da lief es einwandfrei.
Nun, wenn es auf Win nicht liefe...^^.
Aber unter FreeBSD wird es höchstwahrscheinlich mit dem linux-steam-client laufen. Ich habe erfolgreich HL2 damit durchgzockt, als es für ein paar Wochen gratis war. Es lief wunderbar und ruckelfrei. CS: Global Offensive läuft darauf auch, allerdings scheint bei mir die Hardware nicht ganz ausreichend zu sein.
 

medV2

Well-Known Member
Nun, wenn es auf Win nicht liefe...^^.
Aber unter FreeBSD wird es höchstwahrscheinlich mit dem linux-steam-client laufen. Ich habe erfolgreich HL2 damit durchgzockt, als es für ein paar Wochen gratis war. Es lief wunderbar und ruckelfrei. CS: Global Offensive läuft darauf auch, allerdings scheint bei mir die Hardware nicht ganz ausreichend zu sein.

Naja gerade bei so kleinen Indiprojekten ists halt leider oft so, dass es leider auch unter Win zicken macht. Und es ist ja ein Fan-Remake. Daher wollte ich da Entwarnung geben!

Aber stimmt, es ist ja mit dem normalen Source-SDK gebaut da müsste es auch problemlos unter BSD laufen.
 

foxit

Well-Known Member
Habs auch zum Spass mal kompiliert unter Arch Linux mit Wayland... Wenn ich es starten will, kommen im Terminal noch ca. 10 Zeilen an Ausgabe. Danach hängt sich mein Rechner komplett auf. Nicht mal mehr Numlock kann ich noch an/abschalten.
 

sterum

Well-Known Member
Habs nun auch mal getestet. Läuft einwandfrei unter FreeBSD 13.0.
Schaffe ca. 70 fps mit einer Radeon RX560 und meinem doch schon etwas betagtem i7 2600K.
 

Sickboy

Müßiggänger
Tolle Sache, wenn auch nach so vielen Jahren! Wie installiert man denn die Add-ons wie Counter-Strike? Was ich in der README auch nicht ganz verstanden habe, ist, wie man Opposing Force installiert?
Den Counter-Strike-Ordner “cstrike” nach /usr/home/<user>/.local/share/xash3d/ kopieren, sofern du das Spiel in $HOME/.local/bin/ installiert hast. Dann Half-Life mit “hl -game cstrike” starten oder im Spiel-Menü (“Custom”) auswählen.

Für Opposing Force musst du IMHO “steaminstall_full.exe” selbstständig herunterladen und nach openhl/dist/ kopieren.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
/usr/home/<user>/.local/share/xash3d/
Der Pfad existiert bei mir nicht. Ich habe "steaminstall_full.exe" heruntergeladen und nach openhl/dist/ kopiert, doch wenn ich aus dem Ordner "openhl" heraus "export/bin/opfor" ausführe, startet nur wieder HL. Muss nicht vorher build.sh ausgeführt werden? Allerdings habe ich in das Skript reingeschaut und es steht dort nichts bezüglich "steaminstall_full.exe", also würde ich vermuten, dass wieder nur HL installiert werden würde.

Ich verstehe auch diese Aussage aus der README nicht:

"By default, both the main Half-Life game and Opposing Force is
compiled. However only the Half-Life data files are provided to
conserve space. Opposing Force can be obtained from the
steaminstall_full.exe package."

Also da steht, dass auch Opposing Force compiliert wird, aber nur die HL Dateien zur Verfügung gestellt werden, um Platz zu sparen???
 
Oben