HP N36L HDD Erweiterung und ZFS

rakso

Well-Known Member
Hallo! Die Frage lässt mich vor dem kauf nicht in Ruhe, da es bishe rnoch keine antworten in den Threads gab mach ich einen neuen auf :)


* man kann "nur" 4 platten einbauen, wie bekomme ich die größte kapazität mit ausfallsicherheit? vermutlich 2x 2TB im ZFS-mirror.. ist größer als 4x 2TB im raidZ?


* kann man mit externen platten z.b. über eine PCI-E adapter noch weitere platten anschließen?

- PCIe x16 Gen 2
- PCIe x1 Gen 2


Spezifikationen:
http://h10010.www1.hp.com/wwpc/de/d...515_de/de/smb/psg/psc404redir-ot-xx-xx-/chev/


Grüße
rakso
 

Bummibaer

Registered Schwarzbär
Hi,

lt. Datenblatt: Maximaler interner Speicher 8 TB (4 x 2 TB 3,5" SATA-Laufwerke), RAID 0/1 - d.h. mit Raid Level 0 hättest Du natürlich dann die maximale Kapazität - jedoch ohne Ausfallsicherheit. Wenn Du Ausfallsicherheit brauchst bleibt dann natürlich nur Raid 1 übrig.

Lt. Datenblatt: 2x PCI-Express (x16 und x1) - somit könnte man einen Hardware Raid Controllbären einbauen, falls der Platz im Gehäuse dafür reicht. In Frage käme SCSI, Serial Attached SCSI oder SATA. Je nach gewünschtem Raid Level kommt eine PCIe x1 bzw. PCIe x4/x8/x16 Karte dann natürlich in Frage. Die max. Anzahl der HDs richtet sich da dann nach Controller. Du müsstest abär mit großer Wahrscheinlichkeit die HDs dann mit Strom direkt extern versorgen da das integrierte Netzteil nur 150 Watt hat.

Gruß Bummibär
 

Crest

rm -rf /*
Teammitglied
sizeof(RAID-Z1) = (n-1) * sizeof(disk)
sizeof(RAID10) = n / 2 * sizeof(disk)
Dabei ist beachten das der Bootloader nicht von Pools mit mehreren VDEVs booten kann. D.h. der Kernel muss auf einem Pool mit einem Mirror oder RAID-Z1 liegen (ob mit der weile auch RAID-Z2 geht weiss nicht nicht). Bei 4 Platten bietet dir RAID-Z1 n-1 Redundanz und n-1 Kapazität. In deinem Fall also die Kapazität von 3 Platten. Du kann mit 4x2TB also 6TB erreichen. Ein RAID10 (zwei Mirrors gestriped) bietet allerdings höhere Leseraten.
 

rakso

Well-Known Member
danke, 6GB mit RAID-Z1 klingt gut. also gibt es mit zfs mehr als die klassischen raid1 / raid0 möglichkeiten.

es wird dann auch nicht zwischen boot- und anderen platten unterschieden, richtig?


und wenn das nicht reicht, kann ich mit einem externen hdd-gehäuse + netzteil vermutlich noch weiter nach oben skalieren.

dann brauch ich nur noch eine gute anleitung, wie man das mit crypt hinbekommt :)
 

rakso

Well-Known Member
ich würde zwei verschiedenen platten nehmen, zum einen wegen der "ausfallsicherheit" aber insbesondere wegen der besseren erkennbarkeit im system

2x Western Digital WD20EARS Caviar Green 2TB interne Festplatte (8.9 cm, 5400rpm, 8.9ms, 64MB Cache, SATA)

und

2x Samsung EcoGreen F4 HD204UI 2TB interne Festplatte (8,8 cm (3,5 Zoll), 5400rpm, 8,9ms, 32MB Cache, SATA) -


so ok?
 

rakso

Well-Known Member
die langsamer drehende EcoGreen F4 HD204UI hat auch nur 32 MB chache.. spielt der chache bei der agedachten verwendung in einem RAID-Z1 eine rolle, sollte ich auf 64 MB wert legen?
oder eine Barracuda Green ST2000DL003 , ageblich 20% weniger stromverbrauch ohne leistungseinbußen, ist da was dran? bei 4 platten macht sich der stromverbrauch ja doch bemerkbar..
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Ich kann es nur noch einmal sagen: Solange WD es nicht schafft abzustellen, dass sich ihre "Green"-Serie unter FreeBSD und einigen Linux-Dateisystem ohne potentiell gefährliches Firmware-Gefrickel totklickt, kommt mir der Kram in keine Systeme mehr. Ich bin mit mit den Barracuda Green sehr zufrieden...
 

rakso

Well-Known Member
danke dir, habe mir diese platten bestellt.

nun welchen speicher soll ich kaufen?

Das Speichersubsystem in diesem Server kann DIMMs oder UDIMMs unterstützen. Beide Arten
werden als DIMMs bezeichnet, wenn die Informationen für beide Typen gelten. Ist ausdrücklich von
UDIMM die Rede, treffen die Informationen nur auf diesen Typ zu. Der gesamte im Server installierte
Speicher muss vom gleichen Typ sein.
Der Server unterstützt ein- und zweireihige DIMMs, die bei 800 MHz in Betrieb genommen werden,
mit einer maximalen Speicherkapazität von 8 GB.


amazon schlägt diesen vor:
KINGSTON HP 4GB 1333MHZ DDR3 ECC

oder den:
Transcend DIMM 4GB PC3-10667E ECC CL9-9-9 (DDR3-1333) (TS512MLK72V3N)


auf einer seite über den server steht "Auffallend ist hier, dass neben ECC durchaus der günstigere non-ECC Ram verwendet werden kann." - lohnt sich das?? oder ist ECC schon wichtig?

PS: 8GB RAM sollen es werden, 2 slots..

gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Crest

rm -rf /*
Teammitglied
Der Preisunterschied zwischen DDR3 ECC RAM und DDR3 non-ECC RAM ist so gering das es sich nicht lohnt dafür all die schönen fehlererkennenden und behebenden Features die ZFS mit bringt in Zweifel zu ziehen. Das gilt erst recht für langsames DDR3-800.
 

rakso

Well-Known Member
zeug ist (schon lange) da, nun habe ich Zeit, mich damit zu beschäftigen.

aber wie mache ich das? alle howtos, die ich gefunden habe, sind nicht genau passend.. eins z.b. verwendet eine separate boot-platte. ich möchte aber

- RAID-Z1 mit 4x 2 TB HDD und Verschlüsselung, FreeBSD 8.2

wie installiert man das?
 

Crest

rm -rf /*
Teammitglied
Dieses Howto wollte ich schon länger mal ordentlich schreiben. Zeit habe ich leider keine dafür. Im offiziellen FreeBSD.org Wiki gibt es ein paar ZFS on Root anleitungen. Wichtige Details auf die du achten musst ist: GPT Partitionstabelle verwenden (bootloader, "/boot" , "/"), "/boot" auf eigenem kleinen ZFS Pool, Symlink von "$bootpool/boot nach /boot", keine UFS verwenden. Am besten installierst du von einem mfsBSD oder sonstigen Livemedium.
 

rakso

Well-Known Member
danke, Yamagi, für den link.

sind die dort genannten partitinierungsvorschläge sinnvoll für meine 4 platten? also 4 mal gleich:

64k für freebsd-boot
4GB SWAP (hab 8 GB RAM im N36L)
rest für tank0 (statt -s 60G den kompletten schalter -s weglassen vermute ich)


Fixit# gpart add -b 34 -s 64k -t freebsd-boot ad0
Fixit# gpart add -s 4G -t freebsd-swap -l swap0 ad0
Fixit# gpart add -s 60G -t freebsd-zfs -l disk0 ad0


@crest

Wichtige Details auf die du achten musst ist: GPT Partitionstabelle verwenden (bootloader, "/boot" , "/"), "/boot" auf eigenem kleinen ZFS Pool, Symlink von "$bootpool/boot nach /boot", keine UFS verwenden. Am besten installierst du von einem mfsBSD oder sonstigen Livemedium.
Ist es nicht auch so in dem o.g. howto? oder muss ich bei dem bei einem bestimmten schritt etwas anders machen?


Wenn es dir auch helfen würde, können wirs ja bei mir gerne zusammen durchgehen (skype oder so...) , du schreibst das gleich mit und dann isses auch für die Ewigkeit fest;)


PS: man kann doch auch erst das ganze auf 3 platten machen, und dann um eine vierte erweitern? vllt mache ich das gleich so, dann lerne ich noch was dabei wegen der erweiterung..
 

rakso

Well-Known Member
ergänzung: nun fragt sich, wie ich vom memstick die fixit shell herbekomme, "No usb devices found". scheint irgendwie ein bekanntes problem zu sein aber eine lösung konnte ich noch nicht dazu finden. in dem N36L habe ich kein optisches laufwerk.
was ist mit der emergency holographic shell?
was kann ich sonst machen, z.b. erstmal auf der von HP mitgelieferten 250GB platte freebsd drauf machen und dann von dort aus die großen vorbereiten- wie?
 

oenone

Well-Known Member
Einem Raid-Z kannst du keine weitere Platte einfügen, höchstens als Spare. Wenn du erst 3 Platten hast, kannst du auch ein Raid-Z mit vier Platten erstellen, von dem die vierte Platte nicht vorhanden ist. Das ist dann aber riskant, da bei einem Ausfall einer Platte alles hin ist und die Performance leidet darunter natürlich auch.
 

Crest

rm -rf /*
Teammitglied
Die Swappartitionen direkt zu nutzen ist braindead, weil die Box dann beim Verlust einer Platte dennoch abschmiert. Wozu hat man für n+1 Platten und ECC RAM bezahlt? Die Anleitung verschlüsselt weder Daten noch Betriebssystem (weniger /boot).
 

oxy

Staatl. gepr. Destroyer
[browser fuckup - doppelpost, bitte ein mod löschen]
 
Zuletzt bearbeitet:

rakso

Well-Known Member
Die Swappartitionen direkt zu nutzen ist braindead, weil die Box dann beim Verlust einer Platte dennoch abschmiert. Wozu hat man für n+1 Platten und ECC RAM bezahlt? Die Anleitung verschlüsselt weder Daten noch Betriebssystem (weniger /boot).

der hier: http://www.keltia.net/howtos/zfsboot haut auch den swap auf die einzelnen platten im raidz. kannst du bitte beschreiben, wie man`s richtig macht? vor allem zusammen mit verschlüsselung.
 
Oben