• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Kann FreeBSD nicht auf 2006 MacBook installieren

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #1
Ich habe ein altes MacBook in die Hand bekommen, auf das man sich nicht mehr einloggen kann, da das PW des einig angezeigten Users nicht mehr bekannt ist. Es handelt sich glaube ich um dieses weiße 2006er Modell:

https://everymac.com/systems/apple/macbook/specs/macbook_2.0_white.html

Laut dem folgenden Artikel sollte es möglich sein, ein i386-FreeBSD darauf zu installieren:

https://www.freebsdnews.com/2015/05/12/install-freebsd-10-1-2006-macbook/

Ich habe das Image FreeBSD-12.1-RELEASE-i386-bootonly.iso auf eine CD-RW gebrannt, und wenn ich boote und entweder die Taste C oder ALT(Option) gedrückt halte, startet tatsächlich der FreeBSD-Bootloader. Allerdings bleibt er mit folgender Meldung stehen:

Startup error in /boot/lua/loader.lua:
LUA ERROR: cannot open /boot/lua/loader.lua: no such file or directory

can't load 'kernel'

Ich habe es auch per USB-Stick mit dem Image FreeBSD-12.1-RELEASE-i386-memstick.img versucht, aber der Stick wird beim Drücken der ALT-Taste erst gar nicht erkannt.
 

pit234a

Well-Known Member
#2
mein derzeitiger "hoffnungsloser Fall" ist ein MacBookPro aus 2007. Damit scheiterte ich bisher mit einigen Versuchen, ein GNU/Linux mit nvidia-Treiber zum Laufen zu bringen.
Deshalb würde ich dir auch zunächst mal nicht die Neuinstallation eines FreeBSD auf dem Gerät (der original-Platte) empfehlen.
Stattdessen:
versuche doch mal ein Knoppix vom Stick zu booten und verschaff dir eine Übersicht über die HW. Lese am einfachsten die Ausgabe eines dmidecode komplett in eine Textdatei, die du später in Ruhe auswählen kannst.
Mit der ermittelten Seriennummer kann man bei Apple auch weitere Informationen zu einem Gerät erfahren. Das ist schon mal ganz interessant.
Nun, wenn das also schon ein Apple-Unix ist und mittels hfs(x) formatiert, dann kannst du das auch in einem Knoppix mounten und einen Versuch mittels chroot wagen. Mehr als schief gehen kann das ja nicht und was du probieren könntest, wäre einfach ein passwd user und für den einzig vorhandenen User eben ein neues Passwort vergeben.
Habe das so noch nie gemacht, würde es aber eben mal probieren.
Oder einen neuen User anlegen, irgendwas wie adduser oder useradd könnte da auch funktionieren.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #3
Von Stick booten geht wie gesagt nicht, ich kann es aber trotzdem mal versuchen und wenn nicht, dann eben auch mit CD.
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, meinst Du, einen neuen User anlegen von Knoppix aus? Das mit dem chroot habe ich nicht verstanden. Etwas genauer, bitte?
Andere Frage: Wie kommt man denn bei einem MacBook ins BIOS?
 

pit234a

Well-Known Member
#4
Wie kommt man denn bei einem MacBook ins BIOS?
ja gar nicht, soviel ich weiß.
Die benutzen meines Wissens nach einen NVRAM einfachster Bauart und der kann schon mal von einem Mac-Update erfasst und neu geschrieben werden, bleibt aber wohl allermeist unangetastet, weil nicht benötigt. Also, wie sich diese Politik dann mit Hinwendung zu Intel möglicherweise geändert hat, kann ich gar nicht sagen, aber früher gab es noch mehr Plattformen, die keinerlei BIOS hatten und voll auf EFI setzten, wie eben die Macs.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, meinst Du, einen neuen User anlegen von Knoppix aus?
Von Stick booten geht wie gesagt nicht,
es geht bei meinen Macs, braucht aber natürlich ein EFI-System. Das memstick-Img für FreeBSD sollte eigentlich ein solches System sein, es sollte also zur Auswahl im Bootmenü vorgeschlagen werden und dann auch booten (was mitunter schon mal sehr sehr lange dauern kann, ohne dass irgendein Fortschritt sichtbar ist). Da aber bei dir ja auch die CD nicht klappte, würde ich es eben eher mit einem Knoppix versuchen. Das bootet bei mir zuverlässig auf jedem Intel-Mac und erreicht eine grafische Oberfläche.
Und dann ein Terminal öffnen, zu root werden, mkdir /nun, mount /dev/sda2 /nun, chroot /nun, passwd USER.
Ob das geht, kann ich nicht sagen. Von Knoppix zu anderen Linuxen habe ich das schon häufiger gemacht und da kann dann unter Umständen noch mehr an Environment mitgegeben werden, was ein vollständiges GNU/Linux so braucht. Das dürfte beim Mac aber scheitern und ich denke, bei solchen Sachen, wie eben passwd, kann es auch mit einfachster Umgebung gelingen. Einfach mal probieren.
Mac-OS ist größtenteils GNU und hat ebenfalls die bash als shell. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass das gelingt. Oder eben neuen User anlegen, aber Passwort ändern könnte vielleicht noch einfacher sein.
Halt mal probieren. Ist nur ein Gedanke, der sich vielleicht lohnt.

Vielleicht kann ich das nachher mit meinem Sorgenkind mal testen.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Mitarbeiter
#5
Ich würde zuallerst mal schauen ob die Hardware OK ist, also zumindest bei dem Fehlerbild schauen ob das CD-Laufwerk geht (Ist ja Mechanik) (z.B. mit der CD von nem anderen OS) und nen memtest laufen lassen.

Sollte eigentlich generell der erste Schritt sein.
 

turrican

Well-Known Member
#6
Andere Frage: Wie kommt man denn bei einem MacBook ins BIOS?
Das müsste OpenFirmware sein, da kommt man mit "Option" - "O" - "F" rein (alle Tasten gleichzeitig drücken)
OpenFirmware ist ne Commandline wie das OBP bei SUN früher, und kein curses-Interface wie bei den Intel, du kommst in einen "ok" prompt.
Um die Maschine im Singleuser zu booten, kannst du mal "Option" - "S" ausprobieren.
 

pit234a

Well-Known Member
#8
hatte das mit chroot mal tatsächlich probiert, es scheitert natürlich.
zunächst ist das hpfs unter dem beutzten GNU/Linux nicht beschreibbar und damit kann das schon nicht gelingen. Sodann ist natürlich zwar eine /bin/bash (im chroot) vorhanden, aber die kann nicht unter Linux laufen, was einem ja auch hätte vorher schon klar sein können. Also mir hätte klar sein müssen.
 

pit234a

Well-Known Member
#9
Das müsste OpenFirmware sein, da kommt man mit "Option" - "O" - "F" rein (alle Tasten gleichzeitig drücken)
das kann ich mir nicht mal vorstellen, geschweige denn bekomme ich das irgendwie hin.
Auf zwei Rechnern habe ich das probiert und wahrscheinlich auch alles falsch gemacht, jedenfalls booten die entweder gar nicht oder ganz normal.
Bitte kein Video (zumindest nicht auf YouTube), aber vielleicht einen Screenshot oder eine Grafik mit allen Tasten, die da gedrückt sein müssen?
Ich finde dazu auch nichts im Netz.
 

pit234a

Well-Known Member
#10
mein derzeitiger "hoffnungsloser Fall" ist ein MacBookPro aus 2007. Damit scheiterte ich bisher mit einigen Versuchen, ein GNU/Linux mit nvidia-Treiber zum Laufen zu bringen.
und zwar inzwischen auch mit FreeBSD.
Allzuviel Lust habe ich eigentlich nicht, damit weiter zu spielen. Mal sehen.
Aber unter FreeBSD gefriert das System nicht nur ein, es rebootet komplett, wen ich versuche, den X-Server zu starten.
Unter diversen GNU/Linux-Systemen glaubte ich zunächst (wegen eines entsprechenden EE-Eintrages in der /var/log/Xorg.0.log), dass eine Unverträglichkeit zu systemd besteht, aber nachdem ich nun einige systemd-freie Distributionen probiert habe, scheitert es trotzdem immer wieder.
Nun habe ich ja einige andere Macs laufen und dort musste ich die Zuordnung von Interrupts setzen (zumindest glaube ich, dass es darum geht:
https://askubuntu.com/questions/716565/macbook-pro-efi-and-nvidia-setpci-ids
in etwa. Das ist nicht die Seite, der ich folgte, aber ich glaube, dass die Information identisch ist.
Gebracht hat das für diesen speziellen Laptop aber nichts, sobald nvidia installiert oder aktiviert wird, hängt entweder alles oder aber, bei FreeBSD, gibt es einen Neustart.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Mitarbeiter
#11
Lt. Wiki und auch der ein-oder anderen-webseite hat apple recht lange OpenFirmware verwendet, bis zum umstieg auf die Intel-Plattform, seit dem solls wohl ein efi sein.

Damit ist das 2006er MacBook vom Cabriofahrer ein Intel & efi-system. Lt. einiger Internetseiten konnten die aber mit ner neueren Firmware auch irgendwann Bios/MBR emulieren.

Achtung, bei Apple muss man sehr genau schauen in welcher Generation man sich bewegt, die haben da teilw. erhebliche technische Unterschiede.
 

pit234a

Well-Known Member
#12
Lt. einiger Internetseiten konnten die aber mit ner neueren Firmware auch irgendwann Bios/MBR emulieren.
Stichwort refit, ohne nun genau zu suchen.
Bevor meine Open-Source-Systeme Efi konnten, hatte ich das auf meinen Macs installiert, die ich dann mit einem GNU/Linux booten wollte.
Ich denke, das sollte inzwischen obsolet sein.

Achtung, bei Apple muss man sehr genau schauen in welcher Generation man sich bewegt, die haben da teilw. erhebliche technische Unterschiede.
Oh ja! Und zwar auch innerhalb eines "Zweiges".
Ein willkürlich konstruiertes Beispiel:
Ein MacBook-Air 4.1 von Anfang des Jahres kann gleich sein zu einem ebensolchen vom Ende des Jahres und abweichen von denen, die dazwischen gebaut wurden. Die Produktbezeichnung ist eher irre führend als hilfreich.

Deshalb nochmal nochmal der Tipp ein Knoppix darauf zu starten und damit die HW aus zu lesen und auch mittels Seriennummer auf Apple-Auskunft mehr Informationen zu erhalten.
Das ist nicht in Stein gemeißelt, hat mir aber schon oft Hinweise geliefert:
Knoppix, dmidecode, mmls oder andere Tools um die Festplatte zu ermitteln, top, cat /proc/ ..., eben die üblichen Verdächtigen.
Hat man eine verlässliche Basis an HW-Infos, kann man besser suchen!

In meinem aktuellen Fall habe ich das versucht und es scheint mir zu misslingen.
Ohne X-Server macht das alles keinen Spaß und dieser Mac-Book ist auch wirklich alt.
Oh, Xserver ohne nvidia geht ja schon, aber das ist ja doch mit Abstrichen.

Aber nochmal: ich kann von USB booten und zwar sowohl FreeBSD (12.1), als auch mehrere GNU/Linuxe und schließlich auch die originale Festplatte an einem Adapter.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #15
Damit ist das 2006er MacBook vom Cabriofahrer ein Intel & efi-system.
Das glaube ich auch
Funktioniert nicht

Um die Maschine im Singleuser zu booten, kannst du mal "Option" - "S" ausprobieren.
Funktioniert.

Neuster Stand der Dinge: Wegen diesem Thread hier: https://forums.freebsd.org/threads/loader-lua-file-not-found.73282/

habe ich mal 11.4 ausprobiert und zumindest kam die Fehlermeldung von oben nicht mehr, die Sache blieb aber trotzdem hängen, was aber einen anderen Grund hat:
Das CD-Laufwerk liest einfach keine der CD-RW's, mit Knoppix gab es da auch eine Fehlermeldung, eine CD-R habe ich auch ausprobiert und ebenfalls Lesefehler, und von USB-Stick bootet es einfach nicht, habe auch einen andern Stick mit 11.4 probiert und der erscheint auch nicht durch Drücken der "Alt"-Taste, so wie es bei den CD's zumindest der Fall ist. Alle gebrannen CD's werden hingegen auf meinem PC erkannt.
Wenn hier kein Weg gefunden wird, dass das Teil von USB-Stick bootet, wird man wohl gar nichts installieren oder ein Livesystem booten können.
 

-Nuke-

Well-Known Member
#17
Es gibt auch Intel Macs da kann das EFI nur HFS formatierte Partitionen lesen und dementsprechend auch nur davon booten. Hab hier noch einen iMac von 2011, bei dem das so ist.
 

turrican

Well-Known Member
#19
Das glaube ich auch


Funktioniert nicht
Jo, ich nahm die Keykombi der PowerPC Hardware und warf sie dir hin.
Wie der CommanderZed richtig erkannte, hast du allerdings das Intel-Modell und somit war mein Post schmarrn ...


Wenn hier kein Weg gefunden wird, dass das Teil von USB-Stick bootet, wird man wohl gar nichts installieren oder ein Livesystem booten können.
Der Kollege hier konnte vor einiger Zeit noch ein 10.1 auf nem 2006er MacBook installieren - ggf kennst du die Seite aber auch schon?
 

pit234a

Well-Known Member
#20
Hm, vielleicht könnte das hier die Lösung sein? Einen FAT32-Stick machen und dann diese ISO-2-USB EFI-Booter for Mac-Datei und eine FreeBSD-iso auf den Stick?
dann erzähl uns mal, ob es funktioniert hat.
Ich kann mir das nicht vorstellen, denn EFI ist nun mal EFI und keine Hexerei. Du kannst da einfach eine EFI-Partition auf einem Stick anlegen und den FreeBSD-Boot-Loader hineinlegen und schon müsste der Stick im Boot-Menü (also nach drücken der Alt/Gr-Taste) erscheinen und ausgewählt werden können. Er würde dann wohl eher nichts weiter machen, weil er ja kein FreeBSD zum Booten finden kann.
Die Taste zum Starten von DVD und zur Auswahl von Sticks zum Booten kann unterschiedlich sein.

So sollte ebenfalls ein Knoppix-Stick zur Auswahl angeboten werden. Man kann das iso mittels dd auf einen Stick legen und das sollte dann bereits booten, beim ersten Start wird allerdings der Stick noch eingerichtet und das sollte man vielleicht lieber auf einem anderen PC durchlaufen lassen.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #21
Der Kollege hier konnte vor einiger Zeit noch ein 10.1 auf nem 2006er MacBook installieren - ggf kennst du die Seite aber auch schon?
Ja, habe ich gesehen, trotzdem vielen Dank. Doch da spricht er ganz klar von einer DVD. Aber wie ich schon sagte, scheint mein Laufwerk gebrannte Medien nicht fehlerfrei lesen zu können, deshalb das Problem. Die andere Lösung werde ich noch ausprobieren. Wenn das nicht klappt, bliebe nur noch, die Festplatte auszubauen, in einen PC stecken, Installation dort ausführen und dann wieder einsetzen. Das will ich aber vermeiden. Mir wäre es lieber, ich könnte erstmal ein FreeBSD-Installationsmedium im Livemodus ausführen, um zu sehen, ob die Hardware richtig erkannt wird, insbesondere das WIFI. Ohne das wäre die ganze Aktion nämlich witzlos.
 

turrican

Well-Known Member
#22
Ja, habe ich gesehen, trotzdem vielen Dank. Doch da spricht er ganz klar von einer DVD. Aber wie ich schon sagte, scheint mein Laufwerk gebrannte Medien nicht fehlerfrei lesen zu können ...
Ich las das so, dass da alternativ CD/DVD oder mit USB Stick gemeint war.

Hold down the option key to choose to boot from the DVD/USB stick. The boot media should be displayed as “Windows” by the Mac boot manager
Kanns leider selber ned ausprobieren, hab nur nen MacMini G4 vom Flohmarkt von vor zig Jahren.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #23
OK, ich habe das Teil einfach auseinandergenommen und eine Festplatte mit einem vorinstallierten 12.1-i386-FreeBSD reingesteckt. Und siehe da, es geht! Am Anfang zeigt sich kurz ein grauer Bildschirm mit einem Ordner mit Fragezeichen in der Mitte, doch dann kommt der schwarze Bildschirm mit dem gewohnten FreeBSD Bootloader. Ich musste noch einige Anpassungen vornehmen und so klappte auch das WIFI (ath0) und X.
Allerdings gibt es hier ein paar Dinge, die blöd sind:

  • Rechtsklick gibt es hier nicht und unter X scheint das Pad nicht richtig zu funktionieren, aber einfach USB-Maus anschließen und schon klappt es.
  • Einige Symbole wie "|" gehen nicht auf der Tastatur, obwohl ich xkbmap es (es ist ein spanisches Teil) eingegeben habe. Ganz schlecht, wenn man nunmal das Pipe-Symbol braucht.
  • Hat das Teil echt nur einen Lautsprecher und zudem noch hinten? Hört sich zumindest so an.
  • Wenn man einen Kopfhörer an die Kopfhörerbuchse anschließt, kommt nichts über den Kopfhörer, sondern weiterhin über den Lautsprecher, womit das Teil noch nichtmal taugt, um es an die Stereoanlage anzuschließen.
  • Das Datum stimmt nicht und man muss es nach jedem Start neu eingeben. Der Akku ist offensichtlich kaputt, aber keine BIOS-Batterie?
  • Wenn plötzlich der Ventilator anfängt zu laufen, habe ich das Gefühl, hier setzt ein Selbstzerstörungsmechanismus ein und das Teil explodiert gleich...
  • Das CD-Rom-Laufwerk ermöglichte wie gesagt keine Installation
  • Die Webcam scheint nicht erkannt zu werden
Fazit: Ich verstehe diesen ganzen Mac-Hype nicht, da lobe ich mir doch jeden anderen PC, da finde ich mein Acer 5610 Laptop 10x besser, wenn es nur nicht dieses Überhitzungsproblem hätte...

Für alle Interessierten poste ich dennoch die dmesg:

Code:
---<<BOOT>>---
Copyright (c) 1992-2019 The FreeBSD Project.
Copyright (c) 1979, 1980, 1983, 1986, 1988, 1989, 1991, 1992, 1993, 1994
    The Regents of the University of California. All rights reserved.
FreeBSD is a registered trademark of The FreeBSD Foundation.
FreeBSD 12.1-RELEASE r354233 GENERIC i386
FreeBSD clang version 8.0.1 (tags/RELEASE_801/final 366581) (based on LLVM 8.0.1)
VT(vga): resolution 640x480
CPU: Genuine Intel(R) CPU            1400  @ 1.83GHz (1830.93-MHz 686-class CPU)
  Origin="GenuineIntel"  Id=0x6e8  Family=0x6  Model=0xe  Stepping=8
  Features=0xbfe9fbff<FPU,VME,DE,PSE,TSC,MSR,PAE,MCE,CX8,APIC,SEP,MTRR,PGE,MCA,CMOV,PAT,CLFLUSH,DTS,ACPI,MMX,FXSR,SSE,SSE2,SS,HTT,TM,PBE>
  Features2=0xc1a9<SSE3,MON,VMX,EST,TM2,xTPR,PDCM>
  AMD Features=0x100000<NX>
  VT-x: HLT,PAUSE
  TSC: P-state invariant, performance statistics
real memory  = 2147483648 (2048 MB)
avail memory = 2040868864 (1946 MB)
Event timer "LAPIC" quality 100
ACPI APIC Table: <APPLE  Apple00>
FreeBSD/SMP: Multiprocessor System Detected: 2 CPUs
FreeBSD/SMP: 1 package(s) x 2 core(s)
random: unblocking device.
ioapic0: Changing APIC ID to 1
ioapic0 <Version 2.0> irqs 0-23 on motherboard
Launching APs: 1
Timecounter "TSC" frequency 1830926295 Hz quality 1000
Cuse v0.1.36 @ /dev/cuse
random: entropy device external interface
kbd0 at kbdmux0
[ath_hal] loaded
module_register_init: MOD_LOAD (vesa, 0x14d9fb0, 0) error 19
nexus0
vtvga0: <VT VGA driver> on motherboard
cryptosoft0: <software crypto> on motherboard
acpi0: <APPLE Apple00> on motherboard
acpi_ec0: <Embedded Controller: GPE 0x17, ECDT> port 0x62,0x66 on acpi0
acpi0: Power Button (fixed)
hpet0: <High Precision Event Timer> iomem 0xfed00000-0xfed003ff irq 0,8 on acpi0
Timecounter "HPET" frequency 14318180 Hz quality 950
Event timer "HPET" frequency 14318180 Hz quality 450
Event timer "HPET1" frequency 14318180 Hz quality 440
Event timer "HPET2" frequency 14318180 Hz quality 440
cpu0: <ACPI CPU> on acpi0
atrtc0: <AT realtime clock> port 0x70-0x77 on acpi0
atrtc0: Warning: Couldn't map I/O.
atrtc0: registered as a time-of-day clock, resolution 1.000000s
Event timer "RTC" frequency 32768 Hz quality 0
attimer0: <AT timer> port 0x40-0x43,0x50-0x53 on acpi0
Timecounter "i8254" frequency 1193182 Hz quality 0
Event timer "i8254" frequency 1193182 Hz quality 100
Timecounter "ACPI-fast" frequency 3579545 Hz quality 900
acpi_timer0: <24-bit timer at 3.579545MHz> port 0x408-0x40b on acpi0
acpi_acad0: <AC Adapter> on acpi0
acpi_lid0: <Control Method Lid Switch> on acpi0
acpi_button0: <Power Button> on acpi0
acpi_button1: <Sleep Button> on acpi0
pcib0: <ACPI Host-PCI bridge> port 0xcf8-0xcff on acpi0
pci0: <ACPI PCI bus> on pcib0
vgapci0: <VGA-compatible display> port 0x20f0-0x20f7 mem 0x90380000-0x903fffff,0x80000000-0x8fffffff,0x90400000-0x9043ffff irq 16 at device 2.0 on pci0
agp0: <Intel 82945GM (945GM GMCH) SVGA controller> on vgapci0
agp0: aperture size is 256M, detected 16124k stolen memory
vgapci0: Boot video device
vgapci1: <VGA-compatible display> mem 0x90300000-0x9037ffff at device 2.1 on pci0
pci0: <dasp, performance counters> at device 7.0 (no driver attached)
hdac0: <Intel 82801G HDA Controller> mem 0x90440000-0x90443fff irq 22 at device 27.0 on pci0
pcib1: <ACPI PCI-PCI bridge> irq 17 at device 28.0 on pci0
pcib1: failed to allocate initial I/O port window: 0x1000-0x1fff
pci1: <ACPI PCI bus> on pcib1
mskc0: <Marvell Yukon 88E8053 Gigabit Ethernet> mem 0x90200000-0x90203fff irq 16 at device 0.0 on pci1
msk0: <Marvell Technology Group Ltd. Yukon EC Id 0xb6 Rev 0x02> on mskc0
msk0: Using defaults for TSO: 65518/35/2048
msk0: Ethernet address: 00:17:f2:29:4f:9a
miibus0: <MII bus> on msk0
e1000phy0: <Marvell 88E1111 Gigabit PHY> PHY 0 on miibus0
e1000phy0:  none, 10baseT, 10baseT-FDX, 100baseTX, 100baseTX-FDX, 1000baseT, 1000baseT-master, 1000baseT-FDX, 1000baseT-FDX-master, auto, auto-flow
pcib2: <ACPI PCI-PCI bridge> irq 16 at device 28.1 on pci0
pci2: <ACPI PCI bus> on pcib2
ath0: <Atheros 5424/2424> mem 0x90100000-0x9010ffff irq 17 at device 0.0 on pci2
ath0: AR5413 mac 10.3 RF5424 phy 6.1
ath0: 2GHz radio: 0x0000; 5GHz radio: 0x00a2
uhci0: <Intel 82801G (ICH7) USB controller USB-A> port 0x20a0-0x20bf irq 21 at device 29.0 on pci0
uhci0: LegSup = 0x3000
usbus0 on uhci0
usbus0: 12Mbps Full Speed USB v1.0
uhci1: <Intel 82801G (ICH7) USB controller USB-B> port 0x2080-0x209f irq 19 at device 29.1 on pci0
usbus1 on uhci1
usbus1: 12Mbps Full Speed USB v1.0
uhci2: <Intel 82801G (ICH7) USB controller USB-C> port 0x2060-0x207f irq 18 at device 29.2 on pci0
usbus2 on uhci2
usbus2: 12Mbps Full Speed USB v1.0
uhci3: <Intel 82801G (ICH7) USB controller USB-D> port 0x2040-0x205f irq 16 at device 29.3 on pci0
usbus3 on uhci3
usbus3: 12Mbps Full Speed USB v1.0
ehci0: <Intel 82801GB/R (ICH7) USB 2.0 controller> mem 0x90445400-0x904457ff irq 21 at device 29.7 on pci0
usbus4: EHCI version 1.0
usbus4 on ehci0
usbus4: 480Mbps High Speed USB v2.0
pcib3: <ACPI PCI-PCI bridge> at device 30.0 on pci0
pcib3: failed to allocate initial memory window: 0x90000000-0x900fffff
pci3: <ACPI PCI bus> on pcib3
pci3: <serial bus, FireWire> at device 3.0 (no driver attached)
isab0: <PCI-ISA bridge> at device 31.0 on pci0
isa0: <ISA bus> on isab0
atapci0: <Intel ICH7 UDMA100 controller> port 0x1f0-0x1f7,0x3f6,0x170-0x177,0x376,0x20c0-0x20cf irq 18 at device 31.1 on pci0
ata0: <ATA channel> at channel 0 on atapci0
atapci1: <Intel ICH7M SATA150 controller> port 0x20d8-0x20df,0x20fc-0x20ff,0x20d0-0x20d7,0x20f8-0x20fb,0x2020-0x202f mem 0x90445000-0x904453ff irq 19 at device 31.2 on pci0
ata2: <ATA channel> at channel 0 on atapci1
ata3: <ATA channel> at channel 1 on atapci1
battery0: <ACPI Control Method Battery> on acpi0
ppc0: parallel port not found.
coretemp0: <CPU On-Die Thermal Sensors> on cpu0
est0: <Enhanced SpeedStep Frequency Control> on cpu0
Timecounters tick every 1.000 msec
hdacc0: <Sigmatel STAC9221 HDA CODEC> at cad 0 on hdac0
hdaa0: <Sigmatel STAC9221 Audio Function Group> at nid 1 on hdacc0
pcm0: <Sigmatel STAC9221 (Internal Analog Mic)> at nid 11 on hdaa0
pcm1: <Sigmatel STAC9221 (Digital 6ch/4ch)> at nid 12,10,16 and 15,17 on hdaa0
ugen0.1: <Intel UHCI root HUB> at usbus0
ugen4.1: <Intel EHCI root HUB> at usbus4
uhub0: <Intel UHCI root HUB, class 9/0, rev 1.00/1.00, addr 1> on usbus0
uhub1: <Intel EHCI root HUB, class 9/0, rev 2.00/1.00, addr 1> on usbus4
ugen2.1: <Intel UHCI root HUB> at usbus2
ugen3.1: <Intel UHCI root HUB> at usbus3
uhub2: <Intel UHCI root HUB, class 9/0, rev 1.00/1.00, addr 1> on usbus2
uhub3: <Intel UHCI root HUB, class 9/0, rev 1.00/1.00, addr 1> on usbus3
ugen1.1: <Intel UHCI root HUB> at usbus1
uhub4: <Intel UHCI root HUB, class 9/0, rev 1.00/1.00, addr 1> on usbus1
uhub0: 2 ports with 2 removable, self powered
uhub2: 2 ports with 2 removable, self powered
uhub3: 2 ports with 2 removable, self powered
uhub4: 2 ports with 2 removable, self powered
ada0 at ata2 bus 0 scbus1 target 1 lun 0
ada0: <TOSHIBA MK1255GSX H FG001Q> ATA8-ACS SATA 1.x device
ada0: Serial Number 69IUTO2ZT
ada0: 150.000MB/s transfers (SATA 1.x, UDMA5, PIO 8192bytes)
ada0: 114473MB (234441648 512 byte sectors)
cd0 at ata0 bus 0 scbus0 target 0 lun 0
cd0: <MATSHITA CD-RW  CW-8221 GA0J> Removable CD-ROM SCSI device
cd0: 33.300MB/s transfers (UDMA2, ATAPI 12bytes, PIO 65534bytes)
cd0: Attempt to query device size failed: NOT READY, Medium not present
Trying to mount root from ufs:/dev/ada0s1a [rw]...
uhub1: 8 ports with 8 removable, self powered
ugen4.2: <vendor 0x05ac product 0x8300> at usbus4
ugen0.2: <Apple Computer Apple Internal Keyboard / Trackpad> at usbus0
ukbd0 on uhub0
ukbd0: <Apple Internal Keyboard> on usbus0
kbd1 at ukbd0
info: [drm] Initialized drm 1.1.0 20060810
ugen3.2: <vendor 0x05ac product 0x1000> at usbus3
ukbd1 on uhub3
ukbd1: <vendor 0x05ac product 0x1000, class 0/0, rev 2.00/19.65, addr 2> on usbus3
ugen2.2: <Apple Computer, Inc. IR Receiver> at usbus2
kbd2 at ukbd1
drmn0: =======================================================
drmn0: This code is obsolete abandonware. Install the graphics/drm-legacy-kmod pkg
drmn0: =======================================================
drmn0: Deprecated code (to be removed in FreeBSD 13): drm2 drivers
drmn0: =======================================================
drmn0: This code is obsolete abandonware. Install the graphics/drm-legacy-kmod pkg
drmn0: =======================================================
drmn0: Deprecated code (to be removed in FreeBSD 13): drm2 drivers
drmn0: <Intel i945GM> on vgapci0
intel_iicbb0 on drmn0
iicbus0: <Philips I2C bus> on iicbb_nostop0 addr 0x1
iic0: <I2C generic I/O> on iicbus0
iicbus1: <Philips I2C bus> on intel_gmbus0
iic1: <I2C generic I/O> on iicbus1
intel_iicbb1 on drmn0
iicbus2: <Philips I2C bus> on iicbb_nostop1 addr 0x17
iic2: <I2C generic I/O> on iicbus2
iicbus3: <Philips I2C bus> on intel_gmbus1
iic3: <I2C generic I/O> on iicbus3
intel_iicbb2 on drmn0
iicbus4: <Philips I2C bus> on iicbb_nostop2 addr 0x17
iic4: <I2C generic I/O> on iicbus4
iicbus5: <Philips I2C bus> on intel_gmbus2
iic5: <I2C generic I/O> on iicbus5
intel_iicbb3 on drmn0
iicbus6: <Philips I2C bus> on iicbb_nostop3 addr 0x17
iic6: <I2C generic I/O> on iicbus6
iicbus7: <Philips I2C bus> on intel_gmbus3
iic7: <I2C generic I/O> on iicbus7
intel_iicbb4 on drmn0
iicbus8: <Philips I2C bus> on iicbb_nostop4 addr 0x17
iic8: <I2C generic I/O> on iicbus8
iicbus9: <Philips I2C bus> on intel_gmbus4
iic9: <I2C generic I/O> on iicbus9
intel_iicbb5 on drmn0
iicbus10: <Philips I2C bus> on iicbb_nostop5 addr 0x17
iic10: <I2C generic I/O> on iicbus10
iicbus11: <Philips I2C bus> on intel_gmbus5
iic11: <I2C generic I/O> on iicbus11
info: [drm] Supports vblank timestamp caching Rev 1 (10.10.2010).
info: [drm] Driver supports precise vblank timestamp query.
intel_sdvo_ddc_proxy397632 on drmn0
intel_sdvo_ddc_proxy397632: detached
intel_sdvo_ddc_proxy397664 on drmn0
intel_sdvo_ddc_proxy397664: detached
drmn0: taking over the fictitious range 0x80000000-0x90000000
info: [drm] initialized overlay support
info: [drm] capturing error event; look for more information in sysctl hw.dri.0.info.i915_error_state
error: [drm:pid12:i915_report_and_clear_eir] *ERROR* render error detected, EIR: 0x00000010
error: [drm:pid12:i915_report_and_clear_eir] *ERROR* page table error
error: [drm:pid12:i915_report_and_clear_eir] *ERROR*   PGTBL_ER: 0x00000102
error: [drm:pid12:i915_report_and_clear_eir] *ERROR* EIR stuck: 0x00000010, masking
error: [drm:pid12:i915_report_and_clear_eir] *ERROR* render error detected, EIR: 0x00000010
info: [drm] Connector LVDS-1: get mode from tunables:
error: [drm:pid12:i915_report_and_clear_eir] *ERROR* page table error
info: [drm]   - kern.vt.fb.modes.LVDS-1
info: [drm]   - kern.vt.fb.default_mode
info: [drm] Connector VGA-1: get mode from tunables:
error: [drm:pid12:i915_report_and_clear_eir] *ERROR*   PGTBL_ER: 0x00000102
info: [drm]   - kern.vt.fb.modes.VGA-1
info: [drm]   - kern.vt.fb.default_mode
info: [drm] Connector SVIDEO-1: get mode from tunables:
info: [drm]   - kern.vt.fb.modes.SVIDEO-1
info: [drm]   - kern.vt.fb.default_mode
fbd0 on drmn0
VT: Replacing driver "vga" with new "fb".
info: [drm] Initialized i915 1.6.0 20080730 for drmn0 on minor 0
wlan0: Ethernet address: 00:17:f2:46:74:34
lo0: link state changed to UP
wlan0: link state changed to UP
ums0 on uhub3
ums0: <vendor 0x05ac product 0x1000, class 0/0, rev 2.00/19.65, addr 2> on usbus3
atp0 on uhub0
ums0: 5 buttons and [XY] coordinates ID=0
uhid0 on uhub2
uhid0: <Apple Computer, Inc. IR Receiver, class 0/0, rev 2.00/1.10, addr 2> on usbus2
atp0: <Touchpad> on usbus0
uhid1 on uhub0
uhid1: <Apple Internal Keyboard> on usbus0
ugen0.3: <PixArt HP USB Optical Mouse> at usbus0
ums1 on uhub0
ums1: <PixArt HP USB Optical Mouse, class 0/0, rev 2.00/1.00, addr 3> on usbus0
ums1: 3 buttons and [XYZ] coordinates ID=0
 

pit234a

Well-Known Member
#25
Den hab ich noch nie verstanden. Gut. Mit MacOS sieht es vermutlich besser aus. Aber ansonsten machen die Kisten eher Ärger. Aber kein Wunder: Apple hat ja auch gar kein Interesse daran das das mit was anderem als MacOS betrieben wird.
Das kann man sicher unterstreichen.
Man darf aber auch nicht vergessen, dass dies ein PC aus 2006 ist und was die Unterstützung diverser HW aus der Zeit angeht, sieht es nun mal nicht besonders rosig aus in unserer Welt. Auch nicht mit Mac-OS-Systemen, die diese HW ja schon längst abgekündigt haben und nicht mehr unterstützen.
Des weiteren erinnere ich so ziemlich alle meine Versuche mit FreeBSD als durchaus desaströs. Im Vergleich dazu ist die eben geschilderte Erfahrung ziemlich gut. Sehr viel besser sah das eben mit solchen Systemen aus, die eine erweiterte Auswahl an proprietären Treibern bieten.
Trotzdem:
meist nicht oder es ist eine Qual. Rechts Klick und loslassen öffnet oft ein Kontextmenü, wie man das kennt und erwartet. Manchmal auch nicht klicken, sondern länger antippen und loslassen.
Einige Symbole wie "|" gehen nicht auf der Tastatur,
Es gibt unterschiedliche Tastaturen. Bei solchen, wo Mac-Tastatur ohne Akzent-Tasten und Tote-Tasten gewählt werden kann, finden sich diese Symbole. Das | manchmal bei der 7 mittels Alt-Gr rechts oder beim y. Die letzte Tastatur bei meinem 2007 MacBookPro hat keine Alt-Gr rechts Taste und ich finde damit bisher auch kein |, bin mit dem Teil aber eh so gut wie ohne Hoffnung, es noch zu etwas Vernünftigem überreden zu können. Das ist nebenbei bemerkt auch in Mac-OS-Systemen eine Qual, die sind für das Arbeiten auf der Shell nicht gemacht.

Das Datum stimmt nicht und man muss es nach jedem Start neu eingeben. Der Akku ist offensichtlich kaputt, aber keine BIOS-Batterie?
Die Uhr am Akku. Wenn der defekt ist, am Besten beim Booten über NTP jedesmal die Zeit neu beziehen. Was genau die BIOS-Batterie eigentlich macht oder ob es die dann nur bei Geräten ohne Akku gibt, kann ich nicht sagen. Wo ich eine sah, habe ich sie einfach ersetzt.

können mit "besseren" Treibern mitunter auch besser laufen. FreeBSD ist wie gesagt eher nicht so gut darin.
Ventilator kann natürlich auch mechanische Probleme haben, oder auf schlechten Luftfluss deuten oder defekte oder falsch bewertete Sensoren.

Wenn du außerhalb FreeBSD noch testen willst, nimm vielleicht tatsächlich zunächst mal ein Knoppix und wenn Ubuntu, dann nicht über 18.04 hinaus.