Kein POST Piepston - Kann ein ein Board nach wochenlangem Nichtbenutzen den Geist aufgeben?

cabriofahrer

Well-Known Member
Eines meiner alten Teile im Wohnzimmer meiner Freundin funktioniert plötzlich nicht mehr. Der Strom war letztens sogar abgestellt. Nach heutigem Einschalten fährt er plötzlich nicht mer hoch, es kommt kein Piepston und der Bildschirm bleibt schwarz.
Ich habe Festplatte, RAM und Graka entfernt, doch trotzdem beim Einschalten kein Piepston. Wenn alles außer dem Prozessor entfernt ist, sollte es zumindest iregndeine Fehlermeldung geben, aber nichts. Wenn kein Piepston kommt, bedeutet das eigentich, dass der POST überhaupt nicht funktioniert. Die CMOS-Batterie war schon vorher leer, ich habe eine noch funktionierende eingesetzt, und obwohl das normalerweise nicht die Ursache sein kann, trotzdem kein Erfolg.

Unabhängig davon hatte ich mir auf ebay ein anderes Board bestellt und da war genau das gleiche: Kein Piepston, auch wenn nichts anderes als der Prozessor eingesetzt ist. Da denke ich auch, das Board ist kaputt, ich bin möglicherweise über's Ohr gehauen worden. In beiden Fällen habe natürlich auch den Jumper zum Clearen des CMOS mal umgesetzt, ebenfalls ohne Erfolg. In beiden Fällen dreht sich auch der Lüfter der CPU.
Oder gibt es hier noch etwas, was ich übersehe?
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Eines meiner alten Teile im Wohnzimmer meiner Freundin funktioniert plötzlich nicht mehr. Der Strom war letztens sogar abgestellt. Nach heutigem Einschalten fährt er plötzlich nicht mer hoch, es kommt kein Piepston und der Bildschirm bleibt schwarz.
Ich habe Festplatte, RAM und Graka entfernt, doch trotzdem beim Einschalten kein Piepston. Wenn alles außer dem Prozessor entfernt ist, sollte es zumindest iregndeine Fehlermeldung geben, aber nichts. Wenn kein Piepston kommt, bedeutet das eigentich, dass der POST überhaupt nicht funktioniert. Die CMOS-Batterie war schon vorher leer, ich habe eine noch funktionierende eingesetzt, und obwohl das normalerweise nicht die Ursache sein kann, trotzdem kein Erfolg.

Unabhängig davon hatte ich mir auf ebay ein anderes Board bestellt und da war genau das gleiche: Kein Piepston, auch wenn nichts anderes als der Prozessor eingesetzt ist. Da denke ich auch, das Board ist kaputt, ich bin möglicherweise über's Ohr gehauen worden. In beiden Fällen habe natürlich auch den Jumper zum Clearen des CMOS mal umgesetzt, ebenfalls ohne Erfolg. In beiden Fällen dreht sich auch der Lüfter der CPU.
Oder gibt es hier noch etwas, was ich übersehe?
Netzteil das zu wenig Spannung liefert aber noch genug zum Lüfter drehen?
 

KobRheTilla

used register
Auch wenn es unwarscheinlich ist: der Buzzer könnte auch defekt sein ;-)
Hast du das Netzteil geprüft?

Rob
 

waldbaer59

Well-Known Member
Pufferbatterie erneuert? Eigentlich sollte das Fehlerbild dann etwas anders sein, aber wenn man schon alles durchprobiert....
Das Netzteil sollte man sich auf jeden Fall mal ansehen, da bin ich bei meinen Vorpostern.

VLG
Stephan
 

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied
Wenn der Jumper auf clear sitzt, und man einschaltet, passiert nichts (außer eben BIOS-Reset). Prüf das lieber doppelt, zieh ihn auch mal ganz ab oder stecke ihn nur auf einen PIN.

Du solltest mindestens GPU, RAM und CPU gesteckt haben. Nur auf die Piepser zu achten, bringt einen nicht wirklich weiter, va. wenn gar keiner kommt. :)

Nicht unüblich, dass die Spannungsspitze beim Wiedereinschalten des Stroms das Netzteil gegrillt hat. Wenn zwei Boards den gleichen Fehler bringen bzw. gleich nichts, dann ist es eher was anderes.

Edit: Hat das Board überhaupt einen Piepser bzw. jemals gepiepst oder fällt dir das jetzt nur auf, weil zusätzlich kein Bild kommt?
 

crotchmaster

happy BSD user
Da ist was kaputt. Wenn die CMOS Batterie nur leer wäre, würde er zumindest mit vergessenen Einstellungen und falscher Zeit anspringen und könnte ggf. nicht booten. Da er gar nicht muckt, würde ich entweder auf das NT oder das Board selber tippen. Profan könnte man nochmal versuchen, den Taster zum Starten direkt am Board zu überbrücken, falls der kaputt sein sollte. Dann kann man ja noch recht schnell das NT austauschen.

Wie alt ist denn das Board? Ist auf dem Board was ungewöhnliches zu sehen. Elkos, die dicke Backen gemacht haben, also oben aufgeplatzt sind oder eine Beule haben, oder gar verteilter Schmadder auf dem Board? Ich hatte mal ein Board, das Startschwierigkeiten hatte und durch Austausch der Elkos funktionierte es dann wieder. Muss man natürlich wissen, ob man das kann und es einem Wert ist.
Gerade vor 3 Wochen hatte ich ein ähnliches Problem mit dem Board meiner SUN Ultra 5. Startete auch nicht. Elkos sahen gut aus. Durch Zufall bin ich aber an einen Elko gekommen und der wackelte wie eine Lämmerschwanz. Dran gezuppelt und dann hatte ich das Ding in der Hand, wie 6 andere auch. Die waren nach unten aufgeplatzt und haben praktischen den Elko rausgedrückt. Von oben sahen sie gut aus. Habe sie getauscht und die Kiste rennt wieder.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Hast du das Netzteil geprüft?
Ich habe jetzt ein anderes Netzteil angeschlossen und es ist das Gleiche. Es wäre jetzt eher ein Zufall, wenn beide Netzteile den gleichen Fehler hätten. Aber wie kann man ein Netzteil genau prüfen? Gibt es da ein spezielles Gerät? Denn m.E. ist eine Sache bei solchen Netzteilen, ob die Spannung für den jeweiligen Kreis besteht und eine andere, ob dieser Kreis auch die Stromstärke hält.

Auch wenn es unwarscheinlich ist: der Buzzer könnte auch defekt sein ;-)
Aber dann würde der Rechner trotzdem hochfahren, es gäbe ein Bild / die Festplatte würde hörbar laufen.
Da ist was kaputt. Wenn die CMOS Batterie nur leer wäre, würde er zumindest mit vergessenen Einstellungen und falscher Zeit anspringen und könnte ggf. nicht booten. Da er gar nicht muckt, würde ich entweder auf das NT oder das Board selber tippen.
Sehe ich auch so. Die Batterie war schon länger leer, deswegen musste man die Stromleiste eingeschaltet lassen, um die BIOS-Einstellungen nicht zu verlieren.
Profan könnte man nochmal versuchen, den Taster zum Starten direkt am Board zu überbrücken, falls der kaputt sein sollte. Dann kann man ja noch recht schnell das NT austauschen.
Verstehe ich nicht ganz. Meinst Du, mit dem Schraubenzieher die beiden Pins auf dem Board, auf die man das Kabel mit dem Einschaltknopf steckt, direkt zu berühren? Das bringt doch nur etwas, wenn man merkt, dass sich überhaupt nichts tut, dann wäre der Einschaltknopf kaputt. Hier dreht sich aber der Lüfter und die Festplatte ist auch kurz zu hören.
Edit: Hat das Board überhaupt einen Piepser bzw. jemals gepiepst oder fällt dir das jetzt nur auf, weil zusätzlich kein Bild kommt?
Der Piepser ist per Kabel angeschlossen. Aber trotzdem gute Frage mit dem Auffallen. Ich werde das Teil mit nach Hause nehmen und weitere Versuche anstellen.
Wie alt ist denn das Board? Ist auf dem Board was ungewöhnliches zu sehen. Elkos, die dicke Backen gemacht haben, also oben aufgeplatzt sind oder eine Beule haben, oder gar verteilter Schmadder auf dem Board? Ich hatte mal ein Board, das Startschwierigkeiten hatte und durch Austausch der Elkos funktionierte es dann wieder. Muss man natürlich wissen, ob man das kann und es einem Wert ist.
Alt. Sockel 754. Etwas ungewöhnliches habe ich nicht gesehen. Aber einen derartigen Aufwand wäre mir die Sache nicht wert.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Verstehe ich nicht ganz. Meinst Du, mit dem Schraubenzieher die beiden Pins auf dem Board, auf die man das Kabel mit dem Einschaltknopf steckt, direkt zu berühren? Das bringt doch nur etwas, wenn man merkt, dass sich überhaupt nichts tut, dann wäre der Einschaltknopf kaputt. Hier dreht sich aber der Lüfter und die Festplatte ist auch kurz zu hören.

Was immer wichtig ist ist alles (WIrklich alles!) abzuziehen. Sata/Ide Kabel (!) (Nicht nur die Festplatte / CD-Rom sondern das Kabel selbst!), alle Add-On PCI(e) Karten, aber auch die LEDs, Anschalter, Resettaste etc - eine dauerhaft "auslösende" Resettaste oder ein gegen das gehäuse kurzgeschlossenes LED-Kabel hat bei mir schon ähnliche Fehlerbilder verursacht.

Alt. Sockel 754. Etwas ungewöhnliches habe ich nicht gesehen. Aber einen derartigen Aufwand wäre mir die Sache nicht wert.
Oha, das ding ist ja selbst für deine Verhältnisse historisch.
 

medV2

Well-Known Member
Ich habe jetzt ein anderes Netzteil angeschlossen und es ist das Gleiche. Es wäre jetzt eher ein Zufall, wenn beide Netzteile den gleichen Fehler hätten. Aber wie kann man ein Netzteil genau prüfen? Gibt es da ein spezielles Gerät? Denn m.E. ist eine Sache bei solchen Netzteilen, ob die Spannung für den jeweiligen Kreis besteht und eine andere, ob dieser Kreis auch die Stromstärke hält.

Handelsübliches Multimeter. Gibt z.b. Hier (https://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0601151.htm) Bilder welche Stecker wo welche Spannung haben sollen. Das Netzteil musst du dafür starten (mit ner Büroklammer oder so die Start-Pins( PS_ON) überbrücken).
 

midnight

OpenBSD & FreeBSD
Vielleicht ist auch ein Elko / Kondensator auf dem Mainboard eingetrocknet und darum startet der Rechner nicht mehr. Das ist ein sehr haufiges Problem.
 
Oben