• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Kein Ton in Firefox und Seamonkey

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #1
Ich habe den aktuellen Firefox und Seamonkey installiert. Bei beiden Browsern habe ich bei Youtube oder Tagesschau keinen Ton. Sound funktioniert aber mit Audio- und Videodateien mit Vlc einwandfrei. Der Firefox wurde als Binärpaket installiert. Muß ich den extra bauen? Firefox läuft unter dem installierten KDE Desktop.
 

mogbo

if (virus == true) {virus = false}
#3
Das ist logisch, denn es ist ein neues Feature ... bei Fake - News wird jetzt automatisch der Ton abgeschaltet :-)

Duck und weg!
Darum hat wohl deine Message keinen Ton? :ugly:

http://www.omgubuntu.co.uk/2017/03/firefox-52-no-sound-pulseaudio-alsa-linux
Ich schiebe sowas eigentlich immer gerne auf Herrn Pöttering und seine "überragenden" Fähigkeiten. Keine Ahnung obs wirklich an Pulseaudio liegt, wäre nur sone Idee und würde dein Problem gut erklären
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #5
Also es verhält sich so, das es definitv nicht am Firefox oder Seamonkey liegt (haben ja beide dieselbe Engine). Gnome installiert, der Ton geht, aber nur ziemlich leise, auch wenn der Lautstärkeregler voll aufgedreht ist. Bei Mate dann ähnlich. Nur wenn ich meinen Windowmanager JWM installiere mit dem Klangregler volumeicon, funktioniert der Ton überall auch im Browser. Weiter gebe ich kein Kommentar mehr dazu ab .... mit meinem alten Rechner funktionierte alles. Aber es war halt ein Versuch, habe von den verschiedenen Desktops die Nase voll und arbeite wie zuvor mit dem WM JWM weiter. Und ich habe vorher wie gewohnt im Netz hinreichend recherchiert, aber nichts brauchbares zur Lösung gefunden. Welcher Desktop nur mit pulseaudio funktioniert oder nur mit alsa weiß ich jetzt wirklich nicht. Wahrscheinlich fehlen mir die Basics....;)
 
#7
Moin !

Hast wahrscheinlich alles per " pkg " installiert !
Das schiebt dir Pulseaudio unter !

Zwei möglichkeiten bleiben da :

a: Dich zum Studium von Pulseaudio anzumelden !
b: Alles selbst bauen und jede Option von pulseaudio auf
alsa umstellen !

Habe hier eine Pulseaudio-freie-Zone mit Mate und alles ist gut !!


Gruss
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #8
Danke @bluescreen, ja ich habe alles per "pkg" installiert. Obwohl ich jetzt einen sauschnellen Rechner habe, möchte ich nicht alles selber aus den Ports bauen. Wenn das die Voraussetzung von FreeBSD ist, um tagesaktuell zu bleiben, ist mir der Aufwand zu hoch. Werde jetzt FreeBSD mit Mate neu installieren.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #9
Tatsächlich funktioniert es nur mit dem Mate Desktop einwandfrei. Nachdem pulseaudio so einen schlechten Ruf hat, möchte ich mich nicht näher damit beschäftigen.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
#11
Ich glaube, das Problem hatte ich auch mal. Bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube, dass sich in dem Ordner ".config" in Deinem Userverzeichnis ein weiterer Ordner namens "pulse" befindet, der gelöscht werden muss. Dann irgendwie verhindern, dass pulse beim nächsten Start wieder geladen wird, da er sonst immer wieder neu erstellt wird.

Ich glaube, z.Zt. laden nur MATE und KDE4 pulse nicht. Gnome3/GDM tut es leider.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #12
@bluescreen, ich habe mal eine Frage an Dich. Welchen Lautstärkeregler nutzt Du unter dem Mate Desktop? Der Standardregler funktioniert ja zumindest bei mir überhaupt nicht. Deshalb habe ich volumeicon installiert, aber vielleicht hast Du ja einen Tipp und kennst was Besseres?
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #13
Ich glaube, das Problem hatte ich auch mal. Bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube, dass sich in dem Ordner ".config" in Deinem Userverzeichnis ein weiterer Ordner namens "pulse" befindet, der gelöscht werden muss. Dann irgendwie verhindern, dass pulse beim nächsten Start wieder geladen wird, da er sonst immer wieder neu erstellt wird.

Ich glaube, z.Zt. laden nur MATE und KDE4 pulse nicht. Gnome3/GDM tut es leider.
Also unter KDE4 gab es auch keinen Ton im Firefox Browser.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
#14
Also unter KDE4 gab es auch keinen Ton im Firefox Browser.
Sobald irgendeine Anwendung pulseaudio installiert und dieses automatisch gestartet wird, hilft Dir auch KDE4 nicht mehr. Wiegesagt, diesen Ordner entfernen und den Start von pulseaudio vermeiden. Ich wollte nur sagen, dass KDE4 als Frischinstallation pulseaudio nicht mitbringt oder voraussetzt. Was andere Packages machen, ist eine andere Geschichte.
 

steinex

Well-Known Member
#15
Um Pulseaudio vom starten zu hindern habe ich folgendes in ~/.config/pulse/client.conf:
Code:
autospawn = no
Vielleicht hilft das ja.
 
#17
Moin !
Also ich habe hier bei mir alles aus den ports gebaut !
Was du machen könntest ist , nur den port audio/libmatemixer selbst zu bauen !

Also :
cd /../audio/libmatemixer
make deinstall
portmaster --force-config audio/libmatemixer
Als Option "alsa" wählen !!!

pkg lock libmatemixer

Ist ziemlich grob , aber sollte funktionieren !

Gruss
:ugly:
 

pit234a

Well-Known Member
#18
Nachdem pulseaudio so einen schlechten Ruf hat, möchte ich mich nicht näher damit beschäftigen.
Man muss sich damit ja gar nicht beschäftigen und einen schlechten Ruf hat es nicht Weltweit. Also, du kommst ja nicht in Kaffee und startest da eine Umfrage und alle Welt stöhnt gleich los, weil sie pulseaudio hört.
Auf einigen Rechnern habe ich es laufen und es funktioniert dort. Ich nutze es nur als Soundserver, alle seine Möglichkeiten kenne ich nicht. Es bringt aber auch einen recht einfachen Equalizer, den man sonst so nicht bekommt.
Auf FreeBSD, also auf meinen beiden PCs, auf denen ich überhaupt Sound habe, da nutze ich immer noch ausschließlich OSS.
Man braucht da kein Alsa und auch kein Pulseaudio. Hat man die aber, kann der XFCE-Mixer die auch bedienen. Der XFCE-Mixer hat mir von allen am Besten gefallen, die ich ausprobierte, weil er wenige Abhängigkeiten hatte, gut außerhalb seines DEs benutzt werden kann und recht klein ist.
Er ist aber auch nur eine GUI.
Und das führt mich zu meiner Kritik an dem Vorgehen, wie wir es hier geschildert bekommen.
Hat man ein Problem mit Sound, kontrolliert man ja zunächst die HW. Lädt das Modul korrekt, bekomme ich eine Ausgabe, welche Kanäle habe ich usw. Was ich nicht mache, ist das Deinstallieren des einen DEs und ersetzen durch ein anderes DE. Nicht, dass das keine Möglichkeit ist und nicht, dass eine Fehlersuche auch immer zum Erfolg führt, aber für mich ist das ein unkontrolliertes und wildes Vorgehen, eine Art willkürliches Raten. Solche Problembehandlung mag ich nicht und sie führt auch nur selten mal zum Erfolg.
Und ich sage das, weil auch ein anderer Beitrag mit Problemen zu X dieses wilde Vorgehen wiedergibt.
Das meint ja nicht, dass jemand unfähig ist oder dass tatsächlich auch derartig wild gesucht und behandelt wurde, aber es ist ein Eindruck beim Lesen, weil es eben nicht die notwendige Reihenfolge beschreibt. Man muss immer von den Grundlagen ausgehen und sehen, ob die überhaupt passen, bevor man an der Oberfläche etwas repariert. Auch wenn es langweilig ist, die Fehlersuche an einem PC fängt immer damit an, dass man die Netzspannung prüft. Dazu braucht man vielleicht kein Messgerät. Wenn der PC gebootet hat, muss auch Spannung da sein und so weiter. Nur, wir können das ja nicht sehen und beurteilen und wir sollten das auch nicht voraussetzen.

Neben der Identifizierung der Sound-Karte und des verwendeten Gerätes ist es auch wichtig, die Stellung der Regler in allen vorhandenen Kanälen zu checken und das geht am einfachsten mit dem Systemtool mixer(8). Es ist ohnehin vorhanden und braucht keine GUI und ist unabhängig von Soundservern und DEs.
Es wäre nicht das erste Mal, dass hier ein Kanal stumm oder sehr leise steht, den man in einer GUI gar nicht angezeigt bekommt oder der im bunten Bild untergeht.
Erst dann, wenn diese Grundlagen funktionieren, können ja auch Programme mit eigener Sound-SW (wie VLC) die Karte benutzen und Sound erzeugen.
Der mixer(8) ist außerdem so einfach zu nutzen, dass er durchaus auch einen Ersatz für eine GUI darstellen kann. Man hat ja eh immer irgendwo ein Terminal laufen und dann schnell auch die Lautstärke mit einem Kommando gesetzt. Manchmal schneller, als erst das Icon für die GUI zu finden.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #19
Um Pulseaudio vom starten zu hindern habe ich folgendes in ~/.config/pulse/client.conf:
Code:
autospawn = no
Vielleicht hilft das ja.
Danke! Ich konnte es nur noch nicht ausprobieren, wollte FreeBSD 11 heute morgen neu installieren mit dem KDE Desktop und der Bau des Nvidia Treibers aus den Ports funktioniert nicht mehr. Er hängt einfach, wenn er ein proto oder gproto herunterladen will. Ich denke, ich mach jetzt einfach mal eine Pause und versuch es später noch mal.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #20
Moin !
Also ich habe hier bei mir alles aus den ports gebaut !
Was du machen könntest ist , nur den port audio/libmatemixer selbst zu bauen !

Also :
cd /../audio/libmatemixer
make deinstall
portmaster --force-config audio/libmatemixer
Als Option "alsa" wählen !!!

pkg lock libmatemixer

Ist ziemlich grob , aber sollte funktionieren !

Gruss
:ugly:
Eine gute Idee, danke.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #21
@pit234a, bitte meine Beiträge mit vollster Aufmerksamkeit lesen, denn ich schrieb, das der Sound nur im Browser nicht ging. Alles andere mit vlc Audio und Videos sowie mpg123 von der Konsole funktionierte einwandfrei. Daher kann es kein HW Fehler sein. Und da der Sound im selben Browser unter dem Mate Desktop funktionierte, war mir schon klar, das pulseaudio der Verursacher war. Oft läßt sich tatsächlich auch nach reiflicher Überlegung ein Problem nur mit Versuch und Irrtum lösen. Selbst in Werkstätten wird das so gemacht.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #22
Ich habe FreeBSD 11 neu installiert, den Nvidia Treiber als Binärpaket und mit Linux Abhängigkeit und danach ein frisches KDE. Wenn ein frisches KDE installiert wird, dann funktioniert auch Seamonkey und alles andere mit Sound einwandfrei, weil kein pulsaudio mitinstalliert wird, sondern alsa. @cabriofahrer hatte vollkommen Recht, KDE neu installiert bringt kein pulseaudio mit. Da war wohl bei mir irgendwas durcheinander geraten, weil ich mehrere Desktops hintereinander installierte, löschte und wieder installierte. Ich wollte halt testen, ob das Soundverhalten überall gleich war.
 

Athaba

Libellenliebhaber
Mitarbeiter
#23
Kleiner Hinweis noch. Dazu musst du zwar selbst kompilieren, aber wenn du in make.conf folgendes setzt:

Code:
OPTIONS_SET= SNDIO
OPTIONS_UNSET=   PULSEAUDIO PULSE ALSA
Dann klappt Sound sehr gut und es gibt kein Gefrickel mit Pulseaudio mehr. Sndio ist eine Pulseaudio-Alternative die aus OpenBSD stammt aber mittlerweile ziemlich überall funktioniert. Der Daemon, der da mitkommt ist übrigens für die meisten Anwendungsfälle optional.

Schreib's nur, falls jemand, der den Thread hier findet ähnliche Probleme hat und an PA scheitert. :)