Kleiner Tipp zu Google Earth unterm Intel-Treiber

worldi

wirrköpfiger Philosoph
Google Earth ist mit dem Intel-Grafiktreiber praktisch unbrauchbar, da seeeehr laaaangsaaam. Das ändert sich drastisch (sprich, wird flüssig und sehr wohl benutzbar), wenn man die Umgebungsvariable LIBGL_ALWAYS_INDIRECT setzt:

Code:
% glxinfo | grep renderer
OpenGL renderer string: Mesa DRI Intel(R) Sandybridge Mobile
% env LIBGL_ALWAYS_INDIRECT=1 googleearth

Vielleicht hilft das ja irgendjemandem. :)
 

lme

FreeBSD Committer
Ich habs gerade bei mir ausprobiert (Ivy Bridge) und mit den C6 Ports. Beim ersten Mal ist mir der X-Server abgekackt, möglicherweise weil der Rechner nicht frisch gebootet war, sondern schon ein paar mal aus dem S3 Zustand aufgewacht ist. Nach nem Reboot geht Google Earth jetzt schön schnell.
 
Oben