Kolab Server oder die OpenPKG Hölle!

Aeli

Well-Known Member
Guten tag oder schlechten eben ! Wie man mag!

Nach einigen Lesen fand ich die Idee dem Kolab server mal einen Versuch zu widmen nicht schlecht, da ich sowohl die Funktionen alsauch den die Administration recht gut fand!

was das ist gibt es mal hier zu sehen!
 

Aeli

Well-Known Member
Die Return taste ...usw

http://www.kroupware.org/

Leider kann man den Code nur im OpenPKG-format bekommen!
Was ansich nicht schlecht ist, mich als Liebhaber des Portsystems aber vor einige Schwierigkeiten stellt!

http://www.openpkg.org/

der Versuch dem Quik-Installation-Manual zu folgen produziert ein Quik-Desaster ! >> Es wird ein verzeichnis Kolab unter / erstell in dem dann die installation erfolgen soll! (bei mir ist da aber kein platz). zudem findet man dann noch 3 neue Benutzer und .....
Wer will das !
ich zumindest fand das ein Wenig zu untransparent und hab mich für weiter Versuche dazu entschlossen ein Jail zu benutzen!

das jail ist im wesentliche an dieser howto welches ich sehr gut fand angelegt!

http://www.easy-pinguin.de/bsd/jail.html

Das Jail ist da und läuft! die kolab Basis is auch drinn.
Was mir ein bisschen Probleme macht ist die Frage ob man die anwendungen aus den Ports von Freebsd nehmen Sollte oder es mit den beigelegten versuchen sollte !

Weiss einer was darüber oder hat das ding schon auf nem Freebsd am laufen?

>>> OpenPKG ist sicherlich sehr toll, ich finde es aber sehr strange und ob es zum erfolg führt kommt wohl auch erst später!

für hilfe und anmerkungen wäre ich extrem dankbar!

cu
 

Aeli

Well-Known Member
Da keiner schreibt mach ich das halt selber!

Der Erfolg! ist eher mässig!
Das ausführen des Bootstrap der openpkg-Collection funktioniert nur auf dem jailhost nicht im jail!

Was der Kolab auf dem Hostsytem anstellt kann man meines erachten am ehesten als eine Wahlweise chroot umgebung betrachten. ansich sieht das sehr gut aus!

Auf dem jailhost hab ich dann auch nicht weiter versucht es hinzubiegen ... wegens platzmangel und Unlust ne neuen Platte dahin zu mounten! laut der Kolab mailing liste funktioniert der Bootstap aber nur bei der installation in /kolab

egal....

den auf dem jailhost gelaufen Bootstrap ins Jail und aus geführt!

>> openpkg >> man kann das so machen ohne komplettes installscript bekommt man aber wunde Finger!

getan
>> behauptet auch zu laufen bis auf ein datenbankfehler

Die Frage dabei, was will ich in nen jail mit nem pseudo chroot?

Zudem gibt es alle genutzen anwendungen in den Ports, ausser KOLAB

-OpenLDAP
-Postfix
-Cyrus IMAP
-ProFTPd
-SASL
-Apache

.. oder sie sind zumindes unter linuxcompat lauffähig!
Wäre halt toll wenn die Konfiguration zu haben wäre!
denn wenn das teil läuft könnte ich dafür wohl nen jail opfern!


zu OpenPKG... wenns nicht unbedingt sein muss Dann Finger weg! Ich kann mir kaum nen komplizierteren weg vorstellen Wie man was installieren kann!


So und jetz will ich dass ihr über mich herfallt und mir erklärt ich könnte das ganze doch auch viiiiiiiel leichter haben, wie dumm ich bin ....

gruss auch!
 

current

BSD Fan
Nur so als Anregung: für mich wäre das leichter zu verstehen, wenn Du ganze deutsche Sätze formulieren würdest und nicht jeden zweiten Satz mit einem Ausrufezeichen beendest.

Mir ist aus Deinem Beiträgen nicht ersichtlich, was Du eigentlich vorhast, was Du getan hast und wo Deine Probleme sind.
 

Aeli

Well-Known Member
Das werde ich dann wohl auch mal versuchen.

Was ich getan habe ist sehr einfach.
Ich habe versucht den KolabServer zu installieren. Dabei musste ich leider feststellen, dass mir OpenPKG überhaupt nicht gefällt.

Was ich erreichen will:
Ich möchte den Kolab server gerne auf einem FreeBSD 5.1-R-p2 in einem Jail zu laufen bekommen.
Dazu wären mir die freebsd eigenen ports am liebsten, da es den kolab da nicht gibt würde ich ihn auch direkt kompilieren.
Im wesentlichen habe ich mich aber über die Funktion der OpenPKG Umgebung gärgert. Es war mir leider einfach nicht möglich da den Sourcecode herauszuholen und in brauchbare Form zu bekommen.

Wenn du OpenPKG benutzt wird als erstes der Sourcecode für die OpenPKG Umgebung auf dein system angepasst. das Ergebnis darfst du dann installieren. Daraufhin weren die pakete die du eigentlich haben möchtest in diese Umgebung eingelesen.
Von da ab kannst du dann mit dem installieren bzw compilieren beginnen.

Zum einen habe ich die so vorliegenden src.rpms geöffnet und versucht daraus schlau zu werden, zum anderen bin ich der standart installation gefolgt.

Beides führte leider nicht zum Erfolg!

Es ist , bei erneuter Betrachtung, schwer aus meinem kurzen Gekritzel von oben klug zu werden, wenn man nicht selber versucht hat das hinzubiegen!
Ich hatte wohl auf jemanden gehofft der diesen Versuch auch schon (mit Erfolg ) unternommen hat.

cu
 

Aeli

Well-Known Member
Weiss ich!
Das durchforsten der zugehörigen Mailigliste sagt:
Ja, es ist möglich die Abhängigkeit von Openpkg zu brechen, was aber sehr viel zeit fordern würde. Alle Konfigs sind halt auf die Umgebung abgestimmt
ich hab leider keinen Monat um es zu nem Port zu machen. :( leider

zudem war ich mit dem Versuch auch nicht alleine 4.8 und 5.1 sind probiert worden (mit Openpkg) . Der Erfolg gleicht meinem

Wenn ich das Ding wirklich unbeding wollte würde ich Linux nehmen. Oder warten. Ich warte
gruss
 
Oben