• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Konfiguraton fvwm2

abeginner

Well-Known Member
Themenstarter #1
Anliegen 1 :
Im fvwm2 gibt's da mit links-Klick öffnende "root menu".
Damit lässt sich fvwm2 etwas konfigurieren, Anzeige refreshen, und ein paar Programme wie zB xterm oder top usw starten usw.
Nun hätte ich darin auch gerne häufig genutzte, nachinstallierte Programme (zB firefox, nano) in diesem Menus - anstatt sie per xterm zu starten.

Ich finde aber nirgends etwas dazu, schon manches ausprobiert. Auf der Homepage war isch schon, versteh's aber einfach nicht.

Anliegen 2 (weniger wichtig) :
Gerne hätte ich die virtuellen Desktops von standardmässig 9 auf einen beschränkt.
Auf der Homepage fand ich lediglich den Hinweis einer conf-Datei Namens .fvwm2rc.
Nach der hatte ich gesucht (find), aber nirgends was gefunden.
Gehe ich wenigtens richtig in der Vermutung, dass sie unter /etc/X11/ sein müsste?

Eine Pfadangabe wäre mir Erleichterung.
 
R

ralli

Guest
#3
Hmm, wo ist das Problem? Ich habe in Tante Google "fvwm Konfiguration" eingegeben und viele Treffer bekommen:

http://www.vorkon.de/SU1210.001/drittanbieter/Dokumentation/linuxfibel/fvwm2.htm

http://zensites.net/fvwm/guide/

http://www.pro-linux.de/artikel/2/749/konfiguration-von-fvwm2.html

um nur einige zu posten.:)

Fvwm2 ist hochkonfigurierbar. Aber es braucht ein wenig Zeit und Geduld, sich damit zu beschäftigen.

Hier kannst Du eine Beispielkonfiguration herunterladen:

http://www.battern.de/linux/fvwm2rc.kraska
 
#4
Schau mal unter:

/usr/X11R6/lib/X11/fvwm/system.fvwm2rc
/usr/X11R6/lib/X11/fvwm/system.fvwm2rc-sample-1
/usr/X11R6/lib/X11/fvwm/system.fvwm2rc-sample-2
 

Tronar

aus Überzeugung altmodisch
#6
Hallo, abeginner,

die mitgelieferte Konfiguration ist sehr spartanisch, sie und das, was man in den Weiten des WWW findet, verwendet oft veraltete Syntax und/oder macht keinen Gebrauch von den "jüngeren" Features des FVWM. Deshalb will ich mich hier mal selbst beweihräuchern und Dir meine andrehen. Sie ist noch Baustelle, insbesondere in die Äußerlichkeiten (abgesehen vom Hintergrundbild, aber das ist geklaut) und die Ausgestaltung der Menüs habe ich bisher keine Arbeit gesteckt. Dafür hat sie sehr reiche Funktionalität hins. Maus und Schaltknöpfen. Du verwendest sie vielleicht besser als Steinbruch für Deine Bauten.
Die Standard-Konfigurationsdatei ist ~/.fvwm/.fvwm2rc, leider ist also nicht nur das Verzeichnis, sondern auch die Datei selbst "versteckt", was zur Folge hat, daß Du, wenn Du sie öffnen willst, immer wieder erschrecken wirst, "die muß ich gelöscht haben!"
Ein absolutes Muß ist natürlich »man fvwm«, nimm Dir dafür unbedingt viel Zeit, sonst wirst Du keine Freude haben! Und daß Du mein kompliziertes Gedöns nicht vollständig kapieren wirst, ist sehr wahrscheinlich, also trau Dich zu fragen!
Übrigens verwende ich FreeBSD, nicht OpenBSD, aber das sollte keine Rolle spielen.

Noch kurz zu Deinem "Anliegen 2" - das hängt davon ab, ob Du wirklich Desktops meinst oder Bereiche/Unterteilungen eines Desktops. Bei ersterem mußt Du in der Konfigurationsdatei einfach alles löschen, was den zweiten Desktop anspricht, also Maus- und Tastaturbelegungen, die sich darauf beziehen, Fensterstile "StartsOnDesktop" usw. Dann verschwindet er von selbst. Bei zweiterem genügt der Befehl »DesktopSize 1x1«.

Viel Spaß!
 

Anhänge

Tronar

aus Überzeugung altmodisch
#7
Argh, nein, Korrektur, das mit dem Desktop hatte ich falsch in Erinnerung, verdammt! Du must nur suchen, wo in der Konfigurationsdatei ein Befehl wie dieser steht
Code:
Module FvwmPager 0 1
und die Zahlen (= Desktop-Nr. von - bis) gleichmachen, also "0 0". Die Maßnahme für Desktop-Unterteilungen (»DesktopSize 1x1«) war aber richtig.
 

abeginner

Well-Known Member
Themenstarter #8
Die Standard-Konfigurationsdatei ist ~/.fvwm/.fvwm2rc, leider ist also nicht nur das Verzeichnis, sondern auch die Datei selbst "versteckt", was zur Folge hat, daß Du, wenn Du sie öffnen willst, immer wieder erschrecken wirst, "die muß ich gelöscht haben!"
Genau das ist mir passiert :)

Ein absolutes Muß ist natürlich »man fvwm«, nimm Dir dafür unbedingt viel Zeit, sonst wirst Du keine Freude haben! Und daß Du mein kompliziertes Gedöns nicht vollständig kapieren wirst, ist sehr wahrscheinlich, also trau Dich zu fragen!
Danke sehr des Angebots. Mittlerweile habe ich einiges gefunden wonach ich suchte. "Gedöhns" ist das sicherlich nicht. Als Anfänger ist man froh um jeden Hinweis.

Noch kurz zu Deinem "Anliegen 2" - das hängt davon ab, ob Du wirklich Desktops meinst oder Bereiche/Unterteilungen eines Desktops. Bei ersterem mußt Du in der Konfigurationsdatei einfach alles löschen, was den zweiten Desktop anspricht, also Maus- und Tastaturbelegungen, die sich darauf beziehen, Fensterstile "StartsOnDesktop" usw. Dann verschwindet er von selbst. Bei zweiterem genügt der Befehl »DesktopSize 1x1«.
Dieser Unterschied zwischen Server, WindowManager & dir inhaltlichen Gestaltung ist mir durchaus bewusst.

Beim lesen der Manuals musste ich feststellen, dass es für Anliegen1 ja bereits eine einfache Lösung gäbe. Programmaufruf. XTerm spuckte bei ($ fvwm) aber aus, dass gar nicht fvwm installiert sei. Da begann die Suche von vorn. twm werkelt da. Was es damit auf sich hat, ist mir noch nicht ganz klar. So fand ich dann aber die gesuchte Konfig-Datei.

Danke - und vor allem hatte ich auch viel Kafe :)

In diesen zwei Tagen habe einiges gelernt, insbesondere über Dateisuche. Habe mir die Ratschläge zu Herzen genommen. Das X System hat es schon in sich :)
 

Tronar

aus Überzeugung altmodisch
#9
Dieser Unterschied zwischen Server, WindowManager & dir inhaltlichen Gestaltung ist mir durchaus bewusst.
Nein, das hast Du falsch verstanden. Es ging darum, daß FVWM mehrere Desktops kennt, aber jeder Desktop von der Fläche her größer als der Bildschirm sein kann. Die Fenster auf einem Desktop können folglich auch größer als der Bildschirm sein. Ich verwende z. B. einen Desktop von 3×2 Bildschirmseiten. Fenster kann man über den ganzen Desktop bewegen, also auch über die Bildschirmseiten hinweg.
Welcher Bereich des Desktops gerade sichtbar ist, legst Du beim FvwmPager fest mit Linksklick auf eine Bildschirmseite oder durch kontinuierliches Verschieben mit der (gedrückten) rechten Maustaste.
Wenn Du also die Größe eines Desktops auf 1×1 reduzieren willst, geht das mit »DesktopSize 1x1«, wenn Du festlegen willst, daß der FvwmPager nur einen Desktop anzeigt (was er bei meiner Konfiguration z. B. tut), rufst Du den FvwmPager mit den Argumenten »0 0« auf.
 
R

ralli

Guest
#10
Einen solchen Desktop nennen wir auch virtuellen Desktop. So ich habe mal kurz OpenSUSE 10.3 von 2007 auf meinen Testrechner geschmissen und das OS mit einer minimalen graphischen Installallation und dem Windowmanager fvwm2 aufgesetzt. Da komnmen ja richtig Nostagiegefühle auf. Nun fvwm2 wird richtig unterschätzt, obwohl der immer noch entwickelt wird. Die meisten schrecken wohl vor der Einarbeitung zurück und der Vielfalt der angebotenen Möglichkeiten. Die Manpage dürfte wohl so an die 3000 Seiten haben! Aber es lohnt sich, der fvwm2 ist superschnell und stabil. Ich poste hier mal ein paar grundlegende Änderungen, die ich nach der Installation in der .fvwm2rc im Homeverzeichnis geändert habe:
Code:
Konfiguration des Windowmanagers fvwm2

Die Konfigurationsdatei befindet sich im Ordner /etc/X11/fvwm2 und heißt dort

system.fvwm2rc

Wir machen eine Sicherheitskopie, falls wir bei unseren Änderungen Fehler machen sollten.

Dann kopieren wir die Datei /etc/X11/fvwm2/system.fvwm2rc in unser Home Verzeichnis

und nennen sie in .fvwm2rc um.

Für die persönliche Anpassung editieren wir zukünftig nur diese Konfigurationsdatei.

Als erstes laden wir die Konfigurationsdatei .fvwm2rc in einen Editor unserer Wahl.

Fonts

Die Änderung des globalen Fonts für das Menü habe ich auf die Schriftgröße 12 geändert.

Wir gehen dazu zu dem Abschnitt #fonts - DefaultFont und editieren diese Zeile:

"StringEncoding=UTF-8:xft:sans-serif:encoding=iso10646-1:size=10;-misc-*-medium-r-semicondensed-*-13-*-*-*-*-*-iso10646-1"

Hier habe ich die Schriftgröße auf size=12 gesetzt.

Nun ändere ich die Schriftgröße für die IconFonts:

"StringEncoding=UTF-8:xft:sans-serif:encoding=iso10646-1:size=8;-misc-fixed-medium-r-normal-*-10-*-*-*-*-*-iso10646-1"

Hier habe ich die Schriftgröße auf size=10 gesetzt.

WorkMenu

Konqueror als Dateimanager starten:

konqueror -profile filemanagement

Konqueror als Webbrowser starten:

konqueror

AddToMenu WORK_MENU_popup "Work Menu"   Title
+ "xterm"        Exec exec xterm
+ "Firefox"        Exec exec firefox
+ "Dateimanager"       Exec exec konqueror -profile filemanagement
+ "Webbrowser"         Exec exec konqueror

Style ändern:

von

Style    *    SloppyFocus

auf

Style    *    ClickToFocus

# Style    *    SmartPlacement, RandomPlacement, ActivePlacement
Style    *    SmartPlacement, RandomPlacement
Style    *    NoPPosition

Hintergrundbild ändern oder deaktivieren:

Hier werden auch Autostart Funktionen konfiguriert

Es wird automatisch xterm gestartet

Es wird kein Hintergrundbild geladen

Dafür wird der Hintergrund mit SteelBlue gezeichnet

xsetroot -solid SteelBlue

AddToFunc StartFunction
+ I Test (Init) Module FvwmBanner
+ I Exec exec xsetroot -solid SteelBlue
+ I Test (Init) Exec exec xterm -ls -geometry +150+85
# + I Test (Init) Exec exec xli -onroot -fillscreen -border black #/usr/share/wallpapers/default-1600x1200.jpg
+ I Module FvwmButtons
Jeder kann das nach seinem Gusto oder Geschmack verändern. Unverkennbar ist vom Design her die Anleihe bei dem CDE Desktop oder Openmotiv. Schade, das dieser Fenstermanager so in Vergessenheit geraten ist. Wo die Beispielkonfigurationen bei FreeBSD liegen, wurde ja bereits gepostet.
 

abeginner

Well-Known Member
Themenstarter #11
Nein, das hast Du falsch verstanden. Es ging darum, daß FVWM mehrere Desktops kennt, aber jeder Desktop von der Fläche her größer als der Bildschirm sein kann. Die Fenster auf einem Desktop können folglich auch größer als der Bildschirm sein. Ich verwende z. B. einen Desktop von 3×2 Bildschirmseiten. Fenster kann man über den ganzen Desktop bewegen, also auch über die Bildschirmseiten hinweg.
Ja, pardon, da hatte ich dich offensichtlich falsch verstanden. Gemeint war natürlich

Einen solchen Desktop nennen wir auch virtuellen Desktop.
Bisher nutzte ich (mit Ausnahme OpenBSD, daher Linux) stets entweder LXDE, Xfce. Die lassen sich sehr einfach per GUI konfigurieren. Graphische Schlichtheit ist mir wichtig - Reduktion auf's Notwendigste (was im Prinzip einer GUI ja widerspricht).

Die meisten schrecken wohl vor der Einarbeitung zurück und der Vielfalt der angebotenen Möglichkeiten. Die Manpage dürfte wohl so an die 3000 Seiten haben! Aber es lohnt sich, der fvwm2 ist superschnell und stabil. Ich poste hier mal ein paar grundlegende Änderungen, die ich nach der Installation in der .fvwm2rc im Homeverzeichnis geändert habe
Trifft auch auch mich zu. Die Möglichkeiten sind wirklich enorm. Die grundsätzlichen Dinge über das X-System eben inkl FensterManager & Umgebung/Schreibtischmetapher waren es, die mir bisher zu schaffen machten, da brauch ich wohl noch ziemlich Übung.
Etwas komplex stellte sich heraus, dass unter /etc/X11/ nicht die gesuche Datei zu finden war, sondern dort die twm konfig-Datei, dafür die fvwm2rc -Datei in /usr/X11/lib/...

Danke für für's posten der Konfiguration :)
 
R

ralli

Guest
#12
Schau mal unter:

/usr/X11R6/lib/X11/fvwm/system.fvwm2rc
/usr/X11R6/lib/X11/fvwm/system.fvwm2rc-sample-1
/usr/X11R6/lib/X11/fvwm/system.fvwm2rc-sample-2
Und unter FreeBSD ist es wieder anders. Da liegt die system.fvwm2rc unter

/usr/local/etc/system.fvwm2rc

Die ist dann ins Homeverezichnis zu kopieren und anzupassen.

Pfad für pixmaps:

/usr/local/share/fvwm/pixmaps

sollte auch in der .fvwm2rc eingetragen sein oder werden:

ImagePath /usr/local/share/fvwm/pixmaps

Ich habe nun meine unter openSUSE erstellte Konfigurationsdatei ein wenig für FreeBSD angepaßt und werde sie demnächst hier posten.

Bei der standardmäßigen system.fvwm2rc bekommst Du nämlich Augenkrebs bei dem Design "Schweinchenrosa". Und die ist auch ziemlich minimalistisch.

Aber ich habe mich auch geirrt, es gibt noch viele Fanboys, die fvwm2 nutzen, deshalb gibt es im Netz auch viele Beispielkonfigurationen.

Eine wichtige Anlaufstelle ist auch www.fvwm.org

Dort ist alles dokumentiert und es gibt auch viele Screenshots, zum Teil auch mit herunterladbarer Konfigurationsdatei.
 
R

ralli

Guest
#13
So hier meine Konfigurationsdatei für fvwm2. Es kommen in der Buttonleiste noch ein Button für Libreoffice und für Multimedia hinzu. Sie ist für FreeBSD getestet und ein guter Grundstock. Für den Running Gag der rollenden Augen ist xeyes nachzuinstallieren. Die Farben sind angenehm und schlicht gehalten. Natürlich kann auch ein Hintergrundbild verwendet werden.:D
 

Anhänge

abeginner

Well-Known Member
Themenstarter #16
@ ralli :

Danke für's posten der Config-Datei :)
Design & Aufteilung gefallen

Die Angaben in den manuals habe ich mir immer wieder angesehen, das Problem scheint nur (und damit habe ich in den vergangenen Tagen ziemlich gekämpft) das man als Unkundiger die Dateien ziemlich zusammensuchen braucht.

Was bisher geschah :
Neue Konfigurationsdateien habe ich erstellt. Geringfügig angepasst (Menu & Virtuelle Desktops).
Zusätzlich habe ich noch einen neuen User-Account erstellt um darauf dann auszuprobieren.
Denn ich möchte es nicht systemweit, sondern User-spezifisch haben; vor Allem um auch root unberührt zu lassen.
Konfiguriert sind zwei Dateien.
Originalnamen : system.fvwm2rc & system.fvwm2rc-sample-2 (in dieser die Einstellung der wirtuellen Desktops).
Kopiert habe ich sie in ein neu geschaffenes Unterverzeichnis des Users (mit Option -p).

Jetzt aber stehe ich in folgendem auf dem Schlauch :

Die Umgebungsvariable.
Diese nun in der .profile des betrefenden User's ergänzen?

In einem der Rat gebenden verlinkten Seite (ProLinux) stand, man müsse lediglich die xinitrc Datei korrigieren ("fvwm2" anstelle von "WindowManager" setzen).
Unter Home ist keine solche Datei vorhanden.
Liegen tut sie aber in /etc/X11/xinit/
Würde ich die dort korrigieren, müsste ich die fvwm2rc-Datei/en jedoch wiederum unter /X11R6/... anpassen und gälte dann wohl systemweit.

Mh da habe ich gerade einen Knoten, aber für Kafe ist's jetzt wohl zu spät . . .
 
R

ralli

Guest
#17
Möglicherweise habe ich eine andere Vorhergehensweise oder Strategie, wenn ich etwas Neues lernen will. Dazu gehört auf jeden Fall Zeit und Geduld. Die Zeit nehme ich mir, indem ich anfangs sehr intensiv mit Hilfe von Tante Goole recherchiere. Du bekommest unzählige Treffer, wenn Du nur fvwm oder fvwm2 eingibst. Dann die Website www.fvwm.org, da steht alles Wichtige. Beispielkonfigurationen gibt es im Netz sehr viele. Und dann wirst Du auch schnell sehen, das es die system.fvwm2rc gibt. Wenn Du dann weiß, wie die heißt, ist sie doch nicht wirklich schwer zu finden. Warum sie in unterschiedlichen BSD System auch unterschiedlich abgelegt sind, kann ich Dir auch nicht erklären. Und dann von Anfang an lernen durch Fehler und Irrtum und alle Änderungen an der .fvwm2rc im Home Verzeichnis schön sauber dokumentieren. Das ist zwar alles zeitaufwendig, aber das machst Du doch trotzdem nur ein einziges Mal. Wenn Du dann alles nach Deinen Wünschen angepaßt hast, dann hast Du doch für alle Ewigkeiten sozusagen ein Template, was unter allen unterschiedlichen Linux- und BSD Systemen gleichermaßen funktioniert. Und diese Arbeit habe ich Euch doch schon abgenommen, so das meine .fvwm2rc doch nur noch den persönlichen Wünschen angepaßt werden muß. Ich habe für mich noch einen Button Multimedia und einen Button Office erstellt, womit ich dann meine Favoriten starten kann. Das alles passiert nur ein einziges Mal und dann nie wieder.
 
R

ralli

Guest
#18
Dies fand ich bei meiner Recherche auch noch und möchte es Euch nicht vorenthalten:

http://www.prosspekt.de/download/fvwm-linux-tag-2005.pdf

Ein sehr guter Vortrag in deutsch, sehr hilfreich. Fvwm2 kann noch viel mehr, als nur Anwendungen in Fenster darstellen. Dafür müßtest Du Dich aber mit den Modulen und der Manpage dafür auseinandersetzen. Nicht jeder braucht es.
 

abeginner

Well-Known Member
Themenstarter #20
Möglicherweise habe ich eine andere Vorhergehensweise oder Strategie, wenn ich etwas Neues lernen will. Dazu gehört auf jeden Fall Zeit und Geduld. Die Zeit nehme ich mir, indem ich anfangs sehr intensiv mit Hilfe von Tante Goole recherchiere. Du bekommest unzählige Treffer, wenn Du nur fvwm oder fvwm2 eingibst.
Mh, da ist schon möglich. Von Google - oder die Pendants (traure AltaVista halt immer noch nach :)) - mache ich selbstveständlich regen Gebrauch.
Bevorzugen tue ich allerdings schon die Bücher - dafür hab' ich sie schliesslich gekauft und mache mir unmengen Notizen. Auch habe ich es mir nun angewohnt bestehende Dateien anzusehen und vor allen Dingen natürlich die manuals. Meine "Baustellen" sind halt noch ne Menge - vom Englischverständnis bis zum editieren. Da hatte mich der Pinguin in den letzten Jahren wohl zu sehr abgelenkt . . . Bereits mein erstes Update -vor kurzer Zeit - war ein Kraftaufwand, doch da konnte ich dank Buch ziemich geplant vorgehen.

Beispielkonfigurationen gibt es im Netz sehr viele. Und dann wirst Du auch schnell sehen, das es die system.fvwm2rc gibt. Wenn Du dann weiß, wie die heißt, ist sie doch nicht wirklich schwer zu finden. Warum sie in unterschiedlichen BSD System auch unterschiedlich abgelegt sind, kann ich Dir auch nicht erklären. Und dann von Anfang an lernen durch Fehler und Irrtum und alle Änderungen an der .fvwm2rc im Home Verzeichnis schön sauber dokumentieren. Das ist zwar alles zeitaufwendig, aber das machst Du doch trotzdem nur ein einziges Mal. Wenn Du dann alles nach Deinen Wünschen angepaßt hast, dann hast Du doch für alle Ewigkeiten sozusagen ein Template, was unter allen unterschiedlichen Linux- und BSD Systemen gleichermaßen funktioniert.
Die Konf-Dateien von fvwm2 hatte ich ja seit Freitag gefunden und entsprechend editiert usw. Ja, die fvwm2-Konfiguration ist schon gut dokumentiert. Daran liegt es nicht.
Sondern viel mehr am OS-Spezifischen von Dateifindung bis hin zur Shell ksh bzw dem Variablen setzen.
OpenBSD underscheidet sich unter der Haube schon von FREE und dessen Abkömlinge. Von den Startprozessen bis zu Xenocara was ja Bestandteil des Projektes ist uvm. Ich hab's mir aus veschiedenen Gründen "angetan" darunter auch weils ein einigermassen aktuelles deutsches Buch darüber gibt.

Deine Vorgehensweise die Konf-Dateien für später bzw andere Systeme aufzubewahren, find' ich natürlich sehr gut und hatte mir das auch schon bereits vorgenommen. Zumindest für die bald erscheinende 5.6 Version. Unter Linux (SalixOS slackware) werde ich wohl auch künftig auf LXDE oder Xfce setzen & per GUI das Notwendigste in Sachen Darstellung anpassen. Denn bezüglich ausführlichem lernen werde ich mich wohl noch lange Zeit auf OpenBSD beschränken - sonst bekomme ich ein Durchenander. Habe mir schliesslich das Ziel gesetzt, OpenBSD zu verstehen und als nächstes steht dann Netzwerk an. Der Pinguin kann dann immer noch kommen :)

Mein Ziel mit fvm2 ist nun erreicht
 

Chu

Well-Known Member
#22
Hallo abeginner,

wenn du Dateien suchst, die die Konfiguration angehen, wie zB von fvwm2, dann empfehle ich dir folgendes:

o Der Befehl: apropos fvwm2 (gibt dir zumindest schon mal Vorschläge welche Manuals es gibt)

o Das Manual der Anwendung:
Hier werden oft unter der Rubrik "Files" Dateien genannt. Unter "See Also" gibt es meistens weitere Informationen.
Oft steht im Manual auch die Abstufung in welcher Reihenfolge das System Konfigurationsdateien abruft.
zB Systemweit --- Home/User --- Kommandozeilen-Optionen.

o In NetBSD haben wir im Paketmanagment (pkgsrc) unter jeder Anwendung einen File, der sich "PLIST" nennt und detailiert aufzählt wo & was in welchem Ordner installiert wird.
Es gibt zB auch eine Seite "openports.se", auf der man sehr schön suchen kann. Paketname suchen --> CVSweb --> Ordner "pkg". Dann die PLIST ansehen.
(In pkgsrc ist das etwas eleganter geregelt, nach meiner Meinung, aber hier zählt das Ziel, damit du weiter kommst)
So kannst du auch für OpenBSD gut suchen.
Stichwort ist "PLIST", da steht alles drinnen.

o find(1) hätte die bei korrekter Benutzung weiterbringen sollen (aber ich "find"e damit auch nicht immer alles, lach)

Lieben Gruß
chu
 

goblin

Dämonenbeschwörer
#23
Jetzt aber stehe ich in folgendem auf dem Schlauch :

Die Umgebungsvariable.
Diese nun in der .profile des betrefenden User's ergänzen?

In einem der Rat gebenden verlinkten Seite (ProLinux) stand, man müsse lediglich die xinitrc Datei korrigieren ("fvwm2" anstelle von "WindowManager" setzen).
Unter Home ist keine solche Datei vorhanden.
Liegen tut sie aber in /etc/X11/xinit/
Würde ich die dort korrigieren, müsste ich die fvwm2rc-Datei/en jedoch wiederum unter /X11R6/... anpassen und gälte dann wohl systemweit.
Hast du das Problem jetzt eigentlich lösen können?
Viele systemweite Konfigurationsdateien haben optionale Pendants im Homeverzeichnis, welche systemweite Einstellungen überschreiben können.
Das gilt auch für die xinitrc, einmal gibt es die /usr/local/etc/X11/xinitrc (auf FreeBSD) und eben auch $HOME/.xinitrc.
Wozu die Datei verwendet wird kannst du unter xinit(1) nachlesen, aber in jedem Fall kannst du die globale xinitrc in Ruhe lassen und eine für jeden Benutzer anlegen. Allerdings muss das auch der Login-Manager unterstützen, und wenn ich mich recht erinnere können das weder GDM noch LightDM. XDM und Slim unterstützen das jedoch beide.
 

abeginner

Well-Known Member
Themenstarter #24
o Der Befehl: apropos fvwm2 (gibt dir zumindest schon mal Vorschläge welche Manuals es gibt
Danke für diesen Tipp :)

Es gibt zB auch eine Seite "openports.se", auf der man sehr schön suchen kann. Paketname suchen --> CVSweb --> Ordner "pkg". Dann die PLIST ansehen.
(In pkgsrc ist das etwas eleganter geregelt, nach meiner Meinung, aber hier zählt das Ziel, damit du weiter kommst)
So kannst du auch für OpenBSD gut suchen.
Stichwort ist "PLIST", da steht alles drinnen.
Das klingt interessant.

find(1) hätte die bei korrekter Benutzung weiterbringen sollen (aber ich "find"e damit auch nicht immer alles, lach).
Von find machte ich mehrmals gebrauch. Aber entweder ich tat dies nicht korrekt, oder das Ding "find"et :) tatsächlich vieles nicht. Option -a nutzte ich dabei natürlich stets.
Da nutzte ich dann oftmals wc. Auch nur schon um zu prüfen, ob eine Datei überhaupt beschrieben ist. Und natürlich nützte mir dann auch env.

Hast du das Problem jetzt eigentlich lösen können?
Ja :D

Viele systemweite Konfigurationsdateien haben optionale Pendants im Homeverzeichnis, welche systemweite Einstellungen überschreiben können.
Das gilt auch für die xinitrc, einmal gibt es die /usr/local/etc/X11/xinitrc (auf FreeBSD) und eben auch $HOME/.xinitrc.
Wozu die Datei verwendet wird kannst du unter xinit(1) nachlesen, aber in jedem Fall kannst du die globale xinitrc in Ruhe lassen und eine für jeden Benutzer anlegen. Allerdings muss das auch der Login-Manager unterstützen, und wenn ich mich recht erinnere können das weder GDM noch LightDM. XDM und Slim unterstützen das jedoch beide.
Ja, das war mir bekannt. Bereits die fvwm2rc-Dateien holte ich aus dem globalen Verzeichnis.

Bei der Standardinstallation ist xdm der Loginmananger. Von Slim hatte ich gelesen und wird wie auch gdm & KDM im Buch von Maroufi ausführlich beschrieben. Über xdm leider nicht so detailiert ; na ja.

Auch euch herzlichen Dank :)