• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Laptopdeckel lose - selber reparieren?

lockdoc

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hi,
ich habe einen Dell Latitude D420 und der ist jetzt ganz schoen in die Jahre gekommen, bin aber trotzdem sehr zufrieden damit. Nun ist es so, dass der Deckel immer loser wird und es schwer ist, dass er senkrecht stehen bleibt und er klappt halt manchmal von alleine nach vorn/hinten (je nachdem wir er steht)

Die frage ist, kann man sowas selber reparieren? Und wenn ja habt ihr da Tipps wo ich da ansetzen muesste
 
#2
Hallo lockdoc,

du kannst mal versuchen, das Gehäuse rund um das Display zu demontieren. Vielleicht kommst Du dann an die Scharniere dran. Dort sind Muttern mit Kontermuttern, die man mit einem Gabelschlüssel etwas(!) nachziehen kann. Dazu die Kontermutter nur geringfügig lösen, die normale Mutter etwas anziehen und die Kontermutter wieder handfest anziehen.
Aber Achtung: Nicht den Gabelschlüssel aus der Autowerkstatt nehmen, sondern einen Uhrmacher-Gabelschlüssel, weil die flacher sind und damit besser an den beengten Stellen angesetzt werden können.
Zumindest war es bei meinen Thinkpads so...

JueDan
 
Zuletzt bearbeitet:
#3
Sollte der Tipp von juedan nicht helfen (und keine weiteren sinnvollen vorschläge kommen) gäbe es noch die Möglichkeit das ganze mit einer ordentlichen Portion Panzertape zu verstärken.
 

Elwood

Naiver Mutmaßlicher
Mitarbeiter
#4
Warum muß ich bei Panzertape automatisch an Silikon aus der Kartusche denken? lol

Kann Juedan nur zustimmen. Bei Youtube gibt es zB http://www.youtube.com/watch?v=ITEYHPQMXGQ und auch andere Videos, wo man meist sehen kann, wie die Geräte aufzuschrauben sind. Das kann manchmal echt schwierig sein (Stichwort: abgebrochenen Plastiknippel usw)! Also bei 2 linken Händen jemanden ranlassen, der sich sowas zutraut!

Ggf. Schraubensicherungslack o.ä. verwenden, damit das Display nicht in Kürze wieder einen Nickmann macht
 

lockdoc

Well-Known Member
Themenstarter #5
Ich habe mal ein Bild davon gemacht und es rangehangen.


Es handelt sich bei der Fehlerquelle um das Linke Schanier. Das rechte laesst sich sehr schwer bewegen und sitzt super fest.
Das linke hingegen ist locker und sitzt an keiner stelle fest. Man kann es hin und her drehen wie man will, ohne auf Widerstand zu stossen.

Ich hatte jetzt probiert, das ich da einen Holzsplitter mit zu stecke, damit es "ausgefuellter" ist, aber das funktioniert auch leider nicht.

Also hier bin ich da mal ueberfragt

@juedan
Dort sind Muttern mit Kontermuttern, die man mit einem Gabelschlüssel etwas(!) nachziehen kann
Soetwas habe ich nicht gefunden, dass ich hier was nachziehen kann.
 

Anhänge

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#6
Das ist ein auf Reibung basierendes Scharnier, was ausgejuckelt ist. Eine spontane Idee wäre zähes, harziges Schmierfett. Aber andererseits glaube ich nicht, dass du es dicht bekommst. Das Zeug würde rausdrücken und rumsauen.
 

Elwood

Naiver Mutmaßlicher
Mitarbeiter
#7
Diese Bauform kannte ich bisher noch nicht.

Man kann es nicht so genau erkennen: Der Scharnierteil unten hat vorne eine Madenschraube (Imbus o.ä.) ?? Wo hast du den Holzsplitter hineingesteckt. In den linken Teil des Scharniers? Ein Foto von leicht rechts wäre interessant... Ist der linke Teil eventuell vergurkt?!

PS: Warum steht vom Bolzen rechts ein Stück über, müsste der nicht bündig auf der rechten Seiten des linken unterteils des Scharnier abschließen?
 

Elwood

Naiver Mutmaßlicher
Mitarbeiter
#10
In der Bucht bietet jemand D420/D430 Schaniere (baugleich) "generalüberholt" an... keine Ahnung, was das heissen mag.. .aber vielleicht interessant, wenn deine verschlissen sind.
 

mousaka

getting older
#12
Das sieht wie eine Verzahnung aus. Kann es sein, dass sich die beiden markierten Teile gar nicht zueinander bewegen wenn das Display in der Neigung verstellt wird?
Ich vermute eher, dass die Drehbewegung im oberen Teil (zwischen Stift und Druckguss-Teil) stattfindet.

Lässt sich der Stift (mit der Verzahnung) auf eine Seite aus Druckguss-Teil (das obere) schieben? Vielleicht ist der Stift auch noch mit einer Art Sicherung (z.B. Wellensicherungsring) versehen.
 
#13
Hallo LockDoc,

ich hatte heute das gleiche Problem, daß der Deckel auf einmal deutlich loser war und nur senkrecht hielt, aber wenn man ihn nach vorne oder nach hinten kippt, dann kippt er ganz bis auf die Tastatur oder hinten auf den Tisch.

Ich habe dann die Scharniere am Display abgeschraubt, und genau das linke Scharnier war bei mir exakt so wie aus Deinem Bild!!!
Des Rätsels Lösung: Der Stift muss mit der Hülse vom Unterteil fast bündig abschliessen.
Ich möchte wetten, daß bei Dir genau wie bei mir der linke Stift aus dem oberen Gussteil von alleine etwas nach rechts gerutscht ist.

Sowohl der STift als auch das obere Gussteil sind gezahnt oder geriffelt.
Allerdings muss der Stift ziemlich weit in das obere Gussteil reingeschoben werden.

Was ich gemacht habe: Mit einer langen, dünnen Zange habe ich zuerst den Stift bündig auf das untere Teil nach links geschoben (musste ich ziemlich kräftig zupacken).
Dann habe ich wieder mit der Zange das obere Gussteil auf den Stift gedrückt - und fertig!!!

Man könnte mit Schraubenfixierer oder Sekundenkleber den gezahnten Bereich vom Stift im oberen Gussteil fixieren, ich habe es aber nciht gewagt. Hoffentlich hält es dieses mal einfach wieder ein paar Jahre... Das sollte reichen.

Und: Es gibt keine Mutter oder ähnliches.
Mit ein bischen Gewalt wird der Stift in das obere Gussteil gedrückt, der Stift hält den Display-Winkel dann durch Reibung in dem unteren Teil (Hülse). Das obere Gussteil und der Stift bewegen sich NICHT zueinander (sollte zumindest nicht)
Natürlich wird das obere Guss-Teil mit zwei Schrauben am Display-Deckel festgeschraubt.

Zum Display-Rahmen: Man muss die geklebten 6 runden Gummipuffer einfach mit dem Fingenagel oder eine Schraubenzieher abziehen. Dann die 6 Kreuzschlitzschrauben raus und vorsichtig die vielen, kleinen Klemmmechanismen (Widerhaken) aushaken.
Unten in der Mitte ist der Rahmen zusätzlich mit Doppelklebeband festgeklebt!


Viel Erfolg und Never Give Up, Never Surrender!

Frohe Weihnachten
Fekadusa
 

kira12

Well-Known Member
#14
Wenn es doch der Kleber sein soll, suche mal nach Optaplus, Das ist Fett, wirkt aber wie Kleber. Wir haben damit auf Arbeit einen Kugelkäfig auf einer Spindel festgehalten, das hat gehalten wie Sau.

Gruß ré