• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Linuxanwendung auf FreeBSD 12.0 - Die effizienteste Methode

Themenstarter #1
Hi liebe Leute,
ich habe FreeBSD 12.0-RC3 auf einen Server installiert und muss OnlyOffice in einer Jail zum laufen bringen.
Da OnlyOffice FreeBSD nicht unterstützt, muss ich wie üblich zur Linux-Krücke greifen :rolleyes:
Es gibt Pakete für Debian, CentOS und es gibt auch eine Docker Image.
Das Ziel ist in erster Linie Performance. Da sehr viele Anwender darauf zugreifen werden, muss es ganz schön flott sein.
Es gibt doch einige Möglichkeiten, um Linux-Anwendungen unter FreeBSD starten zu können. Die Frage ist nun welche ist die beste bzw. die schnellste? Eine Virtualization ist bekanntlich ressourcenhungrig, daher betrachte ich diese eher als eine Notlösung. Ob es im Docker nativ läuft, weiß ich nicht, habe ich noch nicht ausprobiert.
Freue mich auf eure Ratschläge.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#2
Im Prinzip hast du zwei Möglichkeiten:

Die Chancen, dass das CentOS Paket mit den emulators/linux_base-c7 Ports im Linuxulator läuft, sind recht gut. Der Linuxulator ist schnell, da keine Emulation oder Virtualisierung dazwischen sind, du erreichst native Performance. Das große Problem des Linuxulators war schon immer der "Zerbröselungsfaktor". Der Linuxulator baut die Syscalls des 2.6.32 Kernels (das reicht völlig aus, da später kaum noch relevante Syscalls hinzukamen) und Teile von /proc sowie /sys nach. Dabei gibt es aber doch kleinere Abweichungen von den Originalen, über die einige Anwendungen stolpern. Sie funktionieren dann zu 99%, das letzte Prozent sind obskure, schwer nachvollziehbare Probleme.

Und du könntest ein Linux in eine Bhvye-VM kippen. In Sachen CPU und RAM ist der Overhead dank Hardwarevirtualisierung sehr gering bis nicht vorhanden. Allerdings ist Bhyves I/O im Vergleich zu anderen Virtualisierungslösungen noch immer relativ langsam. Was allerdings nicht unbedingt ein Problem sein muss, OnlyOffice wird kaum allzu i/o-lastig sein.
 
Themenstarter #3
Danke dir für die ausführliche Antwort.
Ich werde beide Varianten ausprobieren und melde mich noch.
Hoffentlich läuft alles wie am Schnürchen.