• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Low end Graphik: Ati <-> Intel Situation

hippodriver

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo (Free)BSD-Freunde!

Inspiriert durch Yamagis Powermanagement-Thread eröffne ich einen Flamewar.

Im Ernst, die Situtation ist folgende: ich fahre momentan einen Intel E6300 Core 2 Duo zusammen mit 2 GB RAM und einem Intel 945GM Graphikchip. Das Mainboard verträgt maximal Dual Core und 4 GB DDR2 RAM. Der Prozessor ist mir schnell genug.

Innerhalb der kommenden 2 Monate möchte ich hardwareseitig auf einen TFT Bildschirm und softwareseitig auf FreeBSD 8 mit ZFS umsteigen. Für den Storage-Kram mache ich einen getrennten Thread auf. Dabei habe ich zwei Probleme: Erstens habe ich keinen DVI Ausgang für den TFT, zweitens sind 4 GB RAM für ZFS und eine virtuelle Maschine etwas knapp.

Was soll ich jetzt machen?
  1. Eine Ati Graphikkarte und 4 GB RAM einbaunen und hoffen, daß es reicht.
  2. Ein Board mit Intel-Chipsatz, DVI und 8 GB RAM einbauen.
  3. Einen kleinen AMD Dual Core plus Mainboard mit 8GB RAM und Ati Karte besorgen.
Preislich nehmen sich die 3 Varianten nicht viel. Deutlich wichtiger ist mir die Unterstützung des Graphikchips. Der Intel-Chip war in der Vergangenheit nicht gerade pflegeleicht. Egal auf welches Pferd ich setze, es bereitet mir Sorge, insbesondere im Zusammenhang mit Yamagis Powermanagement-Erfahrungen.

Wer traut sich, seine Glaskugel anzuwerfen?
 

MuffiXXL

Well-Known Member
#2
ATi kann ich empfehlen mit dem radeonhd. Mit Intel muss ich sagen habe ich nicht die besten Erfahrungen gemacth auch wenn sich der DVI bei dir einfach über eine Erweiterungskarte nachrüsten ließe. Dass 4GB Ram dir nicht reichen könnten sehe ich nicht - trotz ZFS, allerdings kenne ich deine Ansprüche nicht.
 

fbk

Active Member
#3
Zum Thema RAM: Ich habe jüngst meine Workstation von 512MB auf 2.5GB gehievt. Und ich weiß nicht wohin mit dem ganzen verdammten Speicher. ;)
VirtualBox mit Win7 läuft(1GB), nebenbei WoW in wine (der saugt auch ordentlich wenn Daten cachet werden) Browser, Mailprogramm, lokaler Web- und MySQL-Server, DNS-Cache und weiß der Geier noch alles.
Gut, weiß jetzt nicht was du so betreiben möchtest das du meinst 4GB wären wenig, aber ZFS läuft auch auf Kisten mit 1GB RAM unfallfrei.
Für den Alltagsgebrauch würde ich für meinen Teil ohne zu zucken einfach ein paar Riegel ins Board stecken und gut.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#4
Option 1.

Die CPU ist schnell genug und eine neue zu kaufen, wäre herausgeschmissenes Geld. Daran wird sich in den nächsten Jahren auch kaum etwas ändern, außer du änderst deinen Workload plötzlich grundlegend. Oder anders gesagt, heute Prozessoren sind immer schnell genug und werden es sicher deutlich länger als früher bleiben. Damit fällt Option 3 heraus.

Zwischen Option 1 und 2 ist es natürlich ein wenig Geschmackssache. Aber auch hier bleibe ich dabei, ein neues Board wäre herausgeschmissenes Geld. Die Frage ist halt, brauchst du acht Gigabyte RAM? Eher nicht, niemand braucht die. In 8.0 wird ZFS deutlich weniger Speicher brauchen als bisher. Das bedeutet nicht, dass es nicht quasi endlos viel RAM nutzen kann und wird. Aber es kann ihn sofort wieder freiräumen, wenn jemand anders ihn braucht. Auch Virtualisierung braucht nun nicht so viel, wie man immer denkt. Ich bin hier mit meinen 4 Gigabyte noch nie in Bedrängnis geraten, auch nicht mit mehreren VMs parallel, Gimp, Mediaplayern, Audacity, Blender, etlichen Opera-Tabs... Die acht Gigabyte drüben im Phenom wurden gekauft, da sie zu dem Zeitpunkt 75 Euro kosteten. Ein vier Gigabyte Kit hätte 50 Euro gekostet. Und was machen sie nun? Sie drehen Däumchen. Ist fast unmöglich die voll zu bekommen, wenn man nicht gerade mehr als 8 normalgroße virtuelle Maschinen aufreißt oder buchstäblich hunderte Dienste anbietet. Auf normalem Workload bezogen.

Bleibt die Grafikkarte. Das ist natürlich irgendwo Glaubenssache. Intel, ATI, nVidia (wieder neu im Rennen), Matrox, XGI oder doch ganz was anderes? Ich sage mal so, nVidia fällt raus. Sie arbeiten zwar angeblich an einem Blob für FreeBSD/amd64, aber ob der morgen, nächstes Jahr oder nie kommt, kann niemand sagen.
ATI hat den Vorteil, dass die Treiber unter konstanter Entwicklung sind. Sprich, es wird gearbeitet und Bugs schnell behoben. Die alten R100 bis R500 Karten werden perfekt unterstützt. Vollständig und uneingeschränkt. R500 findet man im Handel noch ab und an, hat aber in den letzten Monaten sehr nachgelassen. Die R600 und R700 kommen nun endlich voran. 3D ist für die nächste Mesa3D-Version im Spätherbst versprochen, die OpenGL Testsuit läuft bereits teilweise durch. Nächste Woche hat Novell "Hacking Week", die die radeonhd Entwickler nutzen wollen, ihrem Treiber zumindest ein grundlegendes, dynamisches Powermanagement zu verpassen. Womit mein Thread zu dem Thema schnell wieder hinfällig sein dürfte. Allerdings ist das alles noch recht neu und man muss im Moment noch ein wenig experimentieren und hat nach Treiberupdates schon mal kleinere Macken. Die man aber meist schnell ausbügeln kann.
Intel hat den Vorteil, dass sie lange den besten X.org Treiber hatten und nach wie vor intensiv selbst entwickeln. Leider haben sie den Treiber komplett zerlegt und sind seit Monaten dabei die Scherben wieder aufzusammeln. Außerdem ist Intel einer der treibenden Kräfter hinter Kernelmodesetting und all dem Pamps, was FreeBSD im Moment nicht kann und so schnell auch nicht können wird. Ob es Auswirkungen haben wird, weiß man natürlich nicht. Ansonsten sind Intelkarten halt auch nur Grafikkarten, in Sachen 2D sehr OK, in Sachen 3D nicht wirklich potent.

Alles in allem sage, bzw. rate ich dir, kaufe eine Radeon der 30 Euro Klasse. Willst du nicht spielen, brauchst du kaum 3D, sie reicht entsprechend aus. Braucht wenig Strom, unter 15W unter Volllast. Ist heute schon gut unterstützt, morgen sicher besser. Und du sparst ein neues Board, was fast sicher teurer wäre. Naja, vielleicht bin ich voreingenommen, das will und kann ich nicht ausschließen. :)
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
#5
Ich nehme hier mal Bezug auf die Grafik. Intel war eigentlich bis vor kurzem eine tolle Sache. Dann kam die Treiberumstrukturierung. Inzwischen geht es wieder so halbwegs, aber es gibt trotzdem eine Menge Kanten, an Ecken an denen Intel früher geglänzt hat.

Nur die 3D Performance ist deutlich besser den je.

Unter FreeBSD 8 sind angeblich all die Probleme die unter RELENG_7 noch übrig sind, gelöst. Ich bin also relativ zuversichtlich.

ATI ist im Moment meiner Meinung nach schmerzhafter als Intel. Aber die Fortschritte sind beeindruckend. Ich hoffe darauf mir irgendwann mal wieder einen Rechner zum Zocken zu beschaffen. Dann setze ich auf ATI/AMD.
 

hippodriver

Well-Known Member
Themenstarter #6
Am Ende läuf es also darauf hinaus, ob ich eine Low-End-Ati-Karte oder ein Mainboard mit Intel und DVI kaufe. Mein aktuelles Board hat nur einen VGA Ausgang.

Ich spiele nicht auf dem Rechner, daher ist mir die Geschwindigkeit des Chips egal. Aber xv brauche ich schon.

Wenn ich daran denke, wieviele Tage ich schon mit dem Basteln am X-Server verbracht habe, könnte ich :grumble:. Momentan läuft er nur mit dieser tollen Zeile:
Code:
Option      "PreferredMode"   "1600x1200@85"
modeline    "1600x1200@85" 229.5 1600 1664 1856 2160 1200 1201 1204 1250 +hsync +vsync
Ich hoffe, das wird mit einem TFT besser.
 

soul_rebel

ist immer auf der flucht
#8
ATI ist im Moment meiner Meinung nach schmerzhafter als Intel. Aber die Fortschritte sind beeindruckend. Ich hoffe darauf mir irgendwann mal wieder einen Rechner zum Zocken zu beschaffen. Dann setze ich auf ATI/AMD.
Ich dachte gerade das low-end Segment von AMD wird richtig gut unterstützt. Also die Onboard-Grafikkarten a la RadeonHD3200. Sogar mit 3D (radeon-Treiber). Oder lieg ich da falsch?
Nachdem ich so viele Probleme mit Intel hatte in letzter Zeit (bez. Grafik), habe ich immer zu AMD-CPU+AMD-Chipsatz+Onboard-Grafik geraten...
 

MuffiXXL

Well-Known Member
#9
Am Ende läuf es also darauf hinaus, ob ich eine Low-End-Ati-Karte oder ein Mainboard mit Intel und DVI kaufe. Mein aktuelles Board hat nur einen VGA Ausgang.

Ich spiele nicht auf dem Rechner, daher ist mir die Geschwindigkeit des Chips egal. Aber xv brauche ich schon.

Wenn ich daran denke, wieviele Tage ich schon mit dem Basteln am X-Server verbracht habe, könnte ich :grumble:. Momentan läuft er nur mit dieser tollen Zeile:
Code:
Option      "PreferredMode"   "1600x1200@85"
modeline    "1600x1200@85" 229.5 1600 1664 1856 2160 1200 1201 1204 1250 +hsync +vsync
Ich hoffe, das wird mit einem TFT besser.
Um mich nochmal zu wiederholen. Für Intel Boards gibt es erweiterungskarten um einen DVI-Port nachzurüsten. Je nach Preislicher Situation ist entweder das oder eine 30 Euro ATI das schmerzloseste.
Ich hatte hier früher auch mal ne integrierte Intel. Konnte man weitgehend nicht klagen. Mittlerweile läuft aner eine ATi da Intel Grafik mit 1920x1200 dann kein Spaß mehr ist. Beklagen kann ich mich nicht. Kann am Zeitpunkt gelegen haben aber mit Intel hatte ich mehr Probleme muss ich sagen.
 

hippodriver

Well-Known Member
Themenstarter #10
Die DVI-Zusatzkarten scheinen generell selten zu sein und sind auch nicht billiger als eine Ati Karte. Hier vor Ort (Mannheim) bekomme ich sowas überhaupt nicht.

Die 3 Optionen habe ich jetzt mal durchgerechnet.

Option 1:
RAM 60,-
Ati 3450 33,-
2x Festplatte ST31000520AS 146,-
gesamt 239,-

Option 2:
RAM 60,-
Board 64,-
2x Platte 146,-
gesamt 270,-

Option 3:
RAM 60,-
Board 50,-
Prozessor 53,-
2x Platte 146,-
gesamt 309,-

Es wird wohl Option 1. Die gesparten 70€ stecke ich lieber noch in den TFT.
Zum Radeon Treiber habe ich irgendwie mehr Vertrauen. Schließlich läuft der seit 5 Jahren auf meinem Notebook mit der Radeon 7500 problemlos.