• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Massenüberwachung durch deutsche Geheimdienste

Athaba

Libellenliebhaber
Themenstarter #1
Hallo,

leider gehören solche Meldungen quasi schon zum Alltag. Trotzdem sollten sie nicht einfach unter den Tisch fallen.

Auszug des Heiseartikels:
Heise hat gesagt.:
Im Jahr 2010 wurden mehr als 37 Millionen E-Mails und Datenverbindungen überprüft, weil darin bestimmte Schlagwörter wie "Bombe" vorkamen. Damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr mehr als verfünffacht. 2009 waren 6,8 Millionen Internet- und sonstige Kommunikationen überprüft worden. Außerdem habe das Bundesamt für Verfassungsschutz in 16 Fällen sogenannte IMSI-Catcher eingesetzt. Mit diesen Geräten lassen sich Handygespräche mithören und der Standort von Mobiltelefonen innerhalb einer Funkzelle bestimmen.
Man will davon halten was man will, aber auch wenn jeder weiß, dass unverschlüsselte E-Mails nicht gerade ein sicheres Kommunikationsmittel sind halte ich Worte, wie Bombe in einer solchen nicht gerade für einen triftigen Grund sie zu genauer zu durchsuchen. Mal ganz davon abgesehen, dass das bei 37 000 000 E-Mails wohl völlig willkürliche Suchen nach 16 400 Begriffen (siehe Artikel/Bericht) doch für einen enormen Eingriff in die Privatsphäre. Und mal ehrlich, ich schreibe doch als ein Terrorist keine unverschlüsselte E-Mail in solch offener Form. Wenn doch ist die Gefahr, die von einer solchen Person ausgeht wohl ziemlich gering.

Wie dem auch sei, das durchwühlen von Briefen ist echt krass und erinnert stark an äußerst demokratiefeindliche Systeme.

Heiseartikel: http://www.heise.de/newsticker/meld...en-37-Millionen-Netzverbindungen-1442867.html
Bild: http://www.bild.de/politik/inland/o...dienste-ueberwachen-emails-22824710.bild.html
Bericht: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/086/1708639.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

hades

the unseen one
#2
Auch wenn es sich vermutlich nicht durchsetzen wird, ist das doch der beste Grund um zum Beispiel PGP oder GnuPG zu nutzen.
 

xbit

Well-Known Member
#3
Alternativ koennte man sicherlich auch willkuerlich Worte von deren Wortliste nehmen und damit die Rechenzeit ein wenig in die Hoehe treiben. Wenn sie schon scannen, sollen sie auch was finden. Wahrscheinlich wuerde es nur nicht ausreichen, um deren Systeme lahmzulegen.

Insofern ist GnuPG wohl letztendlich doch die bessere Wahl.
 
#4
Hallo Athaba,

Hallo,

leider gehören solche Meldungen quasi schon zum Alltag. Trotzdem sollten sie nicht einfach unter den Tisch fallen.

Wie dem auch sei, das durchwühlen von Briefen ist echt krass und erinnert stark an äußerst demokratiefeindliche Systeme.
Sei doch mal ehrlich. Wenn interessiert das denn wirklich? Schau Dir doch die ganzen Facebook-Süchtigen an! Da werden die User über ihre privatesten Dinge ausgefragt, nur damit Mr. Zuckerberg diese Daten an die Werbeindustrie gegen einen Obolus weitergeben kann. Die dummen User geben die privatesten Dinge auch noch Preis! Bei YouTube das gleiche.

Glaubst Du wirklich, dass die Mehrheit der Internet-User wirklich darüber nachdenkt, was mit den unverschlüsselten Mails oder SMS passiert? Nein, weil es denen Wurscht ist. Und darauf setzt diese unsere Regierung mit Erfolg.

Sicherlich kann man seine Emails mit PGP u.ä. verschlüsseln. Aber mal ehrlich, das funktioniert doch noch nicht mal ansatzweise komfortabel, intuitiv und DAU-sicher. Selbst bei einigen Thunderbird-Versionen hatte es nicht funktioniert. Erst wenn das vollkommen transparent in TB oder Outlook eingebaut oder angedockt ist, wird es benutzt werden. Alles andere ist Träumerei.

Und übrigens sind diese Parteien von der Mehrheit der Wähler auserkoren worden, das Land zu regieren. Auch und gerade in Bayern. Also, was regen wir uns auf, das war doch zu erwarten. Ich möchte nicht wissen, wieviele von den BSDForen- und Heise-Forum-Mitgliedern die CDU/CSU gewählt haben und jetzt haltet den Dieb schreien. Ach ja, wem die Lage nicht paßt, der muß halt einfach an der nächsten Wahl teilnehmen und sein Kreuz an der richtigen Stelle machen und sich halt auch mal vorher erkundigen, was die Wunschpartei so vorhat. Das bedeutet halt dummerweise auch, dass es halt ausnahmsweise nicht um Autos oder Kochrezepte geht.

Wenn Du in dieser Sache wirklich etwas erreichen willst, dann schreibe über Abgeordnetenwatch.de alle Abgeordnete an oder starte über Campact eine Kampagne zum Thema. Nur so sind die Damen und Herren gezwungen, öffentlich Stellung zu nehmen.

Ich für meinen Teil habe darauf reagiert.

JueDan
 

MuffiXXL

Well-Known Member
#5
Hallo Athaba,

Sei doch mal ehrlich. Wenn interessiert das denn wirklich? Schau Dir doch die ganzen Facebook-Süchtigen an! Da werden die User über ihre privatesten Dinge ausgefragt, nur damit Mr. Zuckerberg diese Daten an die Werbeindustrie gegen einen Obolus weitergeben kann. Die dummen User geben die privatesten Dinge auch noch Preis! Bei YouTube das gleiche.
Freiwilliges Preisgeben dieser Daten auf einer Plattform wie Facebook ist eine ganz andere, da stimmt man der Nutzung der Daten ja nicht zuletzt zu und man weiß auch, dass die Daten von dem Unternehmen genutzt werden. Vielleicht führt das ja auch dazu, dass man nicht alles preisgibt.
Schnüffelei staatlicher Stellen ist aber ein ganz anderes Kaliber, denn diese können ganz anders und viel tiefer in unser Leben eingreifen. Vor allem aber ist diese Aktion durch ihre Intransparenz und ihren selbstlaufenden Charakter auch viel gefährlicher, da es hier um eine zutiefst antidemokratische Handlung unseres Staats geht.
 
#6
Hallo MuffiXXL,

ich wollte damit zu Ausdruck bringen, wie wurscht es den meisten Internetbenutzern ist, ob der Staat mitliest oder nicht.

JueDan
 

Athaba

Libellenliebhaber
Themenstarter #7
Also, ich finde es ja auch krass,wie viel manche Leute von sich ins Netz stellen, aber andererseits unterscheiden doch viele zwischen dem was sie öffentlich schreiben und dem, was sie über e-Mails schicken. Genauso, wie man beispielsweise zu Hause anders redet, als in der Öffentlichkeit. Ich denke schon, dass Leute darüber bestürzt wären. Ich bin zwar selbst kein Facebook-User, aber da es ja viele Leute verwenden kenne ich einige. Der Großteil hätte durchaus etwas dagegen, wenn jemand E-Mails mitliest.

Was Verschlüsselung angeht wäre da so etwas, wie eine Bankkarte, die man auch für Onlinebanking verwenden kann wohl eine Chance Kryptographie unter die Leute zu bringen. Generell scheint man ja so etwas wie digitale Signaturen gerne haben zu wollen. Allerdings glaube ich jetzt auch nicht, dass sich das jetzt plötzlich durchsetzen wird, denn dem stand ja auch bisher nicht so viel im Weg. Die große Killerapplikation fehlt einfach.

Mich nervt vor allem die Dummheit die dahinter steckt, wenn man meint mit großer Überwachung aller Terroristen mithilfe von derartigen Begriffen davon abhalten zu können. Ich meine ja nur, dann verschlüsseln sie oder verwenden sie irgendeinen Jargon, vielleicht sogar einfach eine andere Sprache, wie Esperanto oder Rot13 für ihre E-Mails oder sind gar so schlau und treffen sich im echten Leben und all die große Überwachung war umsonst. Einzeltäter werden, egal wie dumm damit sowieso nicht ausfindig gemacht.

Oh und natürlich hat man Geld für all dieses sinnlose Zeug, aber für anständige Prävention mit zusätzlichen positiven Effekten, wie Leuten Perspektiven durch Bildung und ähnliches zu geben hat man natürlich kein Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Hallo,

Also, ich finde es ja auch krass,wie viel manche Leute von sich ins Netz stellen, aber andererseits unterscheiden doch viele zwischen dem was sie öffentlich schreiben und dem, was sie über e-Mails schicken. Genauso, wie man beispielsweise zu Hause anders redet, als in der Öffentlichkeit. Ich denke schon, dass Leute darüber bestürzt wären. Ich bin zwar selbst kein Facebook-User, aber da es ja viele Leute verwenden kenne ich einige. Der Großteil hätte durchaus etwas dagegen, wenn jemand E-Mails mitliest.
Das berühmteste Zitat möchte ich mal hier anbringen: "Ach so, die lesen mit. Ach ja mei. Ich habe doch nix zu verbergen"

Was Verschlüsselung angeht wäre da so etwas, wie eine Bankkarte, die man auch für Onlinebanking verwenden kann wohl eine Chance Kryptographie unter die Leute zu bringen. Generell scheint man ja so etwas wie digitale Signaturen gerne haben zu wollen. Allerdings glaube ich jetzt auch nicht, dass sich das jetzt plötzlich durchsetzen wird, denn dem stand ja auch bisher nicht so viel im Weg. Die große Killerapplikation fehlt einfach.
Wer sollte so eine Karte herausbringen bzw. eine solche Applikation?

Mich nervt vor allem die Dummheit die dahinter steckt, wenn man meint mit großer Überwachung aller Terroristen mithilfe von derartigen Begriffen davon abhalten zu können. Ich meine ja nur, dann verschlüsseln sie oder verwenden sie irgendeinen Jargon, vielleicht sogar einfach eine andere Sprache, wie Esperanto oder Rot13 für ihre E-Mails oder sind gar so schlau und treffen sich im echten Leben und all die große Überwachung war umsonst. Einzeltäter werden, egal wie dumm damit sowieso nicht ausfindig gemacht.
Es ist keine Dummheit, sondern Kalkül. Nur so weiß die Politik, was in der Bevölkerung vorgeht. Sie wollen ein Medium unter ihre Kontrolle bringen, weil sie Angst vor dem Internet haben. Zur Manipulation der öffentlichen Meinung wurde seinerzeit ja auch mal das ZDF gegründet, weil die ARD zu müpfig ggü. Adenauer war.
Schau dir auch die aktuelle Berichterstattung über die derzeitige Finanzkrise an (nein, wir haben keine Schuldenkrise, sondern eine FINANZKRISE!) oder über die ach so schmarotzenden H4-Empfänger. Überleg doch mal, die Bevölkerung würde sich an unabhängiger Stelle informieren und plötzlich regt sich Widerstand im Volk - UNDENKBAR, das darf nicht sein. Daher muss jedes Medium kontrolliert und manipuliert werden.
Außerdem kommt noch dazu, dass man in der Schuld (Parteispende) der Content-Industrie (Musik, Film usw.) steht.

Wenn es wirklich um die Terrorbekämpfung ginge, dann hätte man die Nazi-Terrorzelle schon längst ausgehoben und alle Morde an unseren ausländischen Mitbürgern aufgeklärt.

Oh und natürlich hat man Geld für all dieses sinnlose Zeug, aber für anständige Prävention mit zusätzlichen positiven Effekten, wie Leuten Perspektiven durch Bildung und ähnliches zu geben hat man natürlich kein Geld.
Gebildete Menschen denken über das Handeln einer Regierung nach. Das will man doch nicht. Außerdem braucht man was für den Wahlkampf...

Lies auch mal das Buch von Henning Venske: Lallbacken. Das wird die Augen öffnen!

JueDan
 

SolarCatcher

Well-Known Member
#9
Im Jahr 2010 wurden mehr als 37 Millionen E-Mails und Datenverbindungen überprüft, weil darin bestimmte Schlagwörter wie "Bombe" vorkamen.
Wisst Ihr eigentlich, wie das funktioniert? Wenn die 37 Millionen E-Mail gefunden haben, die eines ihrer Schlagworte enthält, müssen die ja ein Vielfaches von E-Mails gescanned haben. Wo zapfen sie die Netzwerke an - sitzt an jedem Backbone ein Abzweig zu unseren Geheimdiensten?

@Athaba
Oh und natürlich hat man Geld für all dieses sinnlose Zeug, aber für anständige Prävention mit zusätzlichen positiven Effekten, wie Leuten Perspektiven durch Bildung und ähnliches zu geben hat man natürlich kein Geld.
Leider wollen viele Menschen dieses Sicherheitsspektakel und fühlen sich dann einfach sicherer/besser. Die Entscheider in Politik, Behörden und Firmen bedienen dies natürlich gerne. Der Mann mit den berühmten Tränen schreibt ja auch immer wieder über den (Un)Sinn von Flughafen-Checks und dergleichen.

@juedan
Schau dir auch die aktuelle Berichterstattung über die derzeitige Finanzkrise an (nein, wir haben keine Schuldenkrise, sondern eine FINANZKRISE!) oder über die ach so schmarotzenden H4-Empfänger. Überleg doch mal, die Bevölkerung würde sich an unabhängiger Stelle informieren und plötzlich regt sich Widerstand im Volk - UNDENKBAR, das darf nicht sein. Daher muss jedes Medium kontrolliert und manipuliert werden.
Dazu fällt mir einfach nur Steve Jobs in einem Wired Interview in 1996 ein, der mir echt aus dem Herzen spricht - leider:
When you're young, you look at television and think, There's a conspiracy. The networks have conspired to dumb us down. But when you get a little older, you realize that's not true. The networks are in business to give people exactly what they want. That's a far more depressing thought. Conspiracy is optimistic! You can shoot the bastards! We can have a revolution! But the networks are really in business to give people what they want. It's the truth.
 

MuffiXXL

Well-Known Member
#10
Wisst Ihr eigentlich, wie das funktioniert? Wenn die 37 Millionen E-Mail gefunden haben, die eines ihrer Schlagworte enthält, müssen die ja ein Vielfaches von E-Mails gescanned haben. Wo zapfen sie die Netzwerke an - sitzt an jedem Backbone ein Abzweig zu unseren Geheimdiensten?
Entweder das oder die "großen" ISPs haben einen Backdoor in ihren Systemen um denen Zugriff zu gewähren. Wäre aber sehr interessant herauszufinden und zu veröffentlichen, denn die wissen genau, weshalb sie diese Information unter Verschluss halten.
 

oenone

Well-Known Member
#11
Wie dem auch sei, das durchwühlen von Briefen ist echt krass und erinnert stark an äußerst demokratiefeindliche Systeme.
Absolut unpassender Vergleich. Emails sind keine Briefe, sondern eher sowas wie Postkarten. Die kann auch jeder lesen, der Zugriff während der Zustellung darauf hat (Postbeamte / Mailserver).
 

Elwood

Naiver Mutmaßlicher
#12
1. Ich möchte hier die These aufstellen, daß mind. 80% der E-Mailbenutzer nicht wissen, daß ihre Mails als "Postkarten" durch die Welt gehen und nicht in etwa als (verschlossener) "Brief".

2. Weiterhin kann ich nicht beurteilen, in weit präventiv Postkarten eingescannt und verdachtsunabhängig ausgewertet werden

3. Wie bescheuert (okay mind. 80%) muß man als Terrorist, KiPoNutzer, Betrüger oder auch Politiker sein, um E-Mails für konspirative Zwecke zu nutzen?!?!? Das tut doch wirklich weh oder? Ist also Polizeiarbeit also nur, das man die beklopptesten Abfischen will? (nicht das ich das ohne ausreichende Verdachtsmomente toll finden würde). Meine Fräse...

4. Diese Sicht auf die Dinge meiner "Lieblingsgewerkschaft" macht mich eigentlich noch fassungsloser: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,817428,00.html
 
#13
Es könnte mehr Aufschluss geben wenn klar wäre, nach welchen Kriterien diese 37 Mio. Mails überhaupt in diese Behandlung geraten sind. ( das sind immer noch nicht wirklich viele ..)
Alles Ausland --> Inland ? Wenn ja , woher präferenziert etc.
Dann erübrigt sich auch die Frage nach möglichen (zwangs)konspirierenden ISP's und ähnlichem.

Ansonsten bringt da Entsetzten und Empörung auch nicht richtig weiter. In der Welt der Geheindienste (unsere Sicht: BÖSE !) gibt's wohl weniger 'Gut' oder 'Böse' sondern nur 'Interessen', die dann auch durchgesetzt werden.

... und die Meinung der Masse ... omph ... gibt es denn sowas wirklich, oder plappert die 'Mehrheit' sowieso nur irgendwelche 'Grosskopferte' nach ??
Allerdings, je mehr Ihre Mails verschlüsseln, desto weniger sticht der Einzelne, der das tut, als potentiell Verdächtiger aus der besagten indifferenten Masse hervor.
Also, alles nicht wirklich neu, aber irgendwie motivierend !:ugly:
 

olhe

UNIX lover
#14
1. Ich möchte hier die These aufstellen, daß mind. 80% der E-Mailbenutzer nicht wissen, daß ihre Mails als "Postkarten" durch die Welt gehen und nicht in etwa als (verschlossener) "Brief".

2. Weiterhin kann ich nicht beurteilen, in weit präventiv Postkarten eingescannt und verdachtsunabhängig ausgewertet werden

3. Wie bescheuert (okay mind. 80%) muß man als Terrorist, KiPoNutzer, Betrüger oder auch Politiker sein, um E-Mails für konspirative Zwecke zu nutzen?!?!? Das tut doch wirklich weh oder? Ist also Polizeiarbeit also nur, das man die beklopptesten Abfischen will? (nicht das ich das ohne ausreichende Verdachtsmomente toll finden würde). Meine Fräse...

4. Diese Sicht auf die Dinge meiner "Lieblingsgewerkschaft" macht mich eigentlich noch fassungsloser: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,817428,00.html
Da Postkarten nicht einmal unter das Briefgeheimnis fallen ist da im Prinzip beinahe alles möglich. Aber dies ist vielen auch bewußt, der explizit verschlossenen Sache misst man mehr Privatsphäre bei. Bei der Email fehlt vielen schlicht die Kenntnis über die Dinge, die hinter dem Mailklienten geschehen - man geht teils davon aus, dass die Nullen und Einsen sich von A nach B bewegen und gut ist.
 

Athaba

Libellenliebhaber
Themenstarter #15
Absolut unpassender Vergleich. Emails sind keine Briefe, sondern eher sowas wie Postkarten. Die kann auch jeder lesen, der Zugriff während der Zustellung darauf hat (Postbeamte / Mailserver).
Wie ich geschrieben habe:
Man will davon halten was man will, aber auch wenn jeder weiß, dass unverschlüsselte E-Mails nicht gerade ein sicheres Kommunikationsmittel sind
Das Problem ist aber, dass viele Leute E-Mail, aber auch SMS und ähnliches für vertrauliche Dinge verwenden. Es wird ja auch sehr stark suggeriert. Man braucht ein Passwort, man hat sogar eine verschlüsselte Verbindung. Außerdem und darum geht es in diesem Fall wohl fallen auch E-Mails unter das Fernmeldegeheimnis. Damit ist so eine Aktion gegen das Deutsche Grundgesetz und somit wohl nicht gerade demokratisch.

Was den Post- und Briefkartenvergleich angeht. Wenn irgendein E-Mail-Anbieter deine E-Mails lesen würde und du das nachweisen könntest, dann würde das in den europäischen Staaten wohl durchaus als Straftat angesehen.

Wer sollte so eine Karte herausbringen bzw. eine solche Applikation?
Wie geschrieben, ich habe meine Zweifel.

Was die Karte betrifft gibt es Karten, die grundsätzlich dazu in der Lage sind, nämlich Bankkarten. Außerdem ist in Österreich die E-Card (sowas ähnliches, elektronische Gesundheitskarte ) dazu imstande und man kann S/MIME-Verschlüsselung auch nutzen, wenn man die Funktion aktiviert. Noch interessanter finde ich den GPF Crypto Stick. Killeraplikationen könnten(!) sich durch WebID ergeben (siehe das zweite Video hier).

Noch mal, ich hege Zweifel, dass sich das wirklich einigermaßen breit durchsetzt. Nur wenn man an Usability bedenkt hätte man durch so etwas Chancen. Die Technologien werden grundsätzlich sehr breit unterstützt (Browser, E-Mail Clients, Office Suites, in PDFs, OpenVPN, ...) und zumindest für Dinge, wie Online Banking und E-Government interessant. Potentielle Anwendungen sind damit vor allem die Dinge, wo man bisher noch immer E-Mails zur Unterschrift erhält. Derzeit ist das alles zwar mehr ein Traum, aber Missbrauch, vor allem wenn man sich als jemand anders ausgibt könnte das unterbinden. Natürlich könnten so neue Probleme entstehen, wenn plötzlich jeder ganz genau wissen will, wer man ist. Es ist ganz bestimmt kein Allheilmittel, nur ein Ansatz Kryptographie unter die Leute zu bekommen.

Ich denke jedenfalls nicht, dass das grundsätzliche Bedürfnis nach Privatsphäre fehlt, sondern eher der Ansporn für nicht technisch interessierte Menschen sich eingehender damit zu befassen. Ich denke es wäre falsch zu glauben, dass sich das nicht ändern wird. Die Piratenpartei zeigt es ja auch und in letzter Zeit haben sich eine ganze Reihe von Konstanten geändert. Außerdem wird die Gesellschaft immer technikaffiner und hat dementsprechend auch grundlegende Kenntnisse. Mit dem Wissen, das ich als junger Teenager hatte war ich wohl noch mehr ein Außenseiter. Heutzutage ist das Standard und zwar nicht nur unter den Jungs. Man sollte solche breiten, aber langsamen Entwicklungen nicht vergessen. In zwanzig Jahren, wenn die die jetzt geboren werden und Dinge, wie Computer und Handy schlicht von Kindesalter mitbekommen, weil das einfach fixer Teil des Lebens der Eltern ist könnte sich die Parteienlandschaft deutlich ändern.

Mich hat es zuletzt überrascht, dass Leute, die wirklich alles andere als Computerfreaks sind mit so sechzehn Jahren meinten, dass sie schon Monate vor dem Blackout mit ihren Freunden über SOPA geredet haben.

Auch gibt es mittlerweile einiges an Gegenpropaganda, wenn man sich YouTube oder, was auch immer man davon halten mag Anonymous halten will. Das gab es vor zwei, drei Jahren alles noch nicht. Alles in allem sind die Chancen, dass all diese Überwachungsmaßnahmen und ähnliches (vor allem, wenn etwas wie SOPA wirklich umgesetzt wird) mal kräftig zurück schnalzen nicht so klein. Man darf nur nicht aufhören darüber zu reden und die Stärke seiner Position nicht unterschätzen. Es ist zu meinem eigenen Überraschen nämlich nicht so, dass die Leute mit Facebook kein Interesse an Privatsphäre haben. Offensichtlich ist der Grund einen Account dort zu haben weniger das Preisgeben von Daten, sondern viel mehr, dass Freunde dort sind und dass vielen die Art der Kommunikation gefällt.

Ein Forum, wie dieses ist ja auch ein gewisser Bruch zu vielen älteren Geeks, die eher Mailing Lists und Newsgroups für so etwas verwenden würden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Elwood

Naiver Mutmaßlicher
#16
Da Postkarten nicht einmal unter das Briefgeheimnis fallen ist da im Prinzip beinahe alles möglich. Aber dies ist vielen auch bewußt, der explizit verschlossenen Sache misst man mehr Privatsphäre bei. Bei der Email fehlt vielen schlicht die Kenntnis über die Dinge, die hinter dem Mailklienten geschehen - man geht teils davon aus, dass die Nullen und Einsen sich von A nach B bewegen und gut ist.
So wollte ich das auch verstanden wissen.

In meinem Umfeld ist der Versuch, Enigmail beim Thunderbird oder allgemein OpenPGP zu etablieren, fehl geschlagen - leider :(.
 

MuffiXXL

Well-Known Member
#17
Da Postkarten nicht einmal unter das Briefgeheimnis fallen ist da im Prinzip beinahe alles möglich. Aber dies ist vielen auch bewußt, der explizit verschlossenen Sache misst man mehr Privatsphäre bei. Bei der Email fehlt vielen schlicht die Kenntnis über die Dinge, die hinter dem Mailklienten geschehen - man geht teils davon aus, dass die Nullen und Einsen sich von A nach B bewegen und gut ist.
Jo, und genau deswegen sollte imo der eMail besonderer Schutz zukommen, denn die Leute fassen diese als Brief auf. Wenn ein Geheimdienst Mails liest ist das inhaltlich ja auch letztlich so als würden sie Briefe öffnen, da dem normalen Bürger die eher Postkartenartige Natur der Mail nicht bekannt ist.
 
#18
Moin,

Die Intention der Massenüberwachung ist klar, wenn man sich [1] auf der Zunge zergehen läßt und die richtigen Schlüsse zieht: Nichts ist schlimmer für unsere Oberschicht - egal, ob herrschend, lobbyisiernd, klüngelnd, oder ... - als ertappt und übers Internet in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden.
Durch die Überwachung des Email-Verkehrs eröffnet sich ein Weg, Gegenmaßnahmen zu ergreifen oder die Absender unter Terrorverdacht zustellen und damit aus dem Weg zu räumen.

[1] http://www.nachdenkseiten.de/?p=12301 und http://www.nachdenkseiten.de/?p=12365

Auch wenn die Nachdenkseiten dem einen oder anderen "zu links" sind, einfach mal durchlesen. Es geht nicht um die Terrorbekämpfung, es geht darum, sich vor dem Pöbel zu schützen und unter sich zu bleiben.

JueDan
 

Flex6

Well-Known Member
#19
Briefe wurden schon ab Mitte der 50ziger Jahre geöffnet und gelesen und gegebenfalls auch vernichtet. Das haben die Alliierten und auch deutsche Stellen durchgeführt und ist ungefähr Anfang oder Mitte der 60ziger bekannt geworden. Es gibt einen schönen Artikel dazu und habe ihn selbst erst vor paar Tagen gelesen.

Falls jemand noch auf seinen 1955 abgschickten Ost-Stollen wartet, er wird hunderprozentig in diesen Leben nicht mehr ankommen.

Vielleicht such ich den Link bei Lust und Laune nochmal.

Gruß

der link
http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/in-den-wolf-hinein--16418733.html

im Wikipedia steht auch was dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

Athaba

Libellenliebhaber
Themenstarter #22
Was ja auch schon mal ganz leicht passiert, wenn man mit Bildern von einer "Sexbombe" wirbt oder wenn Dinge, wie Schwedenbomben, Schartner Bombe, etc. vorkommen. Bombe wird ja ja auch gern bildlich verwendet (jemand/etwas ist/schlägt ein, wie eine Bombe) und das ist nur einer der 16 400 Begriffe. Wenn man dann noch über Computerspiele, Filme, Bücher, etc. redet, dann kommen die ohnehin auf einiges an E-Mails. Die alle genauer anzusehen ist einfach krass.

Ein Terrorist wird ohnehin nicht via E-Mail darüber reden, schon gar nicht unverschlüsselt, schon gar nicht ohne sie anders zu beschreiben, ihr einen Spitznamen zu gehen, nur "sie" zu sagen, etc.
 
Zuletzt bearbeitet: