• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Migration Server + Boot Environment

pom

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo,

ich plane meinen in die Jahre gekommenen HP NL Server gegen was Neues zu tauschen.
Ursprünglich wollte ich einfach die Platten vom alten in den neuen Server stecken.
Allerdings würde ich zukünftig gerne Boot Environments nutzen.

Aktuell habe ich 2 Platten als Mirror mit Root on ZFS .
Folgendes zeigt gpart.

Code:
40         216     1  freebsd-boot  (108K)
256    16777216     2  freebsd-swap  (8.0G)
16777472  3890251656     3  freebsd-zfs  (1.8T)
Wie würdet ihr den Umzug von alt auf neu angehen um auch Boot Environments zu haben?

Kann man Boot Environment nachträglich sinnvoll hinbekommen?

Gruß,
Peter

System: 12.0-RELEASE-p7
 

lme

FreeBSD Committer
#2
Du kannst ja vom Mirror eine Platte ziehen und in den neuen Server einbauen. Da eine Installation samt Boot Environments erstellen und dann die 2. Platte einbauen. Daten rüber transferieren und dann die 2. Platte platt (:)) machen und als Spiegelplatte in den neuen Pool hängen.
 

pom

Well-Known Member
Themenstarter #3
Hallo,

Du kannst ja vom Mirror eine Platte ziehen und in den neuen Server einbauen. Da eine Installation samt Boot Environments erstellen und dann die 2. Platte einbauen.
Das ist klar

Daten rüber transferieren und dann die 2. Platte platt (:)) machen und als Spiegelplatte in den neuen Pool hängen.
Wie mache ich "Daten rüber transferieren" konkret?

Auf der Spielgelplatte ist ja das gesamte alte System drauf. Kann ich da einfach cp -a /mirror_mount / machen?
Da würde ich mir ja wieder die neue Installation überschreiben.
 

pit234a

Well-Known Member
#4
Wie mache ich "Daten rüber transferieren" konkret?
du hast ja hoffentlich/sicher Datasets angelegt. Die überspielst du mit zfs send | recv und lässt dabei halt die Datasets aus, die das System enthalten.

Eigentlich wollte ich mich hier auch gar nicht zu Wort melden, weil ich nämlich gar keine Erfahrung mit Boot-Environments habe und auch im Moment nicht wirklich sehe, wozu die bei einem Server taugen sollen. Der läuft doch immer und bootet nie, oder? Andererseits weiß ich auch wirklich gar nicht, was ein NL-Server ist und mag daher vollkommen daneben liegen.

Grundsätzlich muss man ein Backup haben und ich würde niemals ein solches Projekt starten, ohne zuvor ein aktuelles Backup anzulegen. Ein Mirror aus zwei Platten, den man dann auch noch mutwillig zerstört, wäre mir VIEL zu heikel. So etwas würde ich gar nicht erst versuchen, aber erst recht nicht, ohne zusätzliches Backup!
Insofern erledigt sich aber auch ein wenig das Getrickse mit dem Umbau der beiden Platten, denn, du kannst ja beide in das neue System einbauen, neu einrichten (du willst da ja nun vielleicht auch UEFI haben) und dann einfach das Backup benutzen (nochmal, vielleicht kam das nicht richtig raus: ich hätte dann zwei aktuelle Backups parat).

Redundanz < 2 = voll riskant! Never do!!
 

crotchmaster

happy BSD user
#5
Also boot Environments sind schon geil.

Man macht zwar ein Backup vor jedem Systemupdate und ZFS Snapshots und außerdem, eigentlich geht auch nie(?) etwas schief dabei.
Die Snapshots bringen erstmal nichts, wenn das System nicht hochkommt.
Mit einer boot environment ist man im Fall der Fälle schnell schnell am Start.
 

TCM

Well-Known Member
#6
Eigentlich wollte ich mich hier auch gar nicht zu Wort melden, weil ich nämlich gar keine Erfahrung mit Boot-Environments habe und auch im Moment nicht wirklich sehe, wozu die bei einem Server taugen sollen. Der läuft doch immer und bootet nie, oder?
Wenn man nie updatet, stimmt das sogar. Aber nur dann.