Nützliche Alltagssoftware

guru

Well-Known Member
Guten Tag,

vielleicht wollen wir eine kleine Sammlung an Goddies anlegen, die einem das Leben vereinfachen oder bereichern. Fand‘s jetzt immer wieder lustig, wie wenig Leute mit Ninja Cookie vertraut sind.

ublock origin fällt mir als toller Adblocker ein. Searx.me als Search engine und so.

Welche Mailprovider könnt ihr empfehlen?

Fediverse könnte vielleicht auch interessant sein.

Cheers,
guru
 

Esjott

Kellerkind
Ich nutze bald täglich nextcloud auf meinem homeserver für Kalender, Kontakte, schnelle Nozizen (Joplin) und Filesync zwischen zwei drei Clients. Für Aufgaben nutze ich kanboard, für detaillierte Notizen dokuwiki. RSS feeds verwaltet miniflux, links (lese ich später, brauche ich gerade nicht) verwaltet shaarlie, kann man schön nach Stichworten und Volltext durchsuchen, ein kleines JS Bookmarklet in den Browsern (bzw app und share sheet unter ios) gibt die Links weiter. Navidrome verwaltet demnächst(tm) die Musiksammlung, Bilder aller Art wird piwigo übernehmen.

Homeautomation läuft komplett über homeassistant - man gewöhnt sich schnell an den Komfort :D

Im feediverse nutze ich mastodon, eher lesend als schreibend, matrix für den Foren-chat.

Was ich noch suche ist eine gescheite offsite-Backup Lösung, Yamagi hatte mal ein snapshot-tool erwähnt (zsnap glaube ich), ich suche etwas, was mir snapshots automatisiert an einen anderen host schickt.
 

foxit

Well-Known Member
Für meine tägliche Arbeit verwende ich folgende Tools:

Allgemeine Tools

  • Alpine (Mailprogramm)
  • Docker (Container testen)
  • Gopass (alle Passwörter gespeichert in einem Git-Repo mit GPG)
  • Krita (Das bessere GIMP)
  • dstask (Zeiten und Projekte protokollieren)
  • jira-cli (Jiras erfassen wie auch Kommentare schreiben)
  • mpd und mpv (Musik und Videos)
  • restic (Backup auf S3 Minio)
  • terraform (DNS Einträge, VM erstellen)

Speziell und extra erwähnt diese Tools:

Sway

I3 ähnlicher Fenstermanager, Wayland und Pipewire (weil es einfach funktioniert)

  • Waybar
  • dmenu

Home-Assistant

  • Lampen ein und ausschalten (Zigbee)
  • Fenster Sensoren (Zigbee)
  • Gartenbeleuchtung (Zigbee)
  • Heizung (curl gebastel)

ZSH Shell (mit Plugins)

  • archlinux
  • command-time
  • docker
  • genpass
  • git
  • kubectl
  • svn
  • terraform
  • vagrant

git

Da muss man wohl nichts zu sagen. Ich halte damit meinen Kubernetes Cluster aktuell wie auch alles andere. Folgendes mache ich damit:

  • Bewerbungen als Markdown inkl. Pandoc
  • Meine Infrastruktur als Docker-Container, "docker-compose.yml" Dateien
  • Puppet für meine Server/VMs
  • Etliche Ansible Rollen
  • NixOS OS Konfigurationen
  • Vagrant Testumgebungen
  • Verschiedene Webseiten Source Code für Hugo
  • Mein Sphinx Wiki
  • Telegram Bots (wie Analtux)
  • etc.

Firefox

Kein Browser kann ich so anpassen wie Firefox. Dazu funktioniert VAAPI und Wayland ganz gut. Eine user.js mit über 100 Zeilen.

  • ClearURLs
  • Decentraleyes
  • Disconnect
  • Foxy Gestures
  • FoxyProxy Standard
  • Google search link fix
  • Link Cleaner
  • Privacy Badger
  • Privacy Possum
  • Textern (ganz ganz wichtig für Neovim!)
  • Video DownloadHelper
  • uBlock Origin

Neovim

Mein Texteditor für fast alles.

  • airblade/vim-gitgutter
  • arcticicestudio/nord-vim
  • dhruvasagar/vim-table-mode
  • jamessan/vim-gnupg
  • jlesquembre/rst-tables.nvim
  • junegunn/goyo.vim
  • preservim/nerdcommenter
  • preservim/nerdtree

Meine Services

Meine selber gehosteten Webdienste. Aktuell alles mit Docker:

  • Drone.io (CICD)
  • Gitea (Git Repo Hosting)
  • Grafana (Metriken anzeigen)
  • Miniflux (RSS Reader)
  • Minio (S3 Backup)
  • Nextcloud (Kalender, Dateien etc.)
  • Pastebin (File and Password Share)

Vieles habe ich jetzt sicher noch vergessen... Gehostet wird das alles auf einem Intel NUC mit 32GB RAM.

Gruss
Foxit
 

Lance

Well-Known Member
Bewährte Tools (alle kostenlos), die ich lange und gerne nutze (Auszug):

Synchronisation: FreeFileSync (Win, Mac, Linux, FreeBSD nicht mehr)

NTFS: Mounty (Mac)

Dateimanager für grosse Datenmengen: Double Commander (Win, Mac, Linux, FreeBSD) ; scheint ein kostenloser Total Commander Klon zu sein

Backup meiner iOS Apps: AppTrans (Mac, Windows)

Deployment von Windows und Linux: FOG
 

bsd4me

Well-Known Member
Was ich noch suche ist eine gescheite offsite-Backup Lösung, Yamagi hatte mal ein snapshot-tool erwähnt (zsnap glaube ich), ich suche etwas, was mir snapshots automatisiert an einen anderen host schickt.

Hi, ich habe selbst ein tool geschrieben, dass ich "zfsmirror" nenne. Ich setze es auf meinen Servern ein und es funktioniert seit Monaten ohne Probleme. Man überträgt per netcat und mit 100 MB/sec - also mit bester Performance, die auf dem Netz möglich ist... Eingebaut in crontab, tut es seinen Dienst täglich... Wenn es Dich interessiert, kann ich es gerne Dir senden... Ach, man kann auch die Menge der Snapshots einstellen. Bei einem Fehler in der Snapshotanzahl auf Quelle und Ziel wird erstmal nicht übertragen, dann muss man manuell ersteinmal wieder korrigieren. Aber das ist bisher nicht aufgetreten... VG Norbert
 

bsd4me

Well-Known Member
Hi @Yamagi - Bestimmt ein tolles tool! :-) Mir reicht aber ein einfachs zfs-snapshot-sync per command line. Ich habe lange mit rsync gearbeitet - und ich nehme an, dass synthing das konzeptionell ähnlich macht. Wenn man aber echt grosse Dateien synchronisiert (oft logging Dateien, aber auch andere riesen Textdateien), die nur ein paar Byte am Ende mehr haben, dann wird immer die ganze Datei übertragen, bei zfs nur die geänderten "Blöcke" auf der Platte. Der Performance Unterschied ist enorm. Man kann bei rsync auch sowas einstellen, aber das ist halt wesentlich weniger performant. Ich hoffe, das war jetzt nicht off topic :-) VG Norbert
 

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied
Kein Browser kann ich so anpassen wie Firefox.
Genau, inklusive Plugins sehr mächtig:

AdBlocker Ultimate (rennt bei mir besser und gefühlt schneller als ublock origin)
Link Gopher
Modify Header Value (wenn eine Seite einen alten Browser bemeckert oder mangelnden Internet Explorer)
NoScript (DAS plugin gegen popups und ungewünschtes Gedudel. Lax mit 'passtscho' konfiguriert verhindert es auch Bezahlvorgänge (Umleitung zur Bank) oder grillt den Inhalt vom Warenkorb, also genau gucken. ;) )
Video DownloadHelper (in Kombination mit Link Gopher, www/yt-dlp (dem besseren youtube-downloader) und www/aria2 fast immer zielführend)

www/yt-dlp
Bastel' mir eine mp3 aus einem Video und kodiere mit vbr0 yt-dlp -x --audio-format mp3 --audio-quality 0 [URL]
Lade mir einen videodump eines Kanals (oder PH-Model :D ) in bester Qualität herunter, benenne automatisch den Ordner und die files inkl. Auflösung und Datum yt-dlp -o '%(uploader)s/%(upload_date)s-%(width)s-%(uploader)s-%(title)s.%(ext)s' [URL]

audio/picard
Sortiert die Musiksammlung, tagged einheitlich inkl. Cover und verschiebt automatisch auf Wunsch. Alles konfigurier-/scriptbar und die dahinterstehende Datenbank ist riesig.

audio/mp3val
repariert/verifiziert mp3s
Meine Zeile in einem Ordner: mp3val -f -nb *

audio/mp3gain
normalisiert mp3s in einem Ordner via tags für unterstützende Player, ohne neu zu encoden
Meine Zeile in einem Ordner: mp3gain -s r -s i *

graphics/exiv2
Nützlich um die Bildersammlung zu sortieren, vor allem zu einem Event aus mehreren Quellen z.B. Hochzeitsfotos.
exiv2 -F mv * liest aus den EXIF-Daten Datum/Uhrzeit und benennt alle Dateien um. Gruß an @Rakor an der Stelle für den Tip. :) default ist: %Y%m%d_%H%M%S.jpg

sysutils/brename
Ergänzend zu den Bildern (aber nicht nur!) ein gutes tool für Massenumbenennung mit dry-run und revert-Funktion. Beispiel: brename -p "\.JPG" -r ".jpg" oder brename -p "\.jpeg" -r ".jpg" benennt alles hübsch um in Kleinbuchstaben.

net/megatools
Tool für downloads von mega.nz-Links. Diese downloads sind speziell und zwingen Browser gerne in die Knie. Ein ressourcenschonendes megadl [URL] ist entspannter.

JDownloader2
Sehr nützliches Tool bei Clickhostern und Captchas

Welche Mailprovider könnt ihr empfehlen?
Seit dem Überwachungszwang/Absaugschnittstelle keinen mehr, besser ist alles selbstgemacht.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Das hier schon erwähnte GIT nutze ich inzwischen auch recht gerne, auch für so banale sachen wie die Notizsammlung, Todo-Sammlungen etc

Die entwicklung scheint langsam immer mehr einzuschlafen, aber "Sylpheed" ist noch immer das Mailprogramm meiner wahl.
 

SolarCatcher

Well-Known Member
Privacy/Sicherheit in Firefox:
Passwort Manager: KeePassXC, die zugehörigen Browser-Extensions funktionieren allerdings mehr (Firefox) oder weniger (Chromium) gut

User support (vor allem Eltern!): AnyDesk

Sichere, selbst-gehostete Pastebin-Alternative auf dem Server: Private Bin

Das sehr geniale Synthing fehlt hier noch: https://syncthing.net/
Ja, nutze ich auch seit einiger Zeit auf FreeBSD, Ubuntu und iOS... Hast Du den Passwortschutz hinbekommen? Hab's eine halbe Stunde lang hin und her probiert, hat einfach nicht funktionieren wollen.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Hi @Yamagi - Bestimmt ein tolles tool! :-) Mir reicht aber ein einfachs zfs-snapshot-sync per command line.
Wobei ich Synthing nicht als Backup-Tool nutze, sondern einfach nur um ein Verzeichnis über mehrere Orte und Betriebssysteme hinweg zu synchronisieren.

Hast Du den Passwortschutz hinbekommen?
Das hab ich bisher gar nicht versucht, da mein Setup älter als das die Passwortfunktion ist. :)
 

empee

Member
Ich mag die Browserextension 'Pain free Passwords' für mein Passwordmanagment:

 

Esjott

Kellerkind
Hi, ich habe selbst ein tool geschrieben, dass ich "zfsmirror" nenne. Ich setze es auf meinen Servern ein und es funktioniert seit Monaten ohne Probleme. Man überträgt per netcat und mit 100 MB/sec - also mit bester Performance, die auf dem Netz möglich ist... Eingebaut in crontab, tut es seinen Dienst täglich... Wenn es Dich interessiert, kann ich es gerne Dir senden... Ach, man kann auch die Menge der Snapshots einstellen. Bei einem Fehler in der Snapshotanzahl auf Quelle und Ziel wird erstmal nicht übertragen, dann muss man manuell ersteinmal wieder korrigieren. Aber das ist bisher nicht aufgetreten... VG Norbert

Moin Norbert, das klingt gut. Habe mich seit post meines Gesuchs mal auf freshports.net herumgetrieben und habe sysutils/py-zfs-autobackup entdeckt. Läuft auf dem Backupserver (Rockpro64 mit ner PCIe Sata-Karte und zwei Platten als zfs mirror in deren Metallgehäuse), soll sich die snapshots erstellen und auf den server ziehen - das probiere ich aus, falls mir das ganze nicht gefällt, komm ich auf dich zurück ;)
 

bsd4me

Well-Known Member
Moin Norbert, das klingt gut. Habe mich seit post meines Gesuchs mal auf freshports.net herumgetrieben und habe sysutils/py-zfs-autobackup entdeckt. Läuft auf dem Backupserver (Rockpro64 mit ner PCIe Sata-Karte und zwei Platten als zfs mirror in deren Metallgehäuse), soll sich die snapshots erstellen und auf den server ziehen - das probiere ich aus, falls mir das ganze nicht gefällt, komm ich auf dich zurück ;)
sehr gerne :-) Viel Erfolg! Grüße, Norbert
 

cheasy

SysAdm*n from Hell
Was ich noch suche ist eine gescheite offsite-Backup Lösung, Yamagi hatte mal ein snapshot-tool erwähnt (zsnap glaube ich), ich suche etwas, was mir snapshots automatisiert an einen anderen host schickt.
Ich nutze tarsnap – direkt aus den Ports. Die Infrastruktur steht in AWS oder der Google Cloud, die Abrechnung erfolgt in kanadischen Picodollar – und lässt sich völlig problemlos automatisieren. Daten werden ausschließlich verschlüsselt übertragen und gesichert, der private key bleibt auf dem eigenen Host. Da nur Deltas übertragen werden, ist das ganze zudem noch extrem datensparsam. Gebaut und betrieben von einem alten FreeBSD-Urgestein, Colin Percival. Mein 50 CAN$-Deposit aus 2013 ist immer noch nicht aufgebraucht ;)
 

medV2

Well-Known Member
Ich nutze tarsnap – direkt aus den Ports. Die Infrastruktur steht in AWS oder der Google Cloud, die Abrechnung erfolgt in kanadischen Picodollar – und lässt sich völlig problemlos automatisieren. Daten werden ausschließlich verschlüsselt übertragen und gesichert, der private key bleibt auf dem eigenen Host. Da nur Deltas übertragen werden, ist das ganze zudem noch extrem datensparsam. Gebaut und betrieben von einem alten FreeBSD-Urgestein, Colin Percival. Mein 50 CAN$-Deposit aus 2013 ist immer noch nicht aufgebraucht ;)

Kann man im Eigenbau noch deutlich günstiger haben. Ich erstelle meine Archive mit zpaq (hat Kompression, Versionierung, Deduplication, Encryption) und lagere die Files auf AWS Glacier Deep Archive. Kostet 0.00099 USD pro GB/Monat. Im Ernstfall (man braucht das Backup) fallen dann nochmal kosten fürs Downloaden an (ca. 2 Monatskosten), aber die musste ich bisher zum Glück noch nie berappen ;). Das offsite Backup ist ja auch der letzte Strohhalm.
 

Adrian

Active Member
Welche Programme könnt ihr zur Datenrettung und Wiederherstellung empfehlen?
Einen meiner Labtop gab den Geist auf, als ich ein Programm laufen lies um doppelte Dateien auszusortieren. (Hab drei Labtops mit defekten Festplatten.)
Und einen alten PC, auf den ich wegen fehlendem Passwort nicht zugreifen kann. Was könnte ich dort einsetzten um an die Daten zu gelangen? Passwortknacker?
 

turrican

Well-Known Member
Welche Programme könnt ihr zur Datenrettung und Wiederherstellung empfehlen?
Probiers mal mit photorec, damit konnte ich schon mal von ner halb neu formatierten Platte noch etliche Dateien retten.

Einen meiner Labtop gab den Geist auf, als ich ein Programm laufen lies um doppelte Dateien auszusortieren. (Hab drei Labtops mit defekten Festplatten.)
Und einen alten PC, auf den ich wegen fehlendem Passwort nicht zugreifen kann. Was könnte ich dort einsetzten um an die Daten zu gelangen? Passwortknacker?
Welches Passwort ist gesetzt? Plattenpasswort im BIOS des Rechners oder ein Passwort, welches das OS zum Entsperren benötigt?
 

Andy_m4

Well-Known Member
Und einen alten PC, auf den ich wegen fehlendem Passwort nicht zugreifen kann.
Sofern das Laufwerk nicht verschlüsselt ist kannst Du das natürlich einfach unter einem beliebigen Rescue-System mounten und auf alle Dateien zugreifen und die zumindest da erst mal runterziehen.

Hab drei Labtops mit defekten Festplatten
Kommt drauf an, wie stark der Defekt ist. Aber im Prinzip sollte man ein Image ziehen und dann an anhand dieses Images (bzw. Kopien davon) weitere Wiederherstellungsversuche starten (erst mal weil eh schon defekte Festplatten dazu noch mehr kaputt zu gehen womit immer weniger Daten verfügbar werden; zweitens weil manche Wiederherstellungsversuche nicht non-destruktiv sind und man dann kein "step-back" machen kann, falls so ein Eingriff mehr Schaden als Nutzen hat).

So ein Image kann man im Prinzip auch mit einfachen Tools wie dd ziehen:
dd if=/dev/mydev of=/path/to/imagefile.img bs=1m conv=noerror,sync

Wenn die Partitionstabelle kaputt ist, können Tools wie TestDisk helfen.
Um Dateien aus kaputten Dateisystemen auszulesen kann PhotoRec gute Dienste leisten.
 

pit234a

Well-Known Member
Welche Programme könnt ihr zur Datenrettung und Wiederherstellung empfehlen?
darf ich?

GAR KEINS!!!

Man muss statt dessen Datensicherung und Backup empfehlen und zwar dauernd und bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Mir dreht sich ehrlich gesagt schon der Magen, wenn ich Datenrettung und Wiederherstellung nur lese.
Das hat aber auch damit zu tun, dass ich eine gewisse Liebhaberei für Knoppix entwickelt habe (ein Live-GNU/Linux) und viele Menschen dies genau dann entdecken, wenn ihnen Datensicherung und Backup fehlt. Stets hoffen sie dann auf die wunderbaren Möglichkeiten des Systems, ihre verschlampten Daten doch noch zu retten.
Das ist einfach unredlich und so wenig wie Knoppix etwas gegen das Versagen des Nutzers bei seiner Datensicherungs- und Backup-Strategie ausrichten kann, wird GhostBSD das können oder die damit gelieferten und schon erwähnten Tools.

Darüber hinaus ist Datenrettungs- und Forensik-SW für Speziallisten gedacht und ich weiß nicht, ob sie in einen Thread wie diesen einfließen sollten oder doch lieber eine Betrachtung in einem gesonderten Beitrag besser wäre.

Alltags-SW sollte es in keinem Fall sein!
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
@foxit hatte es schon erwähnt, aber Restic ist ein sehr gutes Backupprogramm. Es gibt allerdings auch noch Borg, was grob den gleichen Funktionsumfang hat, älter und gewisser Weise reifer ist, allerdings exzessiver Verwendung von Python auch langsamer.
 

Lance

Well-Known Member
Mir dreht sich ehrlich gesagt schon der Magen, wenn ich Datenrettung und Wiederherstellung nur lese.
??? Ich habe damit gute Erfahrungen machen können. Man kann nicht immer und zu jeder Zeit ein Backup machen und das am besten noch gespiegelt.

Aber als Plattformübergreifende Backup Lösung könnte man sich Duplicati ja mal anschauen.
 
Oben