• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Neuausrichtung des Forums - die zweite...

bsd4me

Well-Known Member
Themenstarter #1
@Yamagi: Hoho, jetzt hättest Du mich ja beinahe dran gekriegt :-)

Alles Gute! Norbert

--
BSD is dead - and dead man tell no tales... ;-)
 

TODuke

DAU of the year
#2
Moin Moin,
War ein netter Versuch aber in letzter Konsequenz zu durchsichtig. Oder ich hatte einen lichten Moment.

Gruß TODuke
 

Morfio

Well-Known Member
#3
Wie sieht das eigentlich tatsächlich aus? Sind die BSDs im Kommen? Sind sie dies schon länger, oder treten sie immer auf der selben Stelle, oder sind sogar rückläufig?
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#4
Eine ernste Antwort: Zumindest FreeBSD scheint in den letzten Jahren - so seit etwa 2010 - einen deutlichen Aufschwung zu sehen. Das beginnt dabei, dass BSDForen.de inzwischen sehr auf FreeBSD zentriert ist, da der FreeBSD-Bereich tendenziell steigende und alle anderen rückläufige Nutzerzahlen haben. Auf den offiziellen FreeBSD-Mailinglisten ist deutlich mehr Aktivität. Die Anzahl der wöchentlichen Commits ist stark gestiegen, nicht zuletzt durch mehr hauptberufliche Committer. Seien sie von der FreeBSD Foundation oder von Unternehmen bezahlt. Die FreeBSD Foundation sammelt deutlich mehr Spenden als noch vor ein paar Jahren, inzwischen benutzen viel mehr Unternehmen FreeBSD oder bekennen sich inzwischen öffentlich dazu.

Woran es liegt, ist schwer zu sagen. Ich denke es sind mehrere Faktoren. Die FreeBSD Entwickler haben seit FreeBSD 7.0 nach einiger nicht ganz optimalen Phase sehr gute Arbeit gemacht und Stabilität sowie Performance wieder weit nach vorn gebracht. Mit ZFS, Jails und co. hat FreeBSD außerdem einige interessante Features, die der Hauptkonkurrent Linux noch gar nicht oder nur deutlich rudimentärer bietet. Ein ganz wesentlicher Faktor war auch das "Ende" von Solaris. Es ist definitiv viel Engagment, sowohl freiwilliges als auch kommerzielles, von OpenSolaris in Richtung FreeBSD geflossen.
 

-Nuke-

Well-Known Member
#5
Ich denke ZFS hat FreeBSD halt einen ordentlich Boost gegeben. ZFS wird halt in Linux nie in dem Umfang Einzug halten und hat momentan noch Probleme die FreeBSD zu 7er und 8er Zeiten hatte (rsync lässt es ggf. krachen usw.), weil der Linux-Kernel einfach nicht für ZFS angepasst ist und wohl auch nie in dem Umfang wird.

Erst wenn btrfs vllt. mal gereift ist, dann könnte es sich wieder Richtung Linux kippen, aber das kann noch dauern. Immerhin ist btrfs Orcales Kind xD Und das heißt Sitzfleisch haben.
 

bsd4me

Well-Known Member
Themenstarter #6
Ne ganz andere Frage: wie kommt man dazu, für FreeBSD evtl. sogar "hauptberuflich" Software zu entwickeln (@Yamagi sprach von hauptberuflichen Comittern)?
würde mich sehr interessieren...

Grüße, Norbert
 

mapet

Active OpenBSD User
#7
Ne ganz andere Frage: wie kommt man dazu, für FreeBSD evtl. sogar "hauptberuflich" Software zu entwickeln (@Yamagi sprach von hauptberuflichen Comittern)?
würde mich sehr interessieren...

Grüße, Norbert
Angestellte bei der FreeBSD Foundation oder bei einer Firma, die auf FreeBSD setzt (iXsystems, Juniper) bzw. in dem Umfeld arbeiten und das eben auch beruflich nutzen/brauchen.
 

lme

FreeBSD Committer
#11
Wenn man sich die Lizenzbedingungen auf nem Android anguckt, sieht man ja auch ein paar NetBSD Lizenzen.
 

SolarCatcher

Well-Known Member
#12
Ein nicht ganz unwichtiger Grund für den Erfolg von (Free)BSD in den letzten Jahren ist auch, dass liberale Softwarelizenzen (MIT, Apache, Mozilla, BSD...) bei vielen Firmen - und vor allem bei deren Anwälten - deutlich beliebter geworden sind. Die große Diskussion um GPL v3 hat bei vielen kommerziellen Softwareanwendern doch ziemliche Ängste ausgelöst - ob im Einzelfall berechtigt oder nicht, will ich da gar nicht diskutieren. Firmen, wie Sony, Netflix, Juniper usw. wollen möglicherweise nicht alle Änderungen und Erweiterung offenlegen und sind mit einer Lizenz à la BSD einfach auf der sicheren Seite.