• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Neuer Server

pom

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo,

ich will mir einen neuen FreeBSD Server zusammenstellen. Aktuell habe ich einen HP-NL 40

- System/Jails sollen künftig auf eine M2
- Daten auf 2 Platten oder 2 SSDs im Mirror. Habe nicht allzuviele Daten
- Supermicro X11SCL-IF als Basis
- Gehäuse: Fractal Design Node 304 schwarz, Mini-DTX/Mini-ITX (aus ct Vorschlag)

Fragen
- Es soll Windows 10 via Byhve möglich sein - Zugriff via RDP. Habe das einige Software Tools laufen, die es nur unter Windows gibt. Braucht keine allzugroße Performance. Soll aber schon "vernünfti g schnell" laufen - Wird das stabil laufen?
- Da ab und an SW compiliert wird schwanke ich zwischen Intel Xeon E-2226G und Intel Core i3-9100F.
  • kann man bei FreeBSD temporär den Takt hochschalten / Kerne dazuschalten, damit man Power hat wenn man sie braucht. Aber sonst die Stromverbrauch erträglich bliebt? Geht das? Oder ist ein i3 ausreichend. Auf dem NL40 läuft der Compiler ca. 5min
  • Wollte aus dem NL40 den HD Käfig ausbauen (hat Platten-Swap) und ins Fractal einbauen. Will Hot-Swap ermöglichen. Kann das klappen?

Danke vorab

Gruß,
Peter
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#2
Das funktioniert 'vernünftig' und stabil. Die Installation mag man als nicht wirklich trivial ansehen, letztlich aber kein Hexenwerk. RDP ist keine Sache von bhyve, sondern eine zwischen win10 und dem eingesetzten Client. Behalte auch im Hinterkopf, dass dich MS mit einer einfachen Lizenz nur eine einzige Sitzung aufmachen lässt.

Intel Xeon E-2226G und Intel Core i3-9100F
https://www.cpu-monkey.com/de/compare_cpu-intel_core_i3_9300-922-vs-intel_xeon_e_2226g-1363

Wenn das Budget egal ist, nimm den Xeon. Mehr Kerne und Cache. Idle im Stromverbrauch geben die sich untereinander nichts, sind ja beide 14nm.

kann man bei FreeBSD temporär den Takt hochschalten / Power hat wenn man sie braucht
Das macht der powerd bzw. powerdxx. Hast du den nicht bereits auf dem bisherigen Server laufen? Ist bei neuem Intelzeug aber fast obsolet geworden, weil viel Automagie.

Das kann man so schlecht beantworten, generell aber ja, ist möglich. SATA/SAS? Welcher Controller? Einfache SATA-Steckverbindungen auf der ganzen Strecke etc. oder beziehst du dich rein physisch auf den Käfig?
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#3
Ich habe sehr viel Zeit und Mühe in Windows 10 und Windows Server 2016 / 2019 auf Bhyve gesteckt und es läuft inzwischen weitgehend problemlos. Die letzte Runde UEFI-Fixes von Rebecca Cran hat noch mal Einiges an Stabilität gebracht. Intel-CPUs ohne APICv brauchen auf FreeBSD 12.1 aber diesen Patch: https://svnweb.freebsd.org/base?view=revision&revision=358848 In 12-STABLE und 13-CURRENT ist er schon drin und er wird auch Teil von 12.1-RELEASE sein.

Ansonsten sind die VGA-Emulation und Config File Support für Bhyve inzwischen recht weit. Ich hoffe, sie schaffen es noch in 13.0, denn es sind so die letzten beiden wirklich fehlenden Features.
 

pom

Well-Known Member
Themenstarter #4
Das macht der powerd bzw. powerdxx. Hast du den nicht bereits auf dem bisherigen Server laufen? Ist bei neuem Intelzeug aber fast obsolet geworden, weil viel Automagie.
Doch sollte laufen. Habe aber noch nie genauer überprüft was der bringt. Ich sehe am Stromzähler immer so um die 50W.

Das kann man so schlecht beantworten, generell aber ja, ist möglich. SATA/SAS? Welcher Controller? Einfache SATA-Steckverbindungen auf der ganzen Strecke etc. oder beziehst du dich rein physisch auf den Käfig?
Der Chipsatz C242 unterstützt Hotswap. Ich dachte HW-technisch braucht es sonst nichts mehr. Muss den Käfig aus dem HP NL mal ausbauen und schauen wie er angebunden ist. Sind aber definitiv SATA Platten drin.

Gruß,
Peter
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#5
Ausnahmslos alle AHCI- und SAS-Controller unterstützen Hotswap. Das ist eine Protokolleigenschaft und keine Controllereigenschaft. Wobei die meisten neueren Controller in ihrer eigene Firmware oder Fall von Onboard-Hardware im BIOS das Abschalten von Hotswap erlauben, denn das Sensing Signal benötigt ein paar Milliwatt. Das macht den Braten nicht fett, aber vor allem bei Consumerhardware ist es in Standardeinstellung oft trotzdem abgeschaltet.

Ich glaube aber, dass @mr44er darauf hinauswollte, ob es im NL40 ein einfacher Laufwerkskäfig bzw. eine passive Backplane oder eine aktive Backplane ist. Eine passive Backplane schleift S-ATA nur elektrisch durch, also hinten S-ATA rein und vorne S-ATA raus. Das würde dann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einfach gehen. Wenn es allerdings eine aktive Backplane mit eigener Magie wie z.B. Port-Multiplexer (bei S-ATA immer wackelig) ist, muss man genauer schauen, in wie weit Controller und Backplane zusammenspielen.
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#6
Exakt. Auch noch die Sache, dass die Begrifflichkeiten immer gerne vertauscht werden und man nicht immer vom gleichen redet, aber meint. (da schließe ich mich auch gar nicht aus, keep tryin' ;) )
Backplane, Expander, HBA, Controller. Für den einen ist alles Controller, was nach Platine ausschaut.
SATA an Expander ist bekanntlich Glücksspiel, nicht dass die Konstellation unglücklicherweise so wird und man sich dann nen Kopp um falsch eingestelltes hotswap macht.
Dann auch noch der vllt. esoterisch herbeikonstruierte Fall, dass genau diese Komponenten trotzdem nicht mit hotswap zusammenspielen möchten, auch wenn alles korrekt eingestellt ist und es die Spezifikation vorschreibt.
Du hast da ja auch kein Billigzeug, daher wird das schon klappen. :)