• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

NSA-Spionage: Hat es Euch überrascht?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

SolarCatcher

Well-Known Member
Themenstarter #1
Ich bin wirklich baff, dass diese Geschichte so hoch kocht (NSA überwacht den Datenverkehr bei Google, Facebook, Apple, Microsoft usw. angeblich für den Anti-Terror-Kampf). Samstag war es die Titelgeschichte der Süddeutschen Zeitung, in der Tagesschau wird darüber berichtet und und und. Hat es hier jemanden gewundert, was jetzt veröffentlicht wurde? Ich hab zunächst nicht einmal die Details gelesen, weil ich das überflüssig fand.

Ich erinnere mich daran, vor ca. 5 Jahren Kollegen davor gewarnt zu haben, Googles Postini als Anti-Spam-Lösung zu wählen, weil dann (vermutlich) sämtliche Emails über US-Server laufen würden und ich deren Diensten unsere Daten nicht auf dem goldenen Tablett liefern würde.

Auch als Colin Percival 2011 warnte
Tarsnap versions 1.0.22 through 1.0.27 have a critical security bug. It may be possible for me, Amazon, or US government agencies with access to Amazon's datacenters to decrypt data stored with those versions of Tarsnap.
habe ich meine tarsnap-Archive anschließend neuverschlüsselt (und Amazon war dafür eher nicht ausschlaggebend).

Kurzum: In "unseren" Kreisen scheint mir das Bewusstsein für die Bespitzelung durch Geheimdienste (nicht nur die US-amerikanischen) einigermaßen hoch zu sein. Trotzdem schwappt dann so eine "Enthüllung" mit einer unglaublichen Wucht in die Medien, nach dem Motto "oh, das haben wir ja gar nicht für möglich gehalten". Und das wiederum finde ich sehr erstaunlich.

Oder wie seht Ihr das?
 

kmh

Well-Known Member
#2
Also wirklich überrascht, hat es mich nicht. Es ist doch ein offenes Geheimnis dass die Amerikanischen DIenste dort mitlesen. Das ist ja auch genau das wofür die NSA und Co. da sind. Um das Ausland zu bespitzeln, da ist der US-Bürger quasi nur beifang ;)
 
R

ralli

Guest
#3
Nein, mich hat es auch nicht wirklich überrascht, weil das gängige Praxis ist. Aber natürlich wird das hier ebenso gehandhabt, deshalb finde ich die Empörung der Politiker sehr geheuchelt. Im Ernstfall steht der Datenschutz eh nur auf dem Papier. Und die angebliche Ausnahme wird zur Regel und Normalität erhoben.
 
#5
Moin,

überrascht hat mich noch nicht einmal, dass das Thema - obwohl schon lange bekannt!!! - erst jetzt so hochkocht. Wir haben Wahlkampf und da muss vom Versagen der uns Regierenden abgelenkt werden, Versagen beispielsweise bei Hochwasserschutz, Wohnungspolitik oder Sozialpolitik.

Es überrascht mich auch nicht, dass alle genannten Firmen behaupten, dass sie überhaupt nicht, gar nie nicht und schon überhaupt gar nie nicht etwas mit der Sache zu tun haben.

Mich überrascht auch nicht mehr, dass dieser Fall nur die winzig kleine Spitze eines gigantischen Eisbergs ist.

Ich bin auch nicht überrascht darüber, dass einige Innenminister rechts von der Mitte (ich zähle die SPD dazu), Konzerne und Geheimdienste leuchtende Augen bekommen, weil für sie endlich ein Traum wahr wird.

Ich bin allerdings von einem Präsidenten Obama enttäuscht, weil ich mal in diesen Menschen aufgrund seiner Herkunft gewisse Hoffnungen gesetzt habe. Ich hatte mal naiv angenommen, er würde mit der Politik seines Vorgängers brechen. Nein, er macht genau so weiter.

Ich kann nur hoffen, dass viele, sehr viele ihre Accounts bei Google+, Apple, Facebook usw. kündigen, damit der Druck auf die Verantwortlichen groß genug wird. Falls Amazon involviert ist, sollte man dort auch kündigen, sofern dies aufgrund der Arbeitsverhältnisse dort nicht schon geschehen ist. Die Kündigung sollte man immer mit dem Hinweis auf die Vorkommnisse begründen. Es muss denen weh tun, damit sich was ändert. Man kann sie nur beim Geld packen...

JueDan
 

.not

Well-Known Member
#6
Ich bin allerdings von einem Präsidenten Obama enttäuscht, weil ich mal in diesen Menschen aufgrund seiner Herkunft gewisse Hoffnungen gesetzt habe. Ich hatte mal naiv angenommen, er würde mit der Politik seines Vorgängers brechen. Nein, er macht genau so weiter.
Um es in Serdar Somuncu's Worten auszudrücken: Das ist positiver Rassismus, so nebenbei gesagt.

Ansonsten: Nein, kein bisschen. Im Gegenteil, mich hat es sehr gefreut. Jetzt brauche ich mich nicht mehr paranoid fühlen weil ich sowieso schon seit langer Zeit davon ausgegangen bin. :ugly:
 

mark05

Well-Known Member
#7
hi

also ich vestehe die aufregung nicht !

es muss doch jedem klar sein das wenn ein staat die rechtlichen vorraussetzungen
fuer so etwas schafft ( Pattriots Act ) das dass auch genutzt wird.

im uebrigen das die amis darueber nicht aufregen ist auch klar ,
die sind ja aussenvor .
Entsprechend der gesetzgebung sind amerikanischer Staats buerger ausgenommen.

holger
 

rudy

aint no stoppin us now
#8
Um es in Serdar Somuncu's Worten auszudrücken: Das ist positiver Rassismus, so nebenbei gesagt.

Ansonsten: Nein, kein bisschen. Im Gegenteil, mich hat es sehr gefreut. Jetzt brauche ich mich nicht mehr paranoid fühlen weil ich sowieso schon seit langer Zeit davon ausgegangen bin. :ugly:
Mal so nebenbei gesagt das ist Korinthenkackerei und der Vorzeige Sedar spricht auch net für alle und das ganz grundsätzlich und net nur nebenbei.

Hauptsache die Glatze glänzt

Die Wahrheit bleibt immer die Wahrheit! Da helfen auch keine Hirn Schmalz und sonstige Ergüsse der Wort Verrenkung,

Krieg ist Frieden
Freiheit ist Sklaverei
Ignoranz ist Stärke

dann auch kann ich mir net vorstellen das Unternehmen net WIRED lesen zumindest die Admins und das verantwortliche Security Pesonal sollten das nicht nur hin und wieder ein Sicherheits-Konzept fängt net nur am Rechner an, das sollte schon vorher ansetzten.

hier aus dem Jahre 2012 http://www.wired.com/threatlevel/2012/03/ff_nsadatacenter/

Dann wer verschlüsselt schon konsequent seine gesammte Kommunikation Punkt zu Punkt machst Du das?
Dann wer nutzt alternative Suchmaschinen die nicht bubbeln und Dich in der Blase lasen.
Dann wer baut schon Freifunk oder Richtfunk auf und wer mesht
Wer von Privatanwendern sogar Firmen macht auch mal ab und an nen Audit seines Systems obwohl jedes *unix , jedes GnuLinux, jedes *bsd von Hause aus den unfamgreichen Werkzeugkasten dazu bereitstellen!
Ja und mal überhaupt mit anarchism das Handbuch für Gesellschaftliche Veränderung unter den *nuxen und *nixen gleich mitgeliefert wird.

für debianer sudo apt-get install anarchism :cool:

Wer knallt sich schoma den tree befehl druff damit er mal sieht wie seine Wurzel bis ins letzte auch sieht und liest auch mal *man* tree dazu?

Das sind immer nur wenige obwohl die Alternativen allesamt da sind, ne es ist die verdammte Faulheit die Gleichgültigkeit und gesunde Neugierde stirbt aus, stirbt weg.
Wenn es einige dann doch sind nun dann sperrt man die Weg den Rest müllt man zu mit Geräten und lässt die dann damit spielen wo Du das Denken abgenommen bekommst und alle fahren se druff ab und wie!

Ansonsten wird man mit Brot und Spielen ruhig gestellt und bekommt mit Hartz 4 den absoluten Airbag in Deutschland.

peace rudy free your mind and your ass will follow U

Ergänzung :
--- https://de.wikipedia.org/wiki/Vermaschtes_Netz
 
Zuletzt bearbeitet:

Sickboy

Müßiggänger
#9
Ich bin allerdings von einem Präsidenten Obama enttäuscht, weil ich mal in diesen Menschen aufgrund seiner Herkunft gewisse Hoffnungen gesetzt habe. Ich hatte mal naiv angenommen, er würde mit der Politik seines Vorgängers brechen. Nein, er macht genau so weiter.
Die Erklärung dafür ist so einleuchtend wie simpel: der Präsident der USA ist der Präsident der USA. Es spielt praktisch keine Rolle, wer da gerade an den Schalthebel sitzt. Es ist ein Job, der gemacht werden muss.
 
R

ralli

Guest
#11
Nun entäuscht war ich früher meist, wenn ich mich vorher habe täuschen lassen. Leider hat diese Art der Paranoia (nicht nur bei den Amerikanern) bei den herrschenden politischen und wirtschaftlichen Eliten eine lange Tradition. In den Nachkriegsjahren waren es unter dem Senator Joseph McCarthy die bösen Kommunisten, offensichtlich brauchte jede Zeit Ihr Feindbild. Das ging so weit, das selbst integre Persönlichkeiten wie Albert Einstein unter Generalverdacht gestellt wurden. Also, das alles sind Instrumente zur Absicherung der Herrschaftsverhältnisse und damit pure Machterhaltung.
 

Soonwald

Well-Known Member
#12
Ich finde das Geheule der gleichgeschalteten bundesrepublikanischen Presse zu diesem Thema schon ziemlich manipulativ.
Es wird der Eindruck vermittelt, dass nur und voarallem in USA - also dem "Reich des Boesen", nach dem Verstaendnis unseres linksliberalen Establishments ( sofern man nicht grade selbst in USA arbeitet - oder die eigenen Kids dorthin geschickt hat ) - die Buerger der Welt konsequent bespitzelt und ueberwacht werden.

Frei nach dem Motto, etwas unterschwelliger Antiamerikanismus kommt beim deutschen Michel immer gut an, werden so Ueberwachungs-Horrorszenarien unters Volk gestreut.

Was aber ist bei uns? Wie steht es in der EU mit dem Datenschutz - was passiert in der BRD? Bestandsdatenauskunft ohne richterlichen Beschluss, schon bei Ordnungswidrigkeiten? In Strafgesetzbuch ein Paragraph 130 .. und die Exekutive kann alles mitlesen!

Also ich persoenlich meine, dass das Filtern meiner Mails durch US Geheimdienste nun wirklich das Geringste aller Probleme ist.

walter
 
Zuletzt bearbeitet:

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
#13
Ich habe das auch nur als Randnotiz wahrgenommen. Business as usual halt.

Dass das so viel Öffentlichkeit erlangt hätte ich nie erwartet. Und dass die Leute das als Problem sehen überrascht mich erst Recht. Fluggastdaten? "Bestandsdatenauskunft"?
 

bananenBrot

Well-Known Member
#14
Naja hier gehts um ein bissl mehr - private E-Mails und quasi jedes Telefonat und das ohne Verdacht ist schon ne Ansage
Und "angeblich" ja ein eigenes Login auf Server von google, Apple, Facebook etc. Das wäre dann mehr, als der lokale Admin darf.

Kommt mir auch schlüssig vor - die NSA bekommt den Zugang, dafür darf dann jede Firma komplett abstreiten, dass das passiert und die NSA hält die Klappe. Strafrechtlich verfolgen kann die ja eh niemand. Und sowas muss ja nicht von Zuckerberg etc abgesegnet werden. Wahrscheinlich wissen die echt nix davon.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
#15
Das mit den Mails haben wir hier auch ganz offiziell. Oder hätten wir zumindest, wenn das BVG bei der VDS nicht gehalten hätte. Mit Telefonaten zugegeben nicht. Aber so restriktiv wie der Richtervorbehalt gehandhabt wird macht das für mich auch keinen großen Unterschied mehr.
 

Elwood

Naiver Mutmaßlicher
Mitarbeiter
#17
Ich finde das Geheule der gleichgeschalteten bundesrepublikanischen Presse zu diesem Thema schon ziemlich manipulativ.
Es wird der Eindruck vermittelt, dass nur und voarallem in USA - also dem "Reich des Boesen", nach dem Verstaendnis unseres linksliberalen Establishments ( sofern man nicht grade selbst in USA arbeitet - oder die eigenen Kids dorthin geschickt hat ) - die Buerger der Welt konsequent bespitzelt und ueberwacht werden.

...
Einen Antiamerikanismus verspüre ich so nicht. Es sind Informationen über die NSA und nicht über MI5, BND oder Mossad in die Öffentlichkeit gelangt, warum sollte man dann von anderen Geheimdiensten als der NSA berichten? Canada rückt nun auch ins Rampenlicht. Wer halbwegs klar denken kann und sich ein wenig informiert, weiß, daß die sich alle Dienste nichts nehmen. Und das die Terrorgefahr vorgeschoben ist und es in Wahrheit um wirtschaftliche Interessen geht, muß einem doch auch klar sein.

Just my 2 cent
 

christian83

Well-Known Member
#19
Ich glaube weniger, dass es den meisten um wirtschaftliche Punkte geht.
Es werden ein paar Leute wirtschaftliches Interesse haben, klar, aber die, die es dann umsetzen und tun werden auch glauben, dass sie es "gegen die bösen Terroristen" tun.
Ich denke mal man kann davon ausgehen das die NSA Daten die sie so über Firmen aus anderen Länder sammelt gleich weiterleitet um einen Vorteil zu erzielen. Ob das ganze jetzt verwerflich ist? Ganz klar nein. Wenn eine Firma so doof ist und Firmengeheimnisse/Pläne/Strategien in das Netz lädt ist das ein klarer Fall von selbst Schuld.

Was mich nur etwas amüsiert ist die Tatsache das die USA so laut gejammert haben weil Elektronik aus China ähnliche Funktionen bietet zum spionieren... Man selbst darf spionieren und es ist legitim, aber wehe ein anderer kommt auf die selbe Idee :)

Naja egal was meinen Rechner verlässt ist entweder Verschlüsselt oder für fremde Augen bestimmt.
 

Tronar

aus Überzeugung altmodisch
#20
Wenn eine Firma so doof ist und Firmengeheimnisse/Pläne/Strategien in das Netz lädt ist das ein klarer Fall von selbst Schuld.
Naja, so einfach ist es nicht. Man kommt nur schwer los von der großen Vernetzung. Wer heute ein neues Windows installiert, muß gleich mal online gehen. Und rate mal, was die erste Firma war, die die NSA an der Angel hatte: Jawohl, Microsoft.
Was mich nur etwas amüsiert ist die Tatsache das die USA so laut gejammert haben weil Elektronik aus China ähnliche Funktionen bietet zum spionieren...
Davon weiß ich gar nichts. Was war denn da?

Viele hier meinen, die BRD sei nicht besser. Das mag im Hinblick auf die Gesetzeslage stimmen, aber es ist schon ein Unterschied, ob man "nur" den gesetzlichen Rahmen schafft - oder ob man, wie die USA, zwei Milliarden Dollar hinlegt für ein Utah-Datenzentrum, das in der Lage ist, fast den gesamten Informationsausstoß der Menschheit (nicht nur Internet, sondern auch Mobilfunk [Echelon], Überwachungskameras, Satelliten usw.) für 100 Jahre mitzuschreiben und mit komplexen Algorithmen (Mustererkennung, nicht nur banale Schlagwortsuche!) zu analysieren.
US-Bürger sind durch die geltenden Gesetze auch nur vor dieser Überwachung geschützt, solange sie im Inland kommunizieren. Jede Kommunikation mit einem (vermutlichen) Ausländer darf überwacht werden.
Und die NSA ist IMO nicht der schlimmste Verein. Was wäre, wenn Unbefugte, vielleicht mit Hilfe eines Insiders, dort Zugang bekämen und diese Kapazitäten für ihren Vorteil nutzen könnten? Die Amerikaner sind oft auf die Schnauze geflogen, wenn sie versucht haben, Informationen übermäßig zu konzentrieren und zu zentralisieren, siehe Bradley Manning.
Brrr, ich sollte mir eine Blockhütte in Sibirien kaufen!
 

christian83

Well-Known Member
#21
Naja, so einfach ist es nicht. Man kommt nur schwer los von der großen Vernetzung. Wer heute ein neues Windows installiert, muß gleich mal online gehen. Und rate mal, was die erste Firma war, die die NSA an der Angel hatte: Jawohl, Microsoft.
Heute ist eben Vollvernetzung angesagt und das ist ein Nachteil. Die frühere Praxis bei der es nur einen einzelnen Rechner in einer Ecke mit Internetzugang gab ist schon nicht ganz so schlecht gewesen. Vielleicht findet man bald in Firmen wieder solche Einzelplatzrechner mit einem Browser und Internet...
 

Tronar

aus Überzeugung altmodisch
#22
es ist schon ein Unterschied, ob man "nur" den gesetzlichen Rahmen schafft - oder ob man, wie die USA, zwei Milliarden Dollar hinlegt für ein Utah-Datenzentrum
Aaargh! Vorhin in den Nachrichten: Der BND hat nun auch hundert Millionen Euro bereitgestellt, um die Internet-Überwachung massiv auszubauen.
Statt über die Amerikaner entsetzt zu sein, nimmt man sich an ihnen ein Beispiel!
 

rudy

aint no stoppin us now
#25
Jetzt wäre es eigentlich an der Zeit mal auf die Implementation von PGP / GnuPG in alle Mailclients zu pochen...
Alternative Email-Anbieter nutzen mit Standort hier und da darauf achten das das Abrufen sowie das versenden von Mails verschlüsselt von statten geht. Auch mal ruhig nicht auf die Big Player setzten sondern mal kleinen Unternehmen die Chance geben. Desweiteren darauf achten das man dort seine Adressbücher Kontakte verschlüsseln kann.

In der Firma in der man arbeitet auch mal die Werbetrommel rühren für Opensource für Unix für Gnu Linux und auch mal darauf hinwirken das nur noch offene Standards genutzt werden.

An die Kunden appelieren das diese Ihre Mails verschlüsseln und hierzu die altbewährten aber kaum oder viel zu selten benutzen Programme wie jetzt PGP GnuPG jetzt favorisiert werden.

Dann Thema Hardware auch in diesem Kontext nicht zu vernachlässigen beim Einkäufer in der Firma mal darauf hinwirken das dieser nur noch gut Dokumentierte Hardware einkauft und auch hier gibt es Alternativen.

--- https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Hardware

Auch mal den Chef fragen ob man in der Firma Informationsveranstaltung zu Freier Software machen darf also mal Eigeninitiative entwickeln und die Kollegen und Kolleginen da mit einbeziehen.

Das ist alles nur ne reine Kopfsache und meist schlechte Gewohnheit und vor allen Bequemlichkeit. Es gibt zu fast allen komerziellen Produkten und properitären Lösungen eine Vielzahl von Alternativen die oft sogar weniger Arbeit machen kurz,mittel sowie langfristig aber enorme Mittel an Geld und ja auch Zeit einsparen. Das fängt bei der Suchmaschine an und hört an der Eingangstür auf.

Man muss auch nicht alle 3 Jahre neue Hardware sich zulegen und viele Firmen nutzen immer noch XP nun wie wir wissen läuft da der Support aus und alle freie Systeme geben sich genügsam was die Hardware angeht.

Für die eingesparten Gelder kann man besser nen Firmenausflug zu Disney Land oder ne Betriebsfeier machen meinetwegen


MFG der rudy
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.