• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

nvidia-driver: 390.87_4 -> 410.104

klimaschreck

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo zusammen,

gestern habe ich die Pakete aktualisiert auf meinem Rechner (11.3-STABLE amd64). Ein Update betraf das nvidia-driver Paket. Heute nach dem Reboot startet X nicht mehr. Stattdessen gibt es nur noch ein Flackern auf dem Bildschirm. Im X.org.0.log und im sddm.log habe ich keine EE Zeilen gefunden.

Nach Installation des alten Pakets startete X wieder wie gewohnt. Habt ihr auch ein solches Verhalten?
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#4
Erinnere mich ans gleiche Verhalten damals beim Update auf 390.87. Habe es ohne linux und acpi gebaut, danach gings.

Mhm, Neustart hast du ja durch. Was gibt kldstat | grep nvidia?

Was sagt dmesg ca. an der Stelle wo das Modul geladen wird?

Edit:
Rakor ist auf der richtige Fährte. Die letzte Version, die für deine Karte gilt ist die 391.35. ;)
 

klimaschreck

Well-Known Member
Themenstarter #5
Log aus messages

Code:
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: kbd1 at kbdmux0
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: 000.000029 [4213] netmap_init               netmap: loaded module
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: module_register_init: MOD_LOAD (vesa, 0xffffffff810156a0, 0) error 19
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: nvidia-modeset: Loading NVIDIA Kernel Mode Setting Driver for UNIX platforms  410.104  Tue Feb  5 22:54:07 CST 2019
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: nexus0
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: vtvga0: <VT VGA driver> on motherboard
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: cryptosoft0: <software crypto> on motherboard
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#6
Jep, bestätigt meine Weisheiten. Karte zu alt dafür, wird nicht erkannt. Sollte so aussehen:

Code:
nvidia0: <GeForce GTX 1050 Ti> on vgapci0
vgapci0: child nvidia0 requested pci_enable_io
vgapci0: child nvidia0 requested pci_enable_io
nvidia-modeset: Loading NVIDIA Kernel Mode Setting Driver for UNIX platforms  390.87  Tue Aug 21 15:53:31 PDT 2018
 

klimaschreck

Well-Known Member
Themenstarter #7
Ja, ich habe noch weiter in messages geschaut und Folgendes entdeckt:

Code:
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: vgapci0: <VGA-compatible display> port 0xc800-0xc87f mem 0xfd000000-0xfdffffff,0xf0000000-0xf7ffffff,0xfa000000-0xfbffffff irq 18 at device 0.0 on pci1
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: NVRM: The NVIDIA GeForce GT 610 GPU installed in this system is
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: NVRM:  supported through the NVIDIA 390.xx Legacy drivers. Please
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: NVRM:  visit http://www.nvidia.com/object/unix.html for more
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: NVRM:  information.  The 410.104 NVIDIA driver will ignore
Nov  3 08:18:42 stagioni kernel: NVRM:  this GPU.  Continuing probe...
Also 390 ist die letzte unterstützte Version.
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
#8
Ich habe im Moment den 430.50 Treiber installiert, weil der 390er Zweig die RTX Serie nicht unterstützt. Um ehrlich zu sein habe ich keine Ahnung warum da jetzt so ein alter Treiber neu aufschlägt. Ist der 410er Zweig LTS?
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
#10
Hat aber das Problem, dass er die mesa libGL überschreibt und so Intel unbrauchbar macht. Deshalb bleibe ich bei meiner gefrickelten Variante auf Basis von dem hier: https://github.com/therontarigo/freebsd-gpu-headless

Da hat sich jemand die Mühe gemacht den nvidia Treiber umzufrickeln, dass nichts überschrieben wird.

Das richtet einem auch gleich die Xorg-Sitzung ein, die .conf habe ich aber von Grund auf neu geschrieben. Dazu hatte ich Xorg erst mal von Hand betrieben. Jetzt wo das funktioniert (auch wenn es nicht performt) benutze ich den mitgelieferten Service. Aber zum frickeln klappt selber machen erst mal besser.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#11
Die robusteste Lösung wäre wohl libglvnd zwischen Anwendung und libGL zu schalten: https://github.com/NVIDIA/libglvnd Allerdings ist das schon ziemlicher Eingriff und dürfte nicht ganz einfach zuverlässig an dem offiziellen Portstree vorbei ins System zu frickeln zu sein. Zumindest nicht, wenn es das nächste Update überleben soll.