OpenBSD Hyper-V massiver Packetverlust

f0x

Punk
Hi,
ich habe hier OpenBSD auf einem Hyper-V installiert. Zuallererst lief die Installation extrem langsam (im vergleich, war sie langsamer als auf meinem 8 Jahre altem Alix-Board). Die Maschine hat 2GB Ram und 2 Prozessorkerne zugewiesen... Eigentlich sollte es damit schneller gehen - ich spreche hier von ~8-10 min für die Installation der Basispakete direkt aus der Image Datei die lokal auf dem Host liegt.
Nachdem ich mit der Install und der Preconf fertig war, versuchte ich pkg's aus dem Netz zu laden, jedoch ohne erfolg. Nach derm kurzen Quirks check passierte garnichts mehr. Wenn ich versuch beispielsweise mein Gateway zu pingen, habe ich Package loss von 40-80%. Die IP wurde per DHCP gezogen, so wie bei allen anderen Hosts in diesem Netz und die Routen scheinen alle zu passen.
Auf dem gleichem Server laufen mehrere Linux Kisten ohne Probleme...

Ich habe dann nochmal alles neu installiert, dieses mal aber mit einer "Ältere-Netzwerkkarte" vom Hyper-V. Genau das gleiche Problem.

Hat irgendwer schonmal ähnliche Fehler gehabt oder eine Idee, woran das liegen könnte? Google hat nicht wirklich geholfen.

Liebe Grüße
f0x

Edit: Achja, in den messages taucht nichts verdächtiges auf, außer "acpi0: PM1 stuck". Hier im Forum gab es da mal die Lösung dazu, dass man AHCI aktivieren müsste, das ist in der Umgebung die ich grade habe leider nicht möglich. Außerdem hat das ja auch eher nichts mit Netzwerkproblemen zu tun....
 

f0x

Punk
Hab die 6.1 stable install.iso genommen.
Es scheint aber wohl ein generelles Problem mit dem Hyper-V Networking und OpenBSD zu sein. Ich hab nen workaround mit externem vswitch ausprobiert, der hat das Problem eher noch verschlimmert, jetzt kommt garnichts mehr durch. Ich glaube ich werde vorerst zu ubuntu server wechseln, bis mir da eine bessere Alternative einfällt....
 
Oben