PC-Anschaffung

DonNox

Member
Hallo BSD Gemeinde,

ich möchte mir die Tage einen neuen Recher zusammen bauen.
Dazu würde ich gerne eure Meinungen und Erfahrungen hören.
Ich habe ca. 500-600 Euro zur Verfügung.

Wozu wird der PC gebraucht
In erster Linie brauche ich den Rechner zum Arbeiten und nicht zum Spielen.
Ich bin Student (E-Tech) und wie das so ist muss ich viel am Rechner Arbeiten.
- C Programierung (Microkonrtroller)
- SPS Programmierung (CoDeSys, Step7 und Co.) (Windows Programme)
- VHDL Programierung
- Matlab, Mathematica
- Android App Entwicklung (Android SDK).
- Webentwicklung (PHP, HTML/CSS und Co.)
- Grafikbearbeitung
- Büro
und was sonst noch so anfällt.
Ich benutze als DE: KDE und als WM: i3wm. Wobei ich sagen muss das ich überwiegend auf dem KDE bin.

Was soll der Rechner Leisten
Auf dem Rechner sollen 3 Systeme parallel laufen
Hostsystem: freeBSD und Linux, Windows Virtuell.
Die Virtualisierung stellt natürlich den größten Ressourcenverbrauch dar.

Es müssen/sollen drei Monitore Parallel laufen.
Monitor 1: Widescreen 24" Eingang: 1x VGA
Monitor 2: 24" Eingänge: 1x VGA 1x DVI-Y
Monitor 3 = Monitor 2

Der Rechner soll mir mindestens für die nächsten 6-8 Jahre dienen.

Meine Rechnerkonfiguration bislang

CPU
================================================================
(AMD) FX-8150
http://www.snogard.de/index.php?artikelId=CPUAMDFX8150B

Mainboard
================================================================
AsRock - 970 Extreme3 R2.0
http://www.snogard.de/index.php?artikelId=MBOASRAM30167

Grafikkarte (Treiber könnten ein Problem darstellen)
================================================================
Sapphire - HD6450 Flex
http://www.snogard.de/index.php?artikelId=VGAP10-SA6451

Festplatten
================================================================
1x Western Digital - WD10EFRX (Server/NAS Festplatte)
http://www.snogard.de/index.php?artikelId=HD1000GBWDR10

1x OCZ - VTX450-25SAT3-128G
http://www.snogard.de/index.php?artikelId=NOT0HD128-173

Speicher (RAM) (16GB)
================================================================
1x Corsair - CMX16GX3M4A1333C9
http://www.snogard.de/index.php?artikelId=RAM16D3133031

Netzteil
================================================================
1x OCZ - ModXStream Pro
http://www.snogard.de/produkte/OCZ/CASPSATX500O4/ModXStream Pro.html


Ich bin für alle Meinung, Erfahrungen und und Vorschläge offen.
 

sterum

Well-Known Member
Zwei Sachen:

keine OCZ SSDs sondern irgendwas von Samsung oder so.
und Grafikkarte und FreeBSD = NVIDIA, auch wenn die Unterstützung der anderen immer besser wird.

und natürlich ein Prozessor der Virtualisierung kann. VT-x z.B.

PS: Step7 virtuell geht problemlos, wie es aber mit dem TIA Portal ausschaut weiß ich nicht.
 

Rakor

Administrator
Teammitglied
Kann mich sterum nur anschließen. Als Grafikkarte bist du mit ner nVidia am besten bedient (wenn du dich nicht an proprietären Binärtreibern störst). Da die Preisunterschiede nicht mehr so extrem sind würde ich ggf ECC-RAM einbauen.
Ich habe neuerdings eine Samsung EVO SSD im Rechner und die scheint recht schön zu schnurren (bzw eben gerad nicht ;) ). Habe über die Platte bisweilen nichts schlechtes gehört und ist preislich in ähnlichem Segment.

Wie willst du denn die Systeme verteilen? Meiner Erfahrung nach teilt man verschiedene Systeme am besten auf einzelne Platten auf (aber das wird dann wieder teurer, das ist klar).

Bereits Vorstellungen zu Backups vorhanden? Wie sieht es mit Verfügbarkeit (RAID) aus (ich weiss, das kostet auch wieder mehr)?
 

FreeBSDuser

Well-Known Member
Nabend,

Erstmal die no-brainer:

  • NVIDIA Grafikkarte, neuste Generation und dann nach preis (Schauen, ob auch 3 monitore unterstüzt werden)
  • Samsung 840 oder ggf. eine Crucial SSD
  • Statt 4x4 RAM lieber 2x8, dann kann bei Bedarf aufgerüstet werden, ohne dass die alten Riegel weg müssen
Dann jetzt Geschmackssache:

Ich bin ja eigentlich AMD fan, aber leider sind die Haswell CPUs zur Zeit einfach der Hammer.
Ich würde eher einen Haswell mit VT-d, EPT, VT-x und AES-NI nehmen. - Dann wieder je nach preis.

GGf. ECC Ram nehmen, aber da schreiben die Mainboard Hersteller bei den Desktop board oft nicht genau bei obs geht oder nicht.
 

Sickboy

Müßiggänger
Die Intel-Boards sind ganz ordentlich (z. B. Intel DQ87PG), unterstützen aber nicht alle ECC. IMHO wird ECC aber überbewertet. Der Intel Core i5 4670K ist darüber hinaus recht günstig zu haben.
 

joergpc

Well-Known Member
Hallo,

schau mal nach Xeon E3-1240v3 läuft auch auf vielen I7 MB wirklich schnell und braucht nur TDP 80 Watt.

Gruss

Jörg
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Also ich hab den 8350 in meiner windows-möhre und bin recht zufrieden gerade was die virtualisierunsleistung angeht!

ich würde wohl auch eher eine samsung ssd nehmen - war ocz nicht der hersteller der fast pleite ist?

Und den Tipp mit lieber 2x 8gb würde ich wohl auch empfehlen
 

FreeBSDuser

Well-Known Member
Ich hab nochmal geschaut und speziell würde ich um die Kosten ähnlich zu halten zu folgenden Komponenten raten:

GeForce GT 640 mit 2x DVI + 1x HDMI
i5-4570 (157€) oder i5-4670(S für 65W statt 80) (181€) - Die Xeons sind da nicht günstiger.
RAM auf PC1600 statt 1333, gibt sogar CL9 von Crucial - Ist am ende sogar günstiger: 115€ für non-ECC und 150€ mit ECC (CL11).

Mit den Mainboards ist das echt ein Problem, es ist bei den Desktop boards nicht einzusehen ob sie ECC unterstützen.
Ansonsten einfach eins mit {H,Q,Z}87 Chipset ggf. mit C2 Stepping.
 

DonNox

Member
Vielen dank für die Antworten und Tipps die haben wirklich weiter geholfen.

Ich bin jetzt bei der Konfiguration stehen geblieben:
CPU
===========================================================================
Intel Core i5 4670 "HASWELL"- 3.4 GHz - 4 Kerne - 4 Threads - 6 MB Cache-Speicher - LGA1150 Socket
Intel AES New Instructions (AES-NI), Intel VT-x with Extended Page Tables (EPT),
Intel Virtualization Technology for Directed I/O (VT-d)

RAM
===========================================================================
Corsair XMS3 - Memory - 16 GB : 2 x 8 GB - DIMM 240-PIN - DDR3 - 1600 MHz / PC3-12800
Datenintegritätsprüfung: Nicht-ECC (Die beiden Board können auch kein ECC)

SSD
===========================================================================
Samsung 840 EVO MZ-7TE120 - Solid-State-Disk - 120 GB - intern - 6.4 cm ( 2.5" ) - SATA-600

HDD
===========================================================================
WD Red WD10JFCX - Festplatte - 1 TB - intern - 6.4 cm ( 2.5" ) - SATA-600

Bei der Garfikkarte und dem Mainboard bin ich noch unetschlossen.

Grafikkarte Wahl 1
===========================================================================
ZOTAC GeForce GT 630 Synergy 2048MB DDR3 PCI-E 128bit Dual DVI mini-HDMI aktiv

Grafikkarte Wahl 2
===========================================================================
ZOTAC GeForce GT 630 - ZONE Edition - Grafikkarten - GF GT 630 - 1 GB DDR3 - PCIe 2.0 x16

Mainboard Wahl 1
===========================================================================
ASUS H87-PLUS - Motherboard - ATX - LGA1150 Socket - H87 - USB 3.0
Speicherschnittstellen:
SATA-600 - Anschluss/Anschlüsse: 6 x 7-Pin Serial ATA - 6 Gerät/Geräte - RAID 0 / RAID 1 / RAID 10 / RAID 5

Mainboard Wahl 2
===========================================================================
Gigabyte GA-B85M-D3H - 1.0 - Motherboard - Mikro-ATX - LGA1150 Socket - B85
http://www.pcking.de/eshop.php?action=like_search

  • Die Grafikkarten Wahl 1 und Wahl 2 geben sich nicht viel, außer das Wahl 1 "1GB DDR3" hat und Wahl 2 "2GB DDR3" && 10 EUR teurer ist.
  • Beim Mainboard hast das ASUS (Wahl 1) RAID 0 / RAID 1 / RAID 10 / RAID 5 und ist um 40 EUR teurer als das von Gigabyte
Wie willst du denn die Systeme verteilen? Meiner Erfahrung nach teilt man verschiedene Systeme am besten auf einzelne Platten auf (aber das wird dann wieder teurer, das ist klar).
Bereits Vorstellungen zu Backups vorhanden? Wie sieht es mit Verfügbarkeit (RAID) aus (ich weiss, das kostet auch wieder mehr)?

Zu Punkt 1)
Ich will die Systeme nicht Parallel installieren sonder Virtuell (Sprich VMware, VirtualBox und Co.)
Zu Punkt 2)
Ich habe eine HDD s.o und auf der wollte ich die Backups machen.

Ich habe mir das in etwa so vorgestellt.

SSD => Partitionen " / ", "SWAP", "/usr" "boot"
HDD => Partitionen "/home", "/var", "/tmp" dazu noch eine Partition BACKUP Größe = Größe-SSD (120GB)
Nun die kriegsentscheidende Frage. Kann ich RAID1 auf die BACKUP Partition laufen lassen oder geht das nur Platte auf Platte?

  • NVIDIA Grafikkarte, neuste Generation und dann nach preis (Schauen, ob auch 3 monitore unterstüzt werden)
  • Samsung 840 oder ggf. eine Crucial SSD
  • Statt 4x4 RAM lieber 2x8, dann kann bei Bedarf aufgerüstet werden, ohne dass die alten Riegel weg müssen

Alles umgesetzt ;) Danke

Ich bin ja eigentlich AMD fan, aber leider sind die Haswell CPUs zur Zeit einfach der Hammer.
Ich würde eher einen Haswell mit VT-d, EPT, VT-x und AES-NI nehmen. - Dann wieder je nach preis.

Der von mir ausgewähle I5 ist ein Hasswell Model. Unterstützt VT-d, EPT, VT-x und AES-NI (Vielen dank für den Tipp)
PS: Bezüglich AMD. Mir wurde gesagt das AMD jetzt ein Vertrag mit PlayStation und Xbox hat, d.h die wollen sich jetzt nur noch auf die gaming Geschichten konzentrieren.
Diese Info ist ungeprüft!

keine OCZ SSDs sondern irgendwas von Samsung oder so.
und Grafikkarte und FreeBSD = NVIDIA, auch wenn die Unterstützung der anderen immer besser wird.
und natürlich ein Prozessor der Virtualisierung kann. VT-x z.B.
PS: Step7 virtuell geht problemlos, wie es aber mit dem TIA Portal ausschaut weiß ich nicht.

Danke. Wie meinst das mit Step7 Virtualisiren. Über wine oder mit VM+Win?
 

FreeBSDuser

Well-Known Member
Hi nochmal :)

Also mit dem Raid im Asus Mainboard. Das würde ich nicht benutzen, da diese eingebauten Controller meist alles im Treiber machen und dann unter Linux/BSD nicht so toll laufen.
Weiterhin wird selbst in den Großen Fileserver Kisten anstatt von Hardware Raid Controllern jetzt einfach nurnoch ZFS eingesetzt. Das braucht für seine verschiedenen RAID Varianten einfach nur normal angestöpselte Platten und kann auch Partitionen statt ganzen Platten nutzen.

Speziell braucht man auch mehrere Festplatten. Lies ggf. nochmal auf Wikipedia o.Ä. nach ob du das überhaupt willst.

Du listest eine 2.5" Festplatte auf, soll das eine kleine sein ? Die normalen 3.5" sind vom Preis pro Gigabyte günstiger.

Zu der Virtualisierung:
Möchtest du einen puren Hypervisor lauen lassen (ESX) und darauf BSD/Linux/Windows?
- Das würde bedeuten, dass du wahrscheinlich die NVIDIA Grafikkarte nicht so toll nutzen kannst, denn PCI-Passthrough ist in meiner Erfahrung einfach zu wackelig.

Ich würde eher dazu raten, ein Betriebssystem normal zu installieren und darauf dann per VirtualBox die anderen laufen zu lassen.
- In diesem Fall hat das "haupt" OS die volle Performance und perfekten zugriff auf die Grafikkarte und andere Komponenten und die Virtualisierten
laufen mehr oder weniger genauso wie auf dem puren hypervisor.

Man kann ja auch locker alle nebeneinander installieren und dazu noch ein Paar VMs vorrätig haben.

Ja, AMD produziert die coolen 8core CPU/APU chips der PS4 und der XBOX One, aber das ist und wird nicht ihr Hauptgeschäft.

Ich hab ja geschrieben, dass ein {H,Q,Z}87 Chipsatz besser ist, aber in diesem Fall kann man eigentlich alle nehmen - Die 87er haben mehr Kapazität, aber da hier kein Gaming Super Vierfach SLI mit Übertakten angesagt ist, spielt das eher keine Rolle. Da kannst du vielleicht noch den einen oder anderen Euro sparen.
 

DonNox

Member
Hi nochmal :)
Zu der Virtualisierung:
Möchtest du einen puren Hypervisor lauen lassen (ESX) und darauf BSD/Linux/Windows?
- Das würde bedeuten, dass du wahrscheinlich die NVIDIA Grafikkarte nicht so toll nutzen kannst, denn PCI-Passthrough ist in meiner Erfahrung einfach zu wackelig.

Ich würde eher dazu raten, ein Betriebssystem normal zu installieren und darauf dann per VirtualBox die anderen laufen zu lassen.
- In diesem Fall hat das "haupt" OS die volle Performance und perfekten zugriff auf die Grafikkarte und andere Komponenten und die Virtualisierten
laufen mehr oder weniger genauso wie auf dem puren hypervisor.

Man kann ja auch locker alle nebeneinander installieren und dazu noch ein Paar VMs vorrätig haben.

Zu Punkt 1)
Ich will die Systeme nicht Parallel installieren sonder Virtuell (Sprich VMware, VirtualBox und Co.)
Zu Punkt 2)
Ich habe eine HDD s.o und auf der wollte ich die Backups machen.

Ich habe mir das in etwa so vorgestellt.

SSD => Partitionen " / ", "SWAP", "/usr" "boot"
HDD => Partitionen "/home", "/var", "/tmp" dazu noch eine Partition BACKUP Größe = Größe-SSD (120GB)
Nun die kriegsentscheidende Frage. Kann ich RAID1 auf die BACKUP Partition laufen lassen oder geht das nur Platte auf Platte?

Musst schon mitlesen ;)

Wie o.g will ich als Host Sytem ein freeBSD und dann über VMś die anderen Systeme rein holen.
 

Azazyel

Well-Known Member
Stimmt, habe ich gar nicht bedacht. Welchen Leistungsunterschied ergibt fehlendes VT-d bei Virtualisierung?

Im Alltag? Keinen.

VT-d ("Virtualization Technology for Directed I/O“) ist Intels Implementierung von IOMMU
Benötigt wird es für den exklusiven Direktzugriff auf Hardware aus der VM heraus (vgl. PCI Passthrough) und findet vor allem im Serverbereich Anwendung, um einer VM exklusiven und hochperformanten Zugriff auf eine Netzwerkkarte oder Controller zu geben. Mit einer Grafikkarte ist GPGPU in einer VM damit auch möglich.

Im privaten Desktopbetrieb muss man schon sehr angestrengt nach einem Einsatzzweck suchen, zumal ich die von FreeBSDuser beschriebenen Fragilität nur bestätigen kann. Ich würde die Kaufeinscheidung der CPU nicht von diesem Feature abhängig machen.
 

FreeBSDuser

Well-Known Member
So wie ich das verstanden habe, lässt sich mit VT-d aber auch der DMA zugriff von z.B. Firewire Controllern einschränken. Ich habe komplett vergessen, wo ich darüber gelesen habe, und ob das implementiert wird oder nicht.

Aber ich muss zustimmen, das ist sehr vage um das jetzt unbedingt haben zu müssen.
Aber ich bin halt Spielkind, und wenn schon dann will ich auch immer alle Features :)


Zu dem BACKUP Raid:

Geht theoretisch, dann wird es aber langsam, mindestens beim schreiben. Da würde ich eher abends einmal synchronisieren um nicht die Vorteile der SSD zu verlieren.

Ggf. geht das mit ZFS noch einfacher. Wenn beides ZFS Pools sind, sollte das synchronisieren über snapshots + zfs send/receive relativ schnell gehen.
 

Azazyel

Well-Known Member
So wie ich das verstanden habe, lässt sich mit VT-d aber auch der DMA zugriff von z.B. Firewire Controllern einschränken. Ich habe komplett vergessen, wo ich darüber gelesen habe, und ob das implementiert wird oder nicht.

Hier ist ein Artikel darüber. Implementiert hat es meines Wissens noch kein OS.

Aber ich bin halt Spielkind, und wenn schon dann will ich auch immer alle Features :)

Manche Features sind XOR. :)

Für VT-d musst du aber sehr genau schauen, es gibt nur eine Handvoll Desktop-Mainboards (und eine noch kleinere Handvoll günstiger Desktop-Mainboards), die VT-d zuverlässig unterstützen, wie Yamagi auch schon angemerkt hat.
 

Crest

rm -rf /*
Teammitglied
Falls das jemanden nichts sagt. Es schiebt falls aktiviert die DMA Requests von PCI Devices durch die IOMMU. Das kann z.B. eine beschissene Netzwerkkarte davon abhalten einem die Buffer des Dateisystems zu überschreiben. Bis auf Fälle in denen es Bouncebuffer überflüssig macht erhöht es jedoch die Latenz pro DMA Request nach meinem Verständnis.
 
Oben