• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

PC-BSD ... erste Schritte: Installation

Themenstarter #1
Hallo Leute,

ich habe nun zum erstem Mal PC-BSD installiert.
Ich möchte nun Pakete nachinstallieren und habe unter
http://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/ports/packages/graphics/
Anwendungen gefunden.

Wie muss ich dies durchführen? Muss ich die URL in die Paketverwaltung integrieren, oder kann ich die Pakete manuell einzeln installieren?
Mein erster Versuch - pkg_add paket.tbz - scheiterte, weil das Paket pkg_add nicht installiert ist. Intuitives probieren mit pkg install paket.tbz führte nicht zum Erfolg :(.

Viele Grüße
Jörn
 
Themenstarter #3
Wie ich das verstehe, sehe ich irgendwie nicht die Antwort auf meine Frage.
- pkg_add ist nicht installiert
- pkg installiert Pakete aus repositority catalog
Entweder müsste ich woh das Paket, bzw.den Anbieter in den Catalog aufnehmen oder eine Methode finden, das im Dateisystem vorliegende Paket zu installieren.

Das App-Cafe ist Murks, oder? Damit bekomme ich nicht mal Firefox installiert, musste zu Opera greifen.
 

Rakor

Administrator
Mitarbeiter
#5
Der Ansatz den PC-BSD für seine Pakete verfolgt unterscheidet sich völlig von dem Ansatz den FreeBSD verwendet. Natürlich kannst du normale FreeBSD-Pakete installieren (schliesslich ist PC-BSD ja auch nur ein FreeBSD), dann wirst du aber mit vielen PC-BSD-Funktionen (wie gesagt, z.B. Systemupdate) recht schnell Probleme bekommen. Wenn du wirklich Pakete/Ports selbst installieren musst auf PC-BSD solltest du über den weg einer Portsjail gehen (oder wie das da nochmal heisst).
 
Themenstarter #6
Ok, danke Euch für die Beiträge. Wie gesagt, mein erster Eindruck von App-Cafe war nicht der beste. Vielleicht war aber auch in dem Augenblick der Server nicht verfügbar.

Ist der Paketumfang von PC-BSD identisch mit dem von FreeBSD?
Oder ist es besser, gleich auf FreeBSD zu setzen?
 

Rakor

Administrator
Mitarbeiter
#7
Die Pakete werden im Allgemeinen aus den FreeBSD-Ports erzeugt. Ergo ist der Umfang etwas kleiner. Gängige Anwendungen sind eigentlich alles drin und wenn man was spezielles braucht kann man sich auch ein PBI (so heissen die PC-BSD-Pakete) aus einem Port zusammen bauen.

PC-BSD hat den Ansatz ein einfach zu handelndes Desktop-BSD zu sein. Dies macht dir viele Dinge einfacher, schränkt dich an manchen Stellen auch etwas ein. Was du verwendest musst du für dich entscheiden. Du kannst ja parallel dazu einfach mal ein FreeBSD ausprobieren (z.B. in einer VirtualBox).
 

sterum

Well-Known Member
#8
Ich will jetzt PC-BSD und sein App-Cafe nicht schlecht reden, aber wenn du eher etwas exotischere Software einsetzen willst solltest du dich wirklich näher mit FreeBSD auseinandersetzen. Am Anfang mußt du zwar sehr viel von Hand konigurieren, aber es zahlt sich auf jeden Fall aus. Wenn dir aber ein Desktopsystem mit Standardanwendungen reicht kannst du ruhig bei PC-BSD bleiben.
 

sanbiber

Well-Known Member
#9
Dass PC-BSD einen "voellig anderen" Ansatz fuer seine Pakete verfolgt, ist nicht richtig. Seit einiger Zeit bietet PC-BSD ein pkgng-repo an ueber das Anwendungen installiert werden koennen. Das entsprechende Repo sollte schon vorkonfiguriert sein. Ueber pkgng werden auch Teile der Updates des PC-BSD-Systems gefahren, die nicht Updates des unterliegenden FreeBSDs sind (s. z.B. sysutils/grub2-pcbsd, sysutils/pcbsd-utils und wahrscheinlich auch der neue Desktop von PC-BSD [wie hiess der gerade noch ...]). Das pkg_add-Kommando ist ein legacy-Kommando, welches in naher Zukunft auch unter FreeBSD durch pkgng ersetzt werden wird. Stattdessen nutzt man heute "pkg add" oder "pkg install" (s. "pkg help").
App-Cafe war in der Tat ein voellig anderer Ansatz Pakete zu verwalten, soll aber in Zukunft wohl auch nicht mehr mit PBIs, sondern mit pkgng-Paketen funktionieren.
 
Themenstarter #10
Mein Eindruck von PC-BSD ist, das diese KDE-Version nicht produktiv tauglich ist.
Programme welche in der Oberfläche geschlossen werden (Firefox, Paketmanager), laufen als Prozesse weiter und verhindern ein Neustart bzw. die ordnungsgemäße Funktion dieses.
 
R

ralli

Guest
#11
Mein Eindruck von PC-BSD ist, das diese KDE-Version nicht produktiv tauglich ist.
Programme welche in der Oberfläche geschlossen werden (Firefox, Paketmanager), laufen als Prozesse weiter und verhindern ein Neustart bzw. die ordnungsgemäße Funktion dieses.
Das habe ich mit Firefox 29 unter FreeBSD 10 auch gehabt. Das hat nichts mit PC-BSD zu tun, ebenfalls nichts mit FreeBSD 10. Da dürfte der Firefox der Übeltäter sein.